Wie kann ich Darmverschluss feststellen und heilen?

Darmprobleme sind heute sehr häufig. Eine davon - Darmverschluss - ein schwerwiegender Zustand, in dessen akutem Stadium der Eingriff eines Chirurgen erforderlich ist. Der früheste Vorbote eines Leidens ist der Schmerz: Er beginnt plötzlich und ohne erkennbaren Grund. Selten nimmt der Schmerz etwas zu und nach einer gewissen Zeit wird er heftig.

Was ist Darmverschluss?

Intestinale Obstruktion wird als Unfähigkeit der physiologischen Natur der Passage des Stuhls in den Stuhl von Fäkalien bezeichnet. Der natürliche Entleerungsprozess des Rektums wird schwierig, die Abgabe von Gasen stoppt und es bilden sich Fäkalblockaden. Die Symptome werden stärker, wenn sich der Zustand verschlechtert. Die Ursache der Probleme ist ein unregelmäßiger Stuhl: richtig, wenn eine Person einmal täglich geleert wird. Bei Verstopfung, Anzeichen einer Obstruktion, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Ursachen für Hindernisse

Obstruktion im Darm entwickelt sich unter dem Einfluss verschiedener Ursachen, die in zwei Kategorien unterteilt werden können: funktionelle und mechanische. Die Entwicklung einer Krankheit mechanischen Typs wird durch Faktoren wie eine Zunahme der Länge des Sigmas, das Vorhandensein von Peritonealtaschen, einen beweglichen Blinddarm und Adhäsionen gefördert. Funktionelle Obstruktion entwickelt sich vor dem Hintergrund von Überernährung nach dem Fasten, einer starken Zunahme an frischem Obst und der Übertragung von Neugeborenen in angepasste Mischungen für bis zu ein Jahr.

Mechanisch

Mechanische Ursachen der Krankheit, die die Existenz des Patienten deutlich vergiftet:

  • Cluster von Würmern;
  • Hämatom;
  • Störung der Darmbildung;
  • Störungen in der Struktur des Peritoneums;
  • Gallensteine ​​und Fäkaliensteine;
  • vaskuläre Beschwerden;
  • Entzündungen;
  • Neoplasmen (Krebs oder gutartig);
  • Onkologie;
  • Darmverschluss;
  • Anhaftungen;
  • Hernie;
  • Inversion des Darmabschnitts;
  • Peritoneum-Stränge des angeborenen Typs;
  • Eintritt fremder Elemente in den Darm;
  • Abnahme im Darmlumen.

Funktional

Funktionelle Ursachen für Verstopfungen sind ebenfalls bekannt. Ihre Liste hängt normalerweise von verwandten Problemen ab, aber eine kurze Version sieht folgendermaßen aus:

Symptome und Anzeichen von Darmverschluss

Laut Ärzten sollte der Patient so bald wie möglich ins Krankenhaus gebracht werden, wenn der Verdacht auf eine Darmobstruktion besteht. Die Prognose wird also günstig sein. Verstöße können in einigen Fällen ohne Operation korrigiert werden. Die offensichtlichen Anzeichen für das Auftreten der Krankheit werden als die Unmöglichkeit der Abgabe von Kot und Gasen angesehen. Im Falle einer partiellen Verstopfung oder Verstopfung des oberen Darms gibt es einen schlechten Stuhlgang und einen leichten Gasaustritt. Symptome wie wiederholtes Erbrechen, abnorme Form und Völlegefühl treten auf.

Es gibt auch bestimmte Symptome, die nur von einem Spezialisten erkannt werden können. Daher ist der sofortige Krankenhausaufenthalt des Patienten so wichtig. Wenn Sie den Patienten nicht rechtzeitig behandeln, steigt das Risiko, gefährliche Folgen zu entwickeln, darunter Herzerkrankungen, Leber- und Nierenversagen sowie Tod. Bei Quetschungen der Gefäße kommt es zu einer Nekrose des Darms. Selbst die Operation (wenn der Fall läuft) kann den Patienten nicht retten.

Die gefährlichsten Bedingungen sind Darmverschluss bei Säuglingen. Daher ist es für Mütter und Väter wichtig, die Symptome zu kennen, die beunruhigend sein sollten:

  • erheblicher Gewichtsverlust aufgrund von Flüssigkeitsverlust
  • Erbrechen mit einer Mischung aus Galle, die nach dem Essen auftritt,
  • gräuliche Babyhaut,
  • Temperatur
  • Abdominaldehnung.

Ein ruhiges Baby kann sich weigern zu essen, unruhig und launisch werden. Dann müssen Sie sofort einen Arzt rufen.

Arten von Darmverschluss und wie sie erscheinen

Die Darmobstruktion ist je nach Verlauf in zwei Arten unterteilt: chronisch und akut. Darüber hinaus kann die Krankheit teilweise oder vollständig sein. Nach ihrem Ursprung wird das Leiden in erworbene und angeborene, letztere durch Darmblockade mit dichtem Mekonium, Anomalien in seiner Entwicklung, unterteilt. Abhängig von den Ursachen kann die Krankheit mechanisch und dynamisch sein.

Adhäsives Hindernis

Adhäsive Obstruktion ist eine Verletzung der Darmpassage, die durch die Peritoneum-Adhäsionen ausgelöst wird. Stränge und Verwachsungen entwickeln sich nach einer begrenzten, akuten, diffusen Peritonitis, Blutungen und Verletzungen des Abdomens. Diese Art von Darmverschluss kann auf jeder Darmebene auftreten. In den meisten Fällen tritt die Omentumspitze bei der postoperativen Narbe des Peritoneums oder bei Organen auf, die während der Operation verletzt wurden.

Grundlage der Erkrankung ist eine Verletzung der Peristaltik, die durch Adhäsionsbildung verursacht wird. Adhäsive Obstruktion tritt auf verschiedene Arten auf:

  • Obturatsionnaya Typ - die Krankheit beginnt akut und geht schnell voran. Manchmal leiden Patienten an einer chronischen intermittierenden Obstruktion, die später in die akute Phase übergeht.
  • Strangulationstyp - tritt auf, wenn ein Darmbereich bei Beteiligung des Mesenteriums verletzt wird. Die Krankheit ist akut und schnell, hämodynamische Störungen treten früh auf, was zur Entwicklung einer Peritonitis und Darmnekrose führt.
  • Mischform ist eine Kombination aus dynamischer und mechanischer Form der Krankheit.

Teilweise

Die Teilform dieser Erkrankung kann chronisch auftreten: Der Patient hat periodisch Schmerzen, leidet an Erbrechen, Gasansammlungen und Stuhlgang. In den meisten Fällen sind diese Symptome nicht akut, sie verschwinden nach konservativen Maßnahmen im Krankenhaus oder selbstständig. Die Krankheit kann Jahrzehnte andauern. Bei einer Verstopfung aufgrund eines Tumors, der im Darmlumen oder von außen her wächst, nehmen die Symptome allmählich zu. Manchmal gibt es Verstopfung, Bauchschmerzen, Erbrechen, Blähungen. Wenn der Tumor wächst, werden die Symptome häufiger.

Teilweise verstopfte Phasen werden durch Auflösungszeiten ersetzt, die durch Diarrhoe gekennzeichnet sind. Kotblätter sind flüssig, reichlich und haben einen faulen Geruch. Ein Merkmal der partiellen Behinderung ist, dass sie jederzeit in eine vollständige Behinderung des akuten Typs fließen kann.

Dünndarmverschluss

Die Verstopfung des Dünndarms tritt überall im Dünndarm auf. Der Teil des Darms, der sich oberhalb der Stelle des Hindernisses befindet, wirkt weiter und schwillt an, wenn er mit Nahrung gefüllt ist. Die häufigsten Ursachen der Erkrankung sind Verstopfung des Dünndarms. Die Symptome der Obstruktion sind Blähungen, Abneigung gegen Nahrung, Erbrechen, Austrocknung, starke epigastrische Schmerzen.

Dickdarm

Eine Verletzung des Durchgangs des Inhalts durch den Dickdarm (Obstruktion) äußert sich in verzögertem oder fehlendem Stuhlgang, Völlegefühl, Atemnot, Krampfschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit und Appetitstörungen. Eine solche Obstruktion kann vollständig oder partiell sein, häufiger bei Kolonläsionen organischer Natur.

