Antworte hier

Wie verursache ich einen Herzinfarkt?

Teilen Sie den Beitrag "Wie verursacht man einen Herzinfarkt?"

Herzinfarkt - der Tod von Muskelgewebe. Wenn ein massiver Herzinfarkt auftritt, kann dies zum Tod und nicht zur Narbenbildung führen. Chronische Erkrankungen, Stress, Übergewicht, fettreiche Ernährung, Bluthochdruck, Angina pectoris, vaskuläre Atherosklerose können zu einem Herzinfarkt führen. Ein Herzinfarkt an sich grenzt an psychische Störungen. Es ist eine Sünde, auf diese Weise auszusterben, und es liegt an der Person, einen Herzinfarkt für eine andere Person auszuführen.

Es wird dem eigenen Geist einfallen, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in sich selbst zu verursachen. Aus einem solchen sterbenden Gewebe kannst du dich in der nächsten Welt wiederfinden und wirst niemals in diese irdische Welt zurückkehren.

Herzinfarkt - der Tod des Gewebes des Herzmuskels, der Schmerzen und Atemnot verursacht.

Solche Veränderungen können bei Arteriosklerose auftreten. Nach dem Aufbrechen der Cholesterin-Plaque bilden sich Thromben, die das Lumen der Gefäße blockieren. Sehr fetthaltige Nahrungsmittel, Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, koronare Herzkrankheiten und Angina pectoris können zu einem Herzinfarkt führen.

Unterbrechen Sie häufig die Diät, setzen Sie Ihren Körper Stress aus, führen Sie eine sitzende Lebensweise durch, erwerben Sie schlechte Gewohnheiten. In solchen Situationen kann es zu einem Herzinfarkt kommen, insbesondere wenn Sie über 40 Jahre alt sind.

Einen Herzinfarkt aufzurufen lohnt sich nicht, Sie können es bereuen, aber einen Herzinfarkt für andere anzupassen, ist auch eine schlechte Idee.

Herzinfarkt - der Tod von Muskelgewebe. Wenn ein massiver Herzinfarkt auftritt, kann dies zum Tod und nicht zur Narbenbildung führen. Chronische Erkrankungen, Stress, Übergewicht, fettreiche Ernährung, Bluthochdruck, Angina pectoris, vaskuläre Atherosklerose können zu einem Herzinfarkt führen. Ein Herzinfarkt an sich grenzt an psychische Störungen. Es ist eine Sünde, auf diese Weise auszusterben, und es liegt an der Person, einen Herzinfarkt für eine andere Person auszuführen.

Es wird dem eigenen Geist einfallen, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in sich selbst zu verursachen. Aus einem solchen sterbenden Gewebe kannst du dich in der nächsten Welt wiederfinden und wirst niemals in diese irdische Welt zurückkehren.

Herzinfarkt - der Tod des Gewebes des Herzmuskels, der Schmerzen und Atemnot verursacht.

Solche Veränderungen können bei Arteriosklerose auftreten. Nach dem Aufbrechen der Cholesterin-Plaque bilden sich Thromben, die das Lumen der Gefäße blockieren. Sehr fetthaltige Nahrungsmittel, Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, koronare Herzkrankheiten und Angina pectoris können zu einem Herzinfarkt führen.

Unterbrechen Sie häufig die Diät, setzen Sie Ihren Körper Stress aus, führen Sie eine sitzende Lebensweise durch, erwerben Sie schlechte Gewohnheiten. In solchen Situationen kann es zu einem Herzinfarkt kommen, insbesondere wenn Sie über 40 Jahre alt sind.

Einen Herzinfarkt aufzurufen lohnt sich nicht, Sie können es bereuen, aber einen Herzinfarkt für andere anzupassen, ist auch eine schlechte Idee.

Welche Medikamente können Herzinfarkt verursachen, die Beschreibung und Eigenschaften von Medikamenten

Vor kurzem hat der medikamenteninduzierte Faktor unter den Ursachen eines Herzinfarkts einen besonderen Platz eingenommen, obwohl die ersten derartigen Manifestationen während des Testens von Serotherapie- und Tetanusimpfungen auftraten. Mit diesen Medikamenten konnte jedoch kein genauer Zusammenhang hergestellt werden. Spätere Fälle von Herzinfarkt wurden bei Patienten beobachtet, die Penicillin und Streptomycin einnahmen.

Nun ist es viel einfacher geworden, das Muster festzulegen, da stationäre Patienten ständig unter Beobachtung stehen und die Mittel, die sie akzeptieren, vom behandelnden Arzt aufgezeichnet werden. So wurde ein Muster zwischen der Zunahme der Anfälle von Myokardinfarkt und Patienten, die Antipsychotika in großen Mengen erhielten, gefunden.

Der Zusammenhang zwischen Neuroleptika und Herzinfarkt besteht darin, dass vor dem Hintergrund ihrer Verabreichung eine akute hämodynamische Störung beobachtet wird, da diese Arzneimittel eine starke hypotensive Wirkung haben. Während der Aufnahme von Neuroleptika ist die Blutversorgung des Myokards beeinträchtigt. Die Rolle des pathogenetischen Mechanismus wurde von der Rosati-Gruppe bestätigt, die die Forschung durchführte.

Anscheinend zeigt sich ein ähnlicher Effekt bei der Verabreichung von Medikamenten der Mecamin-Gruppe, die einen Myokardinfarkt auslösen.

Es ist wichtig! Bei der Prüfung von Medikamenten dieser Gruppen wurde festgestellt, dass während der Behandlung mit geringen Dosierungen die Blutung in den Koronararterien verlangsamt, während der Herzmuskel bei hohen Dosierungen unweigerlich betroffen ist.

Zu den Medikamenten, die einen Myokardinfarkt verursachen, gehören Vitamine der B15-Gruppe. Dies ist auf den hohen Kobaltgehalt in ihnen zurückzuführen, der die Gefäße, die das Myokard versorgen, negativ beeinflusst.

Symptome eines Drogeninfarkts

Wie bei jeder Form von Herzinfarkt wird die durch Medikamente ausgelöste Krankheit von Schmerzen begleitet. Sie werden jedoch häufig nicht in die Region des Herzens projiziert, sondern nach unten und näher am Rücken. Neben Schmerzen gibt es:

  • Angst vor schnellem Tod;
  • Steifheit der Bewegung;
  • Übelkeit und Erbrechen (in seltenen Fällen);
  • viel schweiß.

Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, Nitroglycerin einzunehmen, das Sie immer für sich behalten und einen Krankenwagen rufen sollten.

Die gefährlichsten Drogen

Unter den Medikamenten gibt es solche, einen Herzinfarkt nach der Einnahme, der praktisch garantiert ist, insbesondere wenn eine Person, die diese Medikamente einnimmt, andere Herzkrankheiten hat.

Lomir

Es wird zur Behandlung von Bluthochdruck, einem blutdrucksenkenden Mittel, verwendet. Lieferung an die Märkte der GUS-Staaten seit 2002. Es ist erwähnenswert, bei Gegenanzeigen, die darauf hinweisen, dass dieses Instrument einen Herzinfarkt auslösen kann.

Wer sich für die Einnahme dieser Medikamente aus eigener Initiative entscheidet, muss das gesamte Risiko verstehen, dem er sich ausgesetzt hat. Zusätzlich zum Herzinfarkt kann Lomir Herzinsuffizienz, Arteriosklerose und koronare Herzkrankheiten auslösen. Als gefährlichste Nebenwirkung gibt es eine plötzliche Synkope, nach der der Patient stirbt, ohne wieder zu Bewusstsein zu kommen.

Es ist wichtig! Bei den Arzneimitteln, die mit der Übersetzung ins Russische geliefert werden, werden die negativen Auswirkungen nicht erwähnt. Nebenwirkungen sind Übelkeit, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Dies wird durch schwerwiegende Korruptionslobbys in den Kontrollstellen auf Bundesebene verursacht.

Nifedipin

Dies ist ein Mittel zur Senkung des Blutdrucks. Nach dem Auftauchen von Nifedipine in Apotheken stürzten viele Ärzte auf den Alarm, der zu seinem Verschwinden beitrug. Unehrliche Apotheker begannen jedoch mit doppeltem Eifer umzugehen. Die größte Gefahr sind die "Zwillinge" dieser Droge. Wenn es für eine alarmierte Person nicht schwierig ist, sich an den Namen zu erinnern, wird die Nachverfolgung von Kopien mit den gleichen Nebenwirkungen, jedoch mit einem anderen Namen, nicht ausreichend Zeit. Besondere Vorsicht ist in diesem Zusammenhang bei Fonds geboten, die ähnliche Angaben zu Nifedipin haben.

In den Vereinigten Staaten wurden auf der Grundlage von Daten, die über mehrere Jahre der Verwendung von Nifedipin gesammelt wurden, detaillierte Statistiken erhoben. Die nachteilige Wirkung dieses Medikaments bei Patienten, die an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden, wurde aufgezeigt. Menschen, die 30 bis 50 mg dieses Medikaments einnahmen, erhielten Herzinfarkte, bei denen eine Myokardnekrose auftrat.

Neben Herzproblemen provoziert Nifedipin Erkrankungen des Nervensystems. All dies kann jedoch nur von Drogenforschern aus einigen westlichen Ländern erlernt werden. Wir ziehen es vor, bescheiden darüber zu schweigen.

Parlodel

Offiziell ist dieses Instrument selbst in westlichen Ländern und den Vereinigten Staaten nicht verboten, aber es wurde nicht mehr an diese Märkte geliefert, da Ärzte vor 10 Jahren aufgehört hatten, dieses Medikament zu verschreiben. Obwohl jetzt ein Gesetz verabschiedet wird, das den freien Verkauf dieses Medikaments untersagt. Es fördert die Bildung von Blutgerinnseln im Blut.

Verhütungsmittel

Es gibt kein offensichtliches Muster zwischen der Einnahme dieser Medikamente und einem Herzinfarkt. Zwar ist definitiv ein gewisses Risiko vorhanden, zumal der Anteil der Frauen, bei denen diese Pillen eine Verschlechterung der Durchblutung der Herzkranzgefäße verursacht haben, weiter ansteigt. Es besteht eine Abhängigkeit vom Alter des Patienten: Je älter die Frau ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Empfängnisverhütungsmittel einen Herzinfarkt auslösen. Die Wirkung dieser Arzneimittel auf Blutgefäße wird durch eine erhöhte Transaminaseaktivität und ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel verursacht.

Vitamin C

Es wird angenommen, dass die reichliche Einnahme von Ascorbinsäure die Blutversorgung des Herzmuskels indirekt beeinflussen kann, aber bisher hat niemand genaue Daten geliefert.

