Gibt es eine Temperatur mit einer Gehirnerschütterung?

Gibt es eine Temperatur mit einer Gehirnerschütterung?

Letztes Jahr hatte ich eine leichte Gehirnerschütterung. es gab also keine temperatur, aber es war schrecklich und mir war schwindelig, ich saß sogar ein paar tage zu hause, ich hatte angst, irgendwo zu fallen!

Wenn dies eine Gehirnerschütterung ist, bleibt die Körpertemperatur normal. Was bei Gehirnerschütterung beobachtet wird, ist Schwindel, Erbrechen, erhöhte Frequenz oder im Gegenteil eine Verlangsamung des Pulses, manchmal steigt der Blutdruck. Aber mit einer Hirnverletzung, und nicht mild, aber von mäßiger Schwere, steigt die Temperatur.

Die Körpertemperatur steigt an, wenn im Körper Entzündungen auftreten. Gehirnerschütterung ist ein mechanischer Effekt, keine Entzündung, daher bleibt die Temperatur normal. Andererseits könnte die Ursache der Gehirnerschütterung andere Schäden verursachen, bei denen bereits eine Entzündung hätte beginnen können, und dann könnte die Temperatur ansteigen.

Nein, bei der Gehirnerschütterung gibt es keine Temperatur. Es kann vorkommen, dass zusätzlich eine Person zu diesem Zeitpunkt eine andere Krankheit hat (Erkältung, Grippe, Halsschmerzen oder andere entzündliche Prozesse im Körper).

Und mit einer Gehirnerschütterung, außer Kopfschmerzen, kann es zu Erbrechen und starkem Schwindel kommen.

Wenn eine Gehirnerschütterung nur eine Erhöhung der Körpertemperatur ist. Denn die geschädigten Gehirnstrukturen sind für die Regulierung der Körpertemperatur verantwortlich. Nach der Erholung wird die Körpertemperatur normal.

Die Gehirnerschütterung wird in der Regel nicht von Fieber begleitet - sie kann von Übelkeit, Kopfschmerzen und Schläfrigkeit begleitet werden. Aber der Temperaturanstieg nach einer Gehirnerschütterung (sowie verschwommenes Sehen, Blut aus der Nase oder den Ohren, Krämpfe) sind alarmierende Signale und ein Grund für einen dringenden Arztbesuch.

Es passiert: Die Wärmeregulierungszentren befinden sich im Gehirn, bei Beschädigung können die für die Wärmeregulierung verantwortlichen Strukturen zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führen. Wenn dies jedoch der Fall ist, sollten Sie nicht alles auf die Verletzung zurückführen, sondern genauer hinsehen..

In der Erholungsphase nach einer Gehirnerschütterung kann die Temperatur auf 37,5 erhöht werden. Dies ist auf eine Störung des Nervensystems zurückzuführen, die als Autonomie bezeichnet wird. In jedem Fall müssen die erforderlichen Tests bestanden werden und ein Arzt (Neurochirurg, Traumatologe) konsultiert werden.

Bei einer Gehirnerschütterung bleibt die Temperatur normal. Man sollte jedoch nicht nur Gehirnerschütterung und Gehirnquetschung verwechseln.

Bei einer Gehirnerschütterung tritt eine Hirnerkrankung auf.

Eine Gehirnerschütterung kann mild, mittelschwer und schwer sein, und Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, und nur ein Arzt bestimmt, welche Art von Gehirnerschütterung Sie haben.

Wenn die Gehirnerschütterung mild ist, dann gibt es nichts Furchtbares, es gibt keine Temperatur, und wenn die Durchschnittstemperatur auf 38 Grad ansteigt, werden schwere Blutungen auftreten, und die Temperatur kann von 40 bis 42 Grad ansteigen, es treten starke Kopfschmerzen auf, Erbrechen Gedächtnisstörung.

Wenn Sie eine solche Frage stellen, können Sie nicht verstehen, aus welchen Gründen die Temperatur ansteigt! Und in welchen Fällen steigt die Temperatur? Bei Entzündungen (zum Beispiel nach einer Operation. Danach hat der Körper einen entzündlichen Prozess. Der Heilungsprozess), bei einer Erkältung oder Grippe (dh schädliche Bakterien gelangen in den Körper, werden sie als Krankheitserreger sowie als Virus bezeichnet) und so weiter. Diese viralen und pathogenen Bakterien bekämpfen gute Bakterien und aus diesem Grund die Temperatur! Unser Körper tötet diese Virusbakterien bei dieser Temperatur!

Aber eine Gehirnerschütterung ist keine Entzündung und keine Virusinfektion, es ist sozusagen ein mechanischer Schaden! Bei einer Gehirnerschütterung kommt es zu Erbrechen und Schwindel, und das war's!

Steigt die Temperatur nach einer Gehirnerschütterung an?

Sehr häufig sind Verletzungen des Schädels. Unschuldige Situationen können auf den ersten Blick zu solchen Schäden führen. Sie können stolpern oder ausrutschen und sich mit Ihrem Kopf an jedem Gegenstand haken, besonders wenn es eilig ist. Jede dieser Situationen - und alle Verletzungen, die Sie verursacht haben. Das Unangenehmste, was zu einem Temperaturanstieg führen kann, ist eine Gehirnerschütterung, und viele mögen diese Situation nicht. Immerhin muss die Bettruhe einige Zeit eingehalten werden, abhängig von der Schwere der Verletzung.

Was ist die Gefahr eines solchen Staates?

Auch wenn das menschliche Gehirn auf den ersten Blick geschützt und dauerhaft ist, ist es sehr anfällig. Eine solche Verletzung kann immerhin mit der üblichen scharfen Bewegung erzielt werden. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass das Gehirn in der Box des Schädels nicht starr festgelegt ist, es schwebt nur in ihm, so dass jede plötzliche Bewegung, Beschleunigung zu Verschiebungen führen kann. Dieser Vorgang führt zu schmerzhaftem Kontakt mit den Schädelknochen.

Wenn man also den Mechanismus versteht, dann ist eine Gehirnverletzung nur ein Bluterguss, der auftritt, wenn er mit der Schädelwand kollidiert. Es stellt sich heraus, dass es sogar eine Gehirnerschütterung sein kann, wenn Sie auf das Gesäß fallen. Die typischsten Anzeichen für eine Gehirnquellung sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Und es kann zu Bewusstseinsverlust kommen, was zu einer rückläufigen Amnesie führt. Ich denke, jeder versteht, dass die fehlende rechtzeitige Behandlung zu irreparablen Folgen führt.

Und ein bisschen über die Temperatur

Viele sind daran interessiert und ob es bei einer Gehirnquellung einen Temperaturanstieg gibt? Und wenn ja, um wie viel steigt es? Es sollte sofort gesagt werden, dass der Anstieg der Körpertemperatur während einer Gehirnerschütterung häufig eine Reaktion auf den Entzündungsprozess ist, der im Körper stattfindet.

Einfach ausgedrückt, wenn eine Entzündung des beschädigten Teils als Reaktion auf eine Hirnverletzung beginnt, dann ist ein Temperaturanstieg ein unvermeidlicher Prozess. Dann ist eines klar: Der Krankenhausaufenthalt sollte dringend durchgeführt werden, um mögliche unangenehme Folgen zu beseitigen.

Wenn der Kopf zittert, kann die Temperatur natürlich ansteigen, jedoch nur, wenn der Zustand des Patienten ernst ist. Denken Sie daran, dass bei einer leichten Verletzung die Temperatur nicht steigt. Sie sollten sich auch bewusst sein, dass traumatische Hirnverletzungen leicht, mittelschwer und schwer sein können.

Die schwerwiegendsten Folgen einer Gehirnerschütterung sind Übelkeit, schwere Migräne und eine negative Reaktion auf äußere Reize - helles Licht, Musik und mehr. Bei einer angemessenen medizinischen Behandlung vergehen solche Symptome jedoch relativ schnell.

Nehmen Sie die Gehirnerschütterung jedoch nicht als völlig harmlose Verletzung wahr. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, führt dies zu schwerwiegenden Folgen - einer Änderung der Persönlichkeit, dem Auftreten eines asthenischen Syndroms und in einigen Fällen sogar einer Epilepsie.

