Pankreatitis Schmerzen: Symptome und Behandlung

Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse wirken sich nachteilig auf den Menschen aus und beeinträchtigen das normale Leben. Pankreatitis wird in akuter oder chronischer Form diagnostiziert. Schmerzen bei Pankreatitis können eine hohe Intensität erreichen, sie gehen mit Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und der Unfähigkeit einher, normal zu sitzen und zu gehen. Es ist wichtig zu wissen, wie man eine Pankreatitis diagnostiziert und mit Schmerzen zu Hause und im Krankenhaus zurechtkommt.

Der Mechanismus der Schmerzen bei Pankreatitis

Entzündliche und degenerative Prozesse im Pankreas, Pankreatitis genannt. Der Mechanismus des Auftretens von Schmerz wird durch die folgenden Vorgänge im Pankreas beeinflusst:

  • Okklusion (Verstopfung) des Gangsystems der Drüse durch Stagnation von Pankreassaft und Galle in den Kanälen. Verstopfungen treten als Folge eines scharfen Krampfes der Drüsenkanäle, Konsistenzänderungen (erhöhte Viskosität aufgrund von Alkoholmissbrauch, Vergiftung des Körpers), Pankreassaft oder aufgrund des Auftretens von Tumoren in den Gängen, dem Zahnstein, Parasiten (Würmern) auf.
  • Verletzung der Mikrozirkulation des Gewebes. Wenn eine Pankreatitis auftritt, sinkt der Blutfluss in der Drüse, deren Zellen schlecht mit Blut versorgt werden.
  • Dystrophische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse. Gewebe werden durch Enzyme der Bauchspeicheldrüse erodiert, die sich in größeren Mengen als notwendig ansammeln.
  • Entzündungsprozesse, bei denen Gewebe anschwellen und das Stroma (Strukturen) der Drüse unterstützen. Dadurch kommt es zu einer Zunahme und Schwellung des Pankreas.

Provozierende faktoren

Experten identifizieren viele Gründe für das Auftreten und Fortschreiten der Pankreatitis. Laut Statistik kann bei 30% der Patienten die Ursache der Entzündung der Bauchspeicheldrüse nicht gefunden werden. Pankreatitis kann verursacht werden durch:

  • Alkohol in hohen Dosen trinken. Alkohol ist eine der Hauptursachen für Pankreatitis. Wenn regelmäßig starke Getränke getrunken werden, funktioniert Eisen nicht mehr normal, was sich negativ auf die Gesundheit des gesamten Körpers auswirkt.
  • Fehler in der Ernährung. Fettige, frittierte und würzige Lebensmittel, systematisches Überessen führt zu übermäßiger Produktion von Magensaft und Schädigung der Drüse.
  • Anomalien in der Gallenblase (Cholelithiasis). Die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase haben einen gemeinsamen Gang im Zwölffingerdarm. Wenn der Gang mit Steinen verstopft ist, kommt es zu einer Stagnation des Verdauungssekrets, was zu einer Entzündung oder Zerstörung der Drüse führt.
  • Stresssituationen, nervöse Überanstrengung.
  • Verletzungen, Bauchoperationen, Verletzungen des Bauches, des Bauches, bei denen die Pankreasdrüse beschädigt werden kann.
  • Diabetes mellitus.
  • Hormonelle Störungen.
  • Infektionen (Grippe, Mumps, Erkältung, Virushepatitis).
  • Neue Wucherungen im Peritoneum.
  • Erbliche Veranlagung.
  • Hoher Blutdruck.
  • Entzündliche Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und des Duodenums. Gastritis, Duodenitis, Geschwüre können die Freisetzung von Darmsaft beeinträchtigen.
  • Die negativen Auswirkungen von Medizinprodukten. Viele Antibiotika, Hormone und nichtsteroidale Antiphlogistika wirken sich negativ auf die Bauchspeicheldrüse aus und können Entzündungen verursachen.

Die Art und Lokalisation von Pankreatitis Schmerzen

Der Schmerz bei der Pankreatitis ist unterschiedlich, hat eine tägliche Häufigkeit und hängt von der anatomischen Lage der Läsion ab - dem Bereich der Pankreasläsion (Kopf, Körper, Schwanz), wie dem Entzündungsprozess. Die Natur der Schmerzen bei Pankreatitis ist anders:

Bei chronischer Pankreatitis gibt es keine eindeutige Schmerzlokalisierung, sie kann von unterschiedlicher Intensität sein und periodisch auftreten (Krampfart). Erhöhte Schmerzen treten nachts auf. Bei chronischen Entzündungen der Drüse sind Schmerzen lokalisiert in:

  • Ober- und Mittelbauch;
  • die Lendengegend in Form eines vollen Gürtels oder eines Teilbandes - auf der linken Seite;
  • hinterer Bereich;
  • der untere Teil der Brust (der Bereich der unteren Rippen).

Bei einer akuten Pankreatitis verspüren die Patienten einen ziehenden, unerträglichen, akuten, quetschenden, akuten und einkreisenden Schmerz, der lokalisiert ist in:

  • linker Bauch;
  • zurück
  • linkes Hypochondrium;
  • Bauchhöhle.

Wie erkennt man eine akute Pankreatitis?

Bei einem akuten Anfall von Pankreatitis beginnt die Bauchspeicheldrüse nicht das Essen, sondern sich selbst zu verdauen. Wenn Sie nicht rechtzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, beginnen Sie nicht, die Ernährungsregeln zu befolgen. Es kommt zu Schwellungen und Entzündungen der Ballaststoffe im Bereich der Bauchspeicheldrüse. In fortgeschrittenen Fällen kann sich eine Nekrose der Drüse entwickeln. Die Symptome einer akuten Pankreatitis lassen sich leicht feststellen:

  • Übelkeit;
  • Blähungen
  • Herzklopfen;
  • deutliche Blutdrucksenkung;
  • Abneigung gegen alle Nahrungsmittel und Trinkwasser;
  • Schwindel;
  • scharfer Schmerz unter dem rechten Rand;
  • Flatulenz;
  • Unreinheiten mit Galle würgen;
  • blasse, gelbliche Haut;
  • akute kreisende Schmerzen mit Pankreatitis, die in sitzender oder liegender Position nachlassen, wenn Sie die Knie beugen.

So entfernen Sie Schmerzen bei akuter Pankreatitis

Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse tritt plötzlich auf, häufig muss der Patient bei der Arbeit oder zu Hause Erste Hilfe leisten. Die Therapie dieser Form der Pankreatitis wird ausschließlich im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Bei akuten Umgebungsschmerzen ist es erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen und die folgenden Aktionen auszuführen:

  • Sorgen Sie für den Frieden des Patienten - sowohl körperlich (plötzliche Bewegungen verursachen Schmerzen) als auch emotional.
  • Entfernen oder entfernen Sie Kleidung, die die normale Atmung stört oder den Magen drückt.
  • Um Schmerzen zu reduzieren, müssen Sie den Leidenden dazu bringen, sich hinzusetzen, den Körper nach vorne zu beugen oder in der Fötusposition zu liegen.
  • Der Patient muss jede halbe Stunde ein Viertel Glas abgekochtes Wasser oder Mineralwasser ohne Gas trinken.
  • Die Kälte lindert den Schmerz. Für 10-15 Minuten können Sie ein Heizkissen mit Eis, gekühlte Gelsäcke oder eine Flasche gefrorenes Wasser auf den Bauch (auf die Schmerzstelle) legen.
  • Bitten Sie den Patienten, ein Spasmolytikum (No-shpu, Papaverin oder Drotaverin) einzunehmen, wenn möglich, durch intramuskuläre Injektion eines dieser Arzneimittel.

Nur Ärzte können die Art der Entzündung bestimmen. Um die Situation vor dem Eintreffen der Ärzte nicht weiter zu verschlimmern, ist im Falle eines akuten Anfalls der Betroffene verboten:

  • Durchatmen - sie verstärken den Schmerz.
  • Essen Sie.
  • Nehmen Sie Schmerzmittel (Spazmalgon, Analgin, Baralgin) - sie lindern die Schmerzen und können verhindern, dass Spezialisten die Krankheit richtig diagnostizieren.
  • Nehmen Sie Enzympräparate (Mezim, Creon, Festal) ein, die den Zustand des Patienten verschlechtern können.
  • Beim Erbrechen können keine Lösungen oder Medikamente zur Reinigung des Magens verwendet werden.
  • Den Bauchbereich erwärmen - dies kann zu Ödemen und Sepsis führen.