Validol

Validol an sich provoziert zwar keinen Herzinfarkt, kann aber bei einer Verschlimmerung negativ wirken. Viele Menschen halten validol für ein universelles Heilmittel für alle Herzkrankheiten, aber wenn es zu einem Herzinfarkt kommt, sollten Sie sofort handeln! Wenn Sie ein paar Tropfen Validol getrunken haben, kann dies Ihre Situation verschlimmern, da dieses Medikament den Herzrhythmus lindern soll. Infolgedessen verliert eine Person, die Validol genommen hat, die bereits verlorene Koordination nach einem Herzschlag. Validol kann sich nicht positiv auf den Patienten auswirken. Daher ist es strengstens untersagt, es einzunehmen.

Azithromycin

Dieses Medikament wird als Antibiotikum zur Behandlung von Lungenentzündung und anderen akuten Atemwegserkrankungen verschrieben. Vor der Verschreibung dieses Arzneimittels muss sich der behandelnde Arzt mit der Krankenakte des Patienten und seinem Kardiogramm vertraut machen. Wenn eine Person an einer Herzerkrankung leidet und ein Herzinfarktrisiko besteht, wird dieses Medikament nicht verschrieben.

Basierend auf einem Bericht von National Vital Statistics Reports kann die Anwendung von Azithromycin bei Menschen mit Herzerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen der Koronararterien zu Komplikationen führen, da sie das Blut verdicken.

Es ist nicht möglich, alle Arzneimittel zu identifizieren, die das Herz-Kreislauf-System auf die eine oder andere Weise beeinträchtigen. Es bleibt nur die Erfahrung von Ärzten, aber möglicherweise werden einige Fälle von Herzinfarkt aufgrund von Medikamenten aufgrund dieses Artikels vermieden.

Wie verursacht man einen Schlaganfall bei einer Person?

Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Empfehlungen der WHO

WHO - Weltgesundheitsorganisation

Inhalt

Warum Sie diese Broschüre lesen sollten

Teil 1. Was Sie wissen sollten

  1. Ursachen und Bedingungen von Herzinfarkten und Schlaganfällen
    • Was ist ein Herzinfarkt?
    • Was ist ein Schlaganfall?
    • Was verursacht Herzinfarkte und Schlaganfälle?
  2. Verhinderung von Herzinfarkten und Schlaganfällen
    • Falsche Entscheidungen im Lebensstil erhöhen das Risiko
    • Körperliche Gesundheitsprobleme, die sich aus einer falschen Lebensstilwahl ergeben können.
    • Richtlinien zur Risikominderung
  3. Was sind die Anzeichen für einen Herzinfarkt und was muss ich tun?
    • Ausgedehnter Herzinfarkt
    • Was ist bei einem Herzinfarkt zu tun?
    • Angina pectoris
    • Was tun bei einem Stenokardie-Angriff?
    • Behandlung eines Herzinfarkts
  4. Was sind die Anzeichen für einen Schlaganfall und was muss ich tun?
    • Ausgedehnter Schlaganfall
    • Mikrostroke
    • Was tun bei Schlaganfall?
    • Schlaganfallbehandlung
  5. Andere Herzkrankheiten
    • Herzversagen
    • Angeborene Herzkrankheit
    • Rheumatische Herzkrankheit

Teil 2. Was kann man tun?

  • 6. Stoppen Sie die Verwendung von Tabak
  • 7. Verbessern Sie Ihre Ernährung
  • 8. Behalten Sie körperliche Aktivität bei und kontrollieren Sie Ihr Gewicht.
  • 9. Bluthochdruck reduzieren.
  • 10. Reduzieren Sie hohen Blutzucker
  • 11. Erhöhen Sie die Blutfettwerte.

Anwendung Arzneimittel zur Behandlung und Behandlung von Herzinfarkten und Schlaganfällen

Erläuterung der in dieser Broschüre verwendeten Begriffe.

Warum Sie diese Broschüre lesen sollten

Wahrscheinlich erlitt jemand in Ihrer Familie oder unter Ihren Bekannten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall (akuter zerebrovaskulärer Unfall). Diese Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße - fordern immer mehr Menschen auf der Welt, sowohl bei den Reichen als auch bei den Armen.

Diejenigen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, müssen häufig längerfristig behandelt werden. Wenn Sie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten oder sich um solche Patienten kümmern mussten, wissen Sie, wie dramatisch sich das Leben der Person und ihrer Angehörigen verändert. Neben der Familie des Patienten können auch andere Personen in seiner Umgebung betroffen sein.

Die meisten Herzinfarkte und Schlaganfälle können jedoch verhindert werden. Deshalb sollten Sie diese Broschüre lesen.

Sie erfahren, warum Herzinfarkte und Schlaganfälle passieren und wie Sie dies verhindern können. Was sollte getan werden, um dieses Schicksal zu vermeiden. Diese Broschüre zeigt den Eltern, wie sie ihre Kinder gesund halten können. Eine beträchtliche Anzahl von Blutgefäßerkrankungen tritt genau in einem frühen Alter auf. Kinder benötigen häufig die Hilfe von Erwachsenen, um einen gesunden Lebensstil zu gestalten, einschließlich ausgewogener Ernährung und körperlicher Bewegung.

Wenn Sie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, finden Sie Informationen zu den ersten Anzeichen einer Erkrankung und zu den erforderlichen Maßnahmen, um dieses Risiko zu reduzieren. Wenn Sie bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, können Sie sich beraten lassen, wie Sie Ihre Gesundheit überwachen und welche Behandlung Sie benötigen, und wie Sie Ihre Lebensqualität verbessern können.

Durch Befolgen der Empfehlungen in dieser Broschüre können Sie Ihre Gewohnheiten und Ihren etablierten Lebensstil ändern, obwohl dies oft nicht einfach ist. Es erfordert die Unterstützung und Beteiligung von Freunden, Familienangehörigen und Spezialisten, die Sie behandeln. Diese Broschüre ersetzt Ihren Arzt nicht, aber selbst wenn Sie sie gelesen haben, werden Sie den richtigen Schritt zur Verbesserung Ihrer Gesundheit tun.

Wichtigste Bestimmungen

  1. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die tödlichsten Krankheiten der Welt. Diese Krankheiten können jedoch häufig verhindert werden.
  2. Nachdem Sie etwas Zeit und Mühe aufgewendet haben, können Sie sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen.
  3. Tabakkonsum, schlechte Ernährung und Bewegungsmangel erhöhen das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle.
  4. Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall wird ab dem Moment, in dem Sie mit dem Rauchen aufhören, erheblich reduziert.
  5. Mindestens 30 Minuten pro Tag, mindestens mehrmals pro Woche, trainieren, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu vermeiden.
  6. Sie können Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugen, wenn Sie mindestens fünf Mal pro Tag Obst und Gemüse essen, und Ihre tägliche Salzaufnahme auf einen Teelöffel reduzieren.
  7. Hypertonie tritt ohne Symptome auf, kann jedoch einen plötzlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen. Messen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck.
  8. Diabetes mellitus erhöht das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Wenn Sie an Diabetes leiden, überprüfen Sie Ihren Blutdruck und Ihren Blutzuckerspiegel, um das Risiko auf ein Minimum zu reduzieren.
  9. Fettleibigkeit erhöht das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Um ein ideales Gewicht zu erhalten, müssen Sie richtige Ernährung mit regelmäßiger Bewegung kombinieren.
  10. Herzinfarkte und Schlaganfälle können plötzlich auftreten und tödlich sein, wenn nicht sofortige Hilfe geleistet wird.

1. Ursachen und Bedingungen für das Auftreten von Herzinfarkten und Schlaganfällen

Weltweit sterben jedes Jahr etwa 12 Millionen Menschen an Herzinfarkten und Schlaganfällen. Sowohl arm als auch reich leiden an diesen Krankheiten. In den meisten Fällen gehen die Menschen davon aus, dass es sich bei Männern im mittleren Alter um Erkrankungen handelt.

Tatsächlich leiden sowohl Männer als auch Frauen an Herzinfarkten und Schlaganfällen. Frauen sind nach den Wechseljahren am stärksten von der Krankheit betroffen.

Aber es ist nicht alles so schlimm - Sie können Maßnahmen ergreifen, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern.

Was ist ein Herzinfarkt?

Das menschliche Herz hat die Größe einer Faust, aber es ist der stärkste Muskel im menschlichen Körper. Bei jeder Kontraktion pumpt das Herz Blut und liefert Sauerstoff und Nährstoffe an alle Körperteile. Bei einer Person, die sich in Ruhe befindet, erfolgt die Kontraktion des Herzmuskels mit einer Frequenz von 70 Schlägen pro Minute. Die Anzahl der Schlaganfälle nimmt zu, wenn wir aktiv sind oder starke Emotionen haben.

Das Herz selbst erhält Sauerstoff und Nährstoffe durch die Blutgefäße, die sogenannten Koronararterien. Wenn der Blutfluss zum Herzen aufhört, kann die Verringerung der Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr dieses lebenswichtigen Organ ernsthaft schädigen. Wenn der Blutfluss plötzlich aufhört, kommt es zu einem Herzinfarkt.

Wenn die Blockierung der Arterien nur partiell ist und weniger Blut in das Herz fließt, kann dies schmerzhafte Angriffe in der Brust verursachen, die als Angina pectoris bezeichnet werden. Dies kann den Herzmuskel nicht wesentlich schädigen, ist jedoch eine Warnung an die Person vor der Möglichkeit eines massiven Herzinfarkts.

Herzinfarkte und ihre Prävention.

Ein Herzinfarkt kann auch als Myokardinfarkt oder Koronarthrombose bezeichnet werden. Sie können auf andere Begriffe stoßen, einschließlich: koronare Herzkrankheit, koronare Herzkrankheit, koronarer Herzverschluss oder Angina pectoris.

Was ist ein Schlaganfall?

Normales Gehirn

Das Gehirn kann nur funktionieren, wenn Blut durchströmt wird. Zwei große Blutgefäße auf beiden Seiten des Halses transportieren Blut vom Herzen zum Gehirn. Die Blutgefäße verzweigen sich und werden immer kleiner, bis die winzigen Blutgefäße alle Teile des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

Ein Schlaganfall tritt auf dieselbe Weise wie ein Herzinfarkt auf, tritt jedoch im Gehirn auf. Wenn der Blutfluss zum Gehirn unterbrochen wird, nimmt das Gehirn Sauerstoff und Nährstoffe ab. Es verursacht Hirngewebeschäden, die wir Schlaganfall nennen.

Ein ausgedehnter Schlaganfall kann auch als intrazerebrale Blutung oder intrazerebrale Thrombose bezeichnet werden. Sie können auf andere Begriffe stoßen, darunter „zerebrovaskuläre Beeinträchtigung“ oder „vorübergehende zerebrale Durchblutungsstörung“.

Was verursacht Herzinfarkte und Schlaganfälle?

Herzinfarkte und Schlaganfälle werden hauptsächlich durch Okklusion verursacht, wodurch verhindert wird, dass Blut in Herz oder Gehirn eindringt. Der häufigste Grund dafür ist das Auftreten von Fettablagerungen an den Innenwänden der Blutgefäße, die das Herz oder das Gehirn versorgen. Sie verengen die Blutgefäße und machen sie weniger flexibel. Dieses Phänomen wird manchmal als Arteriosklerose oder Arteriosklerose bezeichnet. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung der Blutgefäße durch Blutgerinnsel.