Mit fortschreitender Erkrankung im Darm nehmen die Symptome von Intoxikationen, Stoffwechselstörungen, Abdominaldehnung und Anzeichen einer peritonealen Entzündung zu. Eine partielle Obstruktion ist gekennzeichnet durch unvollständige periodische Entleerung von Gas und Stuhl, Durchfall bis zur Verstopfung, anhaltende oder kurzfristige Remissionen, vorübergehendes Aufhören von Blähungen und Schmerzen.

Erfahren Sie, welche Kolon-Tacoediskinesie diese Krankheit behandelt. Geh

Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen und Kindern

Zu Beginn der Behandlung der Erkrankung des Darms bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen werden Notfallmaßnahmen ergriffen, um den Schock zu lindern, den Flüssigkeitsverlust aufzufüllen, eine Röntgenaufnahme, einen Ultraschall der Bauchhöhle. Mit Hilfe der Sonde werden die oberen Teile des Verdauungstrakts und mit Hilfe der Siphonklappen - die unteren Teile - gelöst.

Es werden Medikamente (Antispasmodika) eingeführt, die die Darmwände der Muskulatur entspannen und die verstärkte Peristaltik stoppen. In einigen Fällen reichen diese Maßnahmen und Medikamente aus, um die Funktionsfähigkeit wiederherzustellen. Wenn nicht, dann werden sie in der Klinik operiert.

Chirurgische Intervention

Das Volumen der Operation, die in der Operation zur Darmobstruktion durchgeführt werden muss, wird individuell unter Berücksichtigung der Merkmale des Organismus, der anatomischen Merkmale des Fokus und der Krankheitsgeschichte gerechtfertigt. Sie sollten auch die Ursachen der Pathologie ermitteln. In den folgenden Fällen der Krankheit ist die Operation der einzige Weg, um zu behandeln:

  • mit Dünndarmverdrehung;
  • wenn durch Gallensteine ​​blockiert;
  • beim intestinalen Knoten, wenn ein Darm um die Achse des anderen gewickelt ist;
  • beim Eintauchen eines Darms in einen anderen.

Diät

Je nach Verlauf der Darmerkrankung und dem Zustand des Patienten wird eine Diät verordnet. Nach der Operation wegen Darmverschluss kann zwölf Stunden lang nichts essen und trinken. Die Ernährung erfolgt parenteral: Dem Patienten werden Nährlösungen intravenös in das Rektum injiziert. Nach fünf Tagen werden Nährstoffmischungen durch einen Regenschirm in den Mund eingebracht. Die Sonde wird entfernt, wenn der Patient selbst essen kann. Fermentierte Milchprodukte, Nährstoffmischungen (Babynahrung) sind in häufigen kleinen Portionen erlaubt.

Einige Tage nach der Operation am Darm wird ein Übergang zu einer Nulldiät durchgeführt, die mit dem Ziel einer maximalen Schonung des Verdauungstrakts entwickelt wurde. Leicht resorbierbare flüssige Produkte werden eingeführt und die Salzzufuhr ist begrenzt.

Nach und nach wechseln sie zu einer Diät nahe der Diät Nr. 4, die mit dem Ziel entwickelt wurde, die chemische und mechanische Darmreinigung zu maximieren und die Fermentationsprozesse zu reduzieren. Die Menge an Fetten, Kohlenhydraten, geräuchertem Fleisch, Gewürzen, Pickles, Ballaststoffen und Milch ist begrenzt. Die Gerichte werden gekocht, gedünstet und ausgefranst.

Nach und nach wird das Diät-Menü erweitert, und es erfolgt ein vollständiger Übergang zu Diät Nr. 4, die für Patienten mit Darmerkrankungen im Stadium der Genesung und Rehabilitation, einschließlich Obstruktion, konzipiert ist. Die Ernährung bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ist eine gute Ernährung und schont den Darm. Die Ernährung ist vielfältiger, das Essen wird nicht abgewischt.

Die Mahlzeiten werden gekocht oder gedämpft, was für den Darm des Patienten von Nutzen ist. Die Diät der Diät mit chronischen und akuten Behinderungen verhindert die Entwicklung von Fäulnisprozessen. Einfache Kohlenhydrate und Fette sind begrenzt, Anregungen mechanischer, chemischer und thermischer Art sind ausgeschlossen.

Volksheilmittel

Bei einer partiellen Form der Obstruktion hilft die Behandlung mit Methoden aus dem Arsenal der traditionellen Medizin:

  • 0,5 kg samenlose Pflaumen mit einem Liter Wasser einfüllen, eine Stunde kochen, abkühlen lassen und dreimal täglich ein halbes Glas trinken.
  • 1 kg Sanddorn zerstoßen, gekochtes gekühltes Wasser in einer Menge von 0,7 l gießen, mischen. Saft auspressen und einmal täglich für ein halbes Glas einnehmen.
  • Mischen Sie 20 Stücke getrocknete Aprikosen, 10 EL. Rosinen, 10 Feigenstücke und Pflaumen. Kochendes Wasser einfüllen, abspülen, drehen. Essen Sie in einem Esslöffel auf leeren Magen.
  • Ein halbes Glas Milch erhitzen, 20 g Butter hinzufügen. Legen Sie sich auf die linke Seite und geben Sie die Lösung als normalen Einlauf ein. Führen Sie das Verfahren drei Tage vor dem Schlafengehen für ein paar Stunden durch.
  • Kräuter wie Senna und Sanddorn, die abführend wirken, können die Krankheit lindern, aber nicht heilen.

Video: Wie kann man Darmverschluss zu Hause loswerden?

Das Thema des Videos unten ist ein Symptom für Verstopfung und wie sie bedroht werden kann. Verstopfung kann auf viele schwere Krankheiten hinweisen, einschließlich Verstopfung oder Hirschsprung-Krankheit.

Foto des Darmverschlusses

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Darmverschluss

Darmverschluss - eine Verletzung der Passage des Inhalts durch den Darm, verursacht durch Verstopfen des Lumens, Kompression, Spasmus, hämodynamische Störungen oder Innervation. Klinisch manifestiert sich eine Darmobstruktion durch krampfende Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, verzögerten Stuhlgang und Gasausfluss. Bei der Diagnose einer Darmobstruktion werden die Daten einer körperlichen Untersuchung (Palpation, Perkussion, Auskultation des Abdomens), digitale Rektaluntersuchung, Abdominalradiographie, Kontrastradiographie, Koloskopie, Laparoskopie berücksichtigt. Bei einigen Arten von Darmverschluss sind konservative Taktiken möglich; In anderen Fällen wird eine Operation durchgeführt, deren Zweck die Wiederherstellung der Passage des Inhalts durch den Darm oder seiner äußeren Leitung ist, die Resektion des nicht lebensfähigen Darmabschnitts.

Darmverschluss

Die Darmobstruktion (Ileus) ist keine unabhängige nosologische Form; In der Gastroenterologie und Koloproktologie entwickelt sich dieser Zustand bei einer Vielzahl von Erkrankungen. Die Darmobstruktion macht etwa 3,8% aller Notfallsituationen in der Bauchchirurgie aus. Im Falle einer Darmobstruktion ist das Vorrücken des Inhalts (Chymus), der halb verdauten Nahrungsmittelmassen entlang des Verdauungstrakts, gestört.

Die Darmobstruktion ist ein polietiologisches Syndrom, das verschiedene Ursachen haben kann und verschiedene Formen haben kann. Die Aktualität und Genauigkeit der Diagnose von Darmverschluss sind entscheidende Faktoren für das Ergebnis dieses schwerwiegenden Zustands.

Einstufung der Darmobstruktion

Es gibt verschiedene Optionen für die Klassifizierung der Darmobstruktion unter Berücksichtigung verschiedener pathogenetischer, anatomischer und klinischer Mechanismen. In Abhängigkeit von all diesen Faktoren wird ein differenzierter Ansatz bei der Behandlung von Darmverschluss angewendet.

Aus morphofunktionellen Gründen gibt es:

1. Dynamische Darmobstruktion, die wiederum spastisch und paralytisch sein kann

2. mechanischer Darmverschluss, einschließlich Formen:

  • stranguliert (verdrehen, kneifen, nicken)
  • obstruktiv (intraintestinal, extraintestinal)
  • gemischt (kommissurales Hindernis, Invagination)

3. vaskuläre intestinale Verstopfung durch Darminfarkt.