Kopfverletzungen bei kleinen Patienten

Leider treten bei Kindern oft traumatische Situationen auf. Symptomatisches Bild ist wie folgt:

  • eine kurze Synkope, die manchmal nur wenige Sekunden dauert. In diesem Fall erinnert sich das Kind möglicherweise nicht an ihn und die Eltern werden es nicht bemerken. Hier sollten Sie Ihren Krümel sorgfältig fragen, woran er sich vor und nach der Verletzung erinnert. Wenn das Baby gelitten hat, sind seine Symptome nicht so stark ausgeprägt wie im Alter;
  • Übelkeit und manchmal Erbrechen. Wenn es ein Säuglingsalter ist, ist ein solches Zeichen nicht so leicht zu finden, da das Baby nach dem Füttern die Nahrung aufstauen kann. In diesem Fall ist darauf zu achten, wie oft Regurgitation auftritt, Blässe der Haut, Schwitzen. Bei älteren Kindern sind diese Symptome sehr ausgeprägt. Neben Übelkeit haben sie noch Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrgeräusche;
  • Unmöglichkeit, den Blick zu fixieren. Bei Kindern ist es unmöglich, sich nach der Verletzung auf einen Punkt zu konzentrieren. Dieses symptomatische Bild zeigt sich bei fast jedem Baby, unabhängig von seinem Alter.
  • Schlafstörung. Bei Kindern verschlechtert sich die Schlafqualität, das Baby wacht ständig auf oder schläft lange nicht ein. Solche Zeichen sollten nicht ignoriert werden.
  • Erhöhung der Körpertemperatur. Unmittelbar nach einer Hirnverletzung steigt die Körpertemperatur bei Kindern nicht sofort an. Es steigt in ein oder zwei Tagen an, wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt ist und Gefäßerkrankungen auftreten;
  • Blut tritt manchmal bei Kindern durch die Nase oder Ohren auf. Einige Zeit nach einer Verletzung können Blutgefäße auch im Kot erscheinen.

Wie schütteln Sie Ihr Baby?

In jedem Fall sollte das Baby unmittelbar nach Erhalt der Verletzung sofort zur ärztlichen Untersuchung zu einem Arzt geschickt werden. Es ist besser, sofort einen Neurologen anzurufen, da nach einigen Tagen das symptomatische Bild verschwommen ist und eine Besserung eintritt. Es scheint jedoch nur, dass nicht geheilte Verletzungen ernsthafte Folgen haben können.

Das Baby ist jedoch nicht so leicht eine Gehirnerschütterung zu identifizieren, da es oft mit den üblichen Verletzungen verwechselt wird, was nicht zu schwerwiegenden Folgen führt. Sie sollten es also dem Arzt zeigen, sich von einem Spezialisten mit solchen Verletzungen befassen lassen.

Ist es möglich, Ihr Kind vor einer Gehirnerschütterung zu schützen?

Sie sollten Ihre Zeit dem Kind widmen, wenn Sie die Gesundheit Ihrer Kinder nicht beeinträchtigen möchten.

  1. Gehen Sie nicht unbeaufsichtigt, besonders ein kleines Kind.
  2. Wenn Sie in dem Alter, in dem er seine Welt erforscht, einen Krümel haben, sollten Sie seine Bewegung in der Wohnung sicher machen, damit Sie ihn nicht ständig zu den Ärzten bringen und die Auswirkungen der Verletzung nicht heilen.
  3. Lassen Sie Kinder nicht ohne Helm fahren, unabhängig davon, ob es sich um Rollen, ein Fahrrad, einen Schlittschuh oder etwas anderes handelt. Wenn das Baby nach einem Bluterguss keinen Helm hatte, können unangenehme Symptome auftreten.

Gibt es eine Temperatur mit einer Gehirnerschütterung?

Bei einer Gehirnerschütterung tritt eine Hirnerkrankung auf.

Eine Gehirnerschütterung kann mild, mittelschwer und schwer sein, und Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, und nur ein Arzt bestimmt, welche Art von Gehirnerschütterung Sie haben.

Wenn die Gehirnerschütterung mild ist, dann gibt es nichts Furchtbares, es gibt keine Temperatur, und wenn die Durchschnittstemperatur auf 38 Grad ansteigt, werden schwere Blutungen auftreten, und die Temperatur kann von 40 bis 42 Grad ansteigen, es treten starke Kopfschmerzen auf, Erbrechen Gedächtnisstörung.

Wenn Sie eine solche Frage stellen, können Sie nicht verstehen, aus welchen Gründen die Temperatur ansteigt! Und in welchen Fällen steigt die Temperatur? Bei Entzündungen (zum Beispiel nach einer Operation. Danach hat der Körper einen entzündlichen Prozess. Der Heilungsprozess), bei einer Erkältung oder Grippe (dh schädliche Bakterien gelangen in den Körper, werden sie als Krankheitserreger sowie als Virus bezeichnet) und so weiter. Diese viralen und pathogenen Bakterien bekämpfen gute Bakterien und aus diesem Grund die Temperatur! Unser Körper tötet diese Virusbakterien bei dieser Temperatur!

Aber eine Gehirnerschütterung ist keine Entzündung und keine Virusinfektion, es ist sozusagen ein mechanischer Schaden! Bei einer Gehirnerschütterung kommt es zu Erbrechen und Schwindel, und das war's!

Wenn ein Kind eine Gehirnerschütterung hat, steigt die Temperatur: Ursachen und Auswirkungen

Kopfverletzungen sind recht häufige Phänomene, die vor allem bei Kindern unterschiedlichen Alters auftreten. Das Kind, das sich mit der Umwelt auskennt, versucht, möglichst viel Neues zu entdecken und zu erforschen. Solche Maßnahmen, insbesondere wenn Erwachsene ihn nicht betreuen, führen manchmal dazu, dass das Baby eine Kopfverletzung bekommt. Auf den ersten Blick können die einfachsten Situationen zum Auftreten einer Kopfverletzung beitragen. Um den Kopf zu verletzen, genügt es, zu stolpern, zu rutschen, sich zu verfangen oder einfach zu stolpern. Nach dem Aufprall auf den Kopf können Kinder ein solches Phänomen wie eine Erhöhung der Körpertemperatur erleben. Die hohe Temperatur einer Gehirnerschütterung bei einem Kind nach einer Kopfverletzung ist eine schwerwiegende Folge, die den Bedarf an detaillierter Forschung zeigt. Bei solchen Anzeichen wird dem Kind eine Zeit lang Bettruhe gezeigt, und Sie müssen auch ins Krankenhaus gehen, um mögliche Komplikationen herauszufinden.

Gehirnschlaggefahr

Das menschliche Gehirn wird durch eine starke Basis von Knochengewebe geschützt, das als Schädel bezeichnet wird. Trotz einer so starken "Hülle" ist das menschliche Gehirn verwundbar und unterliegt verschiedenen Faktoren, insbesondere körperlichen Einflüssen. Wenn das Gehirn eines Erwachsenen durch einen starken Schädel geschützt wird, ist das Knochengewebe bei Kindern immer noch recht elastisch und kann nicht zu 100% vor körperlicher Belastung geschützt werden.

Das Gehirn im Schädel hat keine starre Fixierung, daher wird es bei den geringsten plötzlichen Bewegungen und Stößen verschoben. Das Gehirn befindet sich also in Kontakt mit dem Knochengewebe des Schädels und verursacht dadurch einen schmerzhaften Kontakt, der als Gehirnerschütterung bezeichnet wird. Daraus folgt, dass Gehirnerschütterung eine einfache Prellung des Gehirns an den Schädelwänden ist. Der Kontakt des Gehirns mit dem Schädel kann an jeder Stelle und bei plötzlichen Bewegungen absolut auftreten. Die Situation, in der das Kind stark auf das Gesäß fällt, schließt auch die Entwicklung einer Gehirnerschütterung nicht aus.

Eines der Hauptzeichen einer Gehirnerschütterung sind die folgenden Symptome:

  • Schmerz im Kopf;
  • Anzeichen von Schwindel;
  • Übelkeit und sogar Symptome von Erbrechen.

Bei schweren Hirnkontusionen bei Kindern kann es zu Bewusstseinsverlust kommen, der durch Amnesie oder Gedächtnisverlust erschwert wird. Wenn nicht rechtzeitig Behandlungsmaßnahmen ergriffen werden, kann dies zu irreparablen Komplikationen führen.

Temperatur bei Hirnkontusionen: Kann es erhöht werden?

Fast jede Mutter fragt sich früher oder später über die Temperatur der Gehirnerschütterung eines Kindes? Bei einer Gehirnerschütterung steigt die Temperatur an, wenn sich eine Entzündung als Reaktion auf die Verletzung entwickelt. Die Entwicklung von Entzündungen bei Gehirnerschütterungen wird in Ausnahmefällen beobachtet, wenn die Verletzung schwerwiegend ist. Die Temperatur der Gehirnerschütterung bei einem Kind infolge eines leichten Blutergusses kann nicht ansteigen. Daher ist es wichtig, den Grad der Komplikation zu bestimmen. Es gibt folgende Schweregrade von Schädelwunden:

  • Lungen, bei denen die Temperatur nicht steigt;
  • Durchschnittswerte, bei denen Komplikationen auftreten können und die Temperatur leicht ansteigt;
  • schwer, so dass Temperaturwerte auf 39 Grad ansteigen können.