Wenn dies geschieht, können die Blutgefäße das Herz und das Gehirn nicht mit Blut versorgen, was beschädigt wird.

Ein ausgedehnter Schlaganfall kann auch als intrazerebrale Blutung oder intrazerebrale Thrombose bezeichnet werden. Sie können auf andere Begriffe stoßen, darunter „zerebrovaskuläre Beeinträchtigung“ oder „vorübergehende zerebrale Durchblutungsstörung“.

Was verursacht Herzinfarkte und Schlaganfälle?

Herzinfarkte und Schlaganfälle werden hauptsächlich durch Okklusion verursacht, wodurch verhindert wird, dass Blut in Herz oder Gehirn eindringt. Der häufigste Grund dafür ist das Auftreten von Fettablagerungen an den Innenwänden der Blutgefäße, die das Herz oder das Gehirn versorgen. Sie verengen die Blutgefäße und machen sie weniger flexibel. Dieses Phänomen wird manchmal als Arteriosklerose oder Arteriosklerose bezeichnet. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung der Blutgefäße durch Blutgerinnsel.

Wenn dies geschieht, können die Blutgefäße das Herz und das Gehirn nicht mit Blut versorgen, was beschädigt wird.

Warum lagern sich Fette in Blutgefäßen ab?

Es gibt drei Hauptursachen für Körperfett, und Sie können sie kontrollieren:

  • Rauchen und sonstiger Tabakkonsum;
  • ungesunde Ernährung;
  • Mangel an körperlicher Aktivität.

Das frühe Stadium des Körperfetts, auch „Fettstreifen“ genannt, ist sogar bei einigen Kindern unter 10 Jahren zu finden. Diese Einlagen nehmen mit dem Alter allmählich zu. Weitere Informationen zur Vermeidung von Ablagerungen bei Ihnen und Ihren Angehörigen finden Sie in Abschnitt 2 "Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen".

Andere Ursachen für Schlaganfall

Schlaganfälle können auch aus zwei anderen Gründen verursacht werden:

  • Ein Blutgefäß im Gehirn kann platzen und Blutungen verursachen, die das Gehirngewebe schädigen. Dies wird als intrazerebrale Blutung bezeichnet. In diesem Fall ist ein hoher Risikofaktor Bluthochdruck. Weitere Informationen zu Bluthochdruck finden Sie in Abschnitt 9.
  • Wenn eine Person einen schwachen oder arrhythmischen Herzschlag hat, können sich Blutgerinnsel im Herzen und durch die Blutgefäße im Gehirn bilden. Diese Gerinnsel können in einer der engen Arterien des Gehirns hängen bleiben und den Blutfluss in den Bereich des Gehirns blockieren.

2. Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen

Fast zwei Drittel der Menschen, die einen Herzinfarkt hatten, sterben, bevor sie medizinisch versorgt werden. Selbst in Fällen, in denen Patienten mit Schlaganfall Zugang zu modernen fortschrittlichen Behandlungsmethoden haben, sterben 60% oder sie werden behindert. Daher ist es wichtig, die Warnzeichen zu kennen und umgehend Maßnahmen zu ergreifen (siehe Abschnitte 3 und 4).

Es ist jedoch am besten, das Auftreten eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu verhindern. Vorbeugen ist immer besser als heilen, und die meisten Fälle von Herzinfarkt und Schlaganfall können verhindert werden.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass eine Reihe von Faktoren die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöhen. Sie werden als Risikofaktoren bezeichnet. Einige Risikofaktoren hängen mit unserer Lebensstilauswahl zusammen. Die drei wichtigsten Lebensstilfaktoren sind:

  • Rauchen und sonstiger Tabakkonsum;
  • ungesunde Ernährung;
  • Mangel an körperlicher Aktivität.

Falsche Lebensstilentscheidungen können zu drei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen:

  • hoher Blutdruck (Hypertonie);
  • hoher Zuckergehalt (Diabetes);
  • hohes Blutfett (Hyperlipidämie).

Sie sind die wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Der Tabakkonsum nimmt in vielen Ländern der Welt zu. In vielen Ländern werden die Menschen durch eine Verringerung der körperlichen Aktivität und den Konsum von mehr Nahrungsmitteln, die reich an Fett und Zucker sind, übergewichtig. Aufgrund von Übergewicht erkranken immer mehr junge Menschen und Kinder an Diabetes.

Falsche Entscheidungen im Lebensstil erhöhen das Risiko

Tabakgebrauch

Tabakrauch enthält eine große Menge an Substanzen, die Lunge, Blutgefäße und Herz schädigen. Sie ersetzen den Sauerstoff im Blut, der von Herz und Gehirn für ein normales Funktionieren benötigt wird. Tabakkonsum erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erheblich. Tabak verursacht auch Krebs und Lungenerkrankungen und schädigt den Fötus während der Schwangerschaft. Tabakrauch von anderen Rauchern einzuatmen ist genauso schädlich wie das Rauchen. Informationen zum Stoppen des Tabakgebrauchs finden Sie in Abschnitt 6.

Unterernährung

Unsachgemäße Ernährung im Zusammenhang mit:

  • Überernährung (zu viele Kalorien);
  • übermäßiger Konsum von Fett, Zucker oder Salz;
  • ungenügender Verbrauch von Obst und Gemüse.

Wenn Sie viel Essen zu sich nehmen und körperlich nicht aktiv genug sind, um es zu verbrennen, nehmen Sie zu. Sie können allmählich Übergewicht oder sogar Fettleibigkeit bekommen. Übergewicht kann zu Diabetes, Bluthochdruck und erhöhtem Blutfett führen. All diese körperlichen Gesundheitsprobleme erhöhen das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Übergewichtige Menschen sind besonders gefährdet, wenn sie im Bereich der Taille und im Bauchbereich viel Fett haben.

Eine falsche Diät beinhaltet oft einen hohen Anteil an „Fast Food“, der einen hohen Fett- und Zuckergehalt hat, sowie alkoholfreie Getränke mit einem hohen Zuckergehalt. Fast Food hat auch einen sehr hohen Salzgehalt, der den Blutdruck erhöht.

In Abschnitt 7 erfahren Sie, wie Sie Ihre Ernährung verbessern können.

Fehlende körperliche Aktivität

Wenn Menschen mit körperlicher Aktivität aufhören, steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant an. Körperliche Aktivität reduziert das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen durch:

  • Förderung der Verbrennung von Zucker und Fett im Körper und Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Erhöhung des Sauerstoffgehalts im Körper;
  • Stressabbau;
  • Stärkung des Herzmuskels und der Knochen;
  • Verbesserung der Durchblutung und des Muskeltonus

Die Aufrechterhaltung der körperlichen Aktivität verringert auch das Risiko anderer Krankheiten wie Krebs. Körperlich aktive Menschen fühlen sich normalerweise besser und widerstandsfähiger. Sie schlafen tendenziell besser und haben mehr Energie, Selbstvertrauen und Konzentration.

Um solche Vorteile zu erhalten, müssen Sie sich nicht auf die Olympiade vorbereiten. Mindestens 30 Minuten pro Tag zu Fuß, im Garten oder im Haushalt zu arbeiten, kann dazu beitragen, Herzinfarkt und Schlaganfall die meiste Woche zu verhindern.

Informationen dazu, wie Sie aktiv bleiben und Ihr Gewicht kontrollieren, finden Sie in Abschnitt 8.

Körperliche Gesundheitsprobleme, die sich aus einer falschen Lebensstilwahl ergeben können.

Hoher Blutdruck (Hypertonie)

Blutdruck ist die Kraft, mit der Blut gegen die Wände der Arterien drückt. Wenn der Blutdruck erhöht ist, arbeitet das Herz härter als es sollte; Dies wird im Laufe der Zeit schwächer werden. Hoher Blutdruck ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herzinfarkte. Es ist der größte Risikofaktor für einen Schlaganfall.

Um Bluthochdruck zu vermeiden, müssen Sie Ihre körperliche Aktivität aufrechterhalten, ein normales Gewicht beibehalten und eine richtige Ernährung einhalten. Eine gute Diät beinhaltet viel Obst und Gemüse. Begrenzen Sie die Menge an Salz in Ihrer Ernährung und trinken Sie nicht zu viel Alkohol. Wenn Sie all diese Änderungen an Ihrem Lebensstil vornehmen, Ihren Blutdruck aber immer noch nicht senken können, gibt es Medikamente, die helfen können.

Weitere Informationen zur Kontrolle des Blutdrucks finden Sie in Abschnitt 9.

Hoher Blutzucker (Diabetes)

Der Körper produziert ein Hormon namens Insulin, das den Körperzellen dabei hilft, Zucker aus dem Blut zu gewinnen, um Energie zu erzeugen. Wenn der Körper nicht genügend Insulin produziert oder nicht wie bei Diabetes richtig verwenden kann, sammelt sich Zucker im Blut an. Erhöhte Blutzuckerspiegel beschleunigen die Entwicklung von Arteriosklerose, Verengung und Verhärtung der Arterien. Dies erhöht das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen erheblich.

Diabetes bedeutet, Ihre Ernährung und Ihren Lebensstil zu ändern.

Manchmal sind Medikamente erforderlich, um den Blutzucker zu senken.

Weitere Informationen zur Blutzuckerkontrolle finden Sie in Abschnitt 10.

Erhöhtes Blutfett (Hyperlipidämie)

Blutfette umfassen Cholesterin und Triglyceride. Wenn zu viele dieser Fette im Blut vorhanden sind, verursachen sie eine Ansammlung von Fettablagerungen in den Arterien, was zu Arteriosklerose (Verengung und Verhärtung der Arterien) führt. Sie erhöhen das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen erheblich.

Wenn Sie erhöhte Cholesterin- oder Triglyceridwerte im Blut haben, müssen Sie weniger Fett verbrauchen, Ihre körperliche Aktivität aufrechterhalten und Ihr Gewicht kontrollieren. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, benötigen Sie möglicherweise auch Medikamente, um Ihr Blutfett zu senken.

Weitere Informationen zur Blutfettkontrolle finden Sie in Abschnitt 11.

Kombination von Risikofaktoren

Wenn eine Person mindestens zwei der drei Risikofaktoren hat - hoher Blutdruck, hoher Blutzucker und hoher Blutfettanteil - steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle signifikant an. Je mehr Risikofaktoren, desto höher das Risiko.

Andere wichtige Risikofaktoren

Metabolisches Syndrom

Wenn eine Person an zentraler Fettleibigkeit (zu viel Fett in der Taille) leidet, sind abnorme Blutfettwerte (z. B. erhöhte Triglyceride oder niedriger HDL-Cholesterinspiegel; siehe Abschnitt 11), erhöhter Blutdruck und gleichzeitig Blutzucker ist dieses Phänomen als "metabolisches Syndrom" bekannt. Menschen mit metabolischem Syndrom haben ein erhöhtes Risiko, an Diabetes, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erkranken, und erfordern eine sorgfältige medizinische Überwachung.