Je nach Lage der Hindernisse für den Durchtritt von Nahrungsmittelmassen gibt es hohe und niedrige Obstruktion des Dünndarms (60-70%), Kolonobstruktion (30-40%). Je nach dem Grad der Verletzung der Durchgängigkeit des Verdauungstrakts kann die Darmobstruktion vollständig oder teilweise sein. auf dem klinischen Verlauf - akut, subakut und chronisch. Nach dem Zeitpunkt der Entstehung einer Darmstörung sollte die angeborene Darmobstruktion, die mit den embryonalen Darmmissbildungen assoziiert ist, sowie die erworbene (sekundäre) Obstruktion aufgrund anderer Ursachen unterschieden werden.

Bei der Entwicklung der akuten Darmobstruktion werden mehrere Phasen (Stufen) unterschieden. In der sogenannten "Ileus Cry" -Phase, die 2 bis 12-14 Stunden dauert, überwiegen Schmerzen und lokale Abdomensymptome. Das Stadium der Intoxikation, das die erste Phase ersetzt, dauert 12 bis 36 Stunden und ist durch „imaginäres Wohlbefinden“ gekennzeichnet - eine Abnahme der Intensität der Krampfschmerzen, eine Abschwächung der Darmperistaltik. Gleichzeitig gibt es einen ausgeprägten Mangel an Gas, Stuhlrückhaltung, Dehnung des Bauches und Asymmetrie. Im späten, terminalen Stadium der Darmobstruktion, die 36 Stunden nach Beginn der Erkrankung auftritt, treten starke Verletzungen der Hämodynamik und der Peritonitis auf.

Ursachen für Darmverschluss

Die Entwicklung verschiedener Formen von Darmverschluss aufgrund seiner Ursachen. So entwickelt spastische Behinderung als Folge der reflex Darmkrämpfe, die zu mechanischen Reizungen und Schmerzen durch sein können, wenn helminthic parasitäre Erkrankungen, Fremdkörper Darm, Magen Verletzungen und Prellungen, akute Pankreatitis, Nierensteine ​​und Nierenkolik, Gallenkolik, basal Pneumonie, Pleuritis, Hämo- und Pneumothorax, Rippenfrakturen, akuter Herzinfarkt und andere pathologische Zustände. Darüber hinaus kann die Entwicklung einer dynamischen spastischen Darmobstruktion mit organischen und funktionellen Läsionen des Nervensystems (TBI, geistiges Trauma, Rückenmarksverletzung, ischämischer Schlaganfall usw.) sowie mit Dyszirkulationsstörungen (Thrombose und Embolie von Mesenterialgefäßen, Dysenterie, Vaskulitis) in Verbindung gebracht werden Hirschsprung-Krankheit.

Eine paralytische Darmobstruktion führt zu Paresen und Lähmungen des Darms, die sich als Folge von Peritonitis, chirurgischen Eingriffen in der Bauchhöhle, Hämoperitonium, Morphinvergiftung, Schwermetallsalzen, lebensmittelbedingten Infektionen usw. entwickeln können.

Bei verschiedenen Arten von mechanischen Darmverschlüssen gibt es mechanische Hindernisse für die Bewegung von Nahrungsmittelmassen. Obstruktive Darmobstruktion kann durch Stuhlgang, Gallensteine, Bezoara, Ansammlung von Würmern verursacht werden; intraluminaler Darmkrebs, Fremdkörper; mit Darmentfernung von außen durch Tumore der Bauchhöhle, kleines Becken, Niere.

Die strangulierte Darmobstruktion ist nicht nur durch die Kompression des Darmlumens gekennzeichnet, sondern auch durch die Kompression der Mesenterialgefäße, die beobachtet werden kann, wenn die Hernie gedrosselt wird, der Darm verdreht ist, Invagination, Knotenbildung und Verdrehung der Darmschlingen. Die Entstehung dieser Störungen kann auf das Vorhandensein eines langen Darmes, der Narbenstränge, Verwachsungen, Verwachsungen zwischen den Darmschleifen zurückzuführen sein; starker Gewichtsverlust, längeres Fasten, gefolgt von Überessen; plötzlicher Anstieg des intraabdominalen Drucks.

Die Ursache einer vaskulären Darmobstruktion ist der akute Verschluss der Mesenterialgefäße aufgrund von Thrombose und Embolien der Mesenterialarterien und -venen. Die Grundlage für die Entwicklung einer angeborenen Darmobstruktion sind in der Regel Abnormalitäten bei der Entwicklung des Darmkanals (Verdopplung, Atresie, Meckel-Divertikel usw.).

Symptome einer Darmobstruktion

Unabhängig von der Art und dem Ausmaß der Darmobstruktion gibt es ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, Erbrechen, Stuhlretention und Gasdurchtritt.

Bauchschmerzen sind unerträglich. Während der Kontraktion, die mit der peristaltischen Welle zusammenfällt, wird das Gesicht des Patienten durch Schmerzen verzerrt, er stöhnt und nimmt verschiedene Zwangsstellungen ein (Kniebeugen, Kniewinkel). Die Symptome eines Schocks treten in der Höhe eines schmerzhaften Anfalls auf: Blässe der Haut, kalter Schweiß, Hypotonie, Tachykardie. Schmerzabgabe kann ein sehr heimtückisches Zeichen sein, das auf eine Nekrose im Darm und den Tod von Nervenenden hinweist. Nach einer imaginären Flaute tritt die Peritonitis zwangsläufig am zweiten Tag nach Beginn der Darmobstruktion auf.

Ein weiteres Merkmal von Darmverschluss ist Erbrechen. Besonders häufiges und wiederholtes Erbrechen, das keine Erleichterung bringt, entwickelt sich bei Dünndarmverschluss. Anfangs enthält Erbrochenes Speisereste, dann Galle, in der späten Periode - Darminhalt (Erbrechen im Stuhl) mit einem faulen Geruch. Bei geringer Darmobstruktion wird das Erbrechen normalerweise 1-2 Mal wiederholt.

Ein typisches Symptom einer niedrigen Darmobstruktion ist die Stuhlrückhaltung und die Gasentladung. Die digitale Rektaluntersuchung zeigt das Fehlen von Kot im Rektum, die Verlängerung der Ampulle und das Schließen des Schließmuskels. Bei einem hohen Dünndarmverschluss kann es keine Stuhlhaltung geben; Die Entleerung des unteren Darms erfolgt unabhängig oder nach einem Einlauf.

Bei Darmverschluss, Abdominaldehnung und Asymmetrie macht sich eine sichtbare Peristaltik bemerkbar.

Diagnose von Darmverschluss

Bei der Perkussion des Abdomens bei Patienten mit Darmobstruktion werden eine Tympanitis mit einem metallischen Schimmer (Kivul-Symptom) und ein dumpfer Perkussionsklang festgestellt. Die Auskultation in der frühen Phase zeigte eine verstärkte Darmperistaltik, "Spritzgeräusche"; in der späten Phase - die Abschwächung der Peristaltik, das Geräusch eines fallenden Abfalls. Bei Darmverschluss wird eine gedehnte Darmschleife palpiert (Val-Symptom); In letzter Zeit - Steifheit der vorderen Bauchwand.

Ein wichtiger diagnostischer Wert ist die Durchführung von Rektal- und Vaginaluntersuchungen, mit denen Sie die Obturation des Rektums und die Beckentumore identifizieren können. Die Objektivität des Vorhandenseins einer Darmobstruktion wird bei instrumentellen Studien bestätigt.

Bei einem Test der Röntgenaufnahme der Bauchhöhle werden charakteristische Darmbögen (gasaufgeblasener Darm mit Flüssigkeitsspiegeln), Kloyber's Bowl (kuppelförmige Aufklärungen über einem horizontalen Flüssigkeitsspiegel), Symptom einer Federung (Vorhandensein einer querliegenden Darmstreifenbildung) bestimmt. Die Radiokontraststudie des Gastrointestinaltrakts wird in schwierigen diagnostischen Fällen verwendet. Je nach Grad der Darmobstruktion kann eine Radiographie des Bariumdurchgangs durch den Darm oder eine Irroskopie verwendet werden. Mit der Koloskopie können Sie den distalen Dickdarm untersuchen, die Ursache einer Darmobstruktion feststellen und in einigen Fällen die Auswirkungen einer akuten Darmobstruktion beheben.