Wenn die Schweregrade mäßig und schwer sind, muss das Kind sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden, um die Entwicklung schwerwiegender Folgen wie innere Blutungen, Brüche im Gehirngewebe usw. zu verhindern. Der Schweregrad kann unabhängig durch charakteristische Anzeichen bestimmt werden: Übelkeit, Erbrechen, starke Kopfschmerzen sowie eine negative Reaktion auf helles Licht und laute Musik weisen auf eine schwere Verletzung hin. Wenn es rechtzeitig zur medizinischen Versorgung des Babys kommt, vergehen die Symptome schnell. Steigt die Temperatur beim Schütteln an, ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren. Entzündungsreaktionen im Gehirn können schwerwiegende Komplikationen bis zur Entstehung einer Meningitis verursachen.

Manchmal widmen Eltern den harmlosen Verletzungen bei einem Kind keine besondere Aufmerksamkeit, was zu unverständlichen Ursachen für Komplikationen führt: Persönlichkeitsveränderungen, die Entstehung eines asthenischen Syndroms und die Entwicklung von Anzeichen einer Epilepsie.

Wenn es notwendig ist, auf das Trauma des Kindes zu achten

Selbst eine kleine Gehirnerschütterung bei einem Kind kann nicht ohne Untersuchung bleiben. Auch wenn die Temperatur nach dem Trauma des Kindes nicht angestiegen ist, ist dies kein Grund, um zu schießen. Achten Sie besonders auf das Trauma des Kindes sollte die Entwicklung der folgenden Symptome sein:

  1. Verlust des Bewusstseins Die Dauer der Ohnmacht kann einige Sekunden bis zu einer Minute dauern. Bei komplexen Verletzungen muss das Kind mit Hilfe von improvisierten Mitteln wiederbelebt werden. Wenn das Kind während des Sturzes das Bewusstsein verlor, die Eltern es jedoch nicht bemerkten, erinnert sich das Baby möglicherweise nicht einmal an den Sturz. Wenn Anzeichen von Verletzungen sichtbar sind, können die Eltern vermuten, dass der Krümel verletzt wurde.
  2. Symptome von Übelkeit und Erbrechen. Die Anzeichen von Erbrechen und Übelkeit bei Säuglingen zu verfolgen, ist ziemlich schwierig. Bei älteren Kindern ist es viel einfacher, dieses Symptom zu diagnostizieren. Anzeichen von Übelkeit können durch Blanchieren der Haut festgestellt werden. Wenn das Kind blass geworden ist und Kopfschmerzen hat, muss es ins Krankenhaus gehen.
  3. Erhöhte Körpertemperatur Wir haben herausgefunden, ob die Körpertemperatur des Kindes nach einer Verletzung ansteigen kann. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Temperatur bei Kindern mit Gehirnerschütterung nicht sofort, sondern nach einiger Zeit ansteigen kann. Sie kann sowohl am ersten Tag als auch in wenigen Tagen ansteigen, was vom Grad der Verletzung und den Anzeichen des Entzündungsprozesses abhängt.
  4. Unfähigkeit, den Blick in eine Richtung zu fokussieren. Nach einer Verletzung kann sich das Kind nicht auf einen Punkt konzentrieren, was auch Aufmerksamkeit erfordert.
  5. Schlafstörung Nach einer Hirnverletzung bei Kindern werden Komplikationen beobachtet, wodurch sich die Schlafqualität verschlechtert. Kinder während des Schlafes wälzen sich oft, wachen auf, weinen und können sogar schwärmen.
  6. Das Auftreten von Blutungen. Wenn der Kopf gelitten hat, können Blutungen durch die Ohren oder die Nase auftreten. Je nach Verletzungsgrad können Blutgerinnsel im Kot auftreten, was auf die Schwere der Verletzung hinweist.

Ist es möglich, Gehirnerschütterung zu heilen?

Unabhängig von der Komplexität der Verletzung ist es erforderlich, das Kind nach Erhalt zu einer eingehenden Untersuchung ins Krankenhaus zu bringen. Darüber hinaus wird empfohlen, den kleinen Patienten so schnell wie möglich nach der Verletzung ins Krankenhaus zu bringen, da das symptomatische Bild nach einiger Zeit verschwommen sein wird. Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass Verletzungen ernste Folgen haben können.

Es ist unmöglich, eine Hirnverletzung zu Hause zu behandeln, es sei denn, es liegen Anzeichen für eine Schädigung der Haut durch äußere Einflüsse vor. Dieses Symptom weist auf die Schwere der Verletzung hin. Daher sollten die Eltern die externen Blutungen (falls vorhanden) stoppen und das Baby dann ins Krankenhaus bringen.

Was macht der Arzt mit Gehirnerschütterung?

Nachdem die Eltern das Opfer ins Krankenhaus gebracht haben, untersucht der Arzt den Patienten, um die Art der Verletzung festzustellen. In Ausnahmefällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, wenn die Entstehung eines Hämatoms oder Hirnödems anzunehmen ist. In anderen Fällen kann die Behandlung zu Hause durchgeführt werden. Die Basis der Behandlung umfasst einen Komplex von Medikamenten, die folgende Auswirkungen haben:

  • beruhigend
  • Schmerzmittel;
  • Schlaftabletten;
  • nootropisch;
  • entzündungshemmend.

Die komplexe Behandlung sollte auch die Einnahme von Vitaminen und Mineralien einschließen. Um festzustellen, ob es Anzeichen für Hämatome und Schwellungen des Hirngewebes gibt, ist ein Neurosonographieverfahren erforderlich. Das Verfahren ist eine Ultraschalluntersuchung des Gehirns. Mit dieser Technik können Sie den genauen Ort der Verletzung und das Vorhandensein von Hämatomen erkennen. Die Studienmethode ist absolut schmerzfrei und erfordert daher keine Anästhesie. Nach der Studie werden geeignete Maßnahmen ergriffen, um die negativen Folgen zu beseitigen.

Mögliche Folgen

Komplikationen bei Verletzungen können nicht sofort auftreten, sondern nach einer bestimmten Zeit nach 2-3 Tagen. Eines der härtesten Anzeichen für Folgen ist die Entwicklung von Epilepsie. Kinder mit Hirnverletzungen können negative Auswirkungen auf vestibuläre Störungen haben. Kinder mit Verletzungen können beim Transport beeinflusst werden, das Baby klagt oft über Kopfschmerzen sowie über schlechten Schlaf.

Zusammenfassend ist zu beachten, dass Kinder nach einem Trauma Symptome wie Reizbarkeit, übermäßige Ermüdungserscheinungen, Gedächtnisstörungen und Schwächung der Aufmerksamkeit beibehalten können. Sie können nicht die Kinder beschuldigen, da dies ihre Psyche negativ beeinflussen wird. Damit die Folgen einer Hirnverletzung keine negativen Folgen haben, muss das Baby rechtzeitig reagiert und einem Neurologen zur Verfügung gestellt werden.

Temperatur bei Gehirnerschütterung: Ursachen, Auswirkungen, Behandlung

Kann die Temperatur mit einer Gehirnerschütterung ansteigen? Was zeigt ihr Anstieg? Was tun, um die Hitze loszuwerden? Alle diese Probleme werden in diesem Artikel behandelt.

Ein Sturz aus der Höhe, ein Schlag auf den Kopf, eine Kollision mit einer Wand, ein Unfall - all das kann eine Kopfverletzung und eine Gehirnerschütterung hervorrufen. Die Hauptsymptome dieser Erkrankung sind Schwindel und Übelkeit. Aber gibt es Fieber mit Zittern oder ist es abnormal?

Was ist eine Gehirnerschütterung?

Es ist wichtig, zwischen zwei Zuständen zu unterscheiden - Gehirnerschütterung und Gehirnquetschung. Beides sind Varianten der traumatischen Hirnverletzung (TBI). Eine Gehirnerschütterung ist eine geringfügige Verletzung, ein Bluterguss ist eine ernstere Erkrankung, die von Gewebeschäden begleitet wird. Häufig erleidet eine Person infolge einer traumatischen Hirnverletzung eine Gehirnerschütterung und einen Bluterguss.

Bei TBI wird bei 70% der Patienten eine Gehirnerschütterung beobachtet, leichte Gehirnquetschung - bei 15%. Klare Grenzen zwischen Gehirnerschütterung und milder Kontusion durch Symptome sind schwer zu ziehen. Infolgedessen rufen die Einwohner und Ärzte zur Vereinfachung, jeder rüttelt.

