Zyste des linken Eierstocks: Arten, als gefährlich, Ursachen für Bildung, Symptome und Behandlung

In der Regel tritt keine Schwangerschaft auf, wenn keinerlei Zyklusabweichungen und unerwünschte Symptome bei einer Frau vorliegen. Ultraschall hilft, die Ursache herauszufinden. Unerwarteterweise erschien am Eierstock ein rundlicher Tumor, der sich vor dem Eingang des Eileiters befindet. Bei einer Routineuntersuchung wird manchmal eine Zyste des linken (rechten) Eierstocks gefunden. Was damit zu tun ist, entscheidet der Arzt angesichts der möglichen Folgen. Wenn eine Frau in naher Zukunft ein Baby haben will, ist es besser, sich vorher zu erholen, um keine Komplikationen zu fürchten.

Eierstockzysten und ihre Varietäten

Ovarialzysten werden in zwei Arten eingeteilt: funktionell, dh direkt auf ihre Funktion bezogen, und organisch, unabhängig von der Phase des Menstruationszyklus.

Die funktionelle Aktivität des linken Eierstocks ist aufgrund der Blutversorgung etwas geringer als die des rechten Eierstocks. Im linken Eierstock fließt Blut aus der Nierenarterie und im rechten - aus dem zentralen Gefäß (Bauchaorta). In dieser Hinsicht werden dominante Follikel seltener im linken Eierstock gebildet und dementsprechend treten funktionelle Tumore nicht so oft auf wie im rechten Eierstock. Es kommt jedoch selten vor, dass sie in beiden Eierstöcken gleichzeitig auftreten.

Organische Zysten mit Aktivität der Kommunikationsorgane haben keine, daher können sie sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite erscheinen.

Funktionszysten des linken Eierstocks

Follikel- und Lutealzysten bilden sich in den Schalen des Follikels und im Corpus luteum. In der ersten Phase des Zyklus reift der dominante Follikel mit der Eizelle im Eierstock, und an einem bestimmten Punkt, wenn die Kapsel nicht bricht (der Eisprung tritt nicht auf), wird ihre Hülle unter dem Druck der sich ansammelnden Flüssigkeit gestreckt. Eine follikuläre Ovarialzyste bildet sich - eine mit Sekretflüssigkeit gefüllte Blase.

Die Lutealzyste erscheint in der zweiten Phase des Zyklus im gelben Körper - einer speziellen Drüse, die sich im Eierstock befindet, anstelle des Eies, das aus dem Follikel herausgekommen ist. In der Regel lösen sich die Tumoren nach der Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds allmählich auf.

Organische Zysten

Ohne Kontakt zu den Zyklusprozessen. Ihre Besonderheit ist, dass sie nicht von alleine verschwinden. In der Regel müssen sie chirurgisch entfernt werden. Wenn sie wachsen, treten Komplikationen auf.

Diese Zysten umfassen:

  1. Endometrioid. Es entsteht, wenn das Endometrium nach seinem pathologischen Wachstum außerhalb des Uterus in den linken Eierstock gelangt. Neoplasmen dieses Typs sind mit Blut gefüllt, das aufgrund von Oxidation schokoladenfarben ist.
  2. Dermoid (angeborene Pathologie, abnorme Bildung von Eierstockgewebe im Embryo). Seine Entwicklung beginnt in jedem Alter unerwartet. Dermoide Zyste des linken (rechten) Eierstocks ist mit Resten verschiedener Gewebe des Körpers gefüllt. Darin finden Sie Knochenstücke, Haut und sogar Zähne.
  3. Paraovarial. Es wird nicht am Eierstock selbst gebildet, sondern ist mit einem dünnen Bein verbunden, das sich zwischen seinem Körper und dem linken Eileiter befindet. Tritt auf, wenn die Flüssigkeit einen hohlen rudimentären Prozess überläuft (Anhang des Ovars). Neben funktionellen Paraovarialzysten des linken Ovars gehören Retentionstumoren (mit Flüssigkeitsfüllung).

Bildung kommt hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter vor. Sie können kleine (bis zu 3 cm Durchmesser), mittlere (4-9 cm) und große Größen (10 cm und mehr) haben.

Was sind gefährliche Ovarialzysten?

Zysten mit einem Durchmesser von 2 bis 3 cm sind normalerweise nicht gefährlich, aber wenn sie an Größe zunehmen, treten folgende Komplikationen auf:

  1. Bruch Ovarialzysten. Dies kann passieren, wenn er auf 8 bis 10 cm ansteigt.Der Zysteninhalt, der in die Peritonealhöhle eintritt, ist Peritonitis, ein gefährlicher Entzündungsprozess, der zum Tod führen kann.
  2. Beine verdrehen Dieser Zustand tritt auf, wenn sich eine große linke Ovarialzyste auf einer dünnen Basis befindet. Die Komplikation kann durch eine unbequeme Bewegung, einen abrupten Wechsel der Haltung verursacht werden. Dadurch wird die Blutversorgung der Zyste gestört, es kommt zu Nekrose des Gewebes, was zu einer Infektion des Blutes führt.
  3. Blutung Wenn eine Zyste bricht, tritt Blut in den Eierstock ein. Dies führt zu einem Bruch der Schale (Apoplexie). Wenn Blut in die Bauchhöhle gegossen wird, tritt eine Peritonitis auf.

Hinweis: Eine große Zyste kann beim Geschlechtsverkehr reißen. In diesem Fall hat die Frau starke Schmerzen im Unterleib, Blutungen beginnen, Bewusstlosigkeit ist möglich. Dies erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt.

Die Folge des Wachstums ist Unfruchtbarkeit, wenn das Eindringen des Eileiters blockiert wird, kann das Ei nicht eindringen. Eine weitere schwerwiegende Folge ist der Druck eines wachsenden Tumors auf die benachbarten Organe der Bauchhöhle, die Kompression von Blutgefäßen und Nervenenden.

In 15% der Fälle kommt es zu einer Degeneration der Endometrioiden- und Dermoidzysten des linken Eierstocks in einen malignen Tumor.

Video: Symptome von Ovarialneoplasmen, mögliche Komplikationen

Symptome der Zystenbildung

Wenn die Größe der Zyste klein ist, ist die Krankheit asymptomatisch, die Frau hat keine Schmerzen, sie ahnt sie nicht. Manifestationen sind möglich, wenn aufgrund einer Vergrößerung des Durchmessers der Zyste (mehr als 5 cm) Ziehschmerzen auf einer Seite des Unterleibs auftreten (je nach Lage).

Bei Anwesenheit von funktionellen Zysten treten langfristige (bis zu 3 Monate) monatliche Verzögerungen auf. Mögliche Flecken, keine Menstruation. Aufgrund des fehlenden Eisprungs tritt Unfruchtbarkeit auf.

Der Druck einer großen Zyste auf die Blase führt zu einem gestörten Wasserlassen (häufiger Drang aufgrund unvollständiger Entleerung, Entzündung, die sich als schmerzhaftes Wasserlassen, Fieber äußert). Druck auf das Rektum verursacht Blähungen und Verstopfung.

Bei schwerwiegenden Komplikationen wie Zystenriss, Verdrehen der Beine und Blutungen kommt es zu einem "akuten Bauch", der von starken Schmerzen begleitet wird. Blutverlust manifestiert Anzeichen von Anämie: Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohnmacht.

Gründe für die Ausbildung

Die Zyste des linken Eierstocks entsteht durch hormonelle Störungen, angeborene oder erworbene Pathologien der Struktur und Entwicklung der Eierstöcke. Ursachen hormoneller Störungen können der Einsatz von Medikamenten mit einem hohen Gehalt an Östrogen und Progesteron, endokrine Störungen im Körper und Lebererkrankungen sein.

Ein großer Einfluss auf den hormonellen Hintergrund hat den psychischen Zustand einer Frau. Stress, Depressionen und Langzeiterfahrungen tragen zum Auftreten von Menstruationsstörungen und zur Bildung von Zysten bei.

Ovarialstörungen treten aufgrund von entzündlichen und infektiösen Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane auf. Endometrioide Zysten werden in Verletzung der Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut gebildet, die direkt mit der Endometriose verbunden ist. Das Eindringen von Gebärmutterschleimhautpartikeln in die Bauchhöhle wird durch einen Anstieg des intraabdominalen Drucks während des Abhebens gefördert, wobei körperliche Übungen mit Anspannung in den Bauchmuskeln verbunden sind.

Die Ursachen für das Wachstum zystischer Formationen können die Durchblutung des Eierstocks beeinträchtigen. Sie provozieren die Entwicklung von Neoplasmen und schlechten Gewohnheiten. Rauchen, Drogenkonsum, starke Einnahme von Alkohol führt zu hormonellen Störungen.

Diagnose

Wenn angenommen wird, dass eine Frau eine Zyste des linken Eierstocks hat, wird eine vollständige Untersuchung durchgeführt, um den Typ des Neoplasmas, seinen Ort im Verhältnis zu anderen Beckenorganen, das Vorhandensein von Entzündungsprozessen und die Möglichkeit von Komplikationen zu ermitteln.

Mit Hilfe des abdominalen und transvaginalen Ultraschalls können Sie die genaue Größe und Art der Zysten sehen. Der Zustand der Gefäße wird durch die Dopplersonographie-Methode (eine Art Ultraschalluntersuchung) festgestellt. Um die Ursache der Zystenbildung zu ermitteln und die Art der tumorartigen Formationen zu bestimmen, werden Tomographieverfahren (CT und MRI) eingesetzt.

Bei Verdacht auf einen malignen Charakter wird die diagnostische Laparoskopie mit einer Auswahl des Zysteninhalts oder dessen vollständiger Entfernung durchgeführt.

Um das Vorhandensein von Krebszellen zu bestätigen, können Bluttests auf Tumormarker durchgeführt werden. Blutuntersuchungen können den Gehalt an Leukozyten und anderen Blutbestandteilen bestimmen, deren Verhältnis aufgrund von Entzündungen variiert. Um die Ursache zu ermitteln, werden Blut-, Urin- und Vaginalabstrich-Tests für verschiedene Arten von Infektionen durchgeführt.

Der Zustand des hormonellen Hintergrunds wird durch spezielle Blutuntersuchungen bestimmt.

Video: Wie werden Ovarialzysten gebildet? Diagnose- und Behandlungsrichtlinien

Behandlung

Die Wahl der Behandlung bei Vorhandensein einer Zyste des linken Eierstocks hängt von Art, Größe, Schwere der Symptome und Komplikationen ab. Es berücksichtigt das Alter der Frau, den Wunsch, in der Zukunft Kinder zu haben. Konservative und chirurgische Methoden werden verwendet.

Beim Erkennen kleiner (bis zu 5 cm) funktioneller Tumoren folgen die Ärzte in der Regel der Taktik des Wartens und der Beobachtung von Zustandsänderungen. In diesem Fall nur entzündungshemmende Therapie und restaurative Behandlung mit Vitaminen, Wirkstoffen, die das Immunsystem anregen.

Wenn der Tumor nach 3 Monaten nicht verschwindet, wird eine konservative Behandlung durchgeführt, um den hormonellen Hintergrund im Körper wiederherzustellen. Zu diesem Zweck werden jungen Frauen meist kombinierte orale Kontrazeptiva mit einem niedrigen Gehalt an Östrogen und Progesteron (Janine, Yarin) verschrieben. Sie werden streng nach dem Schema genommen, um Menstruationsstörungen zu vermeiden.

Oft verordnete Behandlung Duphaston (synthetisches Analogon von Progesteron). Es wird vom 11. bis zum 26. Tag des Zyklus genommen, wenn die Wahrscheinlichkeit der Bildung funktioneller Zysten maximal ist. Die konservative Behandlung erfolgt innerhalb von 3 Monaten.

Organische Zysten, die größer als 3 bis 5 cm sind, werden durch eine laparoskopische Methode entfernt, wodurch die Funktionalität des Eierstocks selbst erhalten werden kann.

Wenn eine Zyste des linken Eierstocks während der Schwangerschaft entdeckt wird, wird die Behandlung bei kleinen Größen nicht durchgeführt. Die Frau steht nur unter ständiger Aufsicht eines Arztes. Der Hinweis auf eine sofortige Entfernung ist ein merkliches Wachstum einer großen Zyste. In diesem Fall wird es entfernt, um ein Reißen und Verdrehen des Beins zu verhindern. Darüber hinaus drückt eine große Zyste die Gebärmutter, was die Entwicklung des Fötus behindert, und kann den Abgabevorgang erschweren.

Bei Frauen im klimakterischen Alter wird die Zyste häufig zusammen mit dem Eierstock entfernt, um das Risiko einer Malignität des Tumors vollständig auszuschließen.

Entfernung von Ovarialzysten

In den meisten Fällen tritt Ovarialzyste bei Frauen im gebärfähigen Alter auf, wird jedoch manchmal in der postmenopausalen Periode beobachtet. Es ist ein gutartiges Wachstum, das im Inneren Flüssigkeit enthält. Die Ursache für die Pathologie ist ein hormonelles Versagen, wenn ein unbefruchtetes Ei den Körper falsch verlässt.

Wenn eine Operation erforderlich ist, um eine Zyste am Eierstock zu entfernen

Eine Ovarialzystenoperation wird empfohlen, wenn sie ständig wächst und nach mehreren Menstruationszyklen nicht verschwindet. Bei dem geringsten Verdacht auf Krebs wird eine obligatorische Entfernung angeordnet. Bei einer Resektion des Eierstocks muss das Organ vollständig abgeschnitten werden. In den meisten Fällen wird eine Zystektomie der Ovarialzyste durchgeführt - eine Operation, bei der gesunde Gewebe maximal erhalten bleiben.

Manchmal ist es notwendig, eine Zyste zusammen mit dem Eierstock zu entfernen. Gleichzeitig wird die Oophorektomie verschrieben - die billigste. Der zweite Eierstock bleibt intakt und voll funktionsfähig. Wenn das Risiko besteht, dass ein gutartiger Tumor in einen malignen Tumor umgewandelt wird, ist eine Hysterektomie erforderlich. Bei dieser Operation werden beide Eierstöcke zusammen mit dem Eileiter oder der Gebärmutter herausgeschnitten. Der Zugang zur Bauchhöhle erfolgt entweder durch chirurgische Inzisionen oder durch laparoskopische Punktionen. Ovarialzystenentfernung ist erforderlich, wenn:

  • vermuteter Krebs;
  • ständiger Schmerz entsteht;
  • polyzystisch;
  • keine Anzeichen einer Rückbildung;
  • innere Blutung aufgrund einer Zystenruptur;
  • ein vergrößertes Neoplasma stört den Blutfluss zum Organ;
  • Zyste übt Druck auf andere Organe aus.

Laparoskopie

Die einfachste und einfachste Operation heute ist die Ovarialaparoskopie. Ihr Kern liegt in der Tatsache, dass 3 kleine Punktionen in der unteren Bauchhöhle erzeugt werden, durch die die Videokamera und die Instrumente des Chirurgen eingeführt werden. In der modernen medizinischen Welt gilt die Laparoskopie als am schmerzlosesten, da die Bauchoperation mit Gewebeverletzungen einhergeht, auf die der Körper sehr schlecht reagiert.

Der Vorteil dieses Eingriffs ist, dass der Chirurg mit einer Videokamera, die mit leistungsstarken Objektiven ausgestattet ist, alles sehr klar sieht, was die Genauigkeit der Arbeit erhöht. Die Laparoskopie wird in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt, so dass die Frau nichts spürt. Zunächst wird Kohlendioxid in die Bauchhöhle injiziert, damit es sich aufrichtet und die Organe besser gesehen werden. Dann entfernt der Chirurg die Formation, ohne das gesunde Gewebe zu verletzen, und am Ende, nachdem das Gas freigegeben wurde, werden kosmetische Nähte mit Bandagen auf die Einschnitte aufgebracht.

Laser

Die Entfernung der zystischen Ovarialformation mit einem Laser ist noch schneller und genauer als bei der Laparoskopie. Diese beiden Methoden sind sehr ähnlich, nur weil ein Resektionswerkzeug kein Skalpell eines Chirurgen ist, sondern ein Laserstrahl. Mit dieser Methode der Ovarialzyste wird die Blutungswahrscheinlichkeit minimiert, da der Laser an der Exzisionsstelle des Tumors gleichzeitig Blut verbrennt.

Laparotomie

Bei diesem chirurgischen Eingriff werden Einschnitte in den Bauch der Frau gemacht, durch die der Chirurg eine Zyste oder einen Eierstock entfernt, abhängig von den Beweisen. Die Laparotomie gilt als Bauchoperation und wird in folgenden Fällen ernannt:

  • eitrige Prozesse;
  • große Zyste;
  • zerrissen oder verdreht;
  • Adhäsionsphänomene;
  • onkologische Ausbildung.

Vorbereitung für die Operation

Wenn eine Frau mit der Entfernung einer Ovarialzyste beauftragt wird, muss sie eine Reihe von Tests durchführen: Urin und Blut: allgemein, biochemisch, pro Gruppe und Rh-Faktor. Labortests für Infektionskrankheiten sind ebenfalls erforderlich. Eine Woche vor der verordneten Operation sollten Sie eine spezielle Diät einhalten, in der es verboten ist, fetthaltiges Fleisch, Schwarzbrot, Mehlprodukte, rohes Gemüse und Obst sowie kohlensäurehaltige Getränke zu essen, im Allgemeinen solche Lebensmittel, die die Gasbildung im Darm erhöhen.

Unmittelbar vor der Laparoskopie muss der Magen gereinigt werden. Dazu ist es erforderlich, mindestens 10 Stunden vor der Operation den Verzehr von Nahrungsmitteln zu beenden. Das letzte Mal können Sie um 18 Uhr essen und trinken - bis zu 22 Stunden. Über Nacht müssen Sie Abführmittel nehmen und den Einlauf verwenden. Wiederholen Sie morgens die Darmreinigung mit einem Einlauf.

So entfernen Sie eine Ovarialzyste mit einem Laparoskop

Die Entfernung einer Zyste durch Laparoskopie kann die Belastung des Körpers durch regionale Anästhesie reduzieren, wodurch die Auswirkungen der Operation minimiert werden. Die Operation wird unter Epiduralanästhesie durchgeführt. Wenn jedoch das Blutungsrisiko erhöht ist, kann eine Vollnarkose verordnet werden. Der Prozess beginnt mit einer Punktion und der Einführung von 3000 cm3 Lachgas oder Kohlenmonoxid in den Unterbauch. Danach werden zwei oder drei weitere Einschnitte gemacht, in die das Laparoskop und die chirurgischen Instrumente eingeführt werden.

Der Arzt beurteilt den Zustand der betroffenen Eierstöcke und anderer Beckenorgane. Ein großer Tumor wird in zwei Schritten extrahiert: Zuerst wird die Kapsel punktiert, danach wird der Inhalt abgesaugt und erst dann wird sie entfernt. Mit diesem Ansatz kann der Zystenbruch während der Exzision leicht vermieden werden. Das extrahierte Material wird zur histologischen Untersuchung geschickt, um die Onkologie auszuschließen. Abschließend spült der Chirurg die Bauchhöhle, installiert einen Drainageröhrchen und bringt dann einzelne Stiche an der Punktionsstelle an.

Erholung nach Laparoskopie

Der Patient kann in der postoperativen Phase die nervösen Beschwerden spüren, die mit unbegründeten Ängsten verbunden sind. Der Arzt verschreibt Antibiotika und Schmerzmittel, um Entzündungsprozesse zu vermeiden. Wenn die Entlastung und das Fieber in den ersten Stunden nach dem Eingriff nicht bestehen, wird eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt. Die Fäden werden eine Woche nach der Laparoskopie entfernt. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, erfolgt die Wiederherstellung ohne Konsequenzen, und nach 2-3 Wochen ist die Arbeitsfähigkeit vollständig wiederhergestellt.

Eierstockzyste: Ursachen, Symptome, Behandlung und Entfernung

Ovarialzyste Jede Frau sollte eine Vorstellung davon haben, wie sich die Krankheit entwickelt und auf welche Symptome geachtet werden sollte

Eine der häufigsten Pathologien, die im weiblichen Fortpflanzungssystem auftreten, ist eine Ovarialzyste. Diese Krankheit kann von selbst verschwinden, ohne Probleme zu verursachen und ernsthafte Komplikationen hervorrufen. Daher sollte jede Frau eine Vorstellung davon haben, wie sich die Krankheit entwickelt, auf welche Symptome geachtet werden muss und vor allem auf die Prognose nach der Behandlung verschiedener Zystentypen.

Was ist eine Ovarialzyste?

Die inneren weiblichen Geschlechtsorgane bestehen aus Uterus, Eileitern und Eierstöcken - einem Organpaar, in dem die Reifung des Eies stattfindet. Bekanntlich erfolgt die Freisetzung eines Eies in die Eileiter einmal im Monat, bevor es in einem speziellen Hohlraum - dem Follikel - reift. Die Größe des reifen Follikels beträgt bis zu 10 mm. In der Mitte des Zyklus durchbricht das Ei die Wände des Follikels und geht in die Eileiter. In beiden Eierstöcken können bis zu mehrere Follikel gleichzeitig reifen, wobei nur ein oder zwei Eier pro Zyklus freigesetzt werden. Die restlichen Follikel können den umgekehrten Weg gehen oder sich in ihnen ansammeln. Ein Follikel mit einer angesammelten Flüssigkeit wird follikuläre Zyste genannt, eine solche Zyste wächst innerhalb weniger Monate und löst sich dann allmählich auf.

Gewöhnliche, unkomplizierte follikuläre Zysten sind nicht gefährlich und verursachen keine Verschlechterung der Gesundheit, während sie während des Lebens mehr als einmal auftreten können.

Eine andere gutartige Zyste ist eine Zyste des Corpus luteum. Es wird an der Stelle einer reifen Eizelle gebildet, die aus dem Follikel herausgekommen ist, und auch als Follikelzelle ist keine Behandlung erforderlich und passiert von alleine. Der Bruch des Gefäßes in der follikulären Zyste und der Corpus luteum-Zyste löst die Entwicklung einer hämorrhagischen Höhle aus.

Die meisten Ovarialzysten sind gutartig und verschwinden nach konservativer Behandlung, in einigen Fällen nach einer Operation.

Zusätzlich zu den beiden oben genannten Frauen haben Frauen im gebärfähigen Alter häufig eine Dermoidzyste, ein Endometriom, ein zystisches Adenom und einen polyzystischen Eierstock. Dermoidzyste hat oft eine genetische Veranlagung, tritt bei jungen Frauen auf und kann einen Durchmesser von bis zu 15 cm erreichen. Zusätzlich zu Flüssigkeit können Haare und Knorpel häufig in den Hohlraum eindringen. Wenn das Bein der Zyste entzündet und verdreht ist, tritt ein scharfer Schmerz auf und ein dringender chirurgischer Eingriff ist erforderlich.

Polyzystischer Eierstock ist durch das Auftreten mehrerer Zysten auf der äußeren Oberfläche vergrößerter Eierstöcke gekennzeichnet. Am häufigsten tritt bei endokrinen Störungen auf.

Kistadenoma wird aus den Geweben des Eierstocks gebildet und kann eine Größe von bis zu 30 cm erreichen.

Ursachen von Ovarialzysten

Obwohl die meisten Zysten gutartig sind und keine schwerwiegenden Probleme verursachen, müssen ihre Entwicklung und der Verlauf der Erkrankung durch Ultraschall, Tests und einen Frauenarzt überwacht werden. Die Behandlung von Zysten ist nur wirksam, wenn der Arzt die Ursache ihrer Entstehung richtig feststellen kann.

Ein größerer Prozentsatz der zystischen Formationen tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter auf, mit der Annäherung an die Wechseljahre nimmt die Anzahl der Zysten ab. Nach 50 Jahren tritt die Krankheit in 6% der Fälle auf, während diese Zahl in der Fortpflanzungsperiode 30% betragen kann.

Die Hauptursachen für Ovarialzysten sind:

  • hormonelle Störungen;
  • frühes Einsetzen der Menstruation;
  • entzündliche Erkrankungen;
  • endokrine Erkrankungen der inneren Organe;
  • sexuell übertragbare Infektionen.

Das Auftreten einer Dermoidzyste kann bei Verletzungen der Bauchregion auftreten.

Symptome und Anzeichen einer Zyste

Das Auftreten einer Zyste zeigt möglicherweise keine klinischen Symptome. Dies gilt auch für temporäre Zysten - eine Zyste des Corpus luteum und des Follikels. Solche Tumore werden meistens durch Routineuntersuchungen und Ultraschall nachgewiesen. Temporäre Zysten können allein oder in zwei bis drei Monaten Hormontherapie verabreicht werden.

Sie können die Krankheit aufgrund von Symptomen wie Ziehen, Wölbung im Unterleib vermuten. Ein Gewichtsanfall, Geschlechtsverkehr, Überbeanspruchung der Bauchwandmuskeln kann einen schmerzhaften Angriff auslösen. Eine große Zyste drückt auf benachbarte Organe, insbesondere auf die Blase, was sich durch häufiges Wasserlassen ausdrückt. Oft treten Symptome einer Vergiftung ein - Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme. Wenn sich die Zyste verändert, wird der Menstruationszyklus unregelmäßig, mit reichlich oder spärlicher Entlastung.

Die meisten Zysten heften sich mit Hilfe eines Beins an den Eierstöcken, das bei abrupten Änderungen der Körperposition, beim Heben von Gewichten und bei entzündlichen Erkrankungen verdreht werden kann, was zu einem starken Schmerzanfall führt.

Die Zyste kann auch gieren, Blutungen verursachen - all diese Zustände werden von Schmerzen, Fieber und Symptomen des akuten Abdomens begleitet. In diesen Fällen ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff angezeigt.

Endometriale Ovarialzyste

Verletzung der reproduktiven Funktion von Frauen, Schmerzen, Veränderung des Menstruationszyklus wird meistens durch eine Endometrioidzyste verursacht. Es entwickelt sich hauptsächlich an beiden Eierstöcken gleichzeitig und besteht aus Zellen der Schleimhaut der Gebärmutter. Solche Zysten treten in der Endometriose des Uterus auf und setzen den Entzündungsprozess fort, bei dem pathologische Läsionen an den Röhren, im Darm und an den Genitalien auftreten. Die resultierende Läsion macht alle Veränderungen durch, die mit dem Menstruationszyklus verbunden sind - die Schleimhaut schwillt auch an, Zysten mit blutigem Inhalt bilden sich.

Als Ursache für endometriotische Zysten wird eine Verschiebung der Zellen der entzündeten Uterusschleimhaut während der Menstruation in die Röhrchen angesehen. Dort wurzeln sie und der pathologische Fokus entwickelt sich. Bei geburtshilflichen Manipulationen - Aborten, Kürettage - kann es zu einer Überschreitung des Endometriums kommen. Es gibt eine Theorie über das Auftreten von Zysten aufgrund genetischer Veranlagung und Schwächung des Immunsystems.

In den frühen Stadien kann sich die Krankheit nur als eine Verletzung des Menstruationszyklus mit Sekret vor und nach kritischen Tagen manifestieren.

In einigen Fällen ist die Zyste die Ursache der Unfruchtbarkeit und wird bei der Behandlung der Fortpflanzungsfunktion gefunden.

Der Schmerz der Zyste ist unterschiedlich stark, steigt mit dem Geschlechtsverkehr und der Überanstrengung an.

Mit der Proliferation des endometrialen Gewebes im Eierstock kommt es zu Narben, die wiederum die normale Produktion von Eiern stören. All dies führt letztendlich zu Unfruchtbarkeit. Zystengewebe keimen nicht selten im Darm und in der Blase, was zu Adhäsionen führt. Zystenrupturen, Verwachsungen, Narbenveränderungen der Eierstöcke - all das ist ein Hinweis auf eine Operation.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Zyste des rechten und des linken Eierstocks?

Funktionelle, endometrioide und polyzystische Zysten kommen sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite gleichermaßen vor und können sowohl unilateral als auch bilateral sein. Eine Dermoidzyste tritt fast immer auf einer Seite auf und meistens am rechten Eierstock. Die rechtsseitige Zyste muss sich von der Entzündung der Blinddarmentzündung unterscheiden, insbesondere bei einem scharfen Anfall. Zu diesem Zweck bestimmt eine Inspektion, Ultraschalldiagnostik, häufig die Schmerzquelle während der Operation.

Behandlungsmethoden der Ovarialzyste

Die Behandlungsmethode für verschiedene Zystentypen sollte von einem erfahrenen Frauenarzt anhand von Analysen, Ultraschalldaten und Computertomographie bestimmt werden. Blutuntersuchungen zeigen nicht nur den Entzündungsprozess, sondern auch den Hormonspiegel. Die Hauptmethoden der Behandlung von Zysten sind die Ernennung eines Kurses der Hormontherapie, die Operation. Ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich, wenn der Zystenstamm verdreht wird, der Inhalt in die Bauchhöhle gebrochen wird und keine Hormone vorhanden sind. Dermo-Zysten können nur durch chirurgische Entfernung geheilt werden.

Neben Hormonen wird eine entzündungshemmende und symptomatische Therapie verschrieben. Bei endometriotischen Zysten muss die chronische Endometriose behandelt werden. H

Je früher die Zystenbehandlung eingeleitet wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass der pathologische Prozess die weibliche Fortpflanzungsfunktion nicht beeinflusst. Während der konservativen Behandlung ist es notwendig, den Arzt ständig zu überwachen und das Wachstum der Zysten zu kontrollieren.

Operation zur Entfernung einer Ovarialzyste

Der chirurgische Eingriff während der Operation zur Entfernung einer Zyste kann je nach Durchführung unterschiedlich sein. Bei follikulären, unkomplizierten Zysten wird der Hohlraum mit dem Inhalt entfernt und der resultierende Eierstockdefekt genäht.

Polyzystische Eierstöcke werden durch Ausschneiden des Teils des Organs geheilt, in dem die größte Hormonausschüttung beobachtet wird. Mit dieser Zyste kann die Elektrokoagulation, dh die Kauterisation von Ovarialzellen, eine effektive Methode sein.

Operation zur Entfernung einer Ovarialzyste

Bei endometrioiden Zysten im reproduktiven Alter wird der pathologische Fokus entfernt und der Eierstock bleibt erhalten. In den Wechseljahren werden Zysten zusammen mit dem Eierstock entfernt. Weniger traumatisiert unterscheidet sich die laporoskopische Operation, bei der der gesamte Eingriff durch eine kleine Punktion der Bauchwand durchgeführt wird.

Die Wahl der Operationsmethode hängt von der Art der Zyste, dem Alter des Patienten und den Komorbiditäten ab und wird sowohl in geplanter Weise als auch während des chirurgischen Eingriffs bestimmt. Eine rechtzeitige Operation führt zu wenigen Komplikationen in der postoperativen Phase.

Video Entfernung von Ovarialzysten

Ist eine Schwangerschaft nach Entfernung einer Ovarialzyste möglich?

Das Auftreten einer Schwangerschaft nach einer Operation bei einer Ovarialzyste ist nach der Erholungsphase möglich. Diese Periode ist für jeden Zystentyp unterschiedlich. Follikuläre Zysten beeinflussen das Auftreten einer Schwangerschaft nicht, Endometrioid verursacht Unfruchtbarkeit. Daher ist es nach Entfernung der Zysten erforderlich, eine konservative Behandlung abzuschließen, die von einem Arzt verordnet wird. Die normale Funktion der Eierstöcke und die Eierproduktion können ein Jahr oder länger wiederhergestellt werden. Die Planung einer Schwangerschaft ist nach Rücksprache mit einem Frauenarzt erforderlich.

Methoden zur Behandlung von Ovarialzysten Volksheilmitteln

Ovarialzyste ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, deren Komplikation Adhäsionen, Verdrehungen des Tumorbeines, Unfruchtbarkeit, Menstruationsbeschwerden sein kann. Daher muss bei der Diagnose einer Zyste ein Arzt konsultiert werden, wo er die Prognose beurteilen und die Taktik der Behandlung bestimmen kann.

Nicht komplizierte Zysten, Sie können versuchen, Volksheilmittel zu heilen, unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustands und der Möglichkeit eines Tumorwachstums. Wirksame Mittel umfassen Walnuss oder vielmehr deren Trennwände. Nehmen Sie Partitionen aus 4 Nüssen, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein und erhitzen Sie es bei mittlerer Hitze 20 Minuten lang, nehmen Sie dreimal täglich 2 bis 3 Löffel. Nach einem Monat der Behandlung ist es erforderlich, die Ultraschalluntersuchung zu wiederholen, wodurch angezeigt wird, ob der Tumor weiter wächst oder umgekehrt ist. Klopfsaft wird dreimal täglich mit einem Löffel pro Monat konsumiert. Der Saft muss frisch aus den Stängeln der Pflanze ausgepresst sein, daher wird diese Behandlung in den Sommermonaten durchgeführt.

Wenn bei jeder Behandlungsmethode starke Schmerzen auftreten und sich die Gesundheit verschlechtert, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Eine Verzögerung des Prozesses kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Zyste im Eierstock: Behandlung oder Operation?

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Ovarialzyste ist eine häufige Erkrankung, die bei 30 bis 50% der Frauen auftritt. Typischerweise verursacht eine solche Diagnose einen echten Schock bei Patienten, da sie eine Operation, eine lange Erholungsphase und möglicherweise hormonelle Probleme oder die Unmöglichkeit der Empfängnis beinhaltet. Aber hat diese Krankheit wirklich ernsthafte Konsequenzen, und was ist bei dieser Diagnose besser zu wählen: Behandlung oder Operation?

Zyste im Eierstock: Behandlung oder Operation?

Was ist eine Ovarialzyste?

Ovarialzyste ist eine Formation, die mit flüssigem oder halbflüssigem Inhalt gefüllt ist und sich auf der Oberfläche eines Organs oder in dessen Gewebe entwickelt. Es bezieht sich auf gutartige Tumoren und wird in der Regel bei Frauen im Alter von 12 bis 45-50 Jahren diagnostiziert. Im Durchmesser kann eine Zyste einen Durchmesser von 1-2 bis 10 cm oder mehr haben.

Es gibt verschiedene Arten von Zysten, von denen jede ihre eigenen Merkmale hat.

Zystisches Adenom (Zystadenom)

Bei den meisten bei Frauen diagnostizierten Zysten handelt es sich um funktionelle Tumore, seltener um endometriotische, paraovarianische, Dermoid- und Cystadenome.

Symptome und Diagnose

Die meisten Zysten (insbesondere funktionelle) zeigen keine ausgeprägten Anzeichen und werden während eines Ultraschall-Scans oder bei Vorsorgeuntersuchungen zufällig diagnostiziert.

Normalerweise wird bei einer Routineuntersuchung eine Ovarialzyste diagnostiziert.

In einigen Fällen können bei einer Frau die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen im Becken und im unteren Rücken (normalerweise stumpf oder in der Natur ziehend);
  • vaginaler Ausfluss mit Blut;
  • Menstruationsstörungen;
  • Unbehagen im Unterleib, das während des Geschlechtsverkehrs oder nach dem Training zu spüren ist;
  • Übelkeit und Unwohlsein vor der Menstruation.

Schmerzen im Beckenbereich, Beschwerden, Unwohlsein - Symptome einer Ovarialzyste

Wenn ein oder mehrere Symptome festgestellt werden, muss eine Frau einer gynäkologischen Untersuchung und einer Ultraschalluntersuchung unterzogen werden. Dies sind die einfachsten und effektivsten Methoden, um Läsionen zu erkennen. Um eine Zyste von anderen Tumoren zu unterscheiden, um den Zustand der Eierstöcke und benachbarter Organe zu beurteilen, werden CT und MRI durchgeführt, und um Eierstockkrebs auszuschließen, wird eine Analyse von Tumormarkern durchgeführt.

Ultraschall der Beckenorgane kann auf zwei Arten durchgeführt werden: oberflächliche Untersuchung und innere

Was ist eine gefährliche Zyste?

Gutartige Läsionen sind an sich nicht gesundheitsgefährdend, können jedoch zu unangenehmen Folgen führen. Eine davon ist das Verdrehen des Beins, das die Zyste am Gewebe des Organs festhält. Dieses Phänomen ist durch starke Schneidschmerzen im Unterbauch, Übelkeit, Erbrechen und Schwindelgefühl gekennzeichnet. Als Folge der Komplikation kann sich eine Sepsis des Eierstockgewebes entwickeln.

Ovarialzysten der Torsionsbeine
In voller Größe
Speichern

Eine weitere gefährliche Komplikation ist das Zerreißen einer Zyste, die ähnliche Symptome aufweist und nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben einer Frau bedroht. Außerdem neigen einige Tumore (insbesondere Cystadenome) zu Malignomen und können Eierstockkrebs verursachen.

Ovarialzystenruptur

Fast alle Zysten nehmen ständig zu und können ein Gewicht von 8-10 kg erreichen. Solche Formationen sind nicht gefährlicher als kleine Zysten, aber wenn sie zunehmen, drücken sie die Beckenorgane zusammen und beeinträchtigen ihre Arbeit.

Operation zur Entfernung einer riesigen Ovarialzyste - Foto

Eierstockzyste und Schwangerschaft

Ovarialzyste ist keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft, sie kann jedoch den Empfängnisprozess erheblich erschweren und zu sekundärer Unfruchtbarkeit führen. Mit einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung wird Bildung jedoch kein Hindernis für die Mutterschaft darstellen - selbst wenn der Arzt einen chirurgischen Eingriff vornehmen musste, ermöglichen moderne Technologien die volle Funktionserhaltung der Eierstöcke.

Eine Zyste kann vor oder während der Schwangerschaft bei einer Frau an einem der Eierstöcke auftreten

Behandlung der Ovarialzyste

Die meisten Zysten bei Frauen sind funktionelle Einheiten, die keiner besonderen Behandlung bedürfen. In diesem Fall wird dem Patienten empfohlen, sich regelmäßig beim Gynäkologen zu untersuchen und einen Ultraschall durchzuführen, um den Verlauf der Erkrankung zu kontrollieren, und manchmal werden Hormonpräparate eingenommen. Eine chirurgische Behandlung wird nur dann angewendet, wenn bestimmte Anhaltspunkte vorliegen, wenn die Zyste eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit der Frau darstellt.

Ovarialzysten werden mit verschiedenen Methoden behandelt.

Chirurgische Behandlung

Chirurgische Zysten werden in folgenden Fällen entfernt:

  • Tumorgröße überschreitet 10 cm;
  • Die Zyste verschwindet nicht für drei aufeinanderfolgende Zyklen.
  • die Formation hatte eine Torsion, einen Bruch oder eine Blutung zur Folge;
  • Es besteht die Gefahr einer Malignität des Tumors.

Chirurgische Behandlung von Zysten

Meistens wird die Formation mit laparoskopischen Mitteln entfernt - in die Bauchwand wird ein Loch gemacht, und alle Manipulationen werden mit einer Miniaturkamera ausgeführt. Nach der Entfernung des Tumors werden seine Gewebe zur histologischen Untersuchung geschickt, um einen Krebstumor auszuschließen. Der Vorteil der Laparoskopie ist, dass Sie eine Zyste loswerden können, ohne das gesunde Eierstockgewebe zu schädigen.

Chirurgische Entfernung von Ovarialzysten

Bei Kontraindikationen für die Laparoskopie oder einen ausgedehnten pathologischen Prozess kann der Arzt die folgenden chirurgischen Optionen empfehlen:

  • Zystektomie - Entfernung einer Zystenkapsel mit Erhalt des Ovargewebes;
  • Keilresektion - Entfernung des geschädigten Bereichs des Eierstocks; gesundes Gewebe bleibt auch in maximaler Menge erhalten;
  • Oophorektomie - vollständige Entfernung des Eierstocks;
  • Adnexektomie - Entfernung von Eierstock, Nebenhoden und Eileiter.

Keilresektion des Eierstocks

Die Entscheidung, eine bestimmte Operation durchzuführen, wird vom Arzt basierend auf der Größe der Zyste, ihren Merkmalen, dem Alter des Patienten und anderen Faktoren getroffen.

Medikamente

Die Zyste kann konservativ behandelt werden.

Funktionelle Zysten erfordern häufig keine Operation und sprechen gut auf eine konservative Behandlung an - sie können unter dem Einfluss von Medikamenten abnehmen oder sogar verschwinden.

Gegenanzeigen für die medikamentöse Behandlung sind:

  • chronische Entzündung der Anhängsel;
  • Verdacht auf Neoplasie
  • bestätigte Unfruchtbarkeit;
  • Bruch einer Zyste, begleitet von intrauterinen Blutungen.

Die medikamentöse Behandlung wird angewendet, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

Zur Behandlung von Zysten werden Hormon- und Entzündungshemmer, Sedativa und Schmerzmittel sowie Multivitamin-Komplexe eingesetzt.

  1. Hormonelle Mittel Orale Kontrazeptiva ("Diane-35", "Logest", "Janine", "Marvelon") gelten als die wirksamsten bei der Behandlung funktioneller Formationen des Eierstocks. Sie tragen nicht nur zur Reduzierung bestehender Zysten bei, sondern behindern auch die Entwicklung neuer Formationen.

Das Medikament hat eine ausgeprägte analgetische, sedative, antipyretische, entzündungshemmende Wirkung.

Vitamine für Frauen

Manchmal umfasst die medikamentöse Therapie den Einsatz von Physiotherapie, meistens Elektrophorese und Ultraschall. Auf den Elektroden abgelagerte aufgeladene Arzneimittelpartikel dringen bis zur erforderlichen Tiefe ein und wirken direkt auf das Gewebe des Eierstocks.

Volksheilmittel

Für die Behandlung von Zysten und anderen gynäkologischen Erkrankungen werden am häufigsten die sogenannten Phytohormone - Arzneipflanzen - verwendet, die Substanzen enthalten, die in ihrer Zusammensetzung den weiblichen Sexualhormonen ähneln. Die effektivsten von ihnen sind der Kieferknochen, die rote Bürste und die Winterfrau. Normalerweise werden sie in Kombination mit einem bestimmten Schema eingenommen, so dass die Wirkung einer Pflanze die Wirkung einer anderen Pflanze verstärkt.

Trockenes ortilla blatt

Von der Winterfrau werden rote Bürsten- und Borus-Uterus-Infusionen zubereitet (gießen Sie einen Teelöffel Gras mit einem Glas heißem Wasser ein, lassen Sie ihn 15-20 Minuten ziehen, abtropfen lassen). Unmittelbar nach dem Ende der Menstruationsblutung eine Woche einnehmen: Die erste Woche - 1/3 Tasse einer Bor-Uterus-Infusion dreimal täglich für eine Stunde vor den Mahlzeiten, die zweite und die dritte Woche - Infusionen der roten Bürste und des Winterzüchters auf dieselbe Weise.

Nicht weniger effektiv wird eine Ovarialzyste mit Klopfsaft und Löwenzahnwurzel behandelt. Klopfsaft wird aus den frisch gepflückten Blättern und Wurzeln einer Pflanze gepresst.

  • 1 und 2 Tage nach der Menstruation - zweimal täglich einen Teelöffel vor den Mahlzeiten;
  • 3 und 4 Tage - 3 mal täglich für einen Teelöffel;
  • 5 bis 1 Tag der folgenden Menstruation - dreimal täglich in einem Esslöffel.

Aus einer Löwenzahnwurzel muss ein Wasseraufguss zubereitet werden (einen Teelöffel zerdrückte Wurzel mit einem Glas kochendem Wasser einfüllen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen), vor jeder Periode 5 Tage 1/3 Tasse zweimal täglich trinken.

Zusammen mit der Aufnahme von medizinischen Dekokten können Sie Tampons verwenden, die mit Propolis, Honig, Mumien, Chaga-Dekokt getränkt sind.

Tampon mit Medizin

Volksheilmittel bei der Behandlung von Ovarialzysten sollten in Absprache mit Ihrem Arzt mit äußerster Vorsicht angewendet werden und sollten regelmäßig gynäkologisch untersucht und mit Ultraschall untersucht werden.

Was ist die effektivste Behandlung für Zysten?

Um über die Wirksamkeit einer Methode zur Behandlung einer Ovarialzyste zu entscheiden, sollte der Arzt nur nach bestandener Diagnose vorgehen. Es wird nicht empfohlen, sich in diesem Fall selbst zu behandeln, da dies das Bild der Krankheit verwischen und schwere Komplikationen verursachen kann.

Wie dieser Artikel?
Speichern, um nicht zu verlieren!

Arten und Behandlung der Zyste des linken Eierstocks

Zyste des linken Eierstocks - ein Tumor am linken Eierstock, der eigene Symptome aufweist und obligatorisch behandelt werden muss. Aufgrund der Beschaffenheit der Zyste und ihrer Größe kann sich der behandelnde Arzt entscheiden, eine Operation durchzuführen, um den Hohlraum zu entfernen.

Zyste des linken Eierstocks

Symptomatologie

Die Zyste des linken Eierstocks, deren Symptome von der Größe des Neoplasmas abhängen, unterscheidet sich praktisch nicht von einer Zyste des rechten Gliedes. Die wichtigsten Anzeichen für seine Präsenz im Körper sind:

  • unregelmäßige Menstruation;
  • reichliche monatliche oder im Gegenteil spärliche Entlastung;
  • nagende Schmerzen im Unterbauch auf der linken Seite;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Schmerzen während des Eisprungs oder schmerzender Perioden;
  • lange Verzögerungen;
  • "Daub" in der Mitte des Zyklus;
  • eine Zunahme der linken Seite des Bauches;
  • Verletzung des Stuhlgangs, Erbrechen, Übelkeit.

Diagnose

Es ist möglich, eine Zyste des linken Eierstocks mit verschiedenen diagnostischen Methoden zu erkennen:

  1. Gynäkologische Untersuchung Zunächst macht der Arzt eine Geschichte der Krankheit, untersucht den Gebärmutterhals und die Palpation der Eierstöcke. Wenn während der Untersuchung des Patienten eine Zunahme der Größe der Anhängsel, eine Verletzung ihrer Form oder eine Frau Schmerzen während der Palpation erfährt, schreibt der Gynäkologe Tests und andere Diagnosemethoden vor.
  2. In Gegenwart einer Zyste des linken Eierstocks verändern sich die Laborindizes einer Frau drastisch. Um die Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen, sollte der Patient solche Tests bestehen:
  • gesamtes / detailliertes Blutbild. Das Neoplasma am Eierstock verursacht eine Zunahme der Anzahl von ESR und Leukozyten. Eine Abnahme des Hämoglobins und der Erotrozyten, ein Anstieg der Retikulozyten deutet auf einen Hohlraumriss und mögliche Bauchblutungen hin;
  • Urinanalyse Das Vorhandensein einer Zystenbildung auf der linken Seite wird durch eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten und des Epithels angezeigt;
  • Blut für SA-125 Tumormarker. Es wird nur gemietet, wenn der Verdacht auf eine Bösartigkeit des Tumors besteht;
  • Blut für Hormone (LH, FSH, Östrogen);
  • Schwangerschaftstest. Verhalten, um eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen, die bei ähnlichen Symptomen auftreten kann.
  1. Ultraschalluntersuchung Es wird transvaginal (durch die Vagina) oder transabdominal (durch die Bauchhöhle) durchgeführt. Ermöglicht die Identifizierung aller Echozeichen von Zysten: Anwesenheit, Größe, Art, Ursachen und mögliche Komplikationen.
  2. Punktion Der Fachmann nimmt an dem Inhalt des Tumors teil, um die Natur der Zyste und den Ausschluss der Lücke zu untersuchen;
  3. Laparoskopie. Es wird mit Hilfe von Punktionen der Bauchwand durchgeführt, in die das Endoskop und die Minikamera eingeführt werden. Damit können Sie in Echtzeit alles sehen, was in der Bauchhöhle geschieht, und sofort die Art der Ausbildung bestimmen. Im Falle der Erkennung von Größe oder Malignität entfernt der Chirurg die Zyste sofort.
  4. CT-Scan, MRI. Die Methode ermöglicht es, Anzahl, Größe und Art des Neoplasmas zu bestimmen.

Arten von Zysten des linken Eierstocks

Zystische Läsionen des linken Ovars können unterschiedliche Größe, Form, Lage und Anzahl der Zysten haben. Basierend auf der Größe ist eine Zyste des linken Eierstocks:

  • klein Der Durchmesser des Tumors überschreitet nicht 2 cm;
  • Durchschnitt Die zystische Veränderung hat einen Durchmesser von 2 bis 8 cm;
  • Großes. Der Hohlraum erreicht eine riesige Größe von mehr als 8 cm Durchmesser.

In Anbetracht der Anzahl der gebildeten Zysten auf der linken Seite gibt es:

  • einzeln (1-2);
  • mehrfach (3-6);
  • Polyzystose des linken Eierstocks - die Anzahl der Tumore übersteigt 6 Stck.

Je nach Lage der Zyste im linken Eierstock kann sein:

  • oberflächlich (auf dem Eierstock zu sein);
  • tief (im Eierstock gelegen).

Die Erkrankung "Ovarialzyste", insbesondere die linke, kann von ganz anderer Art sein und sowohl vor als auch während der Schwangerschaft auftreten. Lassen Sie uns jede Form eines Neoplasmas genauer betrachten.

Ein paraovariales Zystadenom kann sich auch am linken Eierstock bilden. Erfahren Sie HIER, was eine paraovarianische Zyste des linken Eierstocks sein kann und wie sie behandelt werden kann.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der Zysten des linken Eierstocks wird mit verschiedenen Methoden durchgeführt: medikamentös, chirurgisch, folk.

Die medikamentöse Behandlung beinhaltet die Einnahme von entzündungshemmenden, hormonellen und schmerzstillenden Mitteln. In fortgeschrittenen Fällen können Antibiotika verschrieben werden. Hormonelle Wirkstoffe (Antibabypillen) helfen dabei, den Menstruationszyklus wiederherzustellen und die Selbstresorption der Zyste zu fördern. Meistens sind es Regulon, Janine, Novinet, Logest. Die Akzeptanz von Fol- und Ascorbinsäure verhindert das Wachstum eines Tumors.

Ein chirurgischer Eingriff wird nur bei einer malignen Erkrankung der Zyste, einem möglichen Zerreißen oder einer Ineffektivität der medikamentösen Behandlung für mehr als sechs Monate durchgeführt. Die Operation kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  1. Resektion Die Zyste des linken Eierstocks wird zusammen mit den umgebenden Geweben entfernt.
  2. Zystektomie Auf der linken Seite des Bauches macht der Chirurg einen kleinen Schnitt, öffnet den Tumor, entnimmt seine Kapsel und vernäht sie.
  3. Ovariektomie Es wird im Falle einer Malignität der Zyste, ihrer Degeneration in einen Tumor und des Fehlens von gesundem Ovarialgewebe durchgeführt. Der linke Eierstock ist vollständig entfernt.
  4. Adnexektomie. Diese Art der Operation ist nur bei Eierstockkrebs angezeigt. Komplette Entfernung des linken Ovars und des Eileiters.
  5. Laparoskopie. Schnelle Entfernung einer Zyste mit drei Punktionen im Bauchraum.

Traditionelle Behandlungsmethoden können nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Wenn das Neoplasma von akuten Symptomen begleitet wird und die Zyste wehtut, werden am häufigsten der Kiefernwald, der rote Pinsel, der Flachs, die Kamille und andere pflanzliche Zubereitungen verwendet. Bereiten Sie auf dieser Basis Infusionen, Kompressen, Tees und Dekokte zu. Lernen Sie TOP 10 beliebte Rezepte für die Behandlung von Zysten HIER.

Zyste des linken Eierstocks während der Schwangerschaft

Das Vorhandensein von Tumoren im Eierstock stört manchmal die Konzeption. Zum Beispiel ist eine Endometrioid-Zyste der Hauptgrund für die Unfähigkeit einer Frau, das ganze Jahr über schwanger zu werden. Erst nach der Behandlung des Patienten mit diesem Problem wird ein Neoplasma dieser Art festgestellt.

Mit einer follikulären Zyste ist die Empfängnis ebenfalls unmöglich. Dies ist auf den fehlenden Eisprung und den Neoplopnuyuschim-Follikel zurückzuführen.

Wenn die Zystenhöhle während der Schwangerschaft entdeckt wird, muss die werdende Mutter regelmäßig das Wachstum der Zyste und die Entwicklung des Kindes untersuchen und beobachten. Seröse und schleimige Tumoren bis zu 3 cm Durchmesser stellen keine Gefahr dar. Wenn jedoch die Zysten dieser Arten schnell zu wachsen oder bösartig werden, wird die schwangere Frau eine Notoperation erhalten. Andernfalls kann es zu einer Torsion der Beine der Höhle, zu deren Bruch und zur Freigabe des Inhalts in die Bauchhöhle kommen.

Um ein Überwachsen einer Zyste des linken Eierstocks in einen Tumor zu verhindern und um eine Operation zu vermeiden, sollte eine Frau mindestens zweimal im Jahr gynäkologisch untersucht werden.

Entfernung von Ovarialzysten

Ovarialzyste (rechts und links) ist ein gutartiger Tumor, der aus dem Eierstockgewebe stammt. Entsprechend der histologischen Struktur kann die Zyste des rechten Eierstocks, wie auch das linke, unterschiedlich sein. Abhängig davon wird jedoch die eine oder andere Art der Behandlung (Laparoskopie, Hormone usw.) durchgeführt. Die chirurgische Entfernung einer Ovarialzyste (laparoskopische Operation steht an erster Stelle) sollte immer möglichst organerhaltend sein. Dies ist das Konzept der modernen Medizin im Allgemeinen und der Gynäkologie im Besonderen, wobei die Laparoskopie Priorität hat.

Arten von Zysten

Die Kenntnis des histologischen Typs von Ovarialzysten bestimmt den Umfang der Operation (Laparoskopie kann unterschiedlich sein), die Art der konservativen Therapie (hormonelle Behandlung steht an erster Stelle) sowie die Notwendigkeit einer dynamischen Überwachung nach entsprechender Behandlung. Nach der histologischen Klassifikation ist es üblich, folgende Arten von pathologischen Neoplasmen des Ovars zu unterscheiden:

  1. funktionelle Ovarialzysten, die eine follikuläre Ovarialzyste und eine Corpus-Luteum-Zyste umfassen (die Größe solcher Zysten variiert stark);
  2. Endometrioide Ovarialzyste, die große Größen erreichen kann, so dass eine Laparoskopie nicht immer möglich ist;
  3. Dermoid-Ovarialzyste

Lassen Sie uns jede Art genauer betrachten.

Ovarial follikuläre Zyste

Follikuläre Ovarialzyste wird in Anwesenheit der Persistenz des Follikels gebildet, dh wenn er reift, der Eisprung tritt jedoch nicht auf, während seine Größe größer ist als normal. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch einen signifikanten Anstieg des Östrogenspiegels im Blut aufgrund der fehlenden Bildung des Corpus luteum. Normalerweise synthetisiert es Progesteron, das das Gleichgewicht der Sexualsteroide ausbalanciert.

Eine Operation (Laparoskopie) dieser Zysten ist nicht die primäre Behandlungsmethode. Follikuläre Zyste wird konservativ behandelt. Nur wenn es keine Rückbildung der Zyste gibt, im Gegenteil, sie nimmt zu, muss auf die Laparoskopie zurückgegriffen werden.

Gelbe Körperzyste

Es ist eine langfristige Persistenz des Corpus luteum, die sich nach dem Eisprung bildet. Sehr oft werden diese Zysten während der Schwangerschaft gefunden. Allmählich nach der Geburt gehen sie zurück. Daher ist ihre Behandlung nicht erforderlich, sie zeigen eine dynamische Kontrolle (zuerst schätzen sie die Größe der Zysten ein). In einigen Fällen muss auf die therapeutische und diagnostische Laparoskopie zurückgegriffen werden.

Endometriumzyste

Eine endometrioide Ovarialzyste ist dadurch gekennzeichnet, dass Endometrioseherde im Ovarialgewebe auftreten, die allmählich wachsen und zur Bildung einer Zyste führen. Ebenso häufig tritt eine Läsion sowohl des rechten als auch des linken Eierstocks auf. Endometriumherde werden Endometriumstellen (die innere Schicht des Uterus) genannt, die sich außerhalb des Uterus befinden. Im Schnitt hat eine solche Zyste einen schokoladenfarbenen Inhalt (so werden diese Zysten in der medizinischen Literatur beschrieben). Die Gefahr solcher Zysten besteht darin, dass sie zur Entwicklung von Adhäsionen sowie zu einem komplexen Mechanismus für die Entwicklung der Unfruchtbarkeit führen. Seine Komplexität liegt in der Tatsache, dass es sich vor dem Hintergrund hormonaler Störungen, tubulärer Peritonealveränderungen, Immunerkrankungen usw. entwickelt. Die Größe einer solchen Zyste kann von der Größe einer Erbse bis zu Zysten reichen, die den Nabel erreichen.

Dermoidzyste

Dermoidzyste hat einen anderen Namen - Teratom. Seine Entwicklung beruht auf den Primordien von drei Geweben - Ekto-, Ento- und Mesoderm. Deshalb können in der Zyste Haare, Nägel, Fettgewebe, Zähne und mehr sein. Solche Zysten können sich auch bei jungen Mädchen entwickeln, da eine der Theorien ihres Vorkommens die Aktivierung schlafender Zellen ist, die während der Embryogenese versehentlich in den Eierstock fiel. Daher ist die einzige Behandlung in diesem Fall die chirurgische Entfernung einer Zyste, und die Operation kann auch laparoskopisch sein. Die aktive Entwicklung der Laparoskopie, die kürzlich beobachtet wurde, ermöglicht die Verwendung solcher Operationen.

Daher haben funktionelle Zysten und pathologische (Endometrioide und Dermoid) eine unterschiedliche Struktur und Ursachen für die Entwicklung. All dies muss bei der Behandlung dieser Tumoren berücksichtigt werden. In schweren diagnostischen Fällen ist eine diagnostische Laparoskopie indiziert.

Prinzipien der Behandlung von Zysten

Die Zyste des rechten Eierstocks sowie des linken Ovars sollte entsprechend seiner histologischen Struktur behandelt werden. Dies ist jedoch nicht der einzige Faktor, der die Taktik der Behandlung bestimmt. Die Behandlung hängt auch von folgenden Umständen ab:

  • das Alter des Patienten;
  • Verwirklichung der reproduktiven Funktion von Frauen;
  • Allgemeiner Zustand des Patienten und das Vorhandensein von begleitenden extragenitalen Erkrankungen (in einigen Fällen wird deren Behandlung im ersten Stadium gezeigt, und erst danach ist es möglich, die Taktik in Gegenwart einer Zyste zu bestimmen).

Die Behandlung von Ovarialzysten kann sein:

Die Behandlungskosten hängen von der Art der Behandlung ab. Der Preis ist umso höher, je modernere Technologien eingesetzt werden. Die minimalinvasive Behandlung sowie die innovative Hormontherapie sind die teuersten.

Lassen Sie uns genauer betrachten, wie jeder Typ von pathologischen Ovarialtumoren behandelt wird. Follikuläre Zyste und Corpus Luteum Zyste erfordern zunächst die Ernennung von Hormonpräparaten. Darüber hinaus wird empfohlen, sowohl entzündungshemmende als auch antibakterielle Medikamente zu verwenden. Daher wird empfohlen, vor Beginn der Behandlung eine bakteriologische Untersuchung und PCR-Diagnostik durchzuführen. Dies zeigt einen möglichen ursächlichen Faktor für die Wahl des einen oder anderen Antibiotikums. Die Laparoskopie kann nur bei Adhäsionskrankheiten angewendet werden, die die Durchgängigkeit der Eileiter verletzen. Die Behandlungskosten steigen in diesem Fall. Der Preis hängt auch von der Wahl einer bestimmten Klinik ab. In einer öffentlichen Klinik wird es also günstiger sein als bei einer privaten Behandlung.

Die hormonelle Behandlung in Gegenwart funktioneller Zysten (follikuläre Zyste und Luteal) macht es oft möglich, sie vollständig loszuwerden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie endokrin abhängig sind. In der ersten Phase wird empfohlen, kombinierte orale Kontrazeptiva zu verwenden. Sie ermöglichen es Ihnen, die Hormone im Körper zu normalisieren, da dies für junge Frauen, die diese Zysten am häufigsten finden, die physiologischsten ist. Manchmal muss die Behandlung mit reinen Gestagenen beginnen, besonders wenn eine Frau in naher Zukunft eine Schwangerschaft plant. Operationen mit funktionellen Zysten sind extrem selten.

Die endometrioide Ovarialzyste beinhaltet oft eine Kombinationstherapie. Im ersten Stadium werden hormonelle Präparate verschrieben und im zweiten Stadium wird eine Operation zur Entfernung einer Zyste des rechten oder linken Ovars gezeigt. Nur bei Vorhandensein von Zysten mit kleinem Durchmesser kann die Ernennung von Hormonen als einzige Behandlungsmethode wirksam sein. Bei der Wahl der Operation wird der Laparoskopie der Vorzug gegeben. Die präoperative Vorbereitung ist in diesem Fall minimal.

Der einzige Weg, um Dermoid-Ovarialzysten zu behandeln, besteht darin, sie umgehend zu entfernen. Die Operation kann entweder laparoskopisch (durch drei Löcher in der vorderen Bauchwand) oder laparotomisch sein (eine vordere Bauchwand ist durchschnitten). Mit der Laparoskopie können Sie die Behandlungszeit im Krankenhaus minimieren.

Wie sieht die präoperative Vorbereitung aus?

Ihr Zweck ist es, das Risiko von Komplikationen zu minimieren. Ein solches Training besteht aus einer gründlichen Untersuchung des Patienten und der Einnahme von Medikamenten, die aus gesundheitlichen Gründen gezeigt werden.

Was passiert, wenn Sie keine Ovarialzysten behandeln?

Die rechtzeitige Behandlung von Ovarialzysten verhindert die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen. Dazu gehören:

  • Bruch einer Zyste (meistens follikulär);
  • seine eiterung;
  • Zystentorsion.

Darüber hinaus können lang bestehende Zysten und Zysten großer Größe (dies ist sowohl das follikuläre als auch das Endometrium und die Dermoidzyste des rechten und linken Ovars) zu Unfruchtbarkeit führen. Dieses klinische Syndrom wird diskutiert, wenn eine Schwangerschaft nicht innerhalb eines Jahres oder länger auftreten kann. Es ist wichtig, dass die beiden Hauptbedingungen beachtet werden: regelmäßiges Sexualleben und das Fehlen von Verhütungsmethoden.

Arten von chirurgischen Eingriffen

Je nach Prävalenz des pathologischen Prozesses können bei der Behandlung von Ovarialzysten folgende Operationen durchgeführt werden:

  • Entfernung von Ovarialzysten;
  • Ovarresektion - Entfernung eines Teils des Eierstocks mit einer Zyste;
  • Ovariektomie - vollständige Entfernung des Eierstocks, der auf der Zyste verteilt ist.

Laparoskopische Entfernung von Ovarialzysten und andere Arten von Operationen werden bevorzugt. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Technik minimal invasiv ist, was ein minimales Trauma des Gewebes ermöglicht. Daher wird die seit langem bestehende endometrioide Zyste und follikuläre Zyste mit Laparoskopie behandelt.

Operationstechnik

Die Zyste des rechten Ovars und die Zyste des linken Ovars werden gleichermaßen entfernt. Die Technik des chirurgischen Eingriffs hängt vom beabsichtigten Volumen sowie vom chirurgischen Zugang ab - laparoskopische oder laparotomische Operationen.

Die Hauptbedingung für jede Operation zur Behandlung von Ovarialzysten ist eine angemessene Schmerzlinderung. Es kann sowohl allgemein als auch regional sein. Im letzteren Fall wird am häufigsten eine Spinalanästhesie eingesetzt. Die Laparoskopie erfordert jedoch eine Vollnarkose.

Laparoskopische Operationen werden vor dem Hintergrund des Pneumoperitoneums durchgeführt, dh der Einleitung von Gas in die Bauchhöhle. Dies verbessert die Sichtbarmachung der Beckenorgane und vermeidet Schäden an benachbarten Organen. Dies gilt insbesondere für endometrioide Zysten, die oft an die Beckenorgane gelötet werden. Die Laparoskopie ist diesbezüglich günstig.

Betrachten Sie die Hauptstadien der Operation der Eierstöcke in Gegenwart von Zysten. Bei der Entfernung einer Ovarialzyste wird das Bein auseinandergenommen. Parallel wird die Hämostase durchgeführt, dh die Blutung stoppt. Während der Laparoskopie ist die Hämostase leicht zu erreichen, da die Elektrokoagulation von Geweben verwendet wird. Die chirurgische Behandlung einer Endometrioidzyste des rechten oder linken Eierstocks ist häufig von Blutungen begleitet, da es eine große Anzahl von Adhäsionen gibt.

Bei der Ovarresektion wird ein Teil des Eierstocks zusammen mit der Zyste im gesunden Gewebe entfernt. Besonders häufig wird eine solche Operation in Gegenwart einer Endometriumzyste durchgeführt. Die partielle Entfernung von Ovargewebe verhindert das Wiederauftreten dieser Krankheit. Die Laparoskopie ermöglicht es, diese Operation am sparsamsten durchzuführen. Eine follikuläre Zyste kann sehr selten eine Resektion erfordern.

Eine vollständige Entfernung des Eierstocks wird nur dann durchgeführt, wenn dieses Organ nicht erhalten werden kann. Dies ist eine gewisse Verzweiflung. Normalerweise wird eine solche Behandlung durchgeführt, wenn die Zystenbildung lange Zeit besteht. Die Laparoskopie ermöglicht in diesem Fall ein gutes kosmetisches Ergebnis.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Operation zur Entfernung einer Ovarialzyste die einzige akzeptable Behandlung für die meisten Tumoren ist, die vom Ovarialgewebe ausgehen. Die Ausnahme von dieser Regel sind funktionelle Ovarialzysten (follikuläre Zyste und Zyste des Corpus luteum). Letztere erfordern in der Regel eine hormonelle Behandlung. In einigen Fällen können Ovarialzysten bösartig sein. Daher ist es erforderlich, eine histologische Untersuchung des entfernten biologischen Materials durchzuführen. Nur dann kann man die Richtigkeit der gewählten Behandlungstaktik beurteilen und gegebenenfalls erweitern, wenn es die klinische Situation erfordert.

Bei der Wahl der chirurgischen Behandlung wird die Laparoskopie am meisten bevorzugt.