Die Durchführung eines abdominalen Ultraschalls bei Darmobstruktion ist aufgrund einer schweren Pneumatisierung des Darms schwierig, aber in einigen Fällen hilft die Forschung, Tumore oder entzündliche Infiltrate zu erkennen. Bei der Diagnose einer akuten Darmobstruktion sollte unterschieden werden von akuter Appendizitis, perforierten Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, akuter Pankreatitis und Cholezystitis, Nierenkolik, Eileiterschwangerschaft.

Behandlung von Darmverschluss

Bei Verdacht auf eine Darmobstruktion wird der Patient dringend in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert. Es ist strengstens verboten, einen Klistier zu verabreichen, Schmerzmittel zu verabreichen, abführende Medikamente einzunehmen oder eine Magenspülung durchzuführen, bevor der Arzt ihn besucht.

Wenn im Krankenhaus keine Peritonitis vorliegt, erfolgt die gastrointestinale Dekompression durch Absaugen des Magen-Darm-Inhalts durch eine dünne Nasensonde und das Einrichten eines Siphon-Einlaufs. Bei Kolikschmerzen und schwerer Peristaltik werden Antispasmodika (Atropin, Platyphyllin, Drotaverin) injiziert, für Darmparese Medikamente, die die Darmmotilität (Neostigmin) stimulieren; Es wird eine novocainische perirenale Blockade durchgeführt. Um das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht zu korrigieren, wird intravenöse Kochsalzlösung verabreicht.

Wenn aufgrund der ergriffenen Maßnahmen keine Darmobstruktion zulässig ist, sollte an einen mechanischen Ileus gedacht werden, der ein dringendes chirurgisches Eingreifen erfordert. Die Operation bei Darmverschlüssen zielt auf die Beseitigung mechanischer Verstopfungen, die Resektion eines nicht lebensfähigen Darmabschnitts und die Verhinderung einer wiederholten Verletzung der Durchgängigkeit ab.

Im Falle einer Verstopfung des Dünndarms kann die Resektion des Dünndarms mit der Einführung einer Enteroenteroanastomose oder Enterocoloanastomose durchgeführt werden; Deinvagination, Abwickeln von Darmschleifen, Dissektion von Adhäsionen usw. Bei Darmverschluss, der durch einen Dickdarmtumor verursacht wird, wird eine Hemikolektomie durchgeführt und eine temporäre Kolostomie durchgeführt. Bei inoperablen Tumoren des Dickdarms wird eine Bypassanastomose auferlegt; mit der Entwicklung der Peritonitis erfolgt die Transverstomie.

In der postoperativen Phase wird BCC kompensiert, Entgiftung, antibakterielle Therapie, Korrektur des Protein- und Elektrolythaushaltes, Stimulation der Darmmotilität.

Vorhersage und Vorbeugung von Darmverschluss

Die Prognose der Darmobstruktion hängt vom Zeitpunkt des Beginns und der Vollständigkeit des Behandlungsvolumens ab. Ein unerwünschter Ausgang tritt bei kürzlich erkannten Darmverschluss, bei geschwächten und älteren Patienten und bei inoperablen Tumoren auf. Bei schweren Verwachsungen in der Bauchhöhle kann es zu einem Rückfall der Darmobstruktion kommen.

Zur Vorbeugung gegen Darmverschluss gehört das rechtzeitige Screening und die Entfernung von Darmtumoren, die Prävention von Adhäsionskrankheiten, die Beseitigung der helminthischen Invasion, die richtige Ernährung, die Vermeidung von Verletzungen usw. Wenn Verdacht auf eine Darmverschluss besteht, ist sofortige ärztliche Betreuung erforderlich.

Wie behandelt man Darmverschluss?

Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen hängen zum großen Teil von der ordnungsgemäßen Funktion des Magen-Darm-Trakts und der rechtzeitigen Entfernung von Abfallstoffen aus dem Körper ab. Eine Fehlfunktion des Darms führt zu Beschwerden, ernstere Erkrankungen können zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Eine solche schwerwiegende Komplikation ist die Darmobstruktion.

Die Darmobstruktion ist ein Syndrom, das durch eine Verletzung der Darmbeweglichkeit oder eine mechanische Obstruktion verursacht wird und dazu führt, dass der Inhalt nicht entlang des Verdauungstrakts gefördert werden kann.

Darmverschluss kann durch eine Vielzahl von auslösenden Faktoren verursacht werden. Die allgemein anerkannte Einstufung der Darmobstruktion hilft, die Ursache der Erkrankung zu verstehen.

Klassifizierung von Krankheiten

Alle Formen der Darmobstruktion sind in folgende Arten unterteilt:

Angeborene Obstruktion wird bei angeborenen Anomalien wie dem Fehlen von Dickdarm, Dünndarm oder After diagnostiziert. Alle anderen Fälle von Behinderung beziehen sich auf erworbene.

Nach dem Mechanismus der Darmverschluss ist

Entsprechend dem klinischen Verlauf

Nach den Kompressionsvarianten der Gefäße, die den Darm speisen:

  • Strangulation (mit der Kompression der Wirbelgefäße)
  • Hindernis (bei einem mechanischen Hindernis)
  • Kombiniert (in dem beide Syndrome ausgedrückt werden)

Ursachen für Darmverschluss

Betrachten Sie genauer, welche Faktoren eine bestimmte Art von Darmverschluss verursachen. Die Ursachen für eine mechanische Behinderung des Darms sind:

  • Verstöße gegen die Struktur der inneren Organe, mobiler Blinddarm
  • Angeborene Schnüre des Peritoneums, ungewöhnlich langer Sigmoiddarm
  • Spikes entwickeln sich nach der Operation
  • Hernie kneifen
  • Falsche Darmbildung (Verdrehen der Darmschlingen, Knotenbildung)
  • Verschluss des Darmlumens, Tumore und Tumore, die von anderen Organen der Bauchhöhle ausgehen
  • Darmverstopfung mit Fremdkörpern (versehentlich verschluckte Gegenstände, Gallensteine ​​oder Kotsteine, Ansammlung von Helminthen).
  • Inversion eines der Darmabschnitte
  • Mekoniumanhäufung
  • Die Verengung des Darmlumens aufgrund von Gefäßerkrankungen, Endometriose
  • Invagination der Darmwand, die auftritt, wenn ein Teil davon in den anderen gezogen wird und das Lumen bedeckt

Die dynamische Darmobstruktion ist wiederum in spastisch und paralytisch unterteilt. Die spastische Form ist äußerst selten und geht dem paralytischen Zustand des Darms weitgehend voraus. Die Ursachen der paralytischen Darmobstruktion sind:

  • Traumatische Bauchoperation
  • Peritonitis und entzündliche Erkrankungen der inneren Organe
  • Geschlossene und offene Bauchverletzungen
  • Divertikuläre Darmerkrankung

Manchmal kann ein zusätzlicher provokativer Faktor, der zu Veränderungen der Motilität und zur Entwicklung einer Darmobstruktion führt, eine Änderung des Ernährungsregimes sein. Solche Fälle beinhalten die Verwendung einer großen Menge an kalorienreichen Lebensmitteln vor dem Hintergrund eines langen Fastenfalls, das eine Darmumkehr hervorrufen kann. Komplikationen können dazu führen, dass der Konsum von Gemüse und Früchten in einer Saison stark ansteigt, oder dass ein Kind des ersten Lebensjahres vom Säugling in die künstliche Ernährung verlegt wird.

Symptome einer Darmobstruktion

Die Hauptsymptome einer Darmobstruktion sind:

  • Plötzlicher Krampfschmerz, der "unter dem Löffel" oder im Nabel lokalisiert ist. Die Dauer eines schmerzhaften Anfalls kann 10 Minuten betragen, in anderen Fällen können die Schmerzen dauerhaft sein.
  • Bauchschwellung, Anspannung und Asymmetrie
  • Wechselnder Durchfall und Verstopfung
  • Blähung
  • Abneigung gegen Essen,
  • Übelkeit, wiederholtes Erbrechen,
  • Mit Behinderung des Dickdarms - die Unfähigkeit, Fäkalien und Gase abzugeben

Neben diesen grundlegenden Anzeichen gibt es eine Reihe weiterer spezifischer Symptome, die nur ein Fachmann verstehen kann. Der Arzt kann während der Untersuchung auf die charakteristischen gurgelnden Geräusche in der Bauchhöhle oder auf deren völlige Abwesenheit achten, was auf eine vollständige Behinderung der Darmbeweglichkeit hindeuten kann.