In diesem Artikel werden wir auch nicht zwischen diesen Zuständen unterscheiden, um das bereits schwierige Thema nicht zu komplizieren. Trotzdem werden wir sofort sagen, dass eine erhöhte Körpertemperatur für eine Gehirnquellung charakteristisch ist. Wenn wir also „Fieber (Fieber, Subfieber, Fieber) mit Gehirnerschütterung“ sagen, meinen wir einen Bluterguss oder ernstere Folgen einer Kopfverletzung.

Warum steigt die Temperatur bei einer Gehirnerschütterung

Eine häufige Ursache für eine erhöhte Temperatur bei traumatischen Hirnverletzungen ist das Vorhandensein des Entzündungsprozesses im Körper, der bereits vor der Verletzung einsetzte. Wenn eine Person am Vorabend eine Erkältung mit einer katarrhalischen Erkrankung hatte, kann die Temperatur einer Gehirnerschütterung nach einer Verletzung auf 38,5 oder höher steigen. Dies ist jedoch nur ein Zufall: Zittern ist nicht die Ursache der Hitze. In diesem Fall war die Verletzung nur ein Katalysator für einen anderen Entzündungsprozess.

Aber die Gehirnerschütterung verursacht auch Fieber. Obwohl das menschliche Gehirn gut geschützt zu sein scheint, ist es anfällig für verschiedene mechanische Schäden. Die graue Substanz befindet sich in der Zerebralflüssigkeit, die sie davor schützt, den Schädel zu treffen. Mit einem kräftigen Schlag nähert sich das Gehirn dem Knochengewebe und trifft es. Dadurch werden die Gehirnstrukturen verschoben, was zu Mikrorissen in den Gefäßen, zu Rissen in den Kapillaren und zu Störungen der Nervenverbindungen führt.

Das menschliche neuronale Netzwerk ist eine Ansammlung von Nervenzellen (Neuronen) des Gehirns und des Rückenmarks sowie des peripheren Nervensystems. Das neuronale Netzwerk besteht aus chemisch oder funktionell miteinander verbundenen Neuronen. Ein Neuron ist durch neuronale Verbindungen mit vielen anderen verbunden.

Bei einer traumatischen Hirnverletzung und Gehirnerschütterung kann der Patient Fieber bekommen. Neurologen sagen, dass seine Schwankungen im Bereich von 37 bis 37,5 Grad absolut normal sind. Im Verlauf der Verletzung kann sich das Gehirnzentrum der Thermoregulation - der Hypothalamus - verschieben. Damit sich die neuronalen Verbindungen wieder normalisieren und die Funktionsweise des Wärmeregulierungszentrums angepasst wird, dauert es mindestens eine Woche. Nach dieser Zeit ist der Indikator normal - 36,6 Grad.

Ein signifikanter Temperaturanstieg von über 38 Grad kann dann auftreten, wenn der Zustand des Patienten schwerwiegend ist. Wärme ist ein Anzeichen für eine Infektion, wenn eine offene Wunde oder ein Hämatom zu einer Umgebung für die Entwicklung pathogener Bakterien geworden ist. Wenn Sie das Opfer nicht rechtzeitig unterstützen und nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden, besteht die Gefahr der Entwicklung einer Meningitis und eines raschen Temperaturanstiegs bis zu einer tödlichen Marke von 41 bis 42 Grad.

Wir haben also herausgefunden, ob es bei Gehirnerschütterung und Quetschung des Gehirns zu hohen Temperaturen kommen kann. Es ist zu verstehen, dass die Zunahme bei einer ähnlichen Verletzung nicht immer auftritt. Alles hängt von der allgemeinen Gesundheit des Opfers, den individuellen Eigenschaften des Körpers und der Art der Verletzung ab.

Andere Symptome einer Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen manifestiert sich auf unterschiedliche Weise. Die charakteristischen Symptome neben der Temperatur bei einem Erwachsenen sind:

  • scharfe Verdunkelung der Augen;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Zucken der Augäpfel;
  • Tinnitus;
  • Schwindel;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • erhöhte Schläfrigkeit;
  • Gefühl der Taubheit des Gesichts;
  • verminderte Empfindlichkeit der Finger;
  • erhöhte Angst, Reizbarkeit, Reizbarkeit;
  • die Unmöglichkeit, den Blick auf einen Punkt zu fokussieren;
  • Ablenkung der Aufmerksamkeit;
  • unruhiger und wacher Schlaf, Schlaflosigkeit.

Leichte Gehirnerschütterungssymptome sind weniger ausgeprägt als schwerwiegend. In beiden Situationen ist jedoch eine Konsultation des Arztes und wahrscheinlich ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Informationen zu den Merkmalen der Gehirnerschütterung bei Kindern finden Sie in einem separaten Artikel auf temperaturka.com.

Wie lange hält die Temperatur nach dem Schütteln?

Der Anstieg des Temperaturindex und seine Dauer als Folge einer traumatischen Hirnverletzung hängen von der Schwere ab. Es kann leicht, mittel, schwer sein.

  1. Bei leichtem Schütteln bleibt die Temperatur normal, manchmal steigt sie um einige Zehntel (die Höchsttemperatur beträgt 37). Die Norm 36.6 erholt sich innerhalb weniger Tage.
  2. Bei mäßigem Schweregrad kann das Thermometer auf 37,5 bis 38 Grad ansteigen. Dies legt nahe, dass die neuronalen Verbindungen unterbrochen sind und wiederhergestellt werden müssen. In diesem Fall kann die Temperatur nach einer Gehirnerschütterung ein bis zwei Wochen dauern.
  3. In einem ernsten Zustand tritt der Blutungsprozess auf und es besteht die Gefahr, dass die Temperatur bis auf 40-42 Grad ansteigt. Eine Person leidet an schweren Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Gedächtnisstörungen. Dies dauert mehrere Tage, und dann sinkt der Grad unter angemessener Behandlung allmählich. Eine vollständige Genesung wird jedoch mehrere Wochen oder sogar Monate dauern.

Ist es notwendig, die Temperatur beim Schütteln herunterzudrücken?

Wenn die Temperatur 37,5 Grad nicht überschreitet, müssen Sie sie nicht abschießen. Bieten Sie dem Patienten Bettruhe und vollständige Ruhe. Wenn die Temperatur mit einer Gehirnerschütterung über 37,5 Grad steigt und im Hintergrund entzündliche Erkrankungen (ARVI, Erkältungen usw.) auftreten, sollte auch ihre Therapie durchgeführt werden. Bei Temperaturen mit einer Gehirnerschütterung bei Erwachsenen und Kindern ist es jedoch strengstens untersagt, selbst Maßnahmen zu ergreifen. Es ist notwendig, den Arzt zu Hause anzurufen oder mit einem Krankenwagen im Krankenhaus anzukommen, woraufhin der Arzt nach all der Forschung den Krankenhausaufenthalt oder die Behandlung zu Hause festlegt und auch einen Therapieverlauf festlegt.

Behandlung der Gehirnerschütterung mit Fieber

Es gibt eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen, die unabhängig von der Anwesenheit von Wärme angewendet werden. Wenn wir über einen Zustand milder Schwere sprechen, wird der Patient nach Hause geschickt. Wir müssen es in einen abgedunkelten, regelmäßig gelüfteten Raum stellen und außerdem:

  • vor Fernsehen, Computer und Lesen von Büchern schützen;
  • nur aus Not aus dem Bett steigen lassen;
  • Junk Food nicht zu geben - würzig, gebraten, eingelegt, süß;
  • Vermeiden Sie Reizstoffe wie laute Musik;
  • Stress abzubauen.

Für die Behandlung der Gehirnerschütterung verwendet ein Komplex von Medikamenten:

  • Diuretika, um das Anschwellen des Gewebes zu vermeiden und die Flüssigkeitszirkulation zu verbessern;
  • Kalium enthaltende Arzneimittel zur Aufrechterhaltung einer normalen Funktion des Herzmuskels;
  • Beruhigungsmittel, um Angst und Stress abzubauen;
  • Nootropika verstärken Blutgefäße und stellen neuronale Verbindungen wieder her.
  • Nichtsteroidale Medikamente lindern Kopfschmerzen und beugen allgemeinem Unwohlsein vor;
  • antiemetische Pillen beseitigen Übelkeit, verbessern die Funktion des Magens und des Darms;
  • entzündungshemmende Medikamente werden bei signifikanter Temperaturerhöhung eingesetzt;
  • Vitamine und Mineralstoffe beschleunigen die Regenerations- und Rehabilitationsprozesse.

Im Falle eines plötzlichen Temperaturanstiegs während des Schüttelns sollten Sie diese Änderung dem Arzt melden, der das Behandlungsschema anpassen wird.