Stationäre Behandlung

Nach dem Krankenhausaufenthalt wird zur Diagnose der Symptome einer Pankreatitis dem Patienten eine Diagnose verschrieben, die Folgendes umfasst:

  • komplettes Blutbild;
  • Röntgen und Ultraschall des Peritoneums;
  • biochemischer Bluttest;
  • Fibrogastroduodenoskopie (Sondieren);
  • Laparoskopie;
  • Computertomographie.

Zur Schmerzlinderung können narkotische Analgetika von Ärzten verschrieben werden, und in schweren Fällen kann das Anästhesiepräparat mit Antipsychotika, Antispasmodika, Antibiotika, Beruhigungsmitteln und Antidepressiva behandelt werden. Die häufigsten Analgetika:

Die Therapie der akuten Pankreatitis wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Neben der Einnahme von Medikamenten muss der Patient eine strenge Diät einhalten. In den ersten Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt verschreiben Ärzte:

  • Bettruhe Das Aufstehen und Bewegen ist nach Erlaubnis des Arztes schrittweise erforderlich.
  • Hunger - seine Dauer wird von einem Spezialisten bestimmt, nach dem Ende der Diät dehnt er sich allmählich aus.

Erste Hilfe bei Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis

Bei der chronischen Form der Pankreatitis hat der Patient ähnliche Symptome - wie bei einer akuten Entzündung, sie sind jedoch weniger ausgeprägt. Zuerst ist der Schmerz paroxysmal und schneidend, dann wird es schmerzhaft und stumpf. Oft gibt es Hunger mit Pankreatitis, die nach dem Essen gelindert werden, aber nicht ganz verschwinden. In den meisten Fällen treten die Symptome einer chronischen Pankreatitis auf nach:

  1. Verletzung der Ernährung;
  2. nervöse Schocks;
  3. Alkoholmissbrauch;
  4. intensives Rauchen

Bei akuter chronischer Entzündung keine Selbstmedikation - Sie sollten sofort einen Arzt rufen. Vor dem Eintreffen eines Rettungswagens muss dem Betroffenen (ähnlich wie bei einer akuten Entzündung) Erste Hilfe geleistet werden und folgende Medikamente gegeben werden:

  • Schmerzmittel (Paracetamol, Ibuprofen, Metamizol, Dikloberl, Spazmalgon, Baralgin, Ibufen). Sie können nur genommen werden, wenn der Patient sicher ist, dass die Schmerzen durch die Verschlimmerung einer Pankreasentzündung verursacht werden. Die Dosierung und Art der Medikamente richtet sich nach den Empfehlungen des Spezialisten bei vorangegangenen Anfällen.
  • 2 Allohol-Tabletten in Kombination mit einem krampflösenden Wirkstoff (Drotaverine, No-shpa). Das Medikament kann in Abwesenheit von Steinen in der Gallenblase eingenommen werden. Es hilft, den Abfluss von Galle- und Magensekret aus der Drüse zu normalisieren.

Chronische Pankreatitis-Schmerztherapie

Die Behandlung chronischer Entzündungen zielt auf die Entgiftung des Körpers, die Beseitigung von Schmerzen, die Linderung des Entzündungsprozesses und die Normalisierung der Verdauung ab. Nach einer umfassenden Untersuchung des Peritoneums und in Anwesenheit von Testergebnissen entwickelt der Gastroenterologe individuell für jeden Patienten ein Behandlungsschema, das die Einnahme von Medikamenten, Antifermental-Medikamenten, Vitaminen und Diäten umfasst. Von den Medikamenten verschreiben Ärzte:

  1. Inhibitoren der Bauchspeicheldrüsensekretion - werden zur vorübergehenden Hemmung (Stilllegung) der Drüse verwendet. Die Drogen dieser Gruppe umfassen Gordox, Kontrykal, Kontriven, Aprokal. Diese Arzneimittel:
    • die Funktion der Protease der Zellelemente und des Blutplasmas verlangsamen;
    • Pankreasnekrose verhindern;
    • die Arbeit des Kinin-Kallikrein-Systems (CCS) reduzieren.
  2. Das Hormon Somatostatin oder seine Analoga (Octreotide) werden zur Schmerzlinderung bei chronischer Pankreatitis und zur Unterdrückung der Serotoninsekretion in der Drüse verwendet.
  3. Enzymmedikamente (Panzinorm, Mezim, Festal, Pankurmen, Creon, Enzistal Pancreatin) - haben folgende Auswirkungen auf die Gesundheit des Leidenden:
    • die Verarbeitung von Lebensmitteln erleichtern;
    • die Intensität des Schmerzes reduzieren;
    • Normalisieren Sie die Arbeit und reduzieren Sie die Belastung der Bauchspeicheldrüse.
    • fördern die richtige Aufnahme von organischem Material.
  4. Histamin-H2-Rezeptorblocker (Famotidin, Nizatidin, Cimetidin) hemmen die Pankreasdrüsensekretion, indem sie die Produktion von Salzsäure im Darm unterdrücken.
  5. Protonenpumpenblocker (Inhibitoren) - Ezocar, Omeoprazol, Rabeprazol. Die Hauptaufgabe dieser Medikamente besteht darin, die Hemmung der Salzsäuresekretion durch Blockieren der Protonenpumpe in den Parietalzellen sicherzustellen.
  6. Diuretika - Diakarb, Triampur, Furosemide.
  7. Antihistaminika (Pipolfen, Suprastin, Peritol, Dimedrol) werden zur Verringerung der Schwellung der Drüsengewebe verschrieben.
  8. Antazida (Phosphalugel, Palmagel, Maalox, Altacid) sollen die vom Magen abgegebene Salzsäure neutralisieren.
  9. Antispasmodika (Drotaverin, Papaverin, Eufillin, No-shpa, Riabal, Spazmolin) - zur Schmerzlinderung verschrieben.
  10. Antibakterielle Medikamente (Amoxilav, Azithromycin, Abaktal, Sumamed) - zur Beseitigung bakterieller Mikroflora, die eine Infektion verursachen können. Antibiotika zerstören die gesamte Mikroflora im Darm vollständig und werden daher in Kombination mit Probiotika (Linex) eingesetzt.
  11. Cholinolytika - Chlorosin, Metacin, Platyfillin, Antopit. Medikamente in dieser Gruppe führen zu einer normalen Verdauungsfunktion.
  12. Antisekretorien - Omeprazol, Lansoprazol, Omez. Medikamente reduzieren Schmerzen signifikant, hemmen die Sekretion von Salzsäure, reduzieren Entzündungen.

Prävention

Präventive Maßnahmen bei jeder Art von Pankreatitis sind einfach. Um das Auftreten einer Entzündung zu verhindern, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten. Um den Konsum von Alkohol zu minimieren oder sogar aufzugeben, Rauchen.
  • Um einen aktiven Lebensstil zu führen, betreiben Sie leichte Sportarten (z. B. Atemübungen).
  • Kaffeeliebhaber dürfen nicht mehr als 1 Tasse pro Tag trinken. Naturprodukte sollten bevorzugt werden.
  • Beobachten Sie den Modus des Tages, essen Sie nachts und vor dem Schlafengehen nicht.
  • Es ist notwendig, den Konsum von Fast Food, fettigen, geräucherten, würzigen, frittierten Lebensmitteln zu begrenzen.
  • Verwenden Sie in moderaten Mengen zuckerhaltige Gerichte.
  • In kleinen Portionen muss man fraktioniert essen, es gibt frisch zubereitete Gerichte.
  • Vor dem Festmahl müssen Enzymmedikamente (Pancreatin, Mezim, Festal) eingenommen werden.

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Wie entferne ich die Schmerzen der Pankreatitis?

Die Entzündung des Pankreas ist abhängig von der Form von Schmerzen unterschiedlicher Intensität begleitet, so dass Sie wissen müssen, wie Sie die Schmerzen bei Pankreatitis lindern können, um bei Bedarf helfen zu können.

1 Mit akuter Form

Die akute Pankreatitis ist die schwerwiegendste entzündliche Erkrankung des Pankreas, bei der die von ihr für die Verdauung von fetthaltigen Lebensmitteln produzierten Enzyme nicht im Zwölffingerdarm vorhanden sind, sondern im Inneren verbleiben und Gewebe zerstören. In diesem Zustand ist der Schmerz so stark, dass er einen schmerzhaften Schock verursachen kann und Komplikationen schnell auftreten und manchmal zum Tod führen können.