Mit fortschreitender Krankheit und mangelnder medizinischer Versorgung können die Schmerzen für 2-3 Tage nachlassen. Dies ist ein schlechtes prognostisches Anzeichen, da es auf eine vollständige Einstellung der Darmmotilität hinweist. Ein weiteres schreckliches Zeichen - Erbrechen, das ausgesprochen werden kann. Sie kann vielfach und unbezwingbar werden.

Zuerst beginnt sich der Mageninhalt zu bewegen, dann wird die Erbrochene mit der Galle gemischt und allmählich grünlich-braun. Die Anspannung der Bauchhöhle kann stark ausgeprägt sein und der Bauch schwillt wie eine Trommel an. Als späteres Symptom kann sich innerhalb eines Tages ein Syndrom von Stuhlmangel und der Unmöglichkeit der Abgabe von Stuhlmassen entwickeln.

In Abwesenheit einer Behandlung oder einer späten Behandlung für die medizinische Versorgung werden ein Blutdruckabfall, eine Erhöhung der Pulsfrequenz und die Entwicklung eines Schocks beobachtet. Ein solcher Zustand bewirkt einen starken Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten bei wiederholtem Erbrechen, Vergiftung des Körpers bei stehendem Darminhalt. Es entsteht ein patientenbedrohlicher Zustand, der eine Notfallversorgung erfordert.

Diagnose

Bei drohenden Symptomen muss dringend medizinische Hilfe in Anspruch genommen und untersucht werden, um die Diagnose zu klären. Nach der Untersuchung werden dem Patienten Laboruntersuchungen von Blut und Urin vorgeschrieben. Zusätzlich ist eine Durchleuchtung und Ultraschall notwendig.

  1. Die Röntgenuntersuchung der Bauchorgane ergab spezifische Symptome einer Darmobstruktion. Die Bilder zeigen geschwollene, mit Inhalt und Gas gefüllte Darmschleifen (die sogenannten Darmbögen und Kloyber-Schalen).
  2. Eine Ultraschalluntersuchung bestätigt, dass es sich bei der Diagnose um freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle und um geschwollene Darmschleifen handelt.

Zur Bestätigung der Diagnose sollte der Patient dringend in die chirurgische Abteilung eingeliefert werden. Im Krankenhaus können wiederholte Untersuchungen mit Irroskopie und Koloskopie durchgeführt werden.

  • Eine Notfall-Irroskopie wird durchgeführt, um die Pathologie des Kolons zu identifizieren. Gleichzeitig wird der Darm mittels eines Klistiers mit einer Bariumsuspension gefüllt und es werden Röntgenaufnahmen gemacht. Auf diese Weise können Sie die Dynamik des Krankheitsverlaufs beurteilen und das Ausmaß der Obstruktion feststellen.
  • Während der Koloskopie wird der Dickdarm mit einem Klistier gereinigt und ein flexibles Endoskop wird durch den After eingeführt, um den Darm sichtbar zu machen. Mit dieser Methode können Sie einen Tumor erkennen, ein Gewebe für eine Biopsie entnehmen oder einen verengten Darmabschnitt einführen, wodurch die Manifestationen einer akuten Darmobstruktion beseitigt werden.

Ebenso wichtig ist die Durchführung einer vaginalen oder rektalen Untersuchung. So können Tumoren des kleinen Beckens und Obturation (Blockierung) des Rektums identifiziert werden.

In schwierigen Fällen in einem Krankenhaus ist eine Laparoskopie möglich, wenn ein Endoskop durch eine Punktion in die vordere Bauchwand eingeführt wird und der Zustand der inneren Organe visuell beurteilt wird.

Mögliche Komplikationen

Ohne medizinische Versorgung kann eine Darmobstruktion gefährliche, lebensbedrohliche Komplikationen verursachen.

  • Nekrose (Tod) des betroffenen Darmbereichs. Eine Darmverstopfung kann dazu führen, dass der Blutfluss zu einem bestimmten Teil des Darms gestoppt wird. Dies führt zum Absterben des Gewebes und kann eine Perforation der Darmwände und den Austritt des Inhalts in die Bauchhöhle verursachen.
  • Peritonitis Entwickelt durch Perforation der Darmwand und Zugang zum Infektionsprozess. Eine Entzündung des Peritoneums führt zu einer Infektion des Blutes (Sepsis). Dieser Zustand ist lebensbedrohlich und erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff.

Darmverschluss bei Neugeborenen und Kindern

Die Verstopfung des Darms bei Kindern ist angeboren und erworben. Bei Neugeborenen ist die Darmobstruktion am häufigsten angeboren und tritt aufgrund von Fehlbildungen des Darms auf. Dies kann eine abnormale Darmverengung sein, ein Einklemmen der Darmschlingen, ein verlängertes Sigma, eine Beeinträchtigung der Rotation und Fixierung des mittleren Teils des Darms, Abnormalitäten, die zum Verschluss der Darmwände führen.

Die Ursache einer akuten Obstruktion bei Neugeborenen kann eine Blockade des Darmmekoniums (erhöhte Viskosität im Stuhl) sein. In diesem Fall hat das Baby keinen Stuhlgang, eine starke Ansammlung von Gas, wodurch der Oberbauch anschwillt und das Erbrechen mit einer Beimischung von Galle beginnt.

Bei Säuglingen gibt es oft eine bestimmte Art von Darmverschluss, beispielsweise eine Invagination, wenn ein Teil des Dünndarms in den Dickdarm eingebracht wird. Die Invagination manifestiert sich durch häufige schmerzhafte Anfälle, Erbrechen, anstelle von Kot des Anus wird der Schleim mit Blut ausgeschieden. Die Entwicklung von Anomalien trägt zur Beweglichkeit des Dickdarms und zur Unreife des Mechanismus der Peristaltik bei. Diese Bedingung wird hauptsächlich bei Jungen im Alter von 5 bis 10 Monaten festgestellt.

Darmverschluss bei Kindern wird oft durch die Ansammlung von Würmern verursacht. Ein Gewirr von Ascaris oder anderen Helminthen verstopft das Darmlumen und verursacht Krämpfe. Der Darmspasmus kann sehr stabil sein und eine teilweise oder vollständige Obstruktion verursachen. Darüber hinaus können abrupte Änderungen der Ernährung oder früher der Beginn komplementärer Lebensmittel zu einer beeinträchtigten Peristaltik bei Kindern führen.

Bei Kindern unter einem Jahr kann eine adhäsive Darmobstruktion diagnostiziert werden, die nach einer Operation oder aufgrund der Unreife des Verdauungssystems im Hintergrund von Geburtsverletzungen und Darminfektionen auftritt. Der Adhäsionsprozess in der Bauchhöhle kann einen Stuhlgang verursachen. Kinder sind sehr beweglich, beim Laufen oder Springen kann sich eine Darmschleife über die Gewichte von Verwachsungen wickeln.

Eine akute adhäsive Obstruktion in einem frühen Alter ist eine sehr gefährliche Komplikation, die zu einem hohen Prozentsatz der Mortalität führt. Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung des betroffenen Darmteils ist technisch schwierig. Bei Kindern ist es sehr schwierig, die Dünndarmwände zu nähen, da das Risiko einer Darmperforation besteht.

Die Symptome einer akuten Obstruktion bei Kindern äußern sich in starken krampfartigen Schmerzen, Blähungen und schmerzhaftem Erbrechen. Unbeugsames Erbrechen tritt häufiger auf, wenn der Dünndarm verdreht ist. Zuerst befinden sich Speisereste im Erbrochenen, dann tritt Galle mit einer Mischung aus Mekonium auf.

Mit der Niederlage des Dickdarms kann es zu Erbrechen kommen, es kommt zu einer Verzögerung von Gasen, Völlegefühl und Anspannung des Abdomens. Der krampfartige Schmerz ist so stark, dass das Kind nicht weinen kann. Wenn Anfälle von Schmerz vorübergehen, wird das Kind sehr unruhig, weint und findet keinen Platz für sich.

Jede Art von Darmverschluss bei Kindern erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Angeborene Darmverschluss bei Neugeborenen wird operativ behandelt. Bei Darmverdrehungen und anderen Notfallsituationen ist ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich. Die konservative Behandlung wird in Fällen durchgeführt, in denen Funktionsstörungen die Ursache für Verstopfungen sind.

Behandlung von Darmverschluss

Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert. Der Patient sollte von einem Arzt untersucht werden. Vor der Untersuchung ist es verboten, dem Patienten Schmerzmittel oder Abführmittel zu verabreichen, um einen Einlauf oder eine Magenspülung durchzuführen. Notfalloperationen werden nur bei Peritonitis durchgeführt.

In anderen Fällen beginnt die Behandlung mit den Methoden der konservativen Therapie. Therapeutische Maßnahmen sollten darauf abzielen, das Schmerzsyndrom zu lindern, die Vergiftung des Körpers zu bekämpfen, den Wasser-Salz-Stoffwechsel wiederherzustellen und stagnierenden Darminhalt zu entfernen.

Dem Patienten werden Hunger und Ruhe verschrieben, und es werden dringend therapeutische Maßnahmen eingeleitet:

  • Mit Hilfe einer flexiblen Sonde, die durch die Nase in den Magen eingeführt wird, werden die oberen Teile des Verdauungstrakts von stehenden Inhalten befreit. Dies hilft, das Erbrechen zu stoppen.
  • Beginnen Sie die intravenöse Verabreichung von Lösungen, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen.
  • Schmerzmittel, Antiemetika zuordnen.
  • Bei schwerer Peristaltik werden krampflösende Medikamente eingesetzt (Atropin, But-Silo)
  • Zur Stimulierung der Darmmotilität bei ausgeprägter Parese wird die subkutane Verabreichung von Prozerin durchgeführt.

Die Behandlung der funktionellen (paralytischen) Darmobstruktion erfolgt mit Hilfe von Medikamenten, die die Muskelkontraktion anregen, und trägt zur Förderung des Verdauungstrakts bei. Bei einer solchen Obstruktion handelt es sich meistens um einen vorübergehenden Zustand. Innerhalb von wenigen Tagen können die Symptome bei richtiger Behandlung verschwinden.

Wenn die konservative Therapie versagt, wird eine Operation durchgeführt. Im Falle einer Darmverstopfung zielen die Operationen darauf ab, eine mechanische Verblockung zu beseitigen, den betroffenen Teil des Darms zu entfernen und ein Wiederauftreten im Falle einer Verengung zu verhindern.

In der postoperativen Phase führen sie weiterhin Aktivitäten zur intravenösen Verabreichung von Blutersatzstoffen durch, Salzlösungen zur Wiederherstellung des Elektrolythaushaltes. Sie führen eine gerinnungshemmende und entzündungshemmende Therapie durch, stimulieren die motorischen Evakuierungsfunktionen des Darms.

In den ersten Tagen nach der Operation muss der Patient die Bettruhe einhalten. Trinken und Essen ist nur nach Erlaubnis und Empfehlungen des behandelnden Arztes möglich. In den ersten 12 Stunden kann man nichts essen und trinken. Zu diesem Zeitpunkt wird der Patient intravenös oder mit einer Sonde versorgt, durch die flüssige Nährstoffgemische zugeführt werden. Um die Belastung der postoperativen Stiche zu reduzieren, können Sie nach dem Eingriff nur mit einem speziellen orthopädischen Verband aufstehen und gehen.

Prognose und Verhinderung von Verstopfungen

Eine günstige Prognose bei der Behandlung von Darmverschlüssen hängt von der Aktualität der medizinischen Versorgung ab. Mit dem Appell an den Arzt ziehen kann nicht, sonst besteht bei der Entwicklung schwerer Komplikationen ein hohes Todesrisiko. Ein ungünstiger Ausgang kann bei einer späten Diagnose bei geschwächten und älteren Patienten bei nicht operablen malignen Tumoren auftreten. Bei adhäsiven Prozessen in der Bauchhöhle kann es zu Darmproblemen kommen.

Präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Darmverschluss sind die rechtzeitige Erkennung und Entfernung von Darmtumoren, die Behandlung von Wurmbefall, die Verhinderung von Adhäsionsprozessen und Bauchverletzungen sowie die richtige Ernährung.

Behandlung von Volksheilmitteln gegen Darmverschluss

Bei Darmverschluss ist die Selbstbehandlung äußerst gefährlich, da sie tödlich sein kann. Daher können die Rezepte der traditionellen Medizin nur nach Absprache mit dem Arzt und unter seiner direkten Aufsicht angewendet werden.

Volksmethoden werden nur mit partieller Darmobstruktion behandelt, wenn die Krankheit chronisch ist und keine Operation erforderlich ist. Der Patient sollte zusammen mit dem Arzt die optimale Behandlungsmethode wählen. Ein solcher Ansatz wird die Verschlimmerung der Krankheit und die Entwicklung gefährlicher Komplikationen vermeiden.

Sanddornbehandlung

Der Saft der Sanddornbeeren hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung und das Sanddornöl wirkt als mildes Abführmittel. Um den Saft zuzubereiten, wird ein Kilogramm Beeren gewaschen, in einen Behälter gefüllt und zerstoßen. Die zerstoßenen Beeren werden gemischt und aus dem Saft gepresst. Nehmen Sie einmal täglich 100 g Saft eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Zur Herstellung des Öls wird 1 kg Sanddornfrucht mit einem Holzlöffel gerieben und für einen Tag in einer Emailschüssel belassen. Nach dieser Zeit werden bis zu 90 g Öl auf der Oberfläche der Maische gesammelt. Es wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten 1 Teelöffel gesammelt und getrunken.

  • Trockenfruchtbehandlung. Um ein Heilmittel vorzubereiten, nehmen Sie 10 Esslöffel getrocknete Pflaumen, getrocknete Aprikosen, Feigen und Rosinen. Die Trockenfrüchtemischung wird gut gewaschen und über Nacht mit kochendem Wasser übergossen. Morgens wird alles durch einen Fleischwolf gegeben, 50 g Honig hinzugefügt und gut gemischt. Die fertige Mischung wird täglich vor dem Frühstück mit einem Esslöffel eingenommen.
  • Pflaumenabkochungsbehandlung. Diese Abkochung wirkt als mildes Abführmittel. Zur Zubereitung werden 500 g Gruben gewaschen, mit kaltem Wasser gegossen und bei schwacher Hitze etwa eine Stunde gekocht. Die fertige Brühe wird bis zu derselben Höhe mit Wasser gefüllt und erneut zum Kochen gebracht. Gekühlt trinken, 1/2 Glas dreimal täglich.
Diät und richtige Ernährung für Darmverschluss

Die wichtigsten Empfehlungen für Darmverschluss sind reduziert, um die Menge an Nahrungsmitteln zu begrenzen. In keinem Fall sollte übermäßiges Essen zu einer Verschlimmerung der Symptome bei chronischer Obstruktion führen. Die Mahlzeiten sollten fraktional sein. Sie müssen alle 2 Stunden in sehr kleinen Portionen essen. Kalorienaufnahme - nur 1020 kcal. Täglich sollten in der Nahrung Kohlenhydrate (200 g), Eiweißstoffe (80 g) und Fette (50 g) vorhanden sein. Die maximale Flüssigkeitsmenge sollte 2 Liter pro Tag nicht überschreiten.

Produkte, die Gasbildung verursachen, Vollmilch- und Milchprodukte, dickflüssige Speisen, kohlensäurehaltige Getränke sind vollständig ausgeschlossen. Die Aufgabe einer solchen Diät ist die Beseitigung von Fermentations- und Fäulnisprozessen im Magen-Darm-Trakt. Alle Reize mechanischer, thermischer oder chemischer Art sind ausgeschlossen. Das Essen sollte so sparsam wie möglich sein, in einer geriebenen oder geleeartigen Form bei einer angenehmen Temperatur (nicht heiß oder kalt).

Die Grundlage der Diät sollten schwache, fettarme Fleischbrühen, Schleimbrühen, Gerichte in Pürier- oder Püreeform sein. Sie können pürierten Brei auf dem Wasser, Hüttenkäse und Eierauflauf sowie leichte Omeletts kochen. Es ist besser, Fleisch in Form von Dampfkoteletts, Frikadellen und Knödeln zu verwenden. Nützliche Küsse, Fruchtgelee, Milchgetränke. Für Getränke ist grüner Tee, Hagebutte, Blaubeer- oder Quitten-Tee bevorzugt.

Mehl und Süßwaren, gebratene und hart gekochte Eier, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Pickles, geräuchertes Fleisch, Fleisch- und Fischkonserven sowie Kaviar sind nicht enthalten. Rohes Gemüse, Nudeln, Gerste, Hirse oder Gerstenbrei werden nicht empfohlen. Der Verbrauch von Butter ist begrenzt, Sie können nicht mehr als 5 g Butter pro Tag zu Speisen hinzufügen.

Sie können kohlensäurehaltige und kalte Getränke, Kakao, Kaffee und Tee nicht mit Milch trinken. Salzige und würzige Gerichte, Gewürze, reiche Fisch-, Fleisch- und Pilzbrühen sind von der Speisekarte ausgeschlossen. Sie können keine Hülsenfrüchte, Kräuter und Gemüse mit groben Fasern (Kohl, Radieschen, Radieschen, Rüben) essen. Alle anderen Gemüse dürfen nicht roh verzehrt werden, sie müssen gekocht, gekocht oder gebacken werden.

Bei Darmverschluss besteht das Hauptziel der Diät darin, den Darm zu entleeren, schwer verdauliche Nahrung auszuschließen und deren Volumen zu begrenzen. Eine solche Diät verbessert den Zustand des Patienten und trägt dazu bei, eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden.

Methoden zur Behandlung von Darmverschluss bei Erwachsenen

Darmobstruktion ist ein ziemlich häufiges Problem, mit dem eine große Anzahl von Patienten konfrontiert ist. Derzeit werden verschiedene therapeutische Techniken angeboten, mit denen Sie eine Krankheit schnell überwinden können. Gleichzeitig muss die Ursache der Erkrankung ermittelt werden.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Darmstörungen in der Praxis des medizinischen Personals sind durchaus üblich. Ordnen Sie mechanische und dynamische Vielfalt zu. Diese beiden Formen weisen Zeichen auf, die für Darmverdrehungen charakteristisch sind. Dies sind Arten von Darmverschluss. Die Erkrankung kann akut oder träge sein, um sich chronisch zu entwickeln.

Was sind die Gründe für eine mechanische Behinderung des Darms? In diesem Fall identifizieren Experten die folgenden Gründe:

  • Inzision der Hernie;
  • Würmer (wegen ihnen ist die Passage im Darm verstopft);
  • Umkehrung des Darms;
  • Invagination (der Prozess beinhaltet die Einführung des Darms in einen anderen);
  • die Anwesenheit eines Fremdkörpers im Darm;
  • Bildung von Adhäsionen und Knoten;
  • Blockierungsprozesse aufgrund der Ansammlung von Fäkalien oder Nahrungsmittelmassen.

Über dynamisches Hindernis

Dynamische Obstruktion des Dickdarms wird durch Erkrankungen verursacht, die mit der Darmbeweglichkeit zusammenhängen. Darüber hinaus können verschiedene Pathologien und Erkrankungen von Organen im Bauchbereich zu negativen Folgen führen. In anderen inneren Organen können Probleme auftreten, deren Funktion die Darmarbeit direkt beeinflusst. Parallel dazu kommt es zu Funktionsstörungen des Nervensystems, die der Erkrankung vorausgehen.

Unter den Gründen, die zu einer dynamischen Darmobstruktion führen, ist es wichtig, hervorzuheben: Veränderungen des pathologischen Typs, die den Elektrolythaushalt beeinflussen, und Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts. In einigen Fällen kann die Behinderung des Dünndarms die Folge von Komplikationen sein, die nach den Operationen am Organ auftreten. Es gibt eine Krankheit in dem Fall, wenn Patienten Adhäsionen oder entzündliche Erkrankungen bilden, die den Gastrointestinaltrakt betreffen.

Eine Darmblockade kann auftreten, wenn eine Person nicht richtig isst. Daher werden Fälle berücksichtigt, in denen der Patient sehr oft und in großen Mengen Fleisch isst. Darüber hinaus können erhebliche Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln verzehrt werden, vor deren Hintergrund kein Verbrauch von frischem Obst und Gemüse erfolgt. Daher müssen Sie Ihr Menü sorgfältig überwachen.

Verstopfung und Verstopfung können durch erhöhte Peristaltik und erhöhten intrauterinen Druck auftreten. Alle diese negativen Phänomene führen dazu, dass der Darm komprimiert oder zurückgehalten wird. Verstopfung tritt aufgrund einer Organverdrehung aufgrund der großen Länge oder Enge der Mesenteriewurzel auf. Das Obstruktionssyndrom kann durch einen Stuhlgang ausgelöst werden, der durch Darmbeweglichkeitsstörungen auftritt.

Obstruktive Obstruktion wird aus folgenden Gründen aktiviert:

  • Tumor (einschließlich gutartig);
  • Fäkalienreste;
  • Gallenstein;
  • Ascaris;
  • entzündliche Prozesse;
  • Darmtuberkulose.

Verstopfung und Verstopfung bei Kindern sind ziemlich selten. Wenn wir von angeborener Pathologie sprechen, wird dieses Phänomen in 20% der Fälle diagnostiziert. Die erworbene Krankheit tritt häufig auf, weil Kinder verschiedene Gegenstände schlucken. Dies kann zur Invagination führen. Die Ärzte sagen, dass es nicht möglich ist, sich selbst zu behandeln, da dies die Situation nur verschlimmern kann.

Klinisches Bild

Eine akute Darmobstruktion weist spezifische Symptome auf, durch die es möglich ist, die Krankheit in relativ kurzer Zeit zu diagnostizieren. In fast allen Fällen von pathologischen Schmerzen begleitet, die plötzlich auftreten. Es kann krampfartig sein, und seine Intensität ist unausgesprochen.

Ein Zeichen für Darmverschluss ist Erbrechen und Übelkeit. Darüber hinaus können die folgenden Symptome vorhanden sein:

Eine geringe Permeabilität kann sich verschlechtern und die Krankheit beginnt sich zu entwickeln. Dies führt dazu, dass emetische Prozesse ausgeprägter werden und die Übelkeit zunimmt. In einigen Fällen kann ein unangenehmer Geruch im Mund des Patienten auftreten. Gase verlassen sich nicht und sammeln sich im Bauchraum an.

Außerdem können fast alle Patienten mit der in Betracht gezogenen Diagnose nicht viel Luft einatmen. Alle diese Symptome legen nahe, dass dringend Maßnahmen zur Behandlung von Darmverschluss eingesetzt werden müssen. Je nachdem, welche Symptome in einem bestimmten Fall inhärent sind, kann das Obstruktionssyndrom wie folgt ablaufen: plötzliches Auftreten und allmähliche Abnahme, allmähliche Zunahme und Abnahme der Remissionsmomente.

Es gibt eine ganze Klassifizierung der Darmobstruktion, aber in fast allen Fällen gibt es eine Reihe von charakteristischen Symptomen. Vor allem - es ist Schmerz. Im ersten Stadium der Entwicklung der Krankheit wird Kolik im gesamten Darm wahrgenommen, und es ist fast unmöglich, den genauen Ort des Syndroms zu bestimmen.

Wenn der Schmerz zu einer bestimmten Zeit anwächst, wird er dauerhaft und kann fast die gesamte Bauchhöhle abdecken. Infolgedessen kann eine Reihe von Patienten eine Peritonitis entwickeln. In diesem Fall kann nur eine Operation das Problem lösen. Wenn ein Hindernis auftritt, ist der Schmerzeffekt dauerhaft und verliert nicht seine Schärfe.

Intestinale mechanische Obstruktion und andere Arten davon werden von Erbrechen begleitet. Dieses Symptom tritt normalerweise auf, wenn Bauchschmerzen auftreten. Dies liegt an der Tatsache, dass Nahrung den Gastrointestinaltrakt nicht passieren kann, so dass es zu Stagnation kommt. Eine geringe Durchlässigkeit kann sich zu einem vollständigen Hindernis entwickeln.

Das Syndrom kann durch eine Obstruktion charakterisiert werden, die im Dünndarm (im oberen Teil) auftritt und nach deren Erbrechen reichlich vorhanden ist. Es gibt Fälle, in denen eine Obstruktion im unteren Darm diagnostiziert wird, dann kann später Erbrechen auftreten und weniger intensiv sein.

Mehr über Symptome

Spastische und andere Arten von Krankheiten gehen fast immer mit Blähungen im Bauchbereich einher. Dieses Symptom tritt aufgrund der Bildung von stehenden Gasen und Flüssigkeiten und in großen Mengen auf. All dies führt zu einer Behinderung dieser Massen im After. Hier wirkt nicht nur der physiologische, sondern auch der psychologische Effekt.

Die Schwellung kann sich auf den oberen und mittleren Teil des Darms auswirken, der Prozess nimmt jedoch nur zu. Es gibt praktisch keine Entlastung, es kann zu einem teilweisen Erbrechen kommen, diese Prozesse sind jedoch minimal und können den Zustand des Patienten nicht drastisch verändern. Zwar gibt es eine ganze Klassifikation der Obstruktionstypen, aber in fast allen Fällen betrifft sie den Dickdarm. Dies führt zu äußerst unangenehmen Konsequenzen: Die Körperwände strecken sich und der Bauch nimmt an Volumen zu, da er Schwellungen durchläuft.

Wenn der Bauch anschwillt, erzeugt eine Palpation einen hohlen Klang, der als zylindrisch bezeichnet wird. Es entsteht durch das Aufschlagen eines Fingers auf die Oberfläche des Bauches. Es gibt Fälle, in denen sich die Körperschleifen der Patienten so stark dehnen, dass sie durch die Haut sichtbar werden.

Paralytischer Ileus kann wie einige andere Spezies durch Verstopfung von Gasen und Kot im After gekennzeichnet sein. Experten weisen darauf hin, dass diese symptomatischen Manifestationen nicht in allen Fällen grundlegend sind, daher beruht dieses Symptom nicht immer auf einer genauen Diagnose. Wenn sich eine Verstopfung gebildet hat, tritt im unteren Teil des Dickdarms eine Massenverzögerung früh auf. Wenn der Durchgang im oberen Teil des Dickdarms verschlossen ist, kann die Freisetzung von Gasen innerhalb weniger Stunden erfolgen. In den meisten Fällen besteht der behandelnde Arzt darauf, dass bei einer Gaspermeabilität das Auftreten einer Darmobstruktion ausgeschlossen wird.

Alle oben genannten Symptome können durch die folgenden zusätzlichen Symptome charakterisiert werden:

  • Appetitlosigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • vermehrter Durst

Darmlähmung kann zu einer starken Dehydratisierung führen. Als Folge kann Herzinsuffizienz auftreten. Darüber hinaus sind folgende negative Auswirkungen möglich:

  • Schock;
  • akutes Nierenversagen;
  • Harnverhalt im Körper;
  • Blutdruck sinkt;
  • Herzfrequenz steigt.

In einigen Fällen hat der Patient Fieber, aber sein Auftreten wird normalerweise in späteren Stadien der Entwicklung der Krankheit beobachtet. All dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Bakterien in das gemeinsame Lumen des Darms und dann in das Blut gelangen.

Welche Maßnahmen sind zu ergreifen?

Was ist zu tun, wenn eine Person an einem Hindernis leidet? In einigen Fällen kann ein Patient ohne medizinische Hilfe vermuten, dass sein Körper ein solches Problem hat. Wenn die Möglichkeit besteht, dass eine Darmobstruktion aufgetreten ist, sollte die Diagnose nur vom behandelnden Arzt vorgenommen werden. Daher ist es erforderlich, sofort einen Krankenwagen zu kontaktieren. Meistens kann nur eine Operation das anstehende Problem überwinden. Es ist nicht akzeptabel, Selbstbehandlungsaktivitäten durchzuführen, da dies nur zu zusätzlichen Komplikationen und Gesundheitsproblemen führt.

Die Klassifizierung der Darmobstruktion unterscheidet den mechanischen Typ. Dieser Fall kann beseitigt werden, indem die Ursache des Staates beseitigt wird. Spezialisten greifen dabei auf eine chirurgische Lösung zurück. Wenn wir eine paralytische Krankheit in Betracht ziehen, müssen alle Maßnahmen gerichtet werden, um deren Ursachen zu beseitigen.

Die konservative Behandlung kann folgende Maßnahmen umfassen:

  • Verwendung von Antibiotika;
  • Analgetika;
  • Sauerstoff;
  • andere Schmerzmittel.

Alle werden intravenös verabreicht. Diese Maßnahmen können jedoch unwirksam sein. Es ist sehr wichtig, dass die Operation ausgeführt wurde. Es werden alle Darmfunktionen im menschlichen Körper wiederhergestellt. In einigen Fällen müssen Rückstände in einem Organ entfernt werden.

Es ist oft ein Fehler, wenn man auf Abführmittel zurückgreift. Experten betonen, dass diese Maßnahme kontraindiziert ist, denn mit ihrer Hilfe verschlechtert sich der Zustand des Patienten nur. Bevor Sie zum Arzt gehen, können Sie nichts essen und trinken.

Medizinische Ereignisse

Wie wird das Problem behandelt? Je nachdem, welche Art von Krankheit bei einem Patienten diagnostiziert wird, können zwei Optionen in Betracht gezogen werden: chirurgische oder konservative Behandlung. Wenn der Patient die medizinische Einrichtung rechtzeitig und ohne Symptome der Peritonitis und volemische Anomalien in schwerer Form betritt, sollten die therapeutischen Wirkungen auf den Körper zunächst mit konservativen Methoden durchgeführt werden.

Die Wirksamkeit solcher Manipulationen wird anhand der verfügbaren klinischen und radiologischen Informationen bestimmt. Wenn der Patient ein Schmerzsyndrom hat, bedeutet dies, dass kein positiver Effekt vorliegt. Der Effekt wird durch das Verschwinden des Darmspiegels belegt. Vorausgesetzt, es gibt klinische oder radiologische Anzeichen der Krankheit, ist es notwendig, eine Operation durchzuführen.

Therapeutische Maßnahmen bei Darmobstruktion zielen darauf ab, die Ursache zu beseitigen. Ziel ist es, Vergiftungserscheinungen zu beseitigen und die Darmbeweglichkeit wiederherzustellen. Um die deutliche Besserung zu erreichen, wird dem Patienten eine Dekompression des Magens, des Darms gezeigt. Im Rahmen einer komplexen Behandlung werden Infusionsmaßnahmen durchgeführt, wodurch die Korrektur starker metabolischer Abweichungen möglich ist.

Bei einer gründlichen Untersuchung zeigen die Patienten oft spastische Obstruktion. Wenn der Arzt mit einer solchen Diagnose konfrontiert ist, wird nicht nur die Hauptursache für die Abweichung beseitigt, sondern es werden auch palliative Maßnahmen vorgeschrieben. Dem Patienten wird empfohlen, warme Bäder zu erhalten, um ein schnelles positives Ergebnis zu erhalten.

Durch die Einnahme von Antispasmodika erfolgt die Erholung schneller. Patienten verschrieben Injektionen. Geforderte Medikamente - Papaverin, Drotaverin, Platyfillin usw. Die Therapie wird streng unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt, ohne die Dosierung und Dauer der Behandlung zu beeinträchtigen.

Bei einer paralytischen Obstruktion ist eine Elektrostimulation des Darms vorgeschrieben. Es werden reinigende Einläufe durchgeführt, Injektionen mit Ubretida, Proserin oder ähnlichen Medikamenten verabreicht. Jedes mechanische Hindernis erfordert eine Notfall-Laparotomie. Andere Zugriffe sind wahrscheinlich, wenn ein adhäsives Hindernis vorliegt.

Bei den ersten Anzeichen einer solchen Krankheit ist es nicht möglich, sich selbst zu behandeln, es lohnt sich nicht, die Wirkung der Volksmethoden zu überprüfen. Dies kann die Situation nur verschlimmern. Es ist notwendig, sofort eine spezialisierte medizinische Einrichtung zu kontaktieren.