Folgen von Temperaturstörungen bei einer Kopfverletzung

Wenn es nach einer Verletzung durch Fieber kompliziert ist, bleiben die folgenden Symptome auf unbestimmte Zeit bestehen:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Schwächung der Aufmerksamkeit und des Gedächtnisses;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Apathie;
  • leichter Schwindel;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Die Gehirnerschütterung wird also manchmal von Fieber und Fieber begleitet. Dafür gibt es zwei Gründe - natürlich (Verletzung neuronaler Verbindungen aufgrund von Traumata) und pathologisch (Infektion bei schwerer traumatischer Hirnverletzung, Entzündung vor dem Hintergrund einer anderen Krankheit). In beiden Fällen sollte der Patient unter strenger ärztlicher Aufsicht sein und seinen Empfehlungen folgen. Wenden Sie sich an den Arzt und halten Sie sich strikt an die vorgeschriebenen Behandlungsschemata, um das Risiko von Komplikationen auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn wir die Tipps ignorieren, besteht die Gefahr von Komplikationen, selbst wenn die Gehirnerschütterung mild und ohne Fieber abläuft.

Schüttelt die Temperatur jemals?

Ein Schlag auf den Kopf oder den Rücken eines Erwachsenen und eines Kindes kann den Schädel schädigen, eine Gehirnerschütterung. Die wichtigsten Anzeichen einer Pathologie sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel. Manche Patienten haben sogar eine Gehirnerschütterung. Die Gründe liegen in der Entwicklung des Entzündungsprozesses oder in der Verschiebung der für die Thermoregulation verantwortlichen Gehirnstrukturen.

Was ist eine Gehirnerschütterung?

Das Gehirn jedes Menschen befindet sich in der Schädelbox "in der Schwebe". Hirngewebe steht nicht in Kontakt mit den Knochen, da Hirnflüssigkeit die Hemisphäre über Wasser hält. Für den Fall, dass der Kopf auf etwas trifft, beginnt das Gehirn auf das Knochengewebe zu stürzen und den Schädel zu treffen. Wenn dies geschieht, ist die Verschiebung der Gehirnstrukturen. Es ist nicht nur Gehirngewebe, das verschoben wird, es können Mikrorisse in großen Gefäßen auftreten, Kapillarbrüche und die Neuronenverbindung ist unterbrochen.

Bei einer Verletzung kann eine Person eine Gehirnerschütterung oder eine Gehirnquetschung bekommen. Abhängig von der Art des Schadens kann der Patient eine leichte, mäßige oder schwere Gehirnerschütterung haben.

Die Grade werden durch die gezeigten neurologischen Anzeichen bestimmt sowie durch die Geschwindigkeit, mit der die Symptome von Hirngewebeschäden zunehmen. Die Temperatur während der Gehirnerschütterung kann in mittleren und schweren Stadien des Hirngewebeschadens auftreten.

Was kann bei Erwachsenen zu einer Gehirnerschütterung führen?

Ein Erwachsener erleidet häusliche und berufliche Verletzungen. Gehirnerschütterung kann auftreten nach:

  • Fällt aus großer Höhe
  • Schlagen Sie einen Gegenstand auf den Kopf, den Hals, den Rücken (Ziegel, Stein, Fledermaus).
  • Springe mit deinem Kopf gegen eine Stange, eine Wand.
  • Autounfall durch plötzliches Bremsen (Schleudertrauma).

Athleten des Kontaktsports sind betroffen: Boxer, Basketballspieler, Rugbyspieler.

Wie werden Kinder verletzt?

Bei Kindern führen Kopfverletzungen oft zu einer Gehirnerschütterung. Und selbst Babys sind vor solchen Hirnschäden nicht gefeit. Kinder unter einem Jahr fallen von Rollstühlen, Wickeltischen und Betten. Der Grund liegt nicht nur im Versehen oder der Nachlässigkeit der Eltern. Manchmal können Mütter und Väter das Aktivitätsniveau des Babys nicht objektiv beurteilen. Lassen Sie es ruhig auf der offenen Oberfläche und vertrauen Sie darauf, dass sich das Baby nicht drehen oder krabbeln kann.

Typischerweise ist die Temperatur der Gehirnerschütterung bei Kindern unter einem Jahr nicht das Ergebnis eines Traumas. Der Grund für dieses Phänomen liegt oft darin, dass bei allen Säuglingen dieses Alters buchstäblich ihre Zähne klettern. Eine Verletzung der Integrität des Zahnfleisches führt zu einer Entzündung der Schleimhäute und einem Temperaturanstieg.

Noch mehr Verletzungen treten bei Kindern auf, die gerade anfangen zu gehen. Selbst eine Mutter kann ihr Kind nicht vor Kollisionen mit Tischen, Türen und Schrankecken retten. Außerdem haben die Kinder den Schwerpunkt verlagert. Sie beginnen zu laufen, fallen und fallen meistens auf den Kopf, weil sie immer noch nicht wissen, wie sie Hände oder eine Gruppe legen.

Im Vorschulalter bekommen Kinder Kopfverletzungen, wenn sie von Rutschen, Motorrollern und Fahrrädern fallen. Schulkinder haben einen höheren Schüttelanteil. Der Grund - in der zunehmenden Mobilität, nicht in der Fähigkeit, ihre Fähigkeiten einzuschätzen. Bei Kindern, die eine Gehirnerschütterung hatten, steigt die Temperatur nicht immer an, und dies kann von den Eltern unbemerkt bleiben, da nicht alle Kinder dem Haus von den Vorfällen berichten. Schulkinder bekommen Blutergüsse:

  • Im Sportunterricht beim Springen von Purzelbäumen.
  • In der Pause: Es ist notwendig, mit der ganzen Kraft vor einem Fußgänger in die Wand zu prallen, und die Verschiebung der Gehirnstrukturen ist gewährleistet.
  • Zu Hause - beim Springen vom Bett, auf der Treppe.
  • In Straßenkämpfen.

Kinderverletzungen sind gefährlich, weil ein Kind die Verletzung als unbedeutend erachtet und einen Kampf wegen der Angst vor Strafe verbergen kann. Allmählich verschlechtert sich der Zustand des Opfers, weil das Kind nicht weiß, dass es sich nicht bewegen kann, fernsehen, Sie sich an die Bettruhe halten müssen. Als Folge davon entwickelt sich eine starke Schwellung des Gehirns, der Schüler verliert das Bewusstsein und kann ins Koma fallen.

Zeichen der Erwachsenenerschütterung

Bei schwerer Gehirnerschütterung ist es notwendig, den Patienten bereits vor dem Eintreffen der Ärzte zu unterstützen. Könnte es eine Temperatur mit einer Gehirnerschütterung geben? In den ersten Minuten nach der Verletzung tritt dieses Symptom nicht auf. Charakteristische Anzeichen von Schütteln:

  • Verdunkelung in den Augen.
  • Unwillkürliches Zucken der Augäpfel.
  • Übelkeit
  • Bei Bewegung den Kopf drehen - Schwindel.
  • Tinnitus
  • Arrhythmie, Tachykardie.
  • Schläfrigkeit
  • Taubheit einer Gesichtshälfte, beeinträchtigte Empfindlichkeit der Finger.
  • Verlust des Bewusstseins
  • Schwach

Das Opfer kann sich über den Verlust des Kurzzeitgedächtnisses beklagen, beispielsweise kann er sich nicht erinnern, unter welchen Umständen die Verletzung empfangen wurde.

Wie manifestiert sich die Gehirnerschütterung eines Kindes?

Säuglinge und Kinder im Vorschulalter haben nach einer Verletzung selten einen Bewusstseinsverlust. Sie können über eine Kopfverletzung überhaupt nichts sagen, und Eltern, die nicht gesehen haben, dass das Kind gefallen ist, sollten sich auf die alarmierenden Symptome konzentrieren. Die Temperatur während der Gehirnerschütterung bei einem Kind wie bei einem Erwachsenen unmittelbar nach der Verletzung bleibt stabil. Andere Symptome einer Hirnschädigung werden festgestellt. Im Baby:

  • Hirnschrei, verursacht durch starke Kopfschmerzen (unaufhörlicher Schrei, das Baby geht weinend ein).
  • Der Blick des Kindes konzentriert sich nicht auf einen Punkt.
  • Sichtbare starke Wellenfedern.
  • Das Baby wird in den Schweiß geworfen, seine Haut wird blass.
  • Der Junge rülpst reichlich einen Brunnen.
  • Erscheinen unwillkürliche Anfälle.
  • Das Baby schläft unerwartet ein, schläft nervös, oft vskidyvayas oder kann im Gegenteil nicht aufwachen.