  • starke schmerzhafte Empfindungen des Zoster-Charakters mit der stärksten Manifestation in der linken Hypochondriumzone (sie können an den entsprechenden Teil der Brust abgegeben werden) oder im epigastrischen Bereich;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • starker Anstieg der Körpertemperatur;
  • Schwäche

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Vor dem Eintreffen medizinischer Fachkräfte müssen drei einfache Regeln beachtet werden, die Schmerzen lindern: Ruhe, Hunger und Kälte:

  1. Legen Sie den Patienten in eine horizontale Position und versuchen Sie, die Bauchmuskeln zu entspannen.
  2. Nimm nichts zu essen oder zu trinken.
  3. Tragen Sie auf den oberen Teil des Bauches links ein kaltes Heizkissen oder einen in ein Handtuch gewickelten Eisbeutel auf. Zu Hause ist der einfachste Weg, gefrorene Lebensmittel aus dem Gefrierschrank zu verwenden

Es wird nicht empfohlen, Tabletten einzunehmen, da dies die korrekte Diagnose erschwert.

Nach einem Krankenhausaufenthalt in einer medizinischen Einrichtung wird eine Novocainic-Blockade unter Einsatz von Antispasmodika durchgeführt. Bei Pankreasnekrose kann ein Schmerzanfall mit Hilfe von Betäubungsmitteln gelindert werden. Im Verlauf der Behandlung werden Antibiotika, antisekretorische Mittel und Hungerdiäten angewendet. Zeigt strenge Bettruhe.

2 Im chronischen Stadium

Chronische Pankreatitis wird in Betracht gezogen, wenn die Erkrankung mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen auftritt. Da während des akuten Prozesses die Drüsenbereiche durch Bindegewebe ersetzt werden, treten Kalkherde oder Zysten auf. Diese Änderungen bewirken eine Kompression der unveränderten Gewebe und Kanäle, was zu einem Angriff führt.

Chronische Pankreatitis ist gefährlich, weil sie versteckte Komplikationen entwickelt, wenn Gewebe beschädigt wird und zu Diabetes führen kann.

Chronische Pankreatitis ist wegen ihrer versteckten Komplikationen gefährlich, die sich entwickeln, wenn Gewebe beschädigt wird und sich zu Diabetes, Pankreaszysten entwickeln kann, und auch die Entwicklung einer Cholezystitis hervorruft.

Während der Exazerbation

Schmerzen bei akuter Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sind an derselben Stelle lokalisiert wie bei akuter Pankreatitis. Provokative Faktoren:

  • übermäßiger Gebrauch von alkoholischen Getränken;
  • Vergiftung;
  • Verschlimmerung von Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Stresssituationen;
  • die Verwendung von schweren (fettigen, frittierten, würzigen) Lebensmitteln.

Die Methoden der Schmerzlinderung ähneln denen bei akuter Pankreatitis.

Da ein Pankreatitis-Angriff einer Reihe anderer akuter Zustände (Magengeschwür, Myokardinfarkt usw.) stark ähneln kann, sollte bei der Selbstbehandlung Vorsicht geboten werden und die Verwendung von Medikamenten ausgeschlossen werden, wenn die Diagnose unsicher ist.

Wenn eine Person feststellt, dass sie an einer zuvor diagnostizierten Krankheit leidet, ist eine ein bis zwei Tage dauernde Diät notwendig.

Wenn eine Person genau weiß, dass sie an einer zuvor diagnostizierten Krankheit leidet, ist eine eintägige oder zweitägige Hungerdiät, Schmerzmittel (Schmerzmittel) und Antispasmodika (Novigan, No-shpy) erforderlich.

Schmerzen können etwas leichter sein, wenn Sie eine Kurve oder Kniebeuge machen.

Im Hinblick auf die Dysfunktion der Bauchspeicheldrüse sind Medikamente erforderlich, die Enzyme und Medikamente zur Normalisierung der Verdauung enthalten.

In Remission

Während der Erholungsphase sollten Sie die Diät nicht vernachlässigen. In den ersten Tagen müssen Sie Enzympräparate einnehmen, um die Arbeit der Drüse zu erleichtern.

Zur Verhinderung von Exazerbationen im Remissionsstadium gehören regelmäßige Medikation, Diät, Kurbehandlung und eine Gastroenterologin-Untersuchung mindestens zweimal im Jahr.

Die Vorbeugung von akuten Exazerbationen der Pankreatitis im Remissionsstadium umfasst die regelmäßige Einnahme von Medikamenten.

3 Selbstbefreiung von Schmerzen

Sie sollten Ihr Leben und Ihre Gesundheit nicht riskieren, wenn Sie eine akute Form der Pankreatitis vermuten, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Es gibt Fälle, in denen aus irgendeinem Grund keine medizinische Hilfe zur Verfügung steht, und dann kann das folgende Verfahren zur Schmerzlinderung zu Hause vorgeschlagen werden.

Zulässige Maßnahmen

Empfohlene Maßnahmen während der akuten Natur des Entzündungsprozesses:

  1. Nehmen Sie eine Tablette Antispasmodikum (No-shpy, Spazgana) und Schmerzmittel (Duspatalin, Baralgin).
  2. Legen Sie sich bequem hin und entspannen Sie sich.
  3. Tragen Sie Kälte mit einer Verschiebung nach links auf den Oberbauch auf (eine Wärmflasche, gefrorenes Fleisch in einem Tuch eingewickelt).
  4. Nicht trinken oder essen

Nach der Reduktion sollte der Schmerz bis zur vollständigen Besserung in Ruhe bleiben.

Wie kann man einen Pankreatitis-Angriff zu Hause entfernen und nicht schaden?

Pankreatitis-Anfälle sind ein häufiges Problem im Leben der modernen Gesellschaft. Das Problem verdient besondere Aufmerksamkeit, da der Anteil junger Menschen stärker leidet.

Der Beginn des Angriffs wirkt sich immer dramatisch auf die Lebensqualität aus, allgemeines Wohlbefinden, es gibt Beschwerden. Es ist notwendig, den Feind rechtzeitig zu erkennen und zu neutralisieren.

Die geleistete Hilfe ist ein Garant für die Erhaltung der menschlichen Gesundheit. Wie entferne ich einen Pankreatitis-Angriff zu Hause? Ist es möglich? Was ist das Richtige zu tun?

Der Angriff der akuten Pankreatitis, seine Merkmale

Die Entwicklung eines akuten Pankreatitis-Anfalls setzt sich aus den folgenden Stadien zusammen: akuter Anfall, Absenken eines Anfalls, Lösung (Erholung oder Komplikationenbildung, Übergang zu einer chronischen Variante), ein zweiter akuter Anfall.

  • Zu den häufigsten Ursachen, die einen akuten Anfall einer Pankreatitis auslösen können, gehören: Alkohol, schwere Mahlzeit, Pathologie der Gallenblase und ihrer Gallengänge, traumatische Verletzung, Operation, Biopsie, Onkologie des Pankreas (Krebs), hoher Cholesterinspiegel (Hyperlipidämie).
  • Zu den seltenen Ursachen gehören Medikamente, Gefäßpathologie, Autoimmunkrankheiten, Infektionen (Viren, HIV, Würmer usw.), Allergien, Schlangenbisse, erbliche Pankreatitis, Schwangerschaft, Pathologie benachbarter Organe und idiopathische Pankreatitis (wenn die Ursache nicht ermittelt wird gelingt).

Die Symptome einer Pankreatitis-Attacke treten plötzlich auf:

  • akuter Schmerz (Bauchspeicheldrüsenkolik),
  • Temperaturanstieg
  • erhöhte Herzfrequenz und Atmung
  • Übelkeit und Erbrechen möglich
  • manchmal Gelbsucht.

Abweichungen in Labortests werden aufgezeichnet. Im Bluttest wird ein Anstieg des Leukozytenspiegels registriert, mit einer Verschiebung der Leukozytenformel nach links, einem Rückgang der Lymphozyten, einem Anstieg der ESR.

Nachweis von Entzündungsmarkern in der Blutbiochemie, Wachstum von C-reaktivem Protein und Fibrinogen usw. In der Blutbiochemie gibt es ein überbewertetes Maß an Pankreasenzymen: Amylase, Lipase, Elastase, Trypsin.

Hardware-Methoden (MRI, CT, Ultraschall) sind für die Diagnose hilfreich.

Es ist notwendig, Krankheiten mit ähnlichen Beschwerden auszuschließen, um Fehler auszuschließen: Myokard- und Darminfarkt, perforiertes Magengeschwür, Cholezystitis mit Steinen und akute Cholezystitis, Aortenrupturlücke, Nierenkolik und andere Ursachen.

Darüber hinaus können andere Symptome auftreten, die jedoch seltener auftreten: Symptome einer Darmobstruktion, Blähungen und Gasbildung (Blähungen), Dehydratation, Schockerscheinungen, Herz- oder Nierenversagen.

Weniger häufige Symptome sind: Flüssigkeitsansammlung im Unterleib (Aszites), Pleura (Lunge) und Perikardhöhlen (Perikard), verminderte Kalziumkonzentration im Blut, subkutane Zerstörungs- und Eiterungszonen, Thrombose der inneren Venen, Gerinnungsstörung, Gehirnschädigung und Blindheit.

Angriffe der akuten Pankreatitis nach Schweregrad klassifizieren: leichter, mittelschwerer, schwerer Anfall. Dies ist wichtig für die weitere Behandlung und Prognose.

  • Ein akuter Anfall einer leichten Pankreatitis äußert sich in minimalen Manifestationen von Pankreasläsionen. Funktionsstörung leidet etwas. Die Struktur der Drüse ändert sich selten, wenn sie mit CT (Computertomographie) überwacht wird. Die Normalisierung des Zustands erfolgt innerhalb von drei Tagen. Komplikationen werden nicht erfasst. Endet sicher mit vollständiger Wiederherstellung der Funktion. Dieser Grad wird bei 50% der Kranken festgestellt. Ein Pankreatitis-Anfall kann wiederholt werden, wenn die Ursache nicht beseitigt wird.
  • Etwa 25% der Menschen entwickeln einen mittelschweren Angriff. Manchmal treten Komplikationen auf (Pseudozysten, Entzündung und Verhärtung um die Drüse, eitrige Fusion der Drüse). Diese Erkrankung, die möglicherweise andere Organe mit einer Funktionsstörung betrifft, dauert bis zu zwei Tagen.
  • Die restlichen 25% der Menschen entwickeln eine schwere Pankreatitis. Es ist durch eine ausgedehnte Schädigung des Pankreas und der umgebenden Organe gekennzeichnet. Es entwickeln sich venöse Blutungen, Atemstillstand, Nierenversagen. Lebensbedrohlicher Zustand. Komplikationen treten extrem häufig auf (Zysten, Pseudozysten der Drüse, Nekrose und Eiter der Drüse, Gerinnungsstörungen, Elektrolytstörung). Dieser Angriff dauert zwei Tage.

Was tun bei Pankreatitis?

Primärversorgung ist die Beurteilung des Zustands des Patienten und die Suche nach ärztlicher Hilfe. Nicht füttern, kein Wasser geben, für Ruhe sorgen!

Bestimmte Beschwerden sind auf das Auftreten einer akuten Pankreatitis-Attacke verdächtig: starkes Schmerzsyndrom, häufiger Gürtelrose, qualvolles und wiederholtes Erbrechen, Anspannung der Bauchmuskulatur.

Es ist möglich, die Gründe zu ermitteln, die der Verschlechterung des Zustands vorausgehen (Alkoholkonsum, Überessen, Trauma, Gallensteinerkrankung usw.).

Diese Personengruppe muss dringend in die chirurgische Abteilung gebracht werden. In solchen Situationen wird der Notruf „03“ empfohlen.

Arzt "03" Ambulanz kann Schmerzen reduzieren, die Einführung von Schmerzmitteln, krampflösenden Mitteln und entzündungshemmenden Medikamenten.

In der Notaufnahme machen sie schnell die notwendigen Tests und führen eine Ultraschalluntersuchung durch, einen CT-Scan (Bauchhöhle). Gemäß den Ergebnissen schließt der Arzt ferner die Diagnose und die weitere Behandlung. Weitere Behandlungen sollten im Krankenhaus durchgeführt werden.

In der Anfangsphase wird die Medikation durchgeführt, die Operation wird mit der Entwicklung von Komplikationen durchgeführt.

Ein Angriff der chronischen Pankreatitis, seine Merkmale

Die Entwicklung eines Angriffs der chronischen Pankreatitis: Verschlimmerung, Abklingen der Verschlechterung, Auflösung (Remission, Bildung von Komplikationen).

Im Gegensatz zu einem Anfall einer akuten Pankreatitis weist ein Anfall bei einer chronischen Pankreatitis eine Reihe von Unterschieden auf. Die Dauer der vorangegangenen Pankreatitis beträgt in der Regel mehr als 6 Monate mit abwechselnden Anfällen und Wohlbefinden.

Eine der Hauptbeschwerden beim Auftreten einer chronischen Pankreatitis sind Schmerzen. Die Anfälle von Schmerzen können mit der Zeit variieren, die Intensität der Anfälle, ihre Lokalisation und die Beteiligung eng benachbarter Organe in den Prozess.

Schmerzen können auf der rechten Seite, links oder in der Mitte sein, können bei Entzündung der Darmschleifen Gürtelrose einnehmen. Der Schmerz tritt unmittelbar nach oder eine halbe Stunde nach dem Essen auf.

Essen ist der Ausgangspunkt für Schmerzen. Wenn diagnostische Suche das Vorhandensein von Komplikationen zeigt, Anzeichen einer chronischen Pankreatitis.

Eine unzureichende Produktion von Pankreasenzymen äußert sich in den folgenden Symptomen: Durchfall oder lockerer Stuhlgang, große Mengen an Stuhlgang, Völlegefühl, Blähungen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, ölige Fäkalien, Sabbern, Übelkeit, wiederholtes Erbrechen.

Beschwerden sind vielfältig und beziehen sich nicht nur auf Pankreatitis, sondern auch auf benachbarte Organe. Durch einen Pankreatitis-Anfall schwillt das Eisen an und kann die angrenzenden Organe zusammendrücken.

Im Verlauf der Kompression des Darms erhält man Darmverschluss. Ikterus wird durch Kompression des Gallenganges diagnostiziert und mit einem Stein blockiert. Die Kompression der Leber- und Milzvenen führt zu Aszites, einer Zunahme des Milzvolumens und Krampfadern.

Was tun bei Pankreatitis?

Während der Entwicklung eines Angriffs besteht eine Bedrohung für das menschliche Leben, daher müssen Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Hilfe wird im Krankenhaus in der chirurgischen Abteilung bereitgestellt. In schweren Fällen bei der Wiederbelebung.

In der ersten Phase wird die entzündete Drüse von der Verdauung getrennt. Weisen Sie dem Fasten drei Tage zu, möglicherweise mehr, je nach Situation. Weiter die allmähliche Ausweitung der Ernährung, Methoden der Ernährung.

Die Verwendung von Enzymen (Pankreatin, Kreon) ist erforderlich, sie verbessern die Verdauung von Lebensmitteln.

Die nächsten Schritte der Behandlung sind die Bekämpfung von Intoxikationen, eitrigen Komplikationen, einer hohen Anzahl von Enzymen im Blut, der Auffüllung von Flüssigkeiten und Vitalstoffen im Körper, wodurch die Lebensfähigkeit des menschlichen Körpers erhalten bleibt.

In der Endphase finden Veranstaltungen statt, die daran interessiert sind, den Lebensstil zu ändern, wiederkehrende Anfälle zu verhindern und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Die chirurgische Behandlung macht etwa 20% der Patienten aus:

  • bei kalkulärer Cholezystitis Verstopfung mit einem Gangstein;
  • Pathologie des Schließmuskels von Oddi;
  • Entwicklung einer eitrigen Zerstörung des Pankreas (Pankreasnekrose);
  • nach der Behandlung verbleibender Schmerz;
  • Kombination mit Anzeichen von "akutem Bauch",
  • Kombination mit akuter Cholezystitis,
  • Erkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs,
  • Blutungen aus Krampfadern;
  • Thrombose der Milzvene;
  • Abszesse und zystische Formationen in der Drüse, andere Ursachen.

Die medikamentöse Behandlung während eines Anfalls zielt darauf ab, Schmerzen zu beseitigen und die betroffenen Funktionen der Bauchspeicheldrüse wiederherzustellen.

Bei alkoholischer Pankreatitis erhöht die Weigerung, Alkohol zu nehmen, die Überlebensrate in dieser Gruppe um bis zu 40%. Bei der Identifizierung von Steinen im Gallensystem wird empfohlen, sie zu entfernen und die Neubildung von Steinen zu verhindern.

Zusammenfassend werden die Vorteile einer frühen medizinischen Behandlung deutlich. Mit einem Pankreatitis-Angriff zu Hause zu sein, ist gefährlich! Möglichkeiten, die Schmerzursachen zu klären und die Diagnose einer Pankreatitis zu klären, zu Hause gibt es einfach keine.

Zu Hause bei einem Pankreatitis-Angriff zu helfen, ist lebensbedrohlich! Führen Sie zu Hause Aktivitäten durch, um das Risiko eines erneuten Angriffs nach der Entlassung zu verringern. Weigerung, Alkohol zu sich zu nehmen, Diät, Auflösung der Ursache, die einen Pankreatitis-Anfall auslöste, und die Erfüllung der ärztlichen Verschreibungen.

Sie absolvierte die Smolensk State Medical Academy. Arbeitet in GBUZ KDTS 4 DZM, Abteilung 4, Moskau, Leiter. therapeutische Abteilung. Berufserfahrung 8 Jahre.

Ursachen und Behandlung von Pankreatitis Schmerzen

Die Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird immer von Krämpfen begleitet. Bei einer Person, die an einer chronischen Form der Pathologie leidet, ist das Auftreten von Schmerzen bei der Pankreatitis das erste Signal des Beginns einer Verschlimmerung. Diese Gefühle können stark sein. Um diese zu eliminieren, werden verschiedene Arzneimittelgruppen eingesetzt. Ein Patient mit Exazerbation einer chronischen Pankreatitis wird ins Krankenhaus eingeliefert.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts wirken sich negativ auf die menschliche Gesundheit aus.

Ursachen

Die Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist manchmal auf einen erblichen Faktor zurückzuführen. Aber häufiger ist die Pathologie das Ergebnis eines falschen Lebensstils. Alkohol, schwere Nahrung und das Fehlen regelmäßiger körperlicher Anstrengung verursachen die Entwicklung verschiedener Krankheiten.

Das Pankreas ist durch spezifische Kanäle mit dem Dünndarm verbunden. Zum Abbau von Lebensmitteln erzeugte Enzyme passieren sie. Wenn es eine angeborene oder erworbene Pathologie der Kanalstruktur gibt, wird der Prozess gestört. Das Essen wird nicht vollständig verdaut, es sammelt sich teilweise in der Drüse und im Magen.

Pankreatitis steht im Zusammenhang mit der Unfähigkeit des Magen-Darm-Trakts, bestimmte Arten von Lebensmitteln zu verdauen. Wenn Enzyme die Funktion des Aufspaltens von Lebensmitteln nicht bewältigen können, werden sie nicht absorbiert. Dies ist mit der Tatsache verbunden, dass die Organsysteme nicht alle Spurenelemente erhalten, die zur Aufrechterhaltung einer normalen Funktion erforderlich sind. Die Reste unverdauter Produkte werden nicht in den Darm ausgeschieden und rufen einen entzündlichen Prozess mit Schmerzen hervor.

Aufgrund der Pathologie der Leitungsstruktur wird der Verdauungsprozess gestört. Lebensmittel sammeln sich an und provozieren eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Bei Pankreatitis können unterschiedliche Mengen an Enzymen in die Organe gelangen und deren Gewebe zerstören. Eine Schädigung der Schleimhäute wird von charakteristischen Schmerzen begleitet. Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse kommt es zu einer starken Schwellung des Gewebes der inneren Organe. Das Quetschen der Wände verursacht Unbehagen. Die chronische Pankreatitis führt zu Gewebennekrose, die auch für das Wohlbefinden nicht ausreicht.

Der Entzündungsprozess provoziert die Bildung von Zysten, Fisteln und kleinen Geschwüren an der Drüse selbst und an den benachbarten Organen. Solche pathologischen Veränderungen der Pankreatitis gehen immer mit Schmerzen einher.

Symptome

Die Anzeichen einer Verschlimmerung der Krankheit bei Frauen sind die gleichen wie bei Männern. Pankreatitis ist durch starke Schmerzen im Epigastrium und anderen Bauchbereichen gekennzeichnet.

Zu den Symptomen einer akuten Pankreaserkrankung gehören:

  • erhöhte Blähungen;
  • Blähungen

Die Ansammlung von Gallensäuren verursacht Bitterkeit im Mund. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, leiden sowohl Erwachsene als auch Kinder unter starkem Erbrechen und Verdauungsstörungen. In seltenen Fällen kann es bei starker Schädigung des Pankreasgewebes zu einem starken Temperaturanstieg kommen, der von Schüttelfrost und Fieber begleitet wird. In diesem Fall breitet sich der Schmerz im ganzen Körper aus, gibt im unteren Rücken, in den oberen und unteren Extremitäten und in der Halswirbelsäule nach.

Wenn die Pankreatitis regelmäßig verschärft wird, beeinflusst die Erkrankung das Körpergewicht. Patienten verlieren dramatisch an Gewicht. Dies liegt an der Tatsache, dass die Produkte, die in den Gastrointestinaltrakt gelangen, nicht absorbiert werden, sondern pathologische Prozesse in den inneren Organen verursachen, einschließlich Verrotten und Gewebenekrose.

Was für ein Schmerz

Die Art der Krämpfe bei akuter und chronischer Pankreatitis ist intensiv. Im ersten Fall geht der Angriff nach kurzer Zeit nicht mehr weg. Eine Person hat starke Schmerzen, die ohne Medikamente nicht toleriert werden können.

Eine Person hat starke Schmerzen, die ohne Medikamente nicht toleriert werden können.

Der chronische Verlauf der Krankheit ist durch unterschiedliche Symptommanifestationen gekennzeichnet. Die Art und Intensität der Schmerzen verbunden:

  • mit der Häufigkeit von Remissionen und Verschlimmerungen;
  • das Ausmaß der Schädigung des Pankreasgewebes;
  • Lebensstil des Patienten.

Konstante Krämpfe bei akuter Pankreatitis werden im Krankenhaus entfernt. Manchmal leiden Menschen, die an Pankreatitis leiden, unter „hungrigen“ Schmerzen. Morgens geht es schlimmer vor dem Essen. Dieses Syndrom tritt bei Geschwüren auf. Diese Pathologie geht manchmal mit einer Pankreatitis einher, da sie sich auf ihrem Hintergrund entwickelt.

Menschen, die an Pankreatitis leiden, leiden unter „hungrigen“ Schmerzen. Morgens geht es schlimmer vor dem Essen.

Ein Krampf kann sich nachts als dumpfer oder schmerzender Schmerz manifestieren. Besonders häufig tritt dieser Zustand bei Patienten auf, die vor dem Zubettgehen keine strenge Diät einhalten oder zu fest essen. Ein geschwächtes Pankreas kann Nahrung nicht vollständig verdauen, und in der Nacht verlangsamen sich alle Vorgänge im Körper. Dies führt zu einer zusätzlichen Belastung der beschädigten Orgel und zu Krämpfen.

Während der Zeit der Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis stellen die Patienten fest, dass nach dem Essen stumpfe Herpesschmerzen auftreten. Wenn eine Person Produkte konsumiert hat, die während einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse verboten sind, nehmen die negativen Empfindungen zu.

Brennen scharfer Krämpfe - ein Grund, sofort medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wie lange dauert es?

Schmerzen bei Pankreatitis ähneln manchmal den Symptomen anderer Krankheiten. Einige Manifestationen ermöglichen es jedoch, Spasmen im Zusammenhang mit der Pankreaspathologie zu unterscheiden. Trotz der Tatsache, dass sich die Schmerzen auf verschiedene Körperteile ausbreiten, nimmt sie bei Pankreatitis nur mit Palpation des Bauches zu.

Trotz der Tatsache, dass sich die Schmerzen auf verschiedene Körperteile ausbreiten, nimmt sie bei Pankreatitis nur mit Palpation des Bauches zu.

Krämpfe beginnen meistens nach dem Essen. Sie dauern ununterbrochen. Wenn es zu einer Verschlimmerung der Pankreatitis kommt, können Schmerzen nicht ohne ärztliche Behandlung entfernt werden. Die Dauer des Anfalls wird durch das Auftreten sekundärer Symptome bestimmt, die 2 Stunden nach Beginn der akuten Phase auftreten.

Kontinuierliches Erbrechen mit Galle, Durchfall, saurem Geschmack, Schüttelfrost und hohem Fieber inmitten schwerer anhaltender Schmerzen im Epigastrium, Rücken und Brustbein - ein Grund für den sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten mit Diagnose einer akuten Pankreatitis. Den Angriff zu Hause zu entfernen ist unmöglich.

Wo tut Pankreatitis weh?

Die Lokalisation von Krämpfen bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse hängt davon ab, wie stark das Organ geschädigt ist. Die Patienten selbst können oft nicht genau feststellen, wo der Schmerz stärker ist. Ärzte sagen jedoch, dass die Hauptursache für Krämpfe im Bereich des Epigastriums liegt. Und die Punkte, an denen der Schmerz geht, können unterschiedlich sein.

Ärzte sagen, dass die Hauptursache für Krämpfe im Bereich des Epigastriums liegt.

Dieses Krankheitsmerkmal ist auf die Lage der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen. Es befindet sich hinter dem Bauch, näher an der Lendengegend. Mehrere große Plexi der Nervenwurzeln konzentrieren sich um das Organ, einschließlich der Wirbelsäulenregionen. Der Entzündungsprozess umfasst die angrenzenden Bereiche. Die Schwellung des Gewebes trägt dazu bei, dass die Bauchspeicheldrüse auf die Nervenenden drückt. Daher erstreckt sich der Spasmus auf verschiedene Körperteile.

Im anus

Wenn die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis durch einen mäßigen Schweregrad gekennzeichnet ist und von Symptomen wie Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung begleitet wird, kann sich der Schmerz auf den Dammbereich ausbreiten. In schweren Fällen kann der Patient aufgrund der Intensität des Krampfes nicht sitzen.

Unverdaute Speisestücke provozieren die Entwicklung des Entzündungsprozesses im After. Die Person erfährt verstärkte Schmerzen während Stuhlgang und nach dem Stuhlgang.

Interkostalneuralgie

Eine Schädigung des Pankreasgewebes im Bereich des Pankreasschwanzes führt zur Entwicklung von Schmerzen im unteren linken Teil des Peritoneums. Der Krampf ähnelt einer Neuralgie. Die Orgel schwillt an und drückt die Nervenenden. Dadurch konzentrieren sich die Schmerzen im linken Hypochondrium.

Wenn der Entzündungsschwerpunkt bei der Pankreatitis im Bereich des Drüsenkopfes lokalisiert ist, breitet sich der Krampf auf der rechten Seite der Bauchhöhle aus. Ihre Intensität hängt vom Ausmaß des Organschadens und dem Auftreten von Begleiterkrankungen ab. Die Hauptschmerzstelle befindet sich jedoch im rechten Hypochondrium.

Befindet sich der Entzündungsherd im Kopfbereich der Drüse, breitet sich der Krampf auf das rechte Hypochondrium aus.

Manchmal klagen Patienten über Schweregefühl und Brustkrämpfe, die an die Auswirkungen einer Angina pectoris erinnern. Herzschmerz hat jedoch einen wellenartigen Charakter. Kurze Verschärfungsphasen werden durch Minuten der Entlastung ersetzt. Bei Pankreatitis ist der Spasmus von kontinuierlicher Intensität gekennzeichnet. Die Palpation im Peritoneum nimmt zu. Daher erkennt ein erfahrener Arzt bei der Untersuchung eines Patienten sofort eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Im unteren rücken

Der unmittelbare Fokus der Entzündung während der Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis liegt so, dass ausstrahlende Schmerzen in jedem Organ der Bauchhöhle möglich sind. Der Krampf ist Gürtelrose. Es gibt eine Kompression der Wirbelsäulenwurzeln. Der Schmerz erstreckt sich bis zum unteren Rücken, im Kreuzbein und im Damm.

Wenn bei dem Patienten keine Pankreatitis diagnostiziert wurde, kann das Auftreten eines Spasmus mit Manifestationen einer Nierenerkrankung verwechselt werden.

Im Bauchbereich

Das Epizentrum des Schmerzes ist die Bauchregion. Eine Entzündung des Pankreaskopfes bewirkt negative Manifestationen auf der rechten Seite. Die Anwesenheit von Steinen und Zysten im oberen Teil der Drüse verstärkt diese Symptome.

Unverdaute Nahrung kann teilweise im Magen verbleiben und ihn irritieren. Eine verwandte Erkrankung der Pankreatitis ist die Gastritis. Bei Patienten wird häufig eine Dyskinesie der Gallenwege, Zwölffingerdarmgeschwür und Cholezystitis diagnostiziert.

Eine verwandte Erkrankung der Pankreatitis ist die Gastritis.

Ein akuter Anfall einer Pankreatitis ist gekennzeichnet durch Krämpfe auf der linken Seite, wenn das Schwanzende des Pankreas und die angrenzende Faser betroffen sind. Der Schmerz wirkt auf den Unterleib. Der Zustand des Patienten wird durch die Tatsache verschärft, dass die Ansammlung von schlecht verdauten Nahrungsmitteln zur Entwicklung von Fäulnisprozessen im Darm beiträgt. Es droht mit ausgedehnten Entzündungen und verursacht das Infektionsrisiko.

In den Beinen

Die allgemeine Schwächung und Erschöpfung des Körpers vor dem Hintergrund des ständigen Schmerzsyndroms während der Verschlimmerung der Pankreatitis löst die Verbreitung unangenehmer Empfindungen im ganzen Körper aus. Die Elution von Kalzium und anderen Spurenelementen trägt zur Entwicklung von Erkrankungen des Nervensystems und des Bewegungsapparates bei.

Bei einer Pankreatitis kann sich eine Migräne entwickeln.

Die Patienten klagen über schwere Migräne. Menschen mit Pankreatitis haben oft wunde Gelenke. In den Knien und Ellbogen wird eine unangenehme Konzentration beobachtet.

Wie und wie man Schmerzen lindert

Die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis und die schwere Form dieser Erkrankung sind lebensbedrohlich. Wenn die ersten Symptome der Pathologie auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Den Angriff zu Hause zu entfernen ist unmöglich. Um den Zustand des Patienten vor dem Eintreffen der Rettungswagen Brigade zu lindern, ist es jedoch notwendig.

Wenn eine Person nicht ganz sicher ist, dass das Schmerzsyndrom mit einer Entzündung des Pankreas in Verbindung steht, sollten Sie Spasmolytika nicht alleine einnehmen. Die Wirkung von Medikamenten verringert die Beschwerden, und der Arzt kann bei der Diagnose einen Fehler machen, da in den meisten Fällen die Exazerbation einer chronischen Pankreatitis während der Untersuchung durch Abtasten der Bauchhöhle festgestellt wird.

Wenn eine Person nicht ganz sicher ist, dass das Schmerzsyndrom mit einer Entzündung des Pankreas in Verbindung steht, sollten Sie Spasmolytika nicht alleine einnehmen.

Eine teilweise Schmerzlinderung tritt auf, wenn sich der Patient in einer horizontalen Position befindet und Eis in das linke Hypochondrium und den Darm legt. Erkältung trägt zu einer Entlastung bei, um eine qualifizierte medizinische Versorgung zu erhalten. Der Patient sollte zum Zeitpunkt des Angriffs nicht essen.

Während der Schwangerschaft

Während des Tragens eines Kindes drückt der wachsende Uterus andere Organe. Veränderungen im Körper einer Frau aufgrund hormoneller Veränderungen tragen ebenfalls zur Verschlimmerung chronischer Erkrankungen bei. Pankreatitis ist in der Liste der häufigsten Pathologien, die während der Schwangerschaft auftreten.

Die Verschlimmerung der Krankheit trägt zu einer erhöhten Toxizität bei. Der Entzündungsprozess im Pankreas ist von Schmerzen begleitet, vor dem Hintergrund einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems können sogar Fehlgeburten ausgelöst werden.

Die Verschlimmerung der Krankheit trägt zu einer erhöhten Toxizität bei.

Die Annahme verschiedener Medikamente ohne Verschreibung eines Arztes für eine schwangere Frau ist verboten, da die Wirkstoffe von Medikamenten oder anderer Bestandteile, die in ihrer Zusammensetzung enthalten sind, eine Gefahr für den Fötus darstellen.

Daher muss die werdende Mutter während der Verschlimmerung der Pankreatitis schnell in eine medizinische Einrichtung gebracht werden, wo die Spezialisten den Spasmus stoppen und den Entzündungsprozess mit Hilfe von Mitteln stoppen, die während der Schwangerschaft zugelassen wurden.

Welcher Arzt?

Pankreatitis bezieht sich auf Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Die Gastroenterologie befasst sich mit diesen Pathologien. Ein Anfall einer akuten Pankreatitis ist ein Grund, das Rettungsteam anzurufen, um die Schmerzen zu lindern und die Entwicklung einer Peritonitis oder Blutung zu verhindern.

Der Patient wird von einem Gastroenterologen behandelt.

Der Patient wird von einem Gastroenterologen behandelt. Wenn Cholezystitis und Pankreatitis mit einer Vielzahl von assoziierten Krankheiten, einschließlich Diabetes, diagnostiziert werden. Daher kann eine Person von einem Endokrinologen und anderen Fachärzten zur Konsultation überwiesen werden.

Diagnose

Die Taktik der Behandlung wird nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten bestimmt. Wenn Sie eine Pankreatitis vermuten, müssen Sie biochemische Blut- und Urintests bestehen. Der Arzt muss die Ergebnisse des Coprogramms des Patienten untersuchen.

Informationen über den Zustand der Bauchspeicheldrüse geben Ultraschall der Bauchhöhle.

Informationen über den allgemeinen Zustand und die funktionellen Veränderungen des Pankreas geben Ultraschall der Bauchhöhle. Falls erforderlich, wird dem Patienten eine Radiographie und eine MRT zugewiesen.

Der Nachweis von Begleiterkrankungen erfordert die Messung des Blutzuckerspiegels. Wenn eine Pankreatitis erforderlich ist, um Informationen über den Gehalt an Enzymen und deren Wirksamkeit zu erhalten.

Schmerzbehandlung

Die kombinierte Therapie bei der Behandlung von Pankreatitis zielt darauf ab, die Hauptsymptome der Erkrankung zu lindern und die auslösenden Faktoren zu beseitigen.

Der Nutzen bringt in den ersten 2 Tagen nach dem Angriff Fasten.

  • Lebensstil und tägliche Ernährung überprüfen;
  • verbotene Getränke und Lebensmittel ausschließen.

In den ersten 2 Tagen nach dem Angriff sollte sich die Person weigern zu essen. Während des medizinischen Fastens dürfen alkalische Mineralquellen, Hagebuttenbouillon und trinkgasfreies Wasser verwendet werden. Am dritten Tag können Sie Gelee, Müsli, Suppen, Kartoffelpüree eingeben. Neben der Einhaltung der Diät nimmt der Patient verschiedene Medikamente ein, die helfen, Schmerzen zu lindern und das Pankreasgewebe wiederherzustellen.

Medikamentös

Die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis wird mit verschiedenen Drogengruppen behandelt.

Antispasmodika stoppen die Schmerzen und fördern die Muskelentspannung. Verwenden Sie dazu Papaverin-Tabletten oder Drotaverin.

Bei schweren Entzündungen werden Medikamente empfohlen, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten. Sie lindern effektiv Schmerzen, Wärme und verbessern das Wohlbefinden. Pankreasödem wird mit Diuretika beseitigt.

Bei schweren Entzündungen werden Medikamente empfohlen, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten.

Wenn bei einem Patienten ein hormonell gestörter Hormonstoffwechsel vorliegt, wird eine Korrekturtherapie durchgeführt. Wenn eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse die Entwicklung einer Infektion auslöst, werden Antibiotika eingesetzt. Die Wiederherstellung von Blutgefäßen im Brennpunkt der Entzündung erfolgt mit Medikamenten, die Heparin als Hauptwirkstoff enthalten. Der Mangel an Enzymen ist mit Medikamenten wie Creon oder Pangrol gefüllt. Auswahl, Dosierung und Dauer der Medikation werden vom Arzt festgelegt.

Diät

Bei Pankreatitis empfohlene Diät-Tischnummer 5. Frittierte, salzige, fetthaltige, geräucherte Speisen und Süßigkeiten sind nicht enthalten. Bei Patienten mit dieser Diagnose ist Alkohol kontraindiziert. Kohlensäurehaltige Getränke provozieren auch einen Entzündungsprozess.

Die Diät sollte leichte und nahrhafte Lebensmittel enthalten. Es ist nützlich, pürierte Suppen mit fettarmer Fleisch- oder Gemüsebrühe zu essen. In der täglichen Ernährung müssen Brei und Küsschen vorhanden sein. Gebackenes Obst ist erlaubt.

Es ist nützlich, pürierte Suppen mit fettarmer Fleisch- oder Gemüsebrühe, Obst, Gemüse und gebackenem Fisch zu essen.

Patienten mit Pankreatitis bevorzugen diätetische Fleisch-, Geflügel- und Fischsorten. Die tägliche Nahrungsaufnahme sollte 5-6 mal unterbrochen werden. Es ist notwendig, oft und in kleinen Portionen zu essen. Während des Tages müssen Sie das Trinkregime einhalten.

Prävention

Die Verlängerung der Remission bei Pankreatitis wird durch die Beseitigung verbotener Lebensmittel und die strikte Einhaltung der Diät erreicht.

Enzympräparate können vorbeugend verordnet werden.

Komplikationen

Ein starker Schmerzanstieg oder die Häufigkeit von Exazerbationen bei chronischer Pankreatitis weist auf eine signifikante Schädigung des Pankreas hin. Dieser Zustand ist eine gefährliche Entwicklung:

Wenn Sie den Empfehlungen des Arztes nicht folgen, können Sie innere Blutungen auslösen. Die gestartete Pankreatitis kann die Nekrose des Gewebes der inneren Organe bedrohen. In diesem Fall sind die Schmerzen weniger ausgeprägt, was zum Tod großer Bereiche der Drüse führt. Es ist lebensbedrohlich. Eine wiederkehrende Pankreatitis kann sich zu Krebs entwickeln.

Pankreatitis: Behandlung + Diät. Effektive Behandlung der Bauchspeicheldrüse ohne Drogen oder Drogen.

Akute Pankreatitis Wie man eine "Explosion" im Magen verhindert

Schmerzen bei Pankreatitis: wo es wehtut und wie Symptome im Hypochondrium und Bauch entfernt werden

Bei der akuten und chronischen Pankreatitis (Entzündung des Pankreas) sind die hauptsächlichen klinischen Symptome die Schmerzen. Es ist der Schmerz, der einer Person, die an einer Pankreatitis leidet, viele Probleme bereitet. Erst nachdem der Schmerz auftaucht, beschließt die Person, zum Arzt zu gehen.

Eine der Prioritäten bei der Behandlung von Pankreatitis sind verschiedene Möglichkeiten zur Schmerzlinderung zu Hause.

Wie treten Schmerzsymptome bei Pankreatitis auf?

Im Mechanismus des Pankreatitis-Schmerzes können verschiedene Vorgänge im Pankreas eine große Rolle spielen, zum Beispiel:

  • Verletzung der Mikrozirkulation des Gewebes (Ischämie).
  • Verstopfung der Luftdurchführung
  • Dystrophische und entzündliche Veränderungen.

Das Vorherrschen bestimmter Veränderungen aufgrund der Art der Erkrankung (akute oder chronische Form).

Bei der akuten Pankreatitis gehört die Handfläche zu entzündlichen Veränderungen der Drüsengewebe. Es gibt eine Entwicklung aller klassischen Symptome einer Entzündung:

Ein Ödem, das durch übermäßige Flüssigkeitsansammlung verursacht wird, wirkt sich zusätzlich negativ aus. Es drückt Bauchspeicheldrüsengewebe.

Das Auftreten nekrotischer und dystrophischer Stellen bei akuter Pankreatitis ist ein individuelles Symptom und kann von einzelnen Läsionen bis zur totalen Pankreasnekrose variieren.

Im Falle einer solchen Pathologie geht eine Verletzung der Integrität der Parenchymlappen der Drüse mit der Entfernung seiner Enzyme über die anatomischen Grenzen des Ductus hinaus einher. Daher wächst der Schmerz der Pankreatitis noch mehr.

Entzündliche Veränderungen bei chronischer Pankreatitis sind weniger intensiv. Hier herrscht ein ischämischer und drüsiger Bindegewebsersatz vor. In einigen Teilen des Pankreas treten Zysten und Verkalkungszonen auf.

Durch diese Veränderungen werden noch lebensfähige Gewebeabschnitte zusammengedrückt, der Abfluss von Pankreasverdauungsenzymen wird gestört. Pankreatitis Schmerzen werden intensiver.

Bei einem längeren Verlauf der chronischen Pankreatitis werden pathologische Empfindlichkeitsänderungen beobachtet - Schmerzen treten als Reaktion auf Lichtreize (Allodynie) auf.

Schmerz charakteristisch

Die Art und Lokalisation von Schmerzen bei Pankreatitis kann als individuell angesehen werden, hängt jedoch andererseits vom Verlauf des Entzündungsprozesses ab. Bei einer akuten Pankreatitis treten Schmerzen unmittelbar nach dem Verzehr eines Nahrungsmittelirritats auf. Mit dem Fortschreiten der pathologischen Störungen nehmen die Schmerzen bei der Pankreatitis allmählich zu.

Der Patient rast in einer erfolglosen Suche nach Entlastungshaltung umher. In den meisten Fällen bringen jedoch weder die "Embryo" -Pose (die Beine bis zum Bauch hochgezogen) noch die seitliche Position noch die halbsitzende Position eine lang erwartete Erleichterung. In Rückenlage werden stärkere Schmerzsymptome am Rücken festgestellt.

Die Schmerzen bei der Pankreatitis sind häufig im Oberbauch lokalisiert. Dies ist normalerweise der epigastrische Teil, aber manchmal können sich die Schmerzen zum linken oder rechten Hypochondrium verlagern. Gelegentlich ähnelt der Schmerz bei der akuten Pankreatitis dem für Angina pectoris charakteristischen Schmerz.

Sie äußern sich durch Backen, Brennen, unangenehme Symptome im Brustbereich und erstrecken sich bis zur linken Seite des Rückens, zur linken Seite des Unterkiefers oder der Hand. Chronische Pankreatitis äußert sich dadurch, dass Schmerzen keine klare Lokalisation haben. Sie können in der Intensität unterschiedlich sein:

  1. Im Lendenbereich in Form eines vollen Gürtels oder eines linken Halbgürtels.
  2. Im hinteren Bereich ohne Ausbreitung in nahe gelegene Bereiche.
  3. Im Bereich des unteren Teils des Brustbeins (im Bereich der unteren Rippen).
  4. Im mittleren oder oberen Bauch.

Die meisten Patienten mit chronischer Pankreatitis beobachten die Häufigkeit der auftretenden Schmerzen, mit anderen Worten die Art der Verkrampfung. Bei Pankreatitis können die Schmerzen unterschiedlich stark sein. Häufig ist es jedoch so hoch, dass sogar psychische Störungen auftreten können.

Beachten Sie! Schmerzen bei chronischer Pankreatitis stehen in direktem Zusammenhang mit dem Konsum von fetthaltigen, würzigen oder frittierten Lebensmitteln und Alkohol. Die ersten Anzeichen von Schmerzen werden eine halbe Stunde nach dem Essen beobachtet.

Geschwürartige Schmerzen, das heißt, Schmerzen auf leeren Magen sind sehr selten. Manchmal kommt es nach einer Besserung zu einer Zunahme der Schmerzen.

Wenn der Schmerz verschwand, ist das nicht immer ein Grund zur Freude. Dies betrifft insbesondere die Situationen, in denen der Schmerz sehr stark war. Ihr plötzliches Verschwinden zeigt an, dass sich in den meisten Geweben Nekrose entwickelt.

Wie zu Hause Schmerzen lindern

Bei akuter Pankreatitis kann das Verschwinden von starken und plötzlichen Schmerzen negative Folgen haben. Das sich abzeichnende Bild des "akuten Abdomens" wird von einem Chirurgen nur unter natürlichen Bedingungen richtig diagnostiziert und ausgewertet.

Das heißt, der Einsatz von Schmerzmitteln dämpft den Schmerz, wodurch die Krankheit schwer zu diagnostizieren ist. Bei der Entwicklung einer akuten Pankreatitis ist es am effektivsten, eine Wärmflasche mit Eis auf den Magen aufzutragen.

Sie können die Bauchspeicheldrüsenschmerzen zu Hause mit nicht-narkotischen (nicht-steroidalen) Analgetika lindern. Die wirksamsten Substanzen in diesem Segment sind:

Paracetamol ist in Tabletten, Sirup oder Kapseln mit flüssigem Inhalt erhältlich. Die Dosis des Medikaments wird jeweils individuell ausgewählt. Es ist ratsam, die Behandlung mit einer minimalen Dosierung zu beginnen, und wenn nötig, sollte sie schrittweise erhöht werden.

Wenn die analgetische Wirkung sehr schwach ist, verschreiben Sie Ibuprofen oder Diclofenac. Schmerzen können gelindert werden, indem die Wirkung von NSAIDs mit Beruhigungsmitteln oder Neuroleptika nur bei extremen Schmerzen potenziert wird.

Die komplexe Behandlung der chronischen Pankreatitis umfasst die folgenden Gruppen von Medikamenten.

Mit anderen Worten, Pankreatin. Einerseits verbessert es die Verdauungsprozesse und verringert die Belastung des Drüsengewebes. Andererseits kann eine Abnahme der Funktionsbelastung Schmerzen oder im Extremfall deren Intensität sofort lindern.

Somatostatinhormon und synthetische Verbindungen damit

Somatostatin hat die Fähigkeit, die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Schmerzen und insbesondere bei Schmerzen bei Pankreatitis zu reduzieren. Das synthetische Analogon des Arzneimittels ist Octreotid. Das Medikament hat eine lange Wirkdauer, daher können Sie auch nach einem dreitägigen Kurzlehrgang eine recht lang anhaltende Wirkung erzielen.

Somatostatin weist jedoch eine ziemlich breite Palette von Kontraindikationen und Nebenwirkungen auf, sodass es und seine Analoga nicht zur Behandlung aller Patienten verwendet werden können. Das Medikament wird individuell verschrieben, ebenso wie die Behandlung von Pankreatitis-Medikamenten.

H2-Histamin-Rezeptorblocker

Die sogenannte "Funktionsruhe" für das Pankreas kann nicht nur durch direkte Unterdrückung der Sekretion durch Pankreasenzyme geschaffen werden. Sie können einen direkten Effekt auf diesen Prozess von Protonenpumpenhemmern oder H2-Histamin-Rezeptorblockern haben.

Unter den H2-Histamin-Rezeptorenblockern ist Famotidin am beliebtesten. Es hat antioxidative Wirkung, hat ein Minimum an Nebenwirkungen und verbessert die rheologischen Eigenschaften des Blutes.

Mit Hilfe von Famotidin ist es möglich, die Sekretionsaktivität von konservierten Rückständen des Pankreas zu minimieren. Dies liegt an der Tatsache, dass das Medikament die Sekretion von Salzsäure im Magen schnell unterdrückt.
Protonenpumpenhemmer

Die Protonenpumpenhemmer umfassen:

Diese Medikamente haben weniger Nebenwirkungen. Daher ist die Verwendung dieser Medikamente fast sicher. Mit einer individuell gewählten Dosierung können Protonenpumpenhemmer lange Zeit eingenommen werden.

Es kann bemerkt werden, dass manchmal Kräuter für die Bauchspeicheldrüse auch helfen, was nicht die Hauptbehandlung sein kann, aber im Komplex eine ausgezeichnete Arbeit mit ihrer Aufgabe machen.

Schmerzlinderung im Krankenhaus

Im Falle einer schweren Pankreatitis muss der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Narkotische Analgetika können zur Schmerzlinderung im Krankenhaus eingesetzt werden. Welche werden häufig bei akuter Pankreatitis eingesetzt? Am häufigsten verwendet:

In besonders erschwerten Situationen werden Betäubungsmittel mit Beruhigungsmitteln, Antidepressiva und Antipsychotika kombiniert. Diese Medikamente verstärken sich gegenseitig.