Chronischer Stress

Das Gefühl der Einsamkeit, Isolation oder Erregung über einen langen Zeitraum kann mit anderen Risikofaktoren kombiniert werden, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine Person einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hat.

Einige Medikamente

Einige orale Kontrazeptiva und Hormonbehandlungen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Einzelheiten erfahren Sie von Ihrem Arzt.

Arrhythmischer Herzschlag (Vorhofflimmern)

Bei arrhythmischem Herzschlag oder Vorhofflimmern zieht sich das Herz nicht so stark zusammen, wie es sollte. Dies kann zur Ansammlung von Blut im Herzen und zu Blutgerinnseln führen. Wenn sich Blutgerinnsel bewegen, können sie in das Gehirn eindringen, wo sie in einer engen Arterie des Gehirns stecken bleiben und eine Blockade des Blutflusses und damit einen Schlaganfall verursachen können. Bis zu 20% der Schlaganfälle können durch Vorhofflimmern verursacht werden.

Viele Menschen wissen nicht, dass sie Herzrhythmusstörungen haben. Wenn Sie darüber besorgt sind, kann Ihr Arzt dies leicht überprüfen, indem Sie auf Ihren Herzschlag hören. Bei Bedarf kann Ihr Arzt ein Elektrokardiogramm verschreiben. Wenn Sie einen arrhythmischen Herzschlag haben, können Medikamente (wie Warfarin oder in einigen Fällen Aspirin) das Schlaganfallrisiko erheblich reduzieren. Manchmal kann der arrhythmische Herzschlag mit Medikamenten oder speziellen medizinischen Verfahren wieder normalisiert werden.

Richtlinien zur Risikominderung

Es gibt viele Möglichkeiten, um das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall für Sie und Ihre Familienmitglieder zu reduzieren. Beginnen Sie mit der Auswahl eines gesunden Lebensstils:

  • Wenn Sie rauchen oder anderweitig Tabak konsumieren, verlassen Sie ihn. Vermeiden Sie das Einatmen von Rauch anderer Zigaretten.
  • Verbringen Sie 30 Minuten pro Tag mit körperlichen Aktivitäten wie Gehen, Gartenarbeit oder Hausarbeit.
  • Iss fünfmal täglich Obst und Gemüse.
  • Begrenzen Sie die Menge an Salz, Fett und Zucker in Ihrer Ernährung.
  • Wenden Sie sich einmal jährlich an Ihren Arzt, um Ihr Gewicht, Ihren Blutdruck, Ihr Fett und Ihren Zucker im Blut zu überprüfen.
  • Ermutigen Sie Ihre Familienmitglieder und andere, ihren Lebensstil zu ändern.

3. Was sind die Anzeichen für einen Herzinfarkt und was muss ich tun?

Die meisten Herzinfarkte treten plötzlich und in akuter Form auf. Aber manchmal beginnt ein Herzinfarkt langsam mit ein wenig Schmerz oder einem unangenehmen Gefühl.

Die Menschen verstehen oft nicht, was passiert und warten zu lange, bis sie um Hilfe bitten. Ein akuter Herzinfarkt kann zu Herzstillstand führen und zum plötzlichen Tod führen.

Ausgedehnter Herzinfarkt

Ein ausgedehnter Herzinfarkt wird als Herzinfarkt bezeichnet. Sie beginnt meist mit Schmerzen oder einem unangenehmen Gefühl in der Brustmitte, das einige Minuten dauert oder sich ständig wiederholt. Dieser Zustand kann als Quetschen, Quetschen oder Überlaufen empfunden werden. Schmerzen oder Beschwerden können auch in den Händen, der linken Schulter, im Ellbogenbereich, im Kiefer oder im Rücken spürbar sein. Andere Symptome sind:

  • Kurzatmigkeit oder Atemnot;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • das Auftreten von Schwindel oder Schwäche;
  • mit kaltem Schweiß abdecken;
  • das Aussehen von Blässe im Gesicht.

Frauen sind durch Atemnot, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen im Rücken oder im Kiefer gekennzeichnet.

Menschen, die an Diabetes leiden, haben möglicherweise längere Zeit nicht so starke Schmerzen in der Brust, da Diabetes die Nerven schädigen kann.

Was ist bei einem Herzinfarkt zu tun?

Viele Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten haben, sterben, bevor sie im Krankenhaus ankommen. Also schnell handeln. Jede Sekunde zählt.

Es gibt Mittel, die das Blutgerinnsel auflösen und den Blutfluss zum Herzen wiederherstellen. Die Behandlung funktioniert am besten, wenn sie sich innerhalb einer Stunde nach dem Beginn eines Herzinfarkts befindet. Wenn Sie schnell mit der Behandlung beginnen, wird der Herzmuskel am wenigsten geschädigt.

Wenn sich ein Krankenhaus in der Nähe befindet, bitten Sie jemanden, einen Krankenwagen anzurufen oder Sie sofort in die Notaufnahme zu bringen. Wenn sich kein Krankenhaus oder Gesundheitszentrum in der Nähe befindet, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Wenn die Blutgefäße des Herzens nur teilweise verstopft sind und der Blutfluss zum Herzen verringert, aber nicht gestoppt wird, kann dies Brustschmerzen verursachen, die als Angina pectoris bezeichnet werden. Eine Person kann Schmerzen oder ein unangenehmes Gefühl in der Brustmitte verspüren, das mehrere Minuten anhält. Sie wird oft durch körperliche Aktivität verursacht und geht aufgrund von Ruhezeiten zurück. Es kann auch durch Angstzustände, Stress oder übermäßige Hitze oder Kälte verursacht werden. Der Schmerz kann sich auf Arme, Rücken, Kiefer, Hals und Bauch ausbreiten.

Menschen mit Angina pectoris haben ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt. Menschen mit Angina pectoris sollten die Schmerzen in der Brust kontrollieren.

Angina kann sich erhöhen, wenn Schmerzen in der Brust auftreten:

  • ist häufig geworden;
  • dauert länger als üblich;
  • kombiniert mit Atemnot oder mit einem beschleunigten oder unregelmäßigen Herzschlag;
  • tritt mit verminderter körperlicher Anstrengung oder Stress auf.

Was tun bei einem Stenokardie-Angriff?

Hören Sie auf, was Sie tun, und ruhen Sie sich aus, bis der Schmerz vergeht. Ihr Arzt kann Ihnen Pillen verschreiben und empfehlen, eine Pille unter Ihre Zunge zu legen oder ein Spray zu verwenden, um ein unangenehmes Gefühl zu lindern. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes. Wenn dies nicht hilft, rufen Sie einen Krankenwagen an, um Sie in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses zu bringen. Wenn sich kein Krankenhaus oder Gesundheitszentrum in der Nähe befindet, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Behandlung eines Herzinfarkts

Die Höhe der medizinischen Versorgung, die Sie erhalten, kann je nach Ort der Lieferung variieren. Die erforderliche Pflege hängt davon ab, wie schwer der Angriff ist.

Wenn Sie in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses gehen, kann der Arzt Ihnen sofort ein Antithrombosemittel verabreichen, um Blutgerinnsel in Ihren Arterien aufzulösen.

Sie werden wahrscheinlich eine Reihe von Tests erhalten, z. B. eine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm und ein Koronararteriogramm.

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich Medikamente verschreiben, um Ihre Herzerkrankung aufrechtzuerhalten, und Sie bei der Änderung Ihres Lebensstils beraten, um das Risiko eines erneuten Herzinfarkts zu senken. Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, erhalten Sie die bestmöglichen Ergebnisse. Hören Sie sich die Anweisungen Ihres Arztes genau an und stellen Sie ihm gegebenenfalls Fragen.

Es gibt spezielle Verfahren, die die Durchblutung des Herzens verbessern können, beispielsweise eine Angioplastie oder eine Bypassoperation der Koronararterie. Diese Operationen werden verwendet, um Patienten in Abhängigkeit von der individuellen Erkrankung zu behandeln.

Nach der Rückkehr nach Hause

Vielen Patienten wird eine Rehabilitation angeboten, die bei Herzerkrankungen eingesetzt wird. Es ist ein Programm unter ärztlicher Aufsicht für Patienten mit Herzinfarkt und Angina pectoris.

Es hilft Ihnen, sich an Ihren Alltag anzupassen und wiederholte Herzinfarkte zu verhindern. Dieses Programm beinhaltet normalerweise:

  • von einem Arzt verordnete körperliche Aktivität;
  • Unterstützung bei der Einnahme von Medikamenten und der medizinischen Behandlung;
  • Unterstützung bei Änderungen des Lebensstils, um beispielsweise mit dem Rauchen aufzuhören;
  • Gesundheitserziehung und Beratung zur Befriedigung Ihrer Bedürfnisse und Risikofaktoren;
  • Unterstützung bei der Wiederherstellung von Stärke und Unabhängigkeit sowie bei der Verbesserung der Lebensqualität;
  • Unterstützung bei der Rückkehr zur Arbeit.

Medikamente zur Behandlung von Herzinfarkt und Angina pectoris

Arzneimittel, die häufig zur Behandlung von Herzinfarkt und Angina verwendet werden, umfassen:

  • Antithrombozytenmittel wie Aspirin;
  • Nitrate und andere Medikamente zur Entspannung der Blutgefäße;
  • Arzneimittel zur Kontrolle des Blutdrucks, wie Calciumkanalblocker und Angiotensin-Converting-Enzyminhibitoren;
  • Diuretika zur Beseitigung überschüssiger Flüssigkeit;
  • Medikamente zur Senkung von Fett im Blut.

Diese Arzneimittel müssen unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden.

Weitere Informationen zu Arzneimitteln zur Behandlung des Herzens und deren Nebenwirkungen finden Sie im Anhang.

Vitamine und Herzinfarkte

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass ergänzende Vitaminpräparate wie die Vitamine A, C und E Herzinfarkten vorbeugen.

In diesem Fall ist das Wichtigste eine ausgewogene Ernährung.

Kann sich ein Herz von einem Herzinfarkt erholen?

Ja, das kann, aber der Genesungsgrad hängt von der Schädigung des Herzmuskels ab. Es ist notwendig, die Behandlung zu beginnen, sobald Sie die Symptome eines Herzinfarkts bemerken. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto mehr Muskelärzte können sparen. Deshalb sagen sie: "Zeit ist ein Muskel".

Wie kann ich einen erneuten Infarkt vermeiden?

Bei einem Herzinfarkt besteht ein erhöhtes Rezidivrisiko, das möglicherweise noch schwerwiegender ist und Komplikationen wie akute Herzinsuffizienz aufweist. Um die Wahrscheinlichkeit des folgenden Herzinfarkts zu verringern, benötigen Sie:

  • Folgen Sie den Empfehlungen Ihres Arztes und begeben Sie sich in einen gesunden Lebensstil.
  • führen Sie das von Ihrem Arzt verordnete Rehabilitationsprogramm sorgfältig durch;
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig und gemäß den Anweisungen ein. Die meisten Patienten müssen noch lange Medikamente einnehmen.

4. Was sind die Anzeichen für einen Schlaganfall und was muss ich tun?

Ausgedehnter Schlaganfall

Das häufigste Symptom eines Schlaganfalls ist eine plötzliche Blässe im Gesicht, eine Schwäche im Arm oder Bein, meistens auf einer Körperseite. Andere Symptome sind ein plötzliches Auftreten:

  • Taubheit des Gesichts, des Arms oder des Beins, insbesondere auf einer Körperseite;
  • Verwirrung, Schwierigkeiten beim Aussprechen von Worten oder beim Verstehen von Sprache;
  • Schwierigkeiten, mit einem oder beiden Augen zu schauen;
  • Schwierigkeiten beim Gehen, Schwindel, Ungleichgewicht oder Koordination;
  • starke Kopfschmerzen aus einem unbekannten Grund;
  • unbewusster oder unbewusster Zustand.

Die Folgen eines Schlaganfalls hängen davon ab, wie stark das Gehirn geschädigt ist und wie stark der Schaden ist. Ein Schlaganfall kann nur einen Teil des Körpers betreffen, z. B. Gesicht, Arm oder Bein. Es kann auch einen Teil des Körpers vollständig lähmen. Ein sehr schwerer Schlaganfall kann zum plötzlichen Tod führen.

Abbildung 5. Verschiedene Teile des Gehirns steuern verschiedene Teile des Körpers.

Ein Mikrostrich wird auch als vorübergehender Hirnkreislauf bezeichnet. Die Anzeichen von Mikrostrichen können den Anzeichen ausgedehnter Schläge ähneln, sind jedoch schwächer und dauern nur kurze Zeit, normalerweise weniger als eine Stunde. Eine Person erholt sich oft ohne Behandlung. Diese Mikroschläge sind eine Warnung; Die meisten Menschen, die einen oder mehrere Mikrostriche hatten, können später an einem massiven Schlaganfall leiden.

Hinweis: Bei einer Person kann es zu einem ausgedehnten Schlaganfall kommen, ohne dass zuvor ein Mikrohub ausgeführt wurde.

Was tun bei Schlaganfall?

Wenn Sie jemanden mit Schlaganfall sehen, rufen Sie sofort einen Arzt oder eine Ambulanz an oder bringen Sie diese Person in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. Tun Sie dies, wenn selbst die Symptome nicht sehr schwerwiegend sind, da der Schlaganfall fortschreiten kann. Sie müssen dasselbe bei einem Mikrostich tun. Wenn sich kein Krankenhaus oder Gesundheitszentrum in der Nähe befindet, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Schlaganfallbehandlung

Das Maß an Pflege, das Sie erhalten, kann je nach Ort unterschiedlich sein. Wie viel Sie benötigen, hängt davon ab, wie stark der Schlaganfall ist.

Wenn Sie innerhalb von drei Stunden nach dem ersten Anzeichen eines Schlaganfalls im Krankenhaus ankommen, kann der Arzt Ihnen sofort ein Antithrombotikum geben, um Blutgerinnsel in Ihren Arterien aufzulösen. Die Wahl der Behandlung hängt jedoch von der genauen Ursache des Schlaganfalls ab.

Um die Art Ihres Schlaganfalls zu diagnostizieren, überprüft der Arzt Ihre Anamnese, führt eine körperliche Untersuchung und Untersuchung durch, z. B. Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT).

Diese Untersuchungen zeigen, ob Sie an ischämischen Störungen (durch Okklusion verursacht) oder an intrazerebralen Blutungen (verursacht durch einen Ruptur eines Blutgefäßes im Gehirn) leiden.

Der Arzt kann Medikamente verschreiben, um Ihre Symptome zu lindern und wiederkehrenden Schlaganfällen vorzubeugen, und er gibt auch Empfehlungen, wie Sie Ihren Lebensstil ändern können, um das Risiko zu verringern. Wenn Sie diese Richtlinien befolgen, erzielen Sie die besten Ergebnisse. Hören Sie sich die Anweisungen Ihres Arztes genau an und stellen Sie ihm gegebenenfalls Fragen.

Bei einigen Patienten können spezielle chirurgische Eingriffe zur Entfernung der Okklusion der Halsarterien, wie zum Beispiel eine Karotis-Endarterektomie oder ein Stenting, das Auftreten wiederkehrender Schlaganfälle verhindern.

Rehabilitation und Langzeitpflege

Patienten, die nach einem Schlaganfall gelähmt sind, müssen im Krankenhaus besonders behandelt werden, um Komplikationen und langfristige Behinderungen zu heilen und zu vermeiden. Viele Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, sind zu einem gewissen Grad behindert und benötigen eine Langzeitpflege zu Hause.

Ein wesentlicher Teil der Rehabilitation nach einem Schlaganfall umfasst das Lehren der Patienten, wie sie sicher trainieren können. Es beinhaltet auch:

  • Verbesserung beim Gehen, Essen, Ankleiden, Baden, Zubereiten von Speisen, Lesen, Schreiben und Toilettenbesuchen;
  • Sprachtherapie;
  • Durchführung eines Audits, um sicherzustellen, dass Patienten sicher in der Wohnung leben können;
  • Unterstützung bei der Organisation von medizinischer Unterstützung und Rehabilitation und Planung ihrer Bereitstellung;
  • Beratung der Patienten und ihrer Familien, einschließlich Beratung im Umgang mit finanziellen, rechtlichen und kommerziellen Angelegenheiten;
  • Beschäftigungstherapie, um Patienten zu helfen, körperliche Aktivität und Aktivität aufrechtzuerhalten;
  • Physiotherapie, um die Mobilität wiederherzustellen.

Medikamente zur Behandlung und Behandlung von Patienten mit Schlaganfällen

Medikamente, die häufig zur Behandlung von Schlaganfällen eingesetzt werden, sind:

  • Antithrombozytenmittel wie Aspirin;
  • Antikoagulanzien oder Blutverdünner wie Warfarin;
  • Arzneimittel zur Kontrolle des Blutdrucks, wie Calciumkanalblocker und Angiotensin-Converting-Enzyminhibitoren;
  • Medikamente zur Senkung des Blutfetts.

Diese Arzneimittel müssen unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.

Weitere Informationen zu Schlaganfallmedikamenten und deren Nebenwirkungen finden Sie im Anhang.

Behandlung von intrazerebralen Blutungen

Etwa 10-15% aller Schlaganfallfälle resultieren aus einer Hirnblutung infolge eines Risses eines Blutgefäßes. In vielen Fällen ist dies auf hohen Blutdruck zurückzuführen. Wenn Schlaganfälle als Folge einer intrazerebralen Blutung auftreten, wird die Diagnose normalerweise auf der Grundlage von Scans gestellt, die durch Computer- oder Magnetresonanztomographie erhalten werden.

Die Behandlung der Patienten wird normalerweise wie oben beschrieben durchgeführt, einschließlich der Rehabilitation nach einem Schlaganfall, mit der Ausnahme, dass blutverdünnende Arzneimittel wie Antikoagulanzien und Antithrombozytenmittel nicht eingenommen werden. Die Kontrolle des Blutdrucks ist für diese Art von Schlaganfall sehr wichtig, und das Management von Patienten in der Schlaganfallabteilung ist ebenso wie andere Formen des Schlaganfalls wünschenswert.

Je nach Zustand des Patienten kann eine Operation manchmal erforderlich sein.

Kann ich nach einem Schlaganfall besser werden?

Ja, es ist möglich, aber der Grad der Langzeitbehinderung hängt davon ab, wie lange der durch Schlaganfall verursachte Hirnschaden anhält. Viele Überlebende von Schlaganfällen bleiben aufgrund von psychischen Behinderungen und somatischen Störungen behindert. Sie brauchen die Unterstützung von Familienmitgliedern und Freunden, um ihnen zu helfen.

Wie kann ich einen zweiten Schlag vermeiden?

Es ist wichtig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und sicher zu gehen, dass Sie sich einer medizinischen Behandlung unterziehen, wie z. B. Aspirin und ein Medikament zur Senkung des Blutdrucks. Menschen, die einen Schlaganfall hatten, haben häufiger einen weiteren Schlaganfall.

Wenn Sie einen arrhythmischen Herzschlag (Vorhofflimmern) haben, ist es zur Vermeidung eines wiederholten Schlaganfalls ebenfalls wichtig, dies zu berücksichtigen und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Fragen Sie dazu Ihren Arzt.

5. Andere Herzkrankheiten

Herzversagen

Herzversagen tritt auf, wenn das Herz nicht mit genug Blut oder mit ausreichender Kraft gefüllt werden kann, um Blut durch den Körper zu pumpen. Aufgrund einer Abnahme des Blutflusses kann der Körper nicht normal funktionieren. Wasser sammelt sich aufgrund schlechter Herzpumpfunktion im Körper.

Die häufigste Ursache für Herzversagen ist eine Schädigung des Herzmuskels infolge eines vorangegangenen Herzinfarkts.

Wer ist anfällig für Herzinsuffizienz?

Am stärksten gefährdet sind Menschen, die einen oder mehrere Herzinfarkte erlitten haben. Bei Menschen über 65 Jahren ist das Risiko erhöht. Gefährdete Personen können auch Folgendes haben:

  • hoher Blutdruck;
  • anormale Herzklappen;
  • rheumatische Herzkrankheit;
  • angeborene Herzkrankheit; oder
  • Diabetes

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Krankheit oder Entzündung des Herzmuskels;
  • schwere Lungenerkrankung; und
  • Schilddrüsenerkrankung

Was sind die Anzeichen einer Herzinsuffizienz?

In einem frühen Stadium treten Anzeichen von Herzversagen oft nach körperlicher Arbeit auf. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, werden die Symptome länger. Dazu gehören:

  • Atemnot oder Atemnot;
  • Müdigkeit und Schwäche;
  • Anschwellen der Knöchel, Füße, Beine oder Blähungen;
  • Gewichtszunahme aufgrund der Ansammlung von Wasser;
  • Husten, besonders nachts oder im Liegen, einschließlich Blut, schaumiger Auswurf (Speichel).

Was kann ich tun, wenn der Verdacht auf Herzinsuffizienz besteht?

Wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt. Warten Sie nicht, bis die Symptome verschwinden. Auch wenn sie schnell vorbeikommen, können sie ein Warnsignal für eine schwere Krankheit sein. Manchmal beginnt Herzinsuffizienz plötzlich mit dem Auftreten einer schweren Atemnot. Dies ist eine Folge der Ansammlung von Wasser in der Lunge und erfordert eine sofortige Behandlung.

Herzinsuffizienz-Behandlung

Die Hilfe, die Sie erhalten, hängt davon ab, wie schwerwiegend Ihr Herzversagen ist. Es beinhaltet:

  • Diagnose: Es ist vorgesehen, Ihre Krankengeschichte zu untersuchen, eine objektive Untersuchung durchzuführen und Tests durchzuführen, um die Ursache von Herzversagen und das Ausmaß der Schädigung des Herzens zu ermitteln.
  • Kurzfristige Behandlung: Wenn die Krankheit akut oder schwerwiegend ist, wird die Behandlung wahrscheinlich im Krankenhaus durchgeführt, um die Symptome zu lindern und die Entwicklung der Faktoren, die Herzversagen verursachen, zu verlangsamen oder zu stoppen.
  • Langzeitbehandlung: Ein Herzversagen kann erneut auftreten und in schwererer Form verlaufen. Um dies zu bewältigen, müssen Sie die Anweisungen des Arztes strikt befolgen, Medikamente einnehmen und Ihren Lebensstil ändern.

Was kann getan werden, um eine erfolgreiche Behandlung zu fördern?

  • Nehmen Sie alle Ihre verschriebenen Medikamente.
  • Befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes für Lebensstiländerungen. Dies beinhaltet die Einstellung des Rauchens, die richtige Ernährung und Bewegung, die Ihr Herz tun kann.
  • Trinken Sie keinen Alkohol. Alkohol reduziert die Kraft Ihres Herzens, Blut zu pumpen. Alkohol an sich kann manchmal die Ursache von Herzversagen sein.
  • Vermeiden Sie Gruppen und Personen, die an Erkältung oder Grippe leiden. Eine Infektion wie Grippe oder Lungenentzündung ist eine zusätzliche Belastung für Ihr Herz.
  • Achte auf dein Gewicht. Wenn Sie an Gewicht zunehmen, kann dies bedeuten, dass sich Wasser aufgrund schwacher Herzfunktionen im Körper ansammelt. Informieren Sie Ihren Arzt über eine unerwartete Gewichtszunahme.

Medikamente zur Behandlung von Herzinsuffizienz

Medikamente zur Behandlung von Herzinsuffizienz umfassen:

  • Diuretika (um überschüssiges Wasser loszuwerden);
  • Inhibitoren - Angiotensin-Converting-Enzym (zur Entspannung der Blutgefäße und zur Verringerung der Belastung des Herzens) und Herzglykoside wie Digoxin (zur Steigerung der Herzmuskelstärke und Unterstützung des Herzens beim Pumpen von Blut);
  • Medikamente zur Entspannung der Blutgefäße;
  • Betablocker (zur Verringerung der Häufigkeit und Stärke von Herzkontraktionen).

Weitere Informationen zu Medikamenten gegen Herzinsuffizienz finden Sie im Anhang.

Angeborene Herzkrankheit

Bei einer angeborenen Herzkrankheit wird eine Person mit einer anormalen Struktur oder Funktion des Herzens (Herzfehler) geboren. Der häufigste Defekt des Herzens ist ein Loch in der Wand, das die rechte und linke Seite des Herzens trennt. Je größer und komplexer der Defekt ist, desto schwerwiegender ist die Herzkrankheit.

Wer ist dem Risiko einer angeborenen Herzerkrankung ausgesetzt?

Wenn jemand in Ihrer Familie eine angeborene Herzkrankheit hat, sind Sie möglicherweise einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Kinder, deren Eltern Blutsverwandte sind, wie Cousins, sind für Herzfehler prädisponiert.

Der Defekt kann sich auch in den ersten Monaten der Schwangerschaft entwickeln, wenn die Mutter:

  • mit einer Infektion wie Röteln (Röteln) infiziert ist;
  • nimmt Alkohol;
  • nimmt bestimmte Medikamente ein;
  • Röntgenstrahl bestrahlt

Was sind die Anzeichen einer angeborenen Herzkrankheit?

Wenn der Defekt klein ist, können keine Symptome auftreten. Wenn der Defekt schwerwiegender ist, wird der Arzt die Symptome des Defekts sofort nach der Geburt oder innerhalb weniger Wochen feststellen. Dazu können gehören:

  • Zyanose der Haut (Zyanose);
  • Kurzatmigkeit;
  • verzögerte Gewichtszunahme;
  • Fütterungsprobleme.

Wenn Ihr Kind diese Symptome hat und andere, von denen Sie glauben, dass es nicht normal ist, informieren Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich. Ein Kind mit angeborener Herzkrankheit kann manchmal unmittelbar nach der Geburt operiert werden.

Wie können Sie das Risiko von Herzfehlern bei Ihrem Kind senken?

  • Vermeiden Sie Ehen zwischen Verwandten (Blutsverwandten).
  • Lassen Sie sich gegen Röteln (Röteln) impfen.
  • Wenn Sie schwanger sind, vermeiden Sie Alkohol, Röntgenbilder und andere Medikamente, die Ihr Arzt Ihnen nicht verordnet oder genehmigt hat.

Kann ein Kind mit angeborener Herzkrankheit ein normales Leben führen?

Ja Kinder, die mit einer leichten Herzerkrankung geboren sind, können wachsen und ein völlig normales Leben führen. Einige können nicht so viel ausüben wie andere. Sie werden auch eher eine Infektion der inneren Herzwände bekommen, die als infektiöse Endokarditis bezeichnet wird. Diese Infektion kann als Folge einer Operation oder einer Zahnoperation auftreten. Sie müssen sich an Ihren Arzt wenden, bevor Sie solche Maßnahmen ergreifen.

Wenn ein Kind schwerwiegende und komplexe Herzfehler hat, wird sein Leben viel eingeschränkter. Manche Kinder erleben eine langsame Entwicklung.

Rheumatisches Fieber ist eine Erkrankung, die Gelenkentzündungen und Herzschäden verursacht. Unbehandelt kann es zu rheumatischen Herzkrankheiten, Herzversagen, schwerer Behinderung und sogar zum Tod kommen. Rheumatische Polyarthritis beginnt mit Halsschmerzen, die durch Bakterien verursacht werden, die als Streptokokken ("Halsentzündung") bezeichnet werden. Sie wird häufig bei Kindern im Schulalter beobachtet und häufig von Kind zu Kind übertragen.

Ein Kind mit Streptokokken-Halsschmerzen entwickelt plötzlich Halsschmerzen und Fieber (über 38 ° C). Der Gaumen und die Mandeln des Kindes werden sehr rot und geschwollen. Unter der Haut des Halses bilden sich schmerzhafte und fragile Knoten oder Schwellungen, die durch Sondieren bestimmt werden können.

Wenn Sie Streptokokken-Halsschmerzen nicht behandeln, kann dies zu rheumatischer Polyarthritis werden. Rheumatisches Fieber verursacht Schwellungen und Schmerzen (Arthritis) in großen Gelenken wie Knien und Ellbogen. Es verursacht auch Schwellungen und Schmerzen im Herzmuskel und den Herzklappen. Dies kann die Herzklappen so beschädigen, dass sie sich normalerweise nicht öffnen und schließen. Die durch diese Schädigung verursachte abnormale Funktion des Herzens oder der Herzinsuffizienz wird als rheumatische Herzerkrankung bezeichnet.

Wer ist gefährdet für rheumatische Herzkrankheiten?

Akutes rheumatisches Fieber tritt gewöhnlich bei Kindern im Alter von 5 bis 15 Jahren nach einem oder mehreren Fällen von Halsentzündung auf. Rheumatische Polyarthritis tritt am häufigsten bei Kindern mit nahen Verwandten auf.

Jeder, der einen oder mehrere Fälle einer Verschlimmerung der rheumatischen Polyarthritis erlitt, ist sehr anfällig für die Entwicklung einer rheumatischen Herzerkrankung. Bei jedem wiederholten Exazerbationsfall werden die Herzklappen immer mehr beschädigt.

Was tun, um die Entwicklung einer rheumatischen Herzkrankheit zu verhindern?

Der beste Schutz gegen rheumatische Herzkrankheiten ist die Vorbeugung gegen rheumatische Polyarthritis.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie, Ihr Kind oder ein anderes Familienmitglied Halsentzündung haben, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt. Die Behandlung von Halsentzündung mit Penicillin oder anderen Antibiotika verhindert normalerweise die Entwicklung von akutem rheumatischem Fieber.

Es verhindert auch die Ausbreitung der Infektion auf andere Menschen zu Hause oder in der Schule.

Hinweis: Wenn ein Patient auf Penicillin allergisch reagiert, informieren Sie Ihren Arzt umgehend, damit er ein anderes Antibiotikum verschreiben kann.

Was sind die Anzeichen von rheumatischem Fieber und rheumatischer Herzkrankheit?

Es gibt gewisse Anzeichen für rheumatisches Fieber: Fieber, Müdigkeit, Schwäche und Appetitlosigkeit. Es können auch Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken sowie Atemnot auftreten - ein Zeichen dafür, dass das Herz nicht normal arbeitet. Der Arzt kann beim Anhören des Herzens möglicherweise abnormale "Geräusche" im Herzen feststellen.

Behandlung von rheumatischem Fieber und rheumatischer Herzkrankheit

Bei der Diagnose von rheumatischer Polyarthritis oder rheumatischer Herzkrankheit werden die Krankengeschichte eines Patienten, eine körperliche Untersuchung, ein Bluttest und andere Tests wie ein Elektrokardiogramm, ein Röntgenbild im Brustbereich und ein Echokardiogramm untersucht. Der Arzt wird dann kurzzeitig behandelt, um die Krankheit zu verlangsamen oder zu stoppen und die Symptome zu lindern.

Kinder, die an rheumatischer Polyarthritis leiden, benötigen eine langfristige Behandlung und Pflege, einschließlich der folgenden:

  • Behandlung zur Verhinderung einer erneuten Verschlimmerung der rheumatischen Polyarthritis. Wiederholte Verschlimmerung verursacht größeren Schaden für das Herz. Um dies zu verhindern, können Penicillin und andere Medikamente eingesetzt werden. Arzneimittel werden einmal im Monat in Form von Injektionen oder täglich in Form von Tabletten eingenommen. Je nach Empfehlung des Arztes, bei Kindern, die an rheumatischer Polyarthritis leiden, ist die Einnahme von Penicillin für 5-10 Jahre oder länger erforderlich.
  • Behandlung von rheumatischer Herzkrankheit. Wenn sich eine rheumatische Herzerkrankung entwickelt hat, wird der Arzt ein Medikament verschreiben. Der Arzt kann auch eine Operation empfehlen, um beschädigte Herzklappen zu reparieren. Nach der Operation besteht ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel im Herzen. Um dies zu verhindern, werden gerinnungshemmende Mittel verwendet, um das Blut zu verdünnen.
  • Behandlung zur Beseitigung der Arrhythmie des Herzens. Einige Patienten mit rheumatischer Herzkrankheit haben auch einen Herzrhythmus, den sogenannten Vorhofflimmern. Dies kann das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, sodass der Patient Antikoagulanzien einnehmen muss.
  • Behandlung der Infektion Bei Patienten mit rheumatischer Herzkrankheit besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Infektion der Innenwände des Herzens, die als infektiöse Endokarditis bezeichnet wird. Diese Infektion kann als Folge einer Operation oder Zahnbehandlung auftreten.

Patienten müssen von einem Arzt überprüft werden, bevor sie solche Maßnahmen ergreifen.

Was kann man machen?

6. Stoppen Sie die Verwendung von Tabak

7. Verbessern Sie Ihre Ernährung

8. Behalten Sie körperliche Aktivität bei und kontrollieren Sie Ihr Gewicht.

9. Bluthochdruck reduzieren.

10. Reduzieren Sie hohen Blutzucker

11. Erhöhen Sie die Blutfettwerte.

6. Stoppen Sie die Verwendung von Tabak

Tabak wird auf vielfältige Weise verwendet, beispielsweise zum Rauchen von Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen, zum Kauen von Tabak oder zum Atmen durch die Nase. Unabhängig davon, wie Sie ihn verwenden, ist Tabak sehr gesundheitsschädlich. Wenn Sie Tabak konsumieren, sollten Sie so schnell wie möglich versuchen, den Tabakkonsum zu beenden. Dies ist einer der wichtigsten Schritte, die Sie zur Erhaltung Ihrer Gesundheit unternehmen können.

Vorteile des Tabakkonsums

Die Einstellung des Tabakkonsums in jedem Alter wird sofort der Gesundheit zugute kommen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls ab dem Tag, an dem Sie Tabak ausschließen. Es verringert auch die Wahrscheinlichkeit anderer Gesundheitsprobleme wie Krebs und Lungenerkrankungen.

Es gibt noch weitere Vorteile, wenn Sie den Tabakkonsum stoppen möchten:

  • In einigen Wochen werden Sie sich weniger müde fühlen und Sie werden munterer aufwachen, Sie haben mehr Energie, Ihre Blutzirkulation wird sich innerhalb weniger Wochen verbessern und Sie können leichter gehen.
  • Ihre Geschmacks- und Geruchswahrnehmung wird sich verbessern, so dass Sie Ihre Mahlzeit mehr genießen können.
  • Sie werden den abgestandenen Rauch nicht riechen und Sie werden mehr frischen Atem bekommen.
  • Sie sparen Geld.
  • Sie werden Ihre Familie und Freunde nicht mehr durch Ihren Tabakrauch gefährden.

So setzen Sie Ihren Tabakentwöhnungsplan um

Es gibt keine Möglichkeit, den Tabakkonsum einzustellen. Sie sollten den Weg finden, der am besten zu Ihnen passt.

Bevor Sie versuchen, sich vom Tabak zu verabschieden, setzen Sie sich und machen Sie einen Plan.

  • Wählen Sie einen bestimmten Tag für einen Stopp und STOP.
  • Setzen Sie sich Ziele.
  • Holen Sie sich die Unterstützung Ihrer Familie und Freunde. Bitten Sie sie, Ihnen zu helfen, mit dem Tabakkonsum aufzuhören.
  • Überlegen Sie, was Sie tun werden, wenn Sie sich nach Tabak sehnen.

Bekämpfung des Tabakkonsums nach Einstellung seiner Verwendung

Für manche Menschen ist der schwierigste Teil des Beendigungsprozesses, mit den Folgen dieses Prozesses fertig zu werden. Dazu können gehören:

  • Kopfschmerzen;
  • sich gereizt, deprimiert oder deprimiert fühlen;
  • Schwierigkeiten beim Konzentrieren.

Tabak ist ein Suchtmittel. Nach dem Ende des Einsatzes, gewöhnlich innerhalb der ersten Woche oder später, tritt eine starke Traktion auf. Auch Monate nach der Kündigung ist es sehr einfach, von vorne zu beginnen. Heilmittel wie Anti-Nikotin-Kaugummi, ein Pflaster oder eine Pille können helfen, das Verlangen zu beseitigen und die Folgen zu bewältigen.

Hinweis: Wenn Sie bereits an einer Herzerkrankung leiden oder schwanger sind, sollten Sie diese Mittel nicht ohne einen Arzt konsultieren.

Empfehlungen für das Aufgeben von Tabakgewohnheiten

  • Erlaube dir niemals, "nur eine Zigarette zu rauchen". Dies ist, was viele Leute tun, wenn sie wieder Tabak konsumieren. Die Traktion kehrt auch nach einer Zigarette zurück.
  • Tun Sie etwas, damit Sie weniger Zeit haben, über Ihre Belastung nachzudenken. Wenn Sie ein starkes Verlangen nach Rauchen verspüren, sagen Sie sich: "Ich warte noch fünf Minuten." Dann fange an, etwas zu tun, um davon wegzukommen.
  • Vermeiden Sie den Ort, an dem Sie früher geraucht haben, vermeiden Sie andere Personen, die rauchen. Bitten Sie Ihre Familie und Freunde, in dieser Zeit keinen Tabak zu konsumieren.
  • Gehen Sie früh ins Bett, ruhen Sie sich viel aus und vermeiden Sie Stress. Lassen Sie sich inspirieren, dass es in etwa einer Woche besser wird. Nehmen Sie nach dem Ende des Schubes noch einige Monate lang Änderungen in Ihrem Lebensstil vor.
  • Erinnern Sie sich ständig an Ihr Ziel und denken Sie darüber nach, was Sie durch den Tabakkonsum gewinnen werden. Überlegen Sie, wie gut Sie sich fühlen werden.
  • Sparen Sie Geld, das Sie als Ergebnis sparen, und kaufen Sie sich eine Belohnung, um sich zu Ihrer Leistung zu beglückwünschen.
  • Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie an Gewicht zunehmen. Dies passiert bei manchen Menschen, wenn sie aufhören, Tabak zu konsumieren, meistens weil sie anfangen, mehr zu essen. Sie können dies durch Vorsicht und Übung kontrollieren. Das Wichtigste ist, auf Tabak zu verzichten!

Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie mit dem Tabakkonsum aufgehört haben und dies nicht tun konnten

Viele Menschen, die den Tabakkonsum aufgeben konnten, haben es mehrmals versucht, bevor sie es für immer tun. Dieses Mal können Sie einen anderen Ansatz ausprobieren. Aber versuch es weiter.

7. Verbessern Sie Ihre Ernährung

"Nehmen Sie 5 Portionen" - Trinken Sie fünfmal täglich Obst und Gemüse

Obst und Gemüse enthalten Substanzen, die Herzinfarkte und Schlaganfälle vorbeugen. Sie schützen die Blutgefäße, das Gewebe des Herzens und das Gehirn.

Sie sollten mindestens fünfmal täglich frisches Obst oder Gemüse essen (täglich 400 bis 500 Gramm).

Wie viel kostet man? Hier sind einige Tipps. Eine mittelgroße Banane, Apfel, Orange oder Mango ergibt eine Portion Obst. Zwei Esslöffel gekochtes Gemüse oder eine große Tomate machen eine Portion Gemüse aus.

Vermeiden Sie Salz und salzige Speisen.

Viele Konserven wie Gurken und gesalzener Fisch enthalten viel Salz. Außerdem enthält Fast Food wie Pommes Frites oft viel Salz. Gekochte Speisen wie gefrorene Abendessen können auch sehr salzig sein.

Versuchen Sie, Ihrem Essen kein Salz hinzuzufügen. Ein guter Tipp ist, täglich weniger als einen Teelöffel (5 Gramm) Salz zu sich zu nehmen.

Verbrauchen Sie mehr Ballaststoffe

Zellulose schützt vor Herzinfarkten und Schlaganfällen. Faserquellen sind Bohnen, Bohnen, Linsen, Erbsen, Haferflocken, Obst und Gemüse.

Essen Sie mindestens zweimal pro Woche fetten Fisch

Fischöle enthalten "nützliche" Fette, die als Omega-3-Fettsäuren bezeichnet werden, wie EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure). Sie schützen Menschen vor Herzinfarkten und Schlaganfällen, indem sie die Bildung von Blutgerinnseln verhindern. Eine Portion Fisch entspricht ungefähr einem Kartenspiel. Auch nützliche Ergänzungen, die Fischöl enthalten.

Alkohol einschränken

Alkohol muss nicht vollständig vermieden werden. Eine Person sollte nicht mehr als zwei Getränke pro Tag trinken. Frauen sollten nicht mehr als eine Portion trinken. Eine Portion oder Dosis Alkohol enthält etwa 10 Gramm Alkohol. Dies ist ungefähr eine halbe Flasche Bier (250 Gramm), ein halbes Glas Wein (100 Gramm) oder 25 Gramm Whisky.

Begrenzen Sie die Fettaufnahme

Alle Fette sind energiereich und bewirken eine Gewichtszunahme, wenn sie nicht durch körperliche Aktivität verbrannt werden. Einige Fette erhöhen das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall:

  • Gesättigte Fette und Transfette führen zur Ansammlung von "schlechtem" Cholesterin im Blut und erhöhen das Risiko für Herzerkrankungen. Versuchen Sie, die Aufnahme dieser Fette zu begrenzen.
  • Ungesättigte Fette sind weniger gefährlich, tragen jedoch zur Gewichtszunahme bei. Sie sollten in Maßen konsumiert werden.

Quellen für gesättigtes Fett, Transfett und Cholesterin.

Beschränken Sie den Verbrauch folgender Produkte:

Einen Schlaganfall erkennen lernen

Ein Schlaganfall oder eine akute Form von zerebralen Durchblutungsstörungen kann beispielsweise mit einem Meteoriten verglichen werden. Wir alle wissen mit Sicherheit, dass wir wissen, dass solche Dinge in der Natur existieren, aber für viele von uns, unendlich weit entfernt, erscheinen sie oft unerreichbar, so dass wir uns niemals berühren werden.

Erste Anzeichen eines Schlaganfalls

So geschieht es oft, bis diese Dinge an einem, nicht dem besten Tag unseres Lebens nicht einfach auf unseren Kopf fallen. Leider überrascht ein Schlaganfall unglaublich oft eine Person. In diesem Fall sind die Patienten selbst, ihre Angehörigen, völlig unvorbereitet auf das Problem, verstehen nicht, wie man einen Schlaganfall erkennt, wissen nicht, was in einer solchen Situation zu tun ist.

Die Gefahr dieses Notfalls besteht darin, dass bei einer Person, die einen Schlaganfall hat, der Zeitaufwand, für den dem Patienten echte Hilfe geleistet werden kann, buchstäblich eine Minute dauert. Möglicherweise müssen Sie diese Hilfe leisten, und es bleibt überhaupt keine Zeit für die Meditation.

Praktizierende behaupten, dass nicht nur die reale Möglichkeit einer weiteren Genesung davon abhängt, wie schnell und schnell sich die Patienten oder Personen, die sie umgeben, an der aktuellen Situation orientieren können, wie schnell der Arzt den Arzt anruft.

Zuallererst können wir über das Leben des Opfers sprechen, weil jedes Jahr Hunderttausende von Angriffen durch Schlaganfälle sterben. Beachten Sie, dass ein Schlaganfall (der durch zahlreiche Studien belegt wurde) niemanden verschont - Männer, Frauen, ältere Menschen und recht junge Menschen können davon betroffen sein.

Nach neuesten Statistiken werden jedes Jahr etwa 400.000 Menschen Opfer eines Schlaganfalls. Es ist unmöglich, nicht zu sagen, dass viele dieser Schlaganfallopfer sterben, ohne sich von einem Angriff erholt zu haben, und mehr als die Hälfte bleibt nach der medizinischen Behandlung behindert.

Die Gründe für solche traurigen Statistiken sind:

  • Die Komplexität und Gefahr der Krankheit selbst, bei der die Schädigung des Gehirns sogar augenblicklich sein kann.
  • Fehlendes Bewusstsein der Bevölkerung über die Krankheit, ihre Manifestationen und die notwendige Erste Hilfe. Es handelt sich um Situationen, in denen Außenseiter den Beginn eines Schlaganfalls nicht rechtzeitig erkennen, wenn die ersten Anzeichen eines Problems als Alkoholvergiftung aufgefasst werden, Menschen zu Hause wenig Kontakt haben und den gefährlichen Zustand ihrer Angehörigen nicht bemerken usw.
  • In bestimmten Fällen ist es unmöglich, den Patienten im Schlaganfall zu einer spezialisierten medizinischen Einrichtung zu bringen. In der Tat reicht es nicht aus, nur die Anzeichen eines beginnenden Schlaganfalls zu bestimmen, es ist ebenso wichtig zu wissen, wie man das Opfer nicht durch Erste Hilfe leidet und versteht, welche der Institutionen dringend geleistet werden muss.

Und ein Problem zu erkennen, wenn man die ersten Anzeichen kennt, ist nicht so schwierig und man kann es fast überall tun: auf der Straße, bei der Arbeit, zu Hause usw. Am wichtigsten ist es, wenn man die Krankheit schnell erkannt (erkannt) hat Krankenwagen und nicht selbst zu Hause zu behandeln. In diesem Fall kann die Hilfe eines qualifizierten Arztes von entscheidender Bedeutung sein.

Mehr über die Krankheit

Wenn Sie eine Frage stellen: Wie lässt sich ein Schlaganfall definieren und nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind, müssen Sie zuerst darüber nachdenken, was die Krankheit ist und was die Wirkungsmechanismen sind. Schlaganfall (oder sogenanntes „Brainstorming“) ist immer ein akuter Zustand, bei dem die vollständige Durchblutung eines bestimmten Teils des Gehirns gestört ist.

Durchblutungsstörung im Gehirn - Schlaganfall

Durchblutungsstörungen im menschlichen Gehirn können durch erhöhte Permeabilität, vollständige Ruptur, starken Krampf oder Blockierung (Thrombus oder Embolus) eines oder mehrerer Gefäße verursacht werden. Die häufigste Ursache für mögliche Optionen kann Atherosklerose sein. Dies ist eine Krankheit, bei der sich atherosklerotische Plaques in den Gefäßen bilden, die sich jederzeit lösen können, sich mit dem Blutstrom zum Gehirn bewegen und ein bestimmtes Gefäß blockieren. Dies führt zu einer unzureichenden Sauerstoffversorgung eines bestimmten Teils des Gehirns und zum anschließenden Absterben von Abschnitten des Hirngewebes.

Natürlich ist Atherosklerose nicht die einzige Ursache für diesen Notfall, Schlaganfälle können sich auch bei Menschen entwickeln, die an Bluthochdruck, Diabetes, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen usw. leiden.

Zu den Risikofaktoren zählen Rauchen, Alkoholkonsum, übermäßiges Körpergewicht, unzureichender und gesunder Lebensstil.

Wie kann man nicht rechtzeitig einen Fehler machen und den Notfall feststellen?

Das erste, was zu bemerken ist, ist, dass es einen Schlaganfall erkennt (genau identifiziert) und eine kranke Person ins Krankenhaus bringt, bei Personen, die sich in ihrer Nähe befinden oder außerhalb, aber nicht gleichgültig, es gibt nicht mehr als drei, maximal fünf Stunden. In dieser Zeit ab dem Moment, in dem die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, können laut Ärzten irreversible pathologische Veränderungen im Gehirn vermieden werden.

Konventionell können die Manifestationen dieser Notfallsituation in zwei Gruppen unterteilt werden: Symptome, die für das Opfer selbst wahrnehmbar sind, und Anzeichen, die nur von der Seite erkannt werden können. Die Symptome des Problems sind in der folgenden Tabelle deutlicher zu sehen.

Ursachen von Herzinfarkten und Schlaganfällen

Was ist ein Herzinfarkt?

Das menschliche Herz hat die Größe einer Faust, aber es ist der stärkste Muskel im menschlichen Körper. Bei jeder Kontraktion pumpt das Herz Blut und liefert Sauerstoff und Nährstoffe an alle Körperteile. Bei einer Person, die sich in Ruhe befindet, erfolgt die Kontraktion des Herzmuskels mit einer Frequenz von 70 Schlägen pro Minute. Die Anzahl der Schlaganfälle nimmt zu, wenn wir aktiv sind oder starke Emotionen haben.

Das Herz selbst erhält Sauerstoff und Nährstoffe durch die Blutgefäße, die sogenannten Koronararterien. Wenn der Blutfluss zum Herzen aufhört, kann der Fluss von Sauerstoff und Nährstoffen reduziert werden

dieses lebenswichtige Organ schwer schädigen. Bei plötzlichem Abbruch des Blutflusses kommt es zu einem Herzinfarkt, wenn die Arterienverstopfung nur teilweise ist und das Herz zu fließen beginnt

weniger Blut, kann es schmerzhafte Anfälle in der Brust verursachen, die als Angina pectoris bezeichnet wird. Dies kann den Herzmuskel nicht wesentlich schädigen, ist aber eine Warnung an die Person vor einer möglichen Entwicklung

ihm ein ausgedehnter Herzinfarkt.

Herzinfarkte und Schlaganfälle sind die tödlichsten Krankheiten der Welt. Diese Krankheiten können jedoch häufig verhindert werden.

Ein Herzinfarkt kann auch als Myokardinfarkt oder Koronarthrombose bezeichnet werden. Sie können auf andere Begriffe stoßen, darunter: koronare Herzkrankheit, koronare Herzkrankheit, koronarer Herzverschluss

Was ist ein Schlaganfall?

Normales Gehirn

Das Gehirn kann nur funktionieren, wenn Blut durchströmt wird. Zwei große Blutgefäße auf beiden Seiten des Halses transportieren Blut vom Herzen zum Gehirn. Kreislauf

Die Gefäße verzweigen sich und werden immer kleiner, bis die winzigen Blutgefäße alle Teile des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

Ein Schlaganfall tritt auf dieselbe Weise wie ein Herzinfarkt auf, tritt jedoch im Gehirn auf. Wenn der Blutfluss zum Gehirn unterbrochen wird, nimmt das Gehirn Sauerstoff und Nährstoffe ab. Es verursacht Hirngewebeschäden, die wir Schlaganfall nennen.

Ein Schlaganfall tritt auf, wenn der Blutfluss zum Gehirn unterbrochen wird, wenn der Blutfluss blockiert wird

für das Gehirn tritt ein Schaden auf

Gehirngewebe.

Ein ausgedehnter Schlaganfall kann auch als intrazerebrale Blutung oder intrazerebrale Thrombose bezeichnet werden. Sie können auf andere Begriffe stoßen, einschließlich "zerebrovaskuläre Störung" oder "vorübergehende Störung"

Was verursacht Herzinfarkte und Schlaganfälle?

Herzinfarkte und Schlaganfälle werden hauptsächlich durch Okklusion verursacht, wodurch verhindert wird, dass Blut in Herz oder Gehirn eindringt. Der häufigste Grund dafür ist das Auftreten von Fettablagerungen an den Innenwänden der Blutgefäße, die das Herz oder das Gehirn versorgen. Sie verengen die Blutgefäße und machen sie weniger flexibel. Dieses Phänomen wird manchmal als Arteriosklerose oder Arteriosklerose bezeichnet. In diesem Fall

erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung der Blutgefäße durch Blutgerinnsel.

Wenn dies geschieht, können die Blutgefäße das Herz und das Gehirn nicht mit Blut versorgen, was beschädigt wird.

Eine allmähliche Erhöhung des Körperfetts an den Innenwänden der Arterien führt zu einer Verengung dieser Arterien.

Warum lagern sich Fette in Blutgefäßen ab?

Es gibt drei Hauptursachen für Körperfett, und Sie können sie kontrollieren:

• Rauchen und sonstiger Tabakkonsum;

• Mangel an körperlicher Aktivität; das frühe Stadium des Körperfetts, als „Fettstreifen“ bekannt,

kann sogar bei einigen Kindern unter 10 Jahren gefunden werden. Diese Einlagen bei

Alter allmählich zunehmen. Weitere Informationen dazu

wie Sie die Bildung von Ablagerungen bei Ihnen und Ihren Angehörigen verhindern können

In Abschnitt 2 „Verhütung von Herzinfarkten und Schlaganfällen“.

Andere Ursachen für Schlaganfall

Schlaganfälle können auch aus zwei anderen Gründen verursacht werden:

• Ein Blutgefäß im Gehirn kann platzen und Blutungen verursachen.

Hirngewebeschäden. Dies wird als intrazellulär bezeichnet

Rindfleischblutung. In diesem Fall ist ein wichtiger Risikofaktor

2. Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen

Fast zwei Drittel der Menschen, die einen Herzinfarkt hatten, sterben, bevor sie verabreicht werden

medizinische Hilfe. Auch bei Patienten mit Schlaganfall

Zugang zu modernen fortschrittlichen Behandlungsmethoden, 60% von ihnen sterben oder

behindert werden Daher ist es wichtig, die Warnzeichen und zu kennen

Sofortige Maßnahmen einleiten (siehe Abschnitte 3 und 4).

Es ist jedoch am besten, das Auftreten eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu verhindern. Über-

Phylaktik ist immer besser als heilen, und die meisten Fälle können verhindert werden

Herzinfarkt und Schlaganfall.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass eine Reihe von Faktoren die Wahrscheinlichkeit erhöhen

das Auftreten von Herzinfarkt oder Schlaganfall. Sie werden als Risikofaktoren bezeichnet.

Einige Risikofaktoren hängen mit unserer Lebensstilauswahl zusammen. Drei

Die wichtigsten Lebensstilfaktoren sind:

• Rauchen und sonstiger Tabakkonsum;

• mangelnde körperliche Aktivität.

Falsche Lebensstilentscheidungen können zu drei ernsthaften Problemen führen.

körperliche gesundheitsprobleme:

• hoher Blutdruck (Hypertonie);

• hoher Zuckergehalt (Diabetes);

Kommentare (3)

Danke für die Empfehlungen. Ich werde daran denken und jedem raten, einen gesunden Lebensstil zu führen!