Ältere Kinder haben ähnliche Symptome, können sich aber auch über Übelkeit, Erbrechen, starke Kopfschmerzen und Schweregefühl im Kopf beschweren. Das verletzte Kind kann nicht sagen, wo es verletzt wurde, es kann eine inkohärente Rede geben.

Obwohl die Temperatur der Gehirnerschütterung bei Kindern erst nach einiger Zeit ansteigen kann, sollten Sie, wenn Sie 37,2 überschreiten und die Kombination der oben genannten Anzeichen (auch zwei) auftreten, sofort einen Arzt aufsuchen.

Wie ist der Anstieg der Körpertemperatur und der Schädigung des Gehirns?

Nach einiger Zeit kann die Körpertemperatur des Opfers ansteigen. Neurologen stellen fest, dass die Zahlen auf dem Thermometer im Bereich von 37,0 bis 37,5 normal sind. Der Grund ist, dass bei einer Gehirnerschütterung die Thermoregulation aufgrund der Verschiebung der für diese Funktionen verantwortlichen Gehirnstrukturen beeinträchtigt werden kann. Normalerweise dauert es mindestens eine Woche, bis sich die Neuronenverbindungen wieder normalisiert haben und die Arbeit der thermoregulatorischen Zentren funktioniert.

Ein weiterer Grund für die Hitze - der Fluss des Entzündungsprozesses im Körper des Opfers. Es kann sogar früher vor der Verletzung auftreten. Die Temperatur einer Gehirnerschütterung bei einem erkälteten Kind steigt bereits am Tag der Verletzung und kann Werte von 38,5 erreichen.

Manchmal hat das Opfer Fieber, begleitet von einer Erkältung, klagt es über Kopfschmerzen. Symptome, die wie eine Erkältung aussehen, können Schwellungen des Gehirns verursachen.

Der Temperaturanstieg sollte die Eltern alarmieren. Hitze kann ein Zeichen dafür sein, dass das Gehirn erheblich gelitten hat, dass es zu Blutgefäßrupturen kommt und ein Entzündungsprozess in der Medulla begonnen hat. Eine Gehirnerschütterung kann die Entstehung einer Meningitis auslösen - eine Entzündung der Meningen, begleitet von einem Temperaturanstieg von 40 bis 42 Grad.

Erste Hilfe leisten

Ein Kind nach einer Kopfverletzung muss einem Arzt gezeigt werden. Das Opfer muss sich notwendigerweise seitlich auf einer horizontalen Fläche befinden, seinen Kopf zum Boden drehen und Bein und Arm leicht beugen. Auf den Ort des Aufpralls wird Kälte aufgebracht, ein Beutel mit Eis. Bei offenen Wunden werden diese am Rande von Wasserstoffperoxid behandelt.

Wenn sich aus den Symptomen ergibt, dass ein Kind eine Gehirnerschütterung hatte, sollte die Temperatur nicht mit Medikamenten abgelenkt werden. Im Falle einer Kopfverletzung ist es im Allgemeinen nicht ratsam, dem Opfer vor der Ankunft der Ärzte Pillen zu geben.

Sie können den Patienten nicht schlafen lassen. Wenn das Kind bei Bewusstsein ist, sprechen Sie, fragen Sie, was es fühlt, und geben Sie die Einzelheiten des Vorfalls an.

Diagnose

Im Krankenhaus wird festgestellt, wie schwer die Verletzung des Patienten war. Um die Diagnose zu klären, sollte Folgendes bestehen:

  • MRT und CT des Kopfes. Es hilft, den Zustand von Weichteilen zu beurteilen und die Verschiebung von Gehirnstrukturen zu erkennen.
  • Neurosonographie (für Kinder unter einem Jahr mit nicht geschlossener Fontanelka). Ermöglicht die Erkennung von Blutgefäßrupturen und das Vorhandensein von Hämatomen.
  • Röntgenbild des Kopfes. Durchführung, um festzustellen, ob es Schädelknochenbrüche gibt.

Wenn das Opfer den intrakraniellen Druck erhöht hat, ist die Temperatur stark angestiegen, wird ihm eine Lumbalpunktion (Messung des Drucks der Gehirnflüssigkeit in der Wirbelsäule) gegeben, um die Entwicklung einer Meningitis zu verhindern.

Behandlungstaktiken

Unabhängig davon, ob während der Gehirnerschütterung eines Kindes eine Temperatur herrscht oder nicht, wird Patienten, die eine Kopfverletzung erlitten haben, die Bettruhe angezeigt. Bei einem geringen Schaden kann der Patient nach Hause gehen. Es sollte in einem abgedunkelten kühlen Raum aufgestellt werden, um eine regelmäßige Belüftung des Raums sicherzustellen. Bei Gehirnerschütterung wird für mindestens drei Tage eine spezielle Behandlung für den Patienten organisiert:

  • Sie können nur in der Toilette aufstehen.
  • Alle scharfen, eingelegten Lebensmittel und Lebensmittel, die einen Würgreflex verursachen können, werden von der Diät ausgeschlossen.
  • Es ist verboten, fernzusehen.
  • Sie können keine Computerspiele, Videospiele auf Ihrem Telefon oder Tablet spielen.
  • Kann nicht lesen
  • Sie können Musik ohne Kopfhörer im stillen Modus hören.

Das Kind sollte vor allen emotionalen Umwälzungen geschützt werden: Ein starker Kummer oder Freude kann dazu führen, dass sich sein Zustand verschlechtert.

Bei einer Gehirnerschütterung kann es durch den im Körper stattfindenden Entzündungsprozess zu einer Temperatur kommen. Es ist jedoch notwendig, es unter Aufsicht eines Arztes unbedingt zu reduzieren. Nach einer Kopfverletzung werden folgende Medikamente empfohlen:

  • Diuretikum - zur Beseitigung von Gewebeödemen und zur Normalisierung der Zirkulation von Liquor.
  • Kaliumhaltige Arzneimittel, die das Herz am Laufen halten.
  • Nootropika - zur Stärkung der Gehirngefäße, Wiederherstellung der Nervenverbindungen.
  • Beruhigungsmittel - um Angstzustände zu beseitigen, nervöse Anspannung abzubauen.
  • Nichtsteroidale Schmerzmittel - um Kopfschmerzen zu lindern.
  • Antiemetikum - um Übelkeit zu beseitigen.

Während der Erholungsphase muss das Kind Vitamine der Gruppe B einnehmen, sie tragen zur Beschleunigung der Regeneration bei.

Eine leicht erhöhte Temperatur während einer Gehirnerschütterung kann bis zu zwei Wochen dauern. Eine Reduktion mit Medikamenten ist nicht erforderlich. Wenn die Temperatur höher als vor 37,5 steigt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Folgen der Gehirnerschütterung. Gehirnerschütterung: Symptome, Zeichen, Erste Hilfe

Sehr oft kommen Menschen mit einer Gehirnerschütterung wegen eines Schlages oder Sturzes ins Krankenhaus. Dieser Zustand bezieht sich auf eine traumatische Hirnverletzung und hat entweder eine leichte oder mittelschwere oder schwere Form. Meist verschwinden die Symptome innerhalb weniger Tage, aber die Auswirkungen einer Gehirnerschütterung, die sich in Verletzungen des Energiestoffwechsels im Kopf niederschlagen, verschwinden bereits ein Jahr oder später.

Ursachen von Verletzungen

Unser Gehirn ist durch einen soliden Schädel geschützt, und trotzdem tritt diese Verletzung am häufigsten auf. Daher müssen Sie wissen, welche Ursachen Gehirnerschütterung, Symptome, Behandlung und die möglichen Folgen dieses Problems verursachen. So fällt unser Gehirn bei scharfen Bewegungen, Stürzen, Stößen und Schlägen gegen den Knochen und verliert sich in unterschiedlichem Ausmaß. Dies geschieht normalerweise während eines Unfalls oder wenn Sie von einem Fahrrad oder einem anderen Transportmittel fallen. Athleten erhalten häufig ähnliche Kopfverletzungen. Solche Vorfälle passieren jedoch sowohl zu Hause als auch bei der Arbeit.

Symptome des Schüttelns

Was tun, wenn eine Gehirnerschütterung stattgefunden hat? Natürlich werden Symptome, Behandlung und Schweregrad vom Arzt bestimmt und bestimmt, aber es ist unsererseits wichtig, den Zustand unterscheiden zu können, um Erste Hilfe zu leisten.

Das erste und natürliche Phänomen ist der Schmerz. Es gibt auch ein Gefühl von Übelkeit und in bestimmten Fällen tritt Erbrechen auf. Eine Person verliert für einige Zeit das Bewusstsein und kommt in einem anderen Zeitintervall zu Gefühlen - von zwei Sekunden bis zu mehreren Stunden. Nach dem Streik ist die Koordination gestört oder es besteht einfach das Gefühl, dass sich der Kopf dreht. Verwirrung und verschwommene Sprache sind auch die Folgen einer Gehirnerschütterung. Manchmal beginnt das Opfer Krämpfe. Um die Diagnose zu klären, können Sie auch die Pupillen überprüfen. Verschiedene Formen deuten auf eine Gehirnerschütterung hin. Auch eine schwache Reaktion auf Licht (fast keine Veränderung der Form, wenn Sie eine Taschenlampe brennen) deutet auf eine Gehirnverletzung hin.

Diese Symptome treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern treten auch nach einigen Tagen allmählich auf. In einigen Situationen gibt es möglicherweise nicht alle Anzeichen einer Gehirnerschütterung. Mit der Zeit werden diese Symptome immer schwächer. Manchmal können sie sich jedoch lange Zeit nicht beruhigen, was normalerweise auf die Bildung von Hämatomen oder Ödemen hindeutet.

Milde Gehirnerschütterung Symptome bei einem Erwachsenen

Sie müssen wissen, dass, wenn Ihr Zustand als Lunge definiert wurde, dies keine unbedeutende Verletzung bedeutet. Trotzdem waren die Neuronen des Gehirns deaktiviert und bedürfen einer Behandlung. Aber was sind die Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei Erwachsenen? Es ist zu beachten, dass die Symptome von Läsionen aller Formen (schwer, mittel, mild) sehr ähnlich sind. Hier spielt die Intensität der Zeichen eine Rolle. Aber erst nach einer Untersuchung durch einen Arzt können Sie wahrscheinlich den Schweregrad bestimmen. Eine leichte Etappe kann natürlich nach Absprache mit einem Arzt zu Hause behandelt werden.

So können Sie feststellen, ob schwerer Schaden vorliegt

Im Falle einer Verletzung muss nicht nur festgestellt werden, ob die Symptome einer Gehirnerschütterung Anzeichen sind. Die Behandlung kann einfach nicht erfolgreich sein, da es zu schwerwiegenden Verletzungen im Kopf kommt. Um einen solchen Verdacht auszuschließen, kann der Arzt die Palpationsmethode anwenden, eine Röntgenaufnahme und eine Tomographie machen. Auf diese objektive Weise wird das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Schädigung des Schädels und der Wirbelsäule genau bestimmt. Wenn ein Patient jedoch einen längeren Bewusstseinsverlust oder schwere Gedächtnisstörungen hat, ist es wichtig, den Zustand des Gehirns mit Sicherheit zu bestimmen, vielleicht liegt eine schwere Verletzung vor. Dafür muss der Arzt ein zusätzliches MRT bestellen.

Komplikationen

Einige Zeit nach dem Aufprall können die Auswirkungen einer Gehirnerschütterung auftreten. Diese Liste ist recht unterschiedlich, aber solche Komplikationen werden am häufigsten bei Patienten beobachtet. Normalerweise bemerkt eine Person kurz nach der Verletzung das Auftreten regelmäßiger Kopfschmerzen. Manchmal sind sie sehr schmerzhaft und behindern ein normales Leben. Das Opfer kann sich nicht konzentrieren und der Kopf scheint "zu splittern". Dieser Zustand führt zu Schlafstörungen, Irritationen und Angstzuständen. Aufgrund einer Änderung des mentalen Zustands kann eine Person unerwartet starke Wut und Wut erfahren. Hier sind nur Medikamente und Schmerzmittel geeignet, der Psychotherapeut wird das Problem nicht beheben.

Darüber hinaus kann sich der Gesundheitszustand bei körperlicher Anstrengung verschlechtern, es kommt zu schneller Ermüdung, Kopfschmerzen und plötzlichem Schwitzen. Die Auswirkungen einer Gehirnerschütterung können jedoch einen anderen Charakter haben. Manchmal kommt es zu Anfällen, die nicht kontrolliert werden können. Noch seltener wird bei den Patienten eine Psychose diagnostiziert, die sich in einer falschen Wahrnehmung der äußeren Situation äußert, Desorientierung, Gedächtnismix und Halluzinationen.

Manchmal können Kopfschmerzen für viele Monate nicht nachlassen. Sie werden auch von Schlafstörungen, Reizbarkeit und Schwindel begleitet, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Für die Behandlung mit einem Arzt verschrieben Pillen für Gehirnerschütterung, die starke Schmerzmittelkomponenten enthalten. Daher besteht die Gefahr, in Abhängigkeit zu geraten.

Was tun, um Komplikationen zu vermeiden

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie keine Verletzungen an den Füßen tragen können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich bereits eine leichte Gehirnerschütterung zu einer ernsthaften Komplikation in Form von Epilepsie oder Neurose entwickelt. Dies stellte ungefähr 35% der verletzten Personen sicher. Daher ist es bei jedem Schüttelgrad wichtig, die Bettruhe zu beobachten. Sie können auch die Beobachtung eines Neurologen nicht vernachlässigen, der die Erkrankung etwa ein Jahr lang überwacht.

Was ist die erste Hilfe bei einer Gehirnerschütterung?

Bei diesem Problem müssen Sie sofort einen Arzt anrufen. Je länger die Verzögerung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Komplikationen auftreten. Wenn Sie sich mit Ärzten treffen, sollten Sie nachvollziehen, wie die Verletzung aufgetreten ist, auch wenn Ihnen der Eindruck einer leichten Gehirnerschütterung erscheint. Die von Ihnen beschriebenen Symptome und Umstände ermöglichen es dem Arzt, die richtige Behandlung zu verschreiben. Bevor das Opfer die Hilfe eines Spezialisten erhält, kann seine Position durch Aufbringen eines kalten Objekts auf den Kopf erleichtert werden. Er braucht auch Frieden. Es ist besser, wenn sich unter Ihrem Kopf eine Unterlage befindet, die sie leicht über den Körper hebt. Es ist auch ratsam, den Patienten nicht (vorübergehend) zu trinken und noch mehr zu essen. Außerdem muss ausreichend Frischluft vorhanden sein, beispielsweise können Sie das Fenster öffnen.

Wenn eine Person das Bewusstsein verloren hat, ist die erste Hilfe bei einer Gehirnerschütterung einfach notwendig. Zuerst wird der Patient auf der rechten Seite platziert, die linken Gliedmaßen werden um 90 ° gebogen. Außerdem ist der Kopf nach unten geneigt, um den Luftzugang zu den Atmungsorganen zu verbessern. Und wenn Erbrechen auftritt, hilft eine solche Situation einer Person, nicht zu würgen.

Nachdem sich das Opfer erholt und zu Hause war, sollte es seine Ruhe nicht durch die Wohnung stören. Darüber hinaus ist es verboten, fernzusehen, auf dem Computer zu „wandern“, Musik zu hören und ähnliche Unterhaltungsaktivitäten durchzuführen. Auch für die schnelle Rehabilitation des Patienten werden Kräuter aus beruhigenden Anklagen gebraut, die morgens und vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Alkohol-Tinkturen sind jedoch kontraindiziert, weil sie den Zustand verschlimmern.

Behandlung

Für eine genaue Diagnose in einem Krankenhaus müssen Sie ein Foto mit einer Röntgenaufnahme machen. Der Arzt muss mindestens zwei Tage lang Bettruhe vorschreiben. Dann beginnt die Behandlung mit Medikamenten. Im Allgemeinen sind Gehirnerschütterungspillen notwendig, um Schwindel und Schmerzen zu lindern sowie Angstzustände zu reduzieren und den Schlaf zu verbessern.

In der Rolle der Schmerzmittel sind oft die Drogen "Analgin", "Pentalgin", "Baralgin" und andere ähnliche Tabletten. Aber für das Opfer, unter Berücksichtigung seines Zustandes, werden die am besten geeigneten verschrieben. Wenn das Erbrechen nicht aufhört, wird dem Patienten außerdem empfohlen, das Medikament "Zerukal" einzunehmen.

Als Beruhigungsmittel verschreibt der Arzt normalerweise Mutterkraut oder Baldrian. In dieser Rolle können auch Corvalol und Valocordin vorgeschrieben werden. Außerdem wird einem der Beruhigungsmittel, Sibazon, Fenazepam, Elenium oder anderen, alles zugeordnet.

Ebenfalls zwei Wochen später wird gegebenenfalls eine vasotrope Therapie verschrieben, die der Arzt mit einer anderen Behandlungsmöglichkeit kombinieren kann. Um den Körper zu straffen, kann es sein, dass Ihnen Eleutherococcus-Extrakt verordnet wird.

Steigt die Temperatur?

Bei der Beschreibung der Symptome einer Gehirnerschütterung ist fast immer kein Fieber in der Liste enthalten. Daher kann es eine Frage sein, ob es sich bei einer solchen Verletzung wirklich nicht ändert. In der Tat ist dies meistens der Fall. Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass die Gehirnerschütterung die leichteste Art der Kopfverletzung ist, so dass Temperaturanstiege selten beobachtet werden. Gleichzeitig wird es jedoch nicht ausgeschlossen. Die Temperatur während der Gehirnerschütterung kann auftreten, wenn der beschädigte Bereich entzündet ist oder zusätzlich zu der Verletzung eine andere Krankheit vorliegt. Wenn es in Ihrem Fall jedoch zu einem Temperaturanstieg kommt, deutet dies auf ein schwerwiegenderes Problem hin, das der Arzt überwachen muss.

Warum steigt die Körpertemperatur bei Gehirnerschütterung an?

Hirnschäden sind ein unangenehmes Problem, das zu Übelkeit, Erbrechen und Schwindel führt. Nach Verletzungen kann die Körpertemperatur manchmal ansteigen. Das Opfer ist daran interessiert, ob dies für eine Gehirnerschütterung charakteristisch ist.

Die Gründe für die Temperaturerhöhung

Hyperthermie oder erhöhte Körpertemperatur ist charakteristisch für Infektionen, entzündliche Erkrankungen. Bei einer traumatischen Hirnverletzung (TBI) kann es zum Tod einzelner Zellen und zu Entzündungen kommen, diese sind jedoch in den ersten Stunden sehr schwach. Erhöhte Temperatur nach einer Gehirnerschütterung tritt als Folge der folgenden Prozesse auf:

  1. Störung der Thermoregulation des Körpers durch hypothalamisches Ödem.
  2. Aufgrund vegetativer Störungen kommt es zu einer Ausdehnung der Blutgefäße, was die Wärmeübertragung erhöht.

Könnte es eine Temperatur mit einer Gehirnerschütterung geben? Im Hypothalamus befinden sich Würgezentren, die nach TBI das entsprechende Symptom auslösen. In dieser subkortikalen Formation des Zentralnervensystems gibt es auch Kerne, die die Wärmeübertragung des Körpers regulieren. Bei einer Gehirnerschütterung aufgrund eines Ödems sind sie aufgeregt und ihre Aktivität ist gestört. Das Ergebnis ist Hyperthermie, Rötung der Haut, vermehrtes Schwitzen.

Die Funktionen des Zentralnervensystems, die für vegetative Reaktionen verantwortlich sind, leiden nach einer Kopfverletzung. Daher dehnen sich die Gefäße bei traumatischen Hirnverletzungen häufig aus, was zu einer erhöhten Wärmeübertragung führt, und es kann Subfebrile auftreten. Der Patient schwitzt, seine Haut wird durch die Freisetzung von Acetylcholin rot.

Kann die Temperatur mit einer Gehirnerschütterung ansteigen? Hyperthermie nach TBI ist häufig eine Thermoneurose, die im Gegensatz zu entzündlichen Subfebrilen nicht durch die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten wie Aspirin beseitigt wird.

Es ist wichtig! Bei Gehirnerschütterungen bei Kindern und Erwachsenen kann die Temperatur ansteigen, wenn die Verletzung ziemlich ernst ist. Daher Hyperthermie - ein Grund für die Suche nach ärztlicher Hilfe. Vielleicht benötigen Sie eine Behandlung in einem stationären Krankenhaus.

Neben Hyperthermie treten beim Schütteln oft Symptome wie Übelkeit und Verwirrung auf. Der Patient klagt über verschwommenes Sehen. Das Kind kann sich nicht auf ein Thema konzentrieren, oft rülpst es.

Es gibt einen anderen Grund, warum während einer Gehirnerschütterung eine Temperatur herrscht. Es ist möglich, dass das Opfer unterkühlt war und eine akute respiratorische Virusinfektion hatte. Daher kam es neben der Gehirnerschütterung zu einem Subfieber oder Fieber. Wenn der Prozess infektiös ist, entfernt die Tablette des entzündungshemmenden Arzneimittels Paracetamol oder Ibuprofen dieses Phänomen.

Pathologien provozieren

Manchmal wird die Körperhyperthermie durch die folgenden Erkrankungen und Zustände verursacht, die möglicherweise nicht direkt mit der Verletzung zusammenhängen, jedoch beim Patienten vorliegen:

  1. Hyperthyreose ist eine Zunahme der Schilddrüsenfunktion.
  2. Hypertensive Herzkrankheit.
  3. Vegetative Dystonie
  4. Lungenentzündung, als das Opfer nach einem Trauma vielleicht bewusstlos auf der Straße lag und erkältet war.
  5. Alkoholvergiftung vor dem Sturz einer Person und TBI.
  6. Stresssituation zum Zeitpunkt der Verletzung oder des Schocks danach.

Bei entzündlichen Prozessen in der Lunge ist der Zustand des Patienten gefährdet. Pneumonie erfordert eine Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten im Krankenhaus. Daher ist es in jedem Fall erforderlich, den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen.

Es ist wichtig! Bei Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Bewusstseinsverlust ist es notwendig, so schnell wie möglich einen Traumatologen zu konsultieren.

Stresssituation - eine der möglichen Ursachen für Hyperthermie. Zu diesem Zeitpunkt wird Noradrenalin freigesetzt, das die Blutgefäße des Körpers erweitert und starkes Schwitzen verursacht. Die Einnahme großer Mengen an Alkohol trägt aus demselben Grund zur Überhitzung des Körpers bei.

Hypertonie, die bereits beim Opfer vorhanden ist, sowie vegetovaskuläre Dystonie vom hypertonischen Typ verursachen Hyperthermie. Wenn das Blut größer wird, steigt das Herzminutenvolumen und die Wärmeübertragung steigt.

Diagnose bei erhöhter Temperatur nach dem Schütteln

Zur Untersuchung wird eine Magnetresonanztomographie des Gehirns verwendet, die organische Störungen zeigen wird. Die Elektroenzephalographie wird zur Beurteilung der elektrischen Aktivität des Nervengewebes verwendet.

Bei Bedarf werden sie auf Schilddrüsenhormone (Triiodthyronin, Thyroxin) und Hypophyse TSH getestet.

Es ist wichtig! Um die Thermoneurose von anderen Ursachen der Überhitzung des Körpers zu unterscheiden, wird ein Aspirin-Test durchgeführt.

Behandlung

Die Behandlung des TBI und die Manifestationen der intrakraniellen Hypertonie werden mit Hilfe der Diuretika-Therapie durchgeführt. Diuretika wie Furosemid beseitigen Gehirnschwellungen, Übelkeit und Erbrechen. Cerebrolysin, Cortexin, wird auch zur Beschleunigung der Genesung verwendet. Nichtsteroidale Antirheumatika verringern die Wahrscheinlichkeit einer sekundären Schädigung der Nervenzellen nach einer traumatischen Hirnverletzung.

Beseitigen Sie Kopfschmerzen mit Hilfe von nicht-narkotischen Analgetika: Analgin, Tempalgin, Baralgina. Übelkeit und Erbrechen der zentralen Genese schwächen Metoclopramid, Tee mit Zitrone, Zitronenmelisse.

Das Opfer braucht Ruhe, richtigen Schlaf und mangelnde emotionale Übererregung. Fernsehen und Arbeiten zum Zeitpunkt der Genesung am Computer sind nicht zu empfehlen, um eine Zunahme der Symptome zu vermeiden.

Warum glaubt man, dass man bei einer Gehirnerschütterung nicht schlafen kann und was nicht nach einer Verletzung getan werden sollte?

Für den Rest des Patienten sorgen Sie für einen Raum ohne Lärm und helles Licht, da diese Faktoren verstärkte Schmerzen und eine erhöhte Empfindlichkeit für Reize hervorrufen. Es sollte auch die Kommunikation einschränken.

Im Falle einer thermischen Neurose werden Psychopharmaka verschrieben, um die Manifestationen einer Überhitzung des Körpers zu reduzieren. Beruhigende Kräuter wie Mutterkraut, Baldrian werden verwendet. Dieser Zustand kann lange nach TBI bestehen, daher werden verschiedene Methoden verwendet, einschließlich Physiotherapie. Akupunktur, Massage ermöglicht es Ihnen, das übererregte Nervensystem zu beruhigen.

Fazit

Bei traumatischen Hirnverletzungen steigt die Körpertemperatur nicht sofort an, sondern steigt über einen bestimmten Zeitraum an, wenn Gefäßerkrankungen und Schädigungen von Gehirnzellen auftreten. Die Ursache der Hyperthermie ist manchmal der späte Arztbesuch und das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung.