Ein Problem für zwei: Allergie bei einer stillenden Mutter

Stillen ist ein äußerst wichtiger Prozess. Schließlich hängt die Lebensqualität der Mutter von der Qualität der Muttermilch und damit vom Allgemeinzustand und der Gesundheit des Kindes ab. Geringste Veränderungen und Abweichungen wie Allergien werden von stillenden Müttern daher oft als Tragödie wahrgenommen. Aus dem Artikel erfahren Sie, was Sie mit einer stillenden Frau mit Allergien tun können, und wie Sie ein Menü mit einer hypoallergenen Diät erstellen.

Allergien bei stillenden Müttern - lohnt es sich, sich Sorgen zu machen?

Wenn eine Frau während der Stillzeit eine Allergie erlebt, entstehen bei ihr viele Fragen: „Ist es gefährlich, Muttermilch zu geben?“, „Ist das Kind allergisch?“, „Sollte das Stillen gestoppt werden?“. Wenn die Mutter eine allergische Reaktion hat, keine Infektionskrankheit, ist das Stillen nicht erforderlich, um das Stillen zu beenden.

Allergien werden nicht durch Milch übertragen. Alle Anzeichen einer Allergie bei einem Baby werden mit seiner genetischen Veranlagung sowie mit dem direkten Kontakt mit Allergenen in Verbindung gebracht.

Schwere allergische Reaktion

Wenn die Allergie akut geworden ist, ist die Einnahme von Antihistaminika einfach notwendig. Antihistaminika 2 Generationen (Cetirizin, Suprastin) werden vom Arzt verordnet und die Stillzeit wird vorübergehend eingestellt. Dies ist der Fall, wenn es um eine lebensnotwendige Notwendigkeit geht, da solche Reaktionen zu Kehlkopfödem, Erstickung, anaphylaktischem Schock und Angioödem führen können.

Ursachen der Allergie

Allergie tritt auf, wenn das Immunsystem eine feindliche Substanz erkennt und zu kämpfen beginnt.

Der Erreger der Allergie kann alles zeigen: Lebensmittelfarbstoffe, Pollen, Tierhaare, Staub, Pilzpathogene, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Früchte (insbesondere Zitrusfrüchte).

Allergene sind in Gruppen eingeteilt:

  • bakteriell
  • Pollen
  • Haut
  • Essen
  • Haushalt
  • chemisch
  • Pilz

Allergie nach der Geburt

Die durch Schwangerschaft und Wehenseinfall geschwächte Immunität einer Frau ist besonders anfällig für Allergien: Wenn unmittelbar nach der Geburt Allergien auftreten, sollten Sie Ihre Ernährung sorgfältig überdenken und Zitrusfrüchte und Schokolade für eine Weile ausschließen, wenn sie gegessen wurden. Führen Sie neue Produkte schrittweise in die Nahrung ein und beobachten Sie dabei die Reaktion des Babys. Die vorgenommenen Änderungen werden am bequemsten in einem Tagebuchformat gespeichert.

Chronische Allergien

Verschwinden die Symptome von Allergien nicht, sondern verschlimmern sich, so fließt sie reibungslos in die chronischen. Die chronische Form der Allergie beruht auf einem ständigen Kontakt mit dem Allergen.

In solchen Fällen wird empfohlen, das Reizmittel sofort zu beseitigen und von Fachärzten gründlich untersucht zu werden, um Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis) auszuschließen und auf Antikörper und Nasenabstriche für die Forschung (bei chronischer Rhinitis) zu testen.

Sie sind durch eine Fehlfunktion des gesamten Immunsystems gekennzeichnet, die das gesunde Körpergewebe angreift. Zur Behandlung solcher Erkrankungen werden Arzneimittel eingesetzt, die die Aktivität des Immunsystems (Chlorambucil, Azathioprin) in Kombination mit Vitaminen und einer speziellen Diät hemmen.

In keinem Fall müssen Sie sich selbst behandeln und auf „Zufall“ hoffen - wenden Sie sich an einen erfahrenen Allergologen.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Allergie - eine besondere Methode, um den Körper zu schützen, seine instabile Reaktion auf schädliche Objekte. Als Ergebnis treten allgemeine und lokale Symptome auf:

  • Wiederholtes Niesen
  • Dermatitis (Hautentzündung, Urtikaria, Juckreiz, Ekzem, Blasen)
  • Konjunktivitis, Rötung der Augen, Tränen
  • Rhinitis, Rötung, Schwellung und Schwellung der Nase
  • Bronchospasmus, Atemnot
  • Schwellung der Ohren, Hörverlust, Otitis

Besonderheiten von Allergien bei stillenden Müttern

Da das Wohlbefinden des Babys direkt vom Zustand der Mutter während der Stillzeit abhängt, müssen die Aspekte der Unbedenklichkeit von Arzneimitteln von dieser Seite berücksichtigt werden. Wenn das Allergen in der Muttermilch vorhanden ist, kann das Baby Hauterscheinungen in Form von trockener Haut, ungerechtfertigtem Windelausschlag und seborrhoischen Krusten am Kopf haben.

Manchmal entwickelt die Mutter eine atopische Dermatitis, die durch Rötung der Haut, Trockenheit und Juckreiz gekennzeichnet ist. In 60% der diagnostizierten Fälle führt die Dermatitis bei der Mutter zur Entstehung der Erkrankung des Babys, weil sie erblich ist. Es wird streng unter der Aufsicht eines Arztes mit Antihistaminika und einer speziellen Diät behandelt.

Allergiediagnose

Es gibt viele Möglichkeiten, Allergien zu diagnostizieren:

  • Hauttests
  • provokative Tests
  • Eliminierungstests
  • Antikörpertest

Der Arzt ist an den Beschwerden des Patienten interessiert und schreibt bestimmte Verfahren vor. Entzündung, Juckreiz auf der Haut, wässriger Nasenausfluss, Verschlechterung des Allgemeinzustands, Schwäche, Atemnot - wenn bei einer stillenden Mutter zumindest einige Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die vom Arzt verschriebene Therapie muss regelmäßig nach allen Empfehlungen durchgeführt werden.

Behandlung von Allergien bei stillenden Müttern

Zunächst ist es notwendig, die Ursache für eine Allergie während des Stillens zu ermitteln, wobei „Provocateur“ eine ähnliche Reaktion des Körpers auslöst und diese beseitigt.

  • Überarbeiten Sie die Diät. Lebensmittel sollten keine stark allergenen Lebensmittel enthalten.
  • Schränken Sie die Anwesenheit von „Staubsammlern“ im Haus ein - Plüschspielzeug, Teppiche. Und Bücher und Bettzeug in geschlossenen Schränken aufbewahrt.
  • Kontakt mit Haustieren vermeiden. Katzen, Hunde und sogar Fische (möglicherweise allergisch gegen ihre Nahrung) können Manifestationen verursachen.
  • Minimieren Sie den Gebrauch von Haushaltschemikalien. Verwenden Sie möglichst wenig Aerosole, Reinigungsmittel und ersetzen Sie sie durch natürliche Inhaltsstoffe (Soda, Senfpulver, Waschseife).
  • Tabakrauch grundsätzlich ausschließen. Selbst wenn die Mutter selbst für diese schlechte Angewohnheit nicht anfällig ist und jemand aus der Umgebung raucht, sollten Versuche, mit ihr zu rauchen, gestoppt werden.

Allgemeine Empfehlungen für den Einsatz von Drogen

Wenn möglich, wählen Sie Medikamente in Form eines Sprays oder einer Lösung zur Inhalation. Solche Medikamente wirken auf bestimmte Hautbereiche ein, was eine minimale Absorption in Blut und Milch ermöglicht, und dementsprechend ist die mögliche Reaktion des Babys auf sie minimal.

Drogen, kontraindizierte stillende Mütter:

  • Pipalphenol
  • Claritin
  • Klimastin
  • Diazolin
  • Cetisyrin
  • Fexofenadin
  • Levocytirizin
  • Piperazin
  • Desloratidin
  • Suprastin

Diese Medikamente gehen in die Muttermilch über und wirken sich schädlich auf das Kind aus - es wird zu aufgeregt oder umgekehrt träge und schläfrig. Wenn die Einnahme solcher Medikamente von entscheidender Bedeutung ist, wird die Laktation gestoppt.

Allergene können sicher entfernt werden, indem Chelatoren (Polysorb, Enterosgel, White Coal) und eine Eliminationsdiät kombiniert werden, bei der Allergieprovokateure von der Diät ausgeschlossen werden.

Drogengruppen beim Stillen

Da keine klinischen Studien zur Reaktion von stillenden Müttern auf bestimmte Medikamente durchgeführt wurden, ist es unmöglich, die Sicherheit von Antihistaminika mit Sicherheit zu sagen. Hier sind einige der gutartigsten Medikamente, die während der Stillzeit eingesetzt werden können:

Einige dieser Medikamente werden in Form von Tropfen oder Gel hergestellt. Tropfen werden für die Manifestationen dieser Arten von Allergien verwendet, wie zum Beispiel laufende Urtikaria, Nahrungsmittelallergien und Schwellungen. Hautausschläge, Blasen, Insektenstiche, Ekzeme werden mit einem Gel behandelt und auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Richtige Ernährung

Es ist gut gesagt, dass wir das sind, was wir essen. Und die Ernährung einer stillenden Mutter, die zu Allergien neigt, sollte in Form eines klaren Menüs mit vielen Einschränkungen vorliegen. Allergietabletten sind kein Allheilmittel und nur mit einer richtigen Ernährung können Sie positive Ergebnisse erzielen.

Prinzipien einer hypoallergenen Diät

Es ist notwendig, sich selektiv der Ernährung von Frauen mit Allergien während der Stillzeit zu nähern. Lesen Sie mehr über die Produkte, die während des Stillens nicht konsumiert werden können und können, und lesen Sie den entsprechenden Artikel.

Diät stillende Mutter:

  • kohlenhydratarme Diät mit der geringsten Zuckermenge
  • Gemüsesuppen und Rinderbrühen
  • Milchprodukte, Joghurt, Kefir, fettarmer Hüttenkäse
  • Äpfel sind erlaubt
  • 2 Liter Wasser pro Tag (schwacher Tee ist möglich)
  • gekochtes Rindfleisch, Hähnchen, Truthahn, manchmal gedämpfter Fisch

Verbotene Produkte, die Allergien auslösen:

  • die Eier
  • Zitrusfrüchte
  • schokolade
  • Fettbrühen
  • die Nüsse
  • Halva
  • Gemüse und Früchte in leuchtenden Farben

Es wird auch empfohlen, das Verfahren der allgemeinen Entgiftung des Körpers durchzuführen, um schädliche Krankheitserreger daraus zu entfernen. Sorptionsmittel - Enterosgel, Aktivkohle - bewältigen diese Aufgabe perfekt.

Die Behandlung von Allergien beim Stillen erfordert in den meisten Fällen kein Krankenhaus. Sie müssen sich an Ihren Arzt vor Ort wenden, um die notwendigen Medikamente zu ernennen, und halten Sie sich strikt an die Empfehlungen. Es ist wichtig zu wissen, dass Allergien kein Grund sind, in Panik zu geraten und das Stillen zu beenden. Medikamente, Ernährung und allgemeine Regeln helfen dabei, die Symptome zu lindern und die Krankheit schließlich ganz zu beseitigen.

Welche Medikamente gegen Allergien können beim Stillen sein?

Ignorieren Sie Allergien und tolerieren Sie ihre Manifestationen nicht, da sie Angioödem entwickeln können. Wenn in diesem Zustand ein Krankenwagen nicht sofort gerufen wird, ist der Tod durch Erstickung möglich. Alle Antihistaminika dringen in verschiedenen Konzentrationen in die Muttermilch über, und die Behandlung von Allergien im Stillen ist keine leichte Aufgabe. Gibt es irgendwelche Medikamente, die gestillt werden können?

Allergien nach der Geburt: Ursachen

Der Körper der Frau nach der Geburt ist geschwächt, es wird Zeit für die Wiederherstellung von Organen und Körpersystemen benötigt. Keine Ausnahme und das Immunsystem. Denn um das Kind sicher zu ertragen und nicht zur Ablehnung zu bringen (das geplante Leben wird aufgrund des "Erbes" des Vaters als "Fremder" wahrgenommen), werden die Mechanismen, die die Schutzkräfte unterdrücken, im Körper einer schwangeren Frau aktiviert.

Selbst wenn die Frau, die geboren hat, diese Krankheit nie hatte, kann sich die Allergie nach der Geburt zum ersten Mal bemerkbar machen, und für Mütter, die dazu neigen, kann sich die bestehende verschlechtern. Es scheint, wo erscheint die Allergie mit verminderter Immunität? Schließlich ist eine allergische Reaktion eine übermäßig starke Reaktion des Immunsystems auf harmlose Substanzen, die fälschlicherweise als "Feinde" wahrgenommen werden.

Die Statistiken sind jedoch stabil - Immundefizienzzustände werden häufig mit allergischen Reaktionen des Typs 1 kombiniert - Urtikaria, Ekzem, anaphylaktischer Schock, falsche Kruppe, atopisches Bronchialasthma. Anzeichen eines verminderten Immunschutzes sind chronische und häufige Infektionen der oberen Atemwege, der Haut und der Schleimhäute.

Als Gründe für diesen Zustand können Sie die Erschöpfung der Körperreserven, Unterernährung und Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, starken Blutverlust, Eisenmangelanämie, entzündliche Erkrankungen, chronische Müdigkeit und Stress hervorheben - alles, was eine Frau nach der Geburt häufig hat.

Stillen ist ein ressourcen- und energieintensiver Prozess, und bei vermindertem Immunschutz nach der Geburt und den oben genannten Faktoren kann eine weitere Entwicklung der Immunschwäche erreicht werden. Immunität und Allergien sind eng miteinander verbunden.

Es wird angenommen, dass während der Rehydratisierung (Dehydratisierung) des Körpers eine erhöhte Freisetzung von Histamin auftritt und ein hoher Kalziumspiegel im Blut auftritt, der manchmal während des Stillens beobachtet werden kann. So wird die Feuchtigkeit bei unzureichendem Wasserfluss zurückgehalten, was auf die regulatorische Funktion von Histamin im Wasserhaushalt des Körpers zurückzuführen ist.

Derzeit ist der Mechanismus einer allergischen Reaktion nicht aufgeklärt, und kein einziger Experte wird sagen, was die fehlerhafte Einstufung sicherer Substanzen durch das Immunsystem als schädlich veranlasst hat. Bei der Behandlung von Allergien nach der Geburt und während des Stillens sollte daher vor allem auf die Stärkung des gesamten Körpers geachtet werden.

Die Behandlung umfasst Maßnahmen zur Normalisierung des Stoffwechsels im Körper, zur Beseitigung von chronischen Entzündungsherden, zur Sicherstellung einer ausreichenden Menge an sauberem Wasser, zum richtigen Schlaf und zur Ruhepause sowie zur Beseitigung von Nahrungsmittelallergenen mit Enterosorbentien. Außerdem muss die stillende Mutter das Allergen eindeutig identifizieren und den Kontakt damit unterbinden, andernfalls kann die Behandlung unwirksam sein.

Das Stillen bei Allergien bei stillenden Müttern muss nicht unterbrochen werden, da diese Pathologie nicht mit der Muttermilch übertragen wird.

Wenn ein Kind eine allergische Reaktion hat, deutet dies auf eine genetische Anfälligkeit für sie oder eine individuelle Unverträglichkeit der Moleküle von Fremdproteinen und chemischen Substanzen hin, die in die Muttermilch gelangen und im Darm nicht verdaut werden.

Histamin und Antihistaminika: Wirkprinzip

Bei Kontakt mit dem Allergen tritt eine übermäßige Produktion von Typ E-Immunglobulin (igE) auf, die im Blut im Normalzustand praktisch nicht vorhanden ist. Ein Anstieg des igE-Spiegels tritt auch auf, wenn eine parasitäre Erkrankung des Körpers durch Würmer und Arthropoden verursacht wird.

Durch Kontakt mit einem Allergen bildet ein Immunglobulin einen Komplex, wobei Histamin und andere Entzündungsmediatoren in das Blut freigesetzt werden, was zu Hautausschlägen, Juckreiz, Brennen, Schwellungen und anderen allergischen Erscheinungen führt. Die aktivsten dieser allergisch reagierenden Komponenten - Histamin.

Normalerweise bindet freies Histamin an Plasmaproteine, bei Allergien geschieht dies nicht.

Antihistaminika hemmen die weitere Freisetzung von Histamin und binden das resultierende aktive Histamin im Plasma.

Daher werden solche Medikamente erfolgreich als Antiallergika eingesetzt.

Vergessen Sie Allergien ein für alle Mal. Es wird helfen!

Arten von Antihistaminika und Laktationskompatibilität

Derzeit gibt es 3 Generationen von Antihistaminika:

1. Vorbereitungen 1 Generation. Dazu gehören Cyproheptadin, Hifenadin, Clemastin, Suprastin, Promethazin, Diazolin, Dimedrol, Diprazin.

Alle haben sedierende Eigenschaften und verursachen Schläfrigkeit, Herzrhythmusstörungen, dringen in die Blut-Hirn-Schranke ein und beeinträchtigen das Nervensystem.

Laut dem Nachschlagewerk zur Verträglichkeit von Medikamenten und Stillen hat e-lactancia.org die Auswirkungen der folgenden Antihistaminika auf das Kind und die stillende Mutter untersucht:

  • Clemastin - hohes Risiko (nicht mit dem Stillen vereinbar), kann den Laktationsprozess hemmen. Das Kind wurde beobachtet, Lethargie, Reizbarkeit und Tränenfluss, Abstoßung der Brust;
  • Diprazin - hohes Risiko, es ist möglich, eine einzelne Dosis einzunehmen (z. B. vor einer Operation oder in Notfällen), eine lange Einnahme ist nicht mit dem Stillen vereinbar;
  • Diphenhydramin ist ein geringes Risiko: Es kann in kleinen Dosen verwendet werden und für kurze Zeit, wenn das Kind älter als 1 Monat ist, und aufgrund der hohen Bindungsfähigkeit, Plasmaproteine ​​zu binden, dringt es leicht in die Muttermilch ein.
  • Cyproheptadin, Hifenadin, Suprastin, Promethazin, Diazolin - es wurden keine Studien durchgeführt.

2. Vorbereitungen 2 Generationen. Loratadin, Astemizol, Cetirizin, Acrivastin, Terfenadin, Ebastin, Azelastin. Vorteile - eine einmalige Dosis pro Tag, keine Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, keine erhöhte Schläfrigkeit, Sie können lange Zeit in Anspruch nehmen.

  • Cetirizin (Markennamen Alerza, Zyrtec, Letizen, Zinzetz, Zodak, Cetrin usw.) - verträglich mit dem Stillen, wurden bei der Behandlung einer stillenden Mutter einen Monat lang keine kurzfristigen und langfristigen Nebenwirkungen festgestellt, da die Fähigkeit zur Bindung von Plasmaproteinen hoch ist in die Muttermilch ist unwahrscheinlich;
  • Loratadin (Handelsnamen Allerpriv, Klalerlergin, Clargotil, Claritin, Lominal, Loratadin usw.) - Nach Angaben der American Academy of Pediatricians und der British Society of Immunology und Allergology, die mit dem Stillen vereinbar sind, wurden Nebenwirkungen bei einer stillenden Mutter und Baby nicht in die Muttermilch ausgeschieden in Spurenmengen;
  • Terfenadin - geringes Risiko, kann für kurze Zeit zur Behandlung verwendet werden, mit Vorsicht bei Herzrhythmusstörungen; bei Kindern, die gestillt wurden, wurde Reizbarkeit beobachtet;
  • Acrivastin, Ebastine - sind risikoarme Medikamente.

3. Vorbereitungen 3 Generationen. Levocetirizin, Fexofenadin, Desloratadin, Sehifenadine. Metaboliten der zweiten Generation mit erhöhter Effizienz. Wie Medikamente der 2. Generation haben sie eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen und sind kardiotoxisch.

  • Levocetirizin - Mittel mit niedrigem Risiko, die mit dem Stillen bedingt vereinbar sind, kann mit Vorsicht genommen werden und die Reaktion des Kindes beobachten;
  • Desloratadin und Fexofenadin sind laut E-Lactancia-Nachschlagewerk mit Stillen kompatibel - die Wirkstoffe werden in Spuren in die Muttermilch abgegeben, bei der Behandlung einer stillenden Mutter und eines Kindes wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Stillen mit Diazolin

Aufgrund der Beliebtheit von Diazolin als Anti-Allergie-Medikament sollte dieses Medikament genauer betrachtet werden. Dieses Medikament ist aufgrund seiner niedrigen Kosten im Vergleich zu den anderen gefragt.

Diazolin ist ein Antihistaminikum der 1. Generation, aber im Gegensatz zu anderen Mitgliedern dieser Gruppe hat es eine weniger ausgeprägte sedierende Wirkung und die längste Wirkung beträgt bis zu 2 Tage. Das Medikament hat eine geringe Toxizität.

Kann ich Diazolin einnehmen, wenn ich allergisch auf eine stillende Mutter bin? Der Wirkstoff von Diazolin - Mebhydrolin dringt leicht in die hämatopoetische Barriere und dann in den Körper eines Kindes ein. Nebenwirkungen sind selten und bestehen aus:

  • Schleimhautreizung des Verdauungstraktes, begleitet von Sodbrennen, Übelkeit und Bauchschmerzen, Verstopfung;
  • Wie alle Medikamente der ersten Generation beeinträchtigt auch Diazolin das Nervensystem - Lethargie, Schläfrigkeit, Schwindel, verschwommenes Sehen sind möglich;
  • In seltenen Fällen verursacht Diazolin Mundtrockenheit und den Wasserlassen beeinträchtigt.
  • Bei einem Kind bewirkt Diazolin die entgegengesetzten sedativen Wirkungen - erhöhte nervöse Reizbarkeit, Schlafstörungen, Zittern in den Gliedmaßen.

Diazolin wird während der Stillzeit nicht empfohlen, aber wenn es keine andere Wahl gibt, sollte es nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden, da das Arzneimittel schwerwiegende Kontraindikationen hat. Das Stillen während der Einnahme des Medikaments muss unterbrochen werden.

Die Behandlung von Allergien bei stillenden Müttern mit Antihistaminika kann durchgeführt werden. Mit dem Stillen vereinbar sind Mittel der zweiten und dritten Generation. Achten Sie darauf, die Einnahme dieser Medikamente mit Ihrem Arzt abzustimmen. Vergessen Sie nicht, dass die Einnahme von Antihistaminika das Problem der Allergien nicht löst. Derzeit gibt es Möglichkeiten, mit Hilfe der Immuntherapie vollständig zu heilen.

Präparate zur Behandlung von Allergien bei stillenden Frauen

Eine Allergie bei einer stillenden Frau ist ein häufiges Vorkommen, die Ursachen ihres Vorkommens sind Massen. Es äußert sich in Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung oder Atemnot. Wenn Sie charakteristische Symptome bemerkt haben, ergreifen Sie Maßnahmen, da sich sonst ein Angioödem entwickeln kann, das zum Ersticken und sogar zum Tod führen kann.

Können Antihistaminika während der Stillzeit angewendet werden? Schließlich werden diese Medikamente in unterschiedlichen Konzentrationen in die Blutbahn und damit in die Muttermilch aufgenommen. Informationen über die Auswirkungen von Medikamenten auf den Körper der Kinder - nein, da sie keine klinischen Prüfungen bestanden haben. Welche Antihistaminika können stillende Frauen verwenden? Wie wirken sie auf den Körper des Kindes? Darüber weiter.

Stillzeitallergie

Die Immunität der stillenden Mutter ist geschwächt, da für die Laktation viel Energie aufgewendet wird. Eine allergische Reaktion kann auch auftreten, wenn vor der Abgabe keine solche Reaktion beobachtet wurde. Allergien sind die Reaktion des Immunsystems auf Allergene. Immunität signalisiert häufig fälschlicherweise die Reaktion auf harmlose Substanzen. Dies deutet darauf hin, dass die Abwehrkräfte des Körpers reduziert werden.

Bei Allergien gibt es Brennnesselfieber, entzündliche Hautkrankheiten, Juckreiz, Brennen. Allergische Manifestationen umfassen Anaphylaxie, stenotische Laryngotracheitis und allergisches Asthma. Wenn eine stillende Mutter häufig eine Infektionskrankheit der Nase, des Halses, der Haut oder der inneren Membranen hat, deutet dies auf eine Schwächung des Immunsystems hin.

Das Immunsystem ist aus folgenden Gründen geschwächt:

  • unausgewogene Ernährung;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • großer Blutverlust;
  • Eisenmangelanämie;
  • entzündliche Prozesse;
  • chronische Müdigkeit;
  • stressige Bedingungen.

Alle diese Bedingungen sind für Frauen während des Stillens charakteristisch.

Wenn der Körper dehydriert ist oder der Kalziumspiegel im Blut erhöht ist, wird Histamin (ein Hormon, das alle Prozesse im Körper reguliert) aktiviert. Dies geschieht manchmal, wenn eine Frau ihr Baby stillt.

Moderne Ärzte haben immer noch nicht herausgefunden, wie Allergien wirken und warum Immunität sichere Substanzen als schädlich einstuft. Die Behandlung erfordert also Medikamente, die den gesamten Körper stärken.

Es ist notwendig, den Stoffwechsel wiederherzustellen, chronische Entzündungsherde zu beseitigen, den Körper mit Flüssigkeit zu versorgen, sich vollständig zu entspannen. Enterosorbierende Medikamente helfen dabei, Nahrungsmittelallergene zu entfernen. Damit die Therapie wirksam ist, muss festgestellt werden, welche Substanz die allergische Reaktion verursacht hat.

Die Pathologie wird während der Stillzeit nicht auf den Säugling übertragen. Bei einem Kind entsteht eine allergische Reaktion aufgrund von Vererbung, Überempfindlichkeit gegen Fremdproteine ​​oder Chemikalien, die durch Muttermilch in den Körper des Kindes gelangen. Weitere Informationen zu Nahrungsmittelallergien bei einem Kind finden Sie unter http://vskormi.ru/problems-with-baby/pischevaya-allerguya-u-grudnichka/.

Allergiemedikamente werden vom behandelnden Arzt nach medizinischer Forschung und Diagnose ausgewählt.

Der Wirkungsmechanismus von Antihistaminika

Bevor Sie Anti-Allergie-Medikamente einnehmen, müssen Sie herausfinden, wie sie wirken. Nach Kontakt mit einer allergischen Substanz im Blut einer stillenden Mutter beginnt ein Immunglobulin der Klasse E (ein spezifischer Antikörper, der den Körper schützt) intensiv zu produzieren. Im Normalzustand ist die Konzentration im Blut gering. Dies ist oft auf das Eindringen von Würmern oder Arthropodenparasiten in den Körper zurückzuführen.

Immunglobulin bindet an eine allergische Substanz und aktiviert Histamin, wodurch verschiedene allergische Manifestationen auftreten. Am aktivsten provoziert Histamin-Allergie.

Wenn eine Person gesund ist, wird freies Histamin durch Blutproteine ​​gebunden. Bei einer pathologischen Reaktion des Körpers wird es freigesetzt.

Antihistaminika sind Arzneimittel, die die Freisetzung von Histamin stoppen, und das aktive Hormon wird mit Proteinen im Blut assoziiert. Daher werden diese Medikamente zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt.

Antihistaminika der ersten Generation

Antihistaminika 1 Generation Beruhigungsmittel, sie wirken als Schlafmittel. Solche Medikamente werden selten zur Behandlung von Allergien eingesetzt, da ihre Wirkung nach 8 Stunden verschwindet und sie süchtig machen. Als Ergebnis ihrer Aktion entsteht Schläfrigkeit, der Herzrhythmus wird gestört. Antihistaminika dringen in die physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem ein und beeinflussen diese.

Beliebte Anti-Allergie-Medikamente der 1. Generation, ihre Wirkung auf das Neugeborene:

  • Clemastin ist ein Histamin-Antagonist, dem die Verwendung einer stillenden Mutter verboten ist. Das Medikament hemmt die Laktation, hemmt die psychischen Reaktionen des Babys, macht es reizbar, weinerlich, das Kind weigert sich zur Brust.
  • Diprazin - Histaminblocker, der während der Stillzeit nicht empfohlen wird. Das Medikament kann einmal eingenommen werden, um die Symptome von Allergien zu beseitigen. Langzeitgebrauch ist verboten.
  • Diphenhydramin ist ein Antihistaminikum mit einem breiten Wirkungsspektrum, das für das Stillen relativ sicher ist. Eine kurze Dosis in einer kleinen Dosis ist akzeptabel, wenn das Kind 2 Monate alt ist und ein normales Gewicht hat. Das Medikament bindet Histamin im Serum und gelangt in geringen Mengen in die Muttermilch.

Tavegil, Suprastin, Fenkalor, Diazolin wurden nicht untersucht.

Antihistaminika der zweiten Generation

Antihistaminika 2 Generationen haben eine weniger ausgeprägte sedierende Wirkung, sie verursachen keine Schläfrigkeit und Sucht. In einigen Fällen verletzen Medikamente den Herzrhythmus und die Leberfunktion.

Anti-Histamin-Medikamente 2 Generationen:

  • Cetirizin ist ein wirksames Antiallergikum, das während der Stillzeit eingenommen wird. Es gibt keine kurz- oder langfristigen Nebenwirkungen bei der Behandlung von Allergien bei stillenden Frauen. Das Medikament bindet freies Histamin im Serum, daher dringen seine Bestandteile praktisch nicht in die Muttermilch ein.
  • Loratadin ist ein Histamin-Rezeptor-Blocker, der die Symptome von Allergien lindert und beseitigt. Laut den Kinderärzten ist das Medikament während des Stillens sicher. Es gibt keine Nebenwirkungen, die Wirkstoffkonzentration in der Muttermilch ist gering.
  • Terfenadin ist ein Histamin-Antagonist, der zur Beseitigung allergischer Reaktionen eingesetzt wird. Antihistamin ist relativ laktationssicher, eine Langzeitanwendung ist verboten. Stillende Frauen mit Herzrhythmusstörungen können Medikamente einnehmen, jedoch unter ständiger ärztlicher Überwachung. Nebeneffekt: Das Neugeborene wird gereizt und weinend.

Wenn eine Frau ein Kind stillt, wird die Entscheidung über die Ernennung des Arzneimittels ausschließlich vom behandelnden Arzt getroffen.

Antihistaminika der dritten Generation

Antihistaminika 3 Generationen werden Prodrugs genannt, da sie durch das Eindringen in den menschlichen Körper in aktive Metaboliten umgewandelt werden. Moderne Medikamente verursachen keine Schläfrigkeit und verletzen nicht die Funktionalität des Herzens und der Blutgefäße. Antihistaminika reduzieren die Konzentration und das Gedächtnis nicht.

  • Levocytirizin ist ein Histamin-Antagonist, der nicht zur Behandlung von Allergien bei stillenden Müttern verwendet werden darf. Während der Behandlung muss die Gesundheit des Neugeborenen überwacht werden. Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten: Hautausschlag, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit, beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und konsultieren Sie einen Arzt.
  • Desloratadin ist ein Antiallergikum, das während der Stillzeit angewendet werden kann. Die Komponenten des Medikaments blockieren Histaminrezeptoren, beseitigen die Symptome einer allergischen Reaktion. Das Medikament wird während der Stillzeit eingenommen, da seine Konzentration im Blut und in der Milch gering ist und daher das Risiko von Nebenwirkungen gering ist.
  • Fexofenadin ist ein sicheres antiallergisches Medikament, das Histamin im Serum bindet. Das Medikament verursacht keine Schläfrigkeit, gilt für einen Tag. Das Medikament wird während der Stillzeit verschrieben, wenn der mögliche Nutzen für die Mutter das potenzielle Risiko für das Neugeborene überwiegt. Der Wirkstoffgehalt in der Muttermilch ist minimal, es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Vorbeugende Maßnahmen

Allergiemedikamente können für einen Säugling nicht völlig sicher sein. Lesen Sie hier weitere Informationen zu anderen verbotenen Allergiemitteln für Babys. Aus diesem Grund verschreiben Ärzte den stillenden Frauen Antihistaminika. Der behandelnde Arzt nähert sich gründlich der Wahl des Arzneimittels: Es werden alle erforderlichen medizinischen Untersuchungen durchgeführt, der mögliche Nutzen für die stillende Mutter und das potenzielle Risiko für das Neugeborene berücksichtigt.

Allergische Reaktionen während der Stillzeit sind ein häufiges Phänomen. Um Allergien zu vermeiden, sollte eine stillende Frau die folgenden Regeln beachten:

  • Geben Sie während der Stillzeit Haustiere (Katzen, Hunde) ab, die Allergene transportieren. Dies gilt auch für Vögel (Papageien, Kanarienvögel), in deren Gefieder sich Protein-Antigene (starke Allergene) befinden.
  • Täglich lüften Sie das Wohnzimmer, machen Sie eine Nassreinigung.
  • Gehen Sie nicht an Orten, wo es viele blühende Bäume gibt.
  • Während der Fahrt mit dem Auto das Fenster nicht öffnen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung der folgenden Produkte: Zitrusfrüchte, Schokolade, Fisch, Honig, Nüsse.
  • Nehmen Sie einmal in der Woche Matratzen in die Sonne. Reinigen Sie Staub und Milben Teppiche und Vorhänge.
  • Bettzeug und Stofftiere regelmäßig waschen und die Wassertemperatur sollte 60 ° betragen.

Daunenbettwäsche wechselt zu synthetisch. Es gibt auch viele Allergene in Wolle oder Pelzbezügen, schwere Vorhänge, sie sollten entfernt werden. Dies gilt auch für blühende Zimmerpflanzen.

Behandeln Sie sich nicht selbst, da dies die Gesundheit Ihres Kindes beeinträchtigen kann. Beachten Sie die vom Arzt angegebene Dosierung, die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Behandlung. Nehmen Sie nur zugelassene Medikamente und bald wird die Krankheit zurückgehen.

Behandlung von Allergien bei einer stillenden Mutter

Eine Allergie bei einer stillenden Mutter ist eine nicht permanente, vorübergehende spezifische Reaktion des Körpers auf die Wirkung eines Objekts (Allergen), das vom Immunsystem als fremd und feindlich empfunden wird, und die Produktion von Antikörpern beginnt es zu bekämpfen. Allergien sind oft mit der Frühlingsperiode verbunden, wenn es zu einer üppigen Blüte von Kräutern oder Pflanzen kommt, auf die viele eine negative Reaktion zeigen. 40% der Weltbevölkerung sind von Allergien betroffen, und diese Zahl wächst weiter: Alle zehn Jahre verdoppelt sich die Zahl der Menschen mit einer Erkrankung. Die WHO behauptet, dass die Allergie in naher Zukunft zur Geißel der Menschheit werden wird.

Das Stillen ist anfällig für allergische Manifestationen. Wenn zuvor eine Art Reizmittel für diese Frau vor der Geburt gleichgültig war, kann sich bei HB die Reaktion des Körpers plötzlich gewaltsam manifestieren. In diesen Fällen macht sich die junge Mutter Sorgen, wie sie behandeln soll und ob sie ihr Baby weiterhin mit Muttermilch füttern kann. Milchallergie wird nicht übertragen. Wenn ein Baby negative Reaktionen hat, ist dies auf seine eigene Veranlagung und den direkten Kontakt mit dem Allergen zurückzuführen.

Ursachen von Allergien bei Müttern

Stillende Allergien entwickeln sich, wenn Immunzellen falsch reagieren und jeder Wirkstoff sie auslösen kann. Dies können sein: Pollen von Pflanzen, Lebensmittelfarbstoffen, Tierhaaren, Haushaltschemikalien, Haus- und Buchstaub, Schimmelpilzen, Kosmetika, Lebensmittelprodukten, Medikamenten.

Die Immunität der jungen Frau wird durch die Geburt geschwächt und ist daher anfällig für schädliche Wirkungen, insbesondere Allergien.

Eine Allergie während des Stillens bei der Mutter kann zum ersten Mal auftreten und sich vor dem Hintergrund der bestehenden verschlechtern. Wenn es sich unmittelbar nach der Geburt eines Kindes entwickelt hat, müssen Sie mit einer Ernährungsüberprüfung beginnen: Einige Produkte müssen vorübergehend vollständig ausgeschlossen werden. Neue Produkte sollten sorgfältig eingeführt werden, wobei die Reflexion der Aufnahme über den Zustand des Babys und sich selbst zu überprüfen ist. Es ist praktisch, ein Tagebuch mit einer Aufzeichnung aller Änderungen zu erstellen.

  • Eiweißnahrung (Eier, Nüsse, Meeresfrüchte);
  • Kakao (Schokolade);
  • Honig und Zitrusfrüchte;
  • einige Beeren und Melonen (Erdbeeren, Himbeeren, Melonen).

Allergien werden oft durch physikalische Einwirkungen ausgelöst - Kälte, Sonne. Trotz der Tatsache, dass es immer viele Quellen gibt, sind ihre Symptome im Allgemeinen die gleichen. Dadurch kann die Pathologie lokalisiert werden.

Oft können symptomatische Manifestationen nur schwächer werden und dann periodisch wiederkehren. Dies ist die Entwicklung chronischer Allergien. Es tritt bei einem unentdeckten Allergen auf. Die Aufgabe wird in diesem Fall zum Suchen und Entfernen.

Allergien können diejenigen Frauen bedrohen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit als gefährdet eingestuft wurden. Dies sind Personen mit den folgenden Bedingungen:

  • mit hohem Blutdruck;
  • mit Nierenpathologien;
  • mit einer Neigung zu Ödemen.

Nach der Geburt kann sich das Spektrum der Reize unerwartet erweitern, damit stillende Mütter expandieren können. Frauen mit Allergien können die Tendenz ihrer Kinder zu häufigen akuten respiratorischen Virusinfektionen feststellen.

Symptomatische Manifestationen

Manifestationen einer Laktationsallergie können häufig und lokal sein. Letztere äußern sich in Form von allergischer Rhinitis, Konjunktivitis, Bronchospasmus, Otitis, Hautausschlägen in Form von Dermatitis und Ekzemen. Folgendes ist zu beachten:

  1. Allergische Rhinitis äußert sich durch Schwellung, Rötung, Niesen, verstopfte Nase und reichlich Abfluss.
  2. Eine allergische Konjunktivitis ist gekennzeichnet durch Tränen, konjunktivale Hyperämie, Juckreiz und brennende Augen.
  3. Bronchialkrampf - aufgrund der Verengung der Bronchien besteht Erstickungsgefühl, Einatmungsstörungen und pfeifendes Ausatmen.
  4. Bei Otitis kommt es zu einer Verstopfung der Ohren, Schwellung der Ohren.
  5. Allergische Dermatitis - rote Flecken, Juckreiz, Blasen an irgendeinem Körperteil und Schleimhäute. Hautausschläge bei einer stillenden Mutter sind häufiger auf Bauch, Armen und Nacken lokalisiert. In 60% der Fälle von Allergien haben Mütter die gleichen Anzeichen und ihre Babys - meist handelt es sich um eine erbliche Veranlagung.

Darüber hinaus verursacht der anhaltend starke Juckreiz Nervosität, Schlafstörungen. Hautmanifestationen (Urtikaria) können akut und chronisch sein. Die erste Form ist die unmittelbare Reaktion des Körpers auf ein Allergen. Es dauert von 2 Stunden bis 2 Tagen.

Chronische Allergie tritt in Wellen auf. In diesem Fall treten alle akuten Symptome periodisch auf. Es ist schwierig zu behandeln, da die allgemeine Sensibilisierung erhalten bleibt und wenn die Reaktion auf einen Stimulus eliminiert wird, kann ein anderer allergisch sein. Darüber hinaus kann die Reaktion selbst mild oder schwer sein. Im ersten Fall eine laufende Nase, Rötung der Augenlider und Bindehaut, in einigen Bereichen ein leichter Hautausschlag.

Schwere Allergien sind aufgrund der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks gefährlich.

Dies ist das Ergebnis der Ausbreitung der Urtikaria auf den Schleimhäuten. Bei Erstickungsgefahr führt das Larynxödem zu einer Verengung der Atemwege. Der Patient verliert das Bewusstsein und bricht zusammen. Allergiesymptome sind immer flüchtig und diese Frauen sollten Antihistaminika in der Erste-Hilfe-Packung haben. Es ist unmöglich vorherzusagen, wie allergisch diesmal sein wird.

Art der Manifestationen

Manifestationen können Atemwege, Magen-Darm-Erkrankungen und Haut sein. Denken Sie also an folgendes:

  1. Atemwege - in der Regel entwickeln sie sich zu kleinen Allergenen wie Pollen, Staub. In der Nase juckt es stark, reichlich wässrige, laufende Nase, niesender, trockener Husten. Die Symptome treten sofort auf, können saisonal oder dauerhaft in Form von Asthma und ganzjähriger Rhinitis auftreten. Im Gegensatz zu ARVI gibt es bei einer solchen Rhinitis keine Temperatur. Wenn sich ein Kehlkopfödem entwickelt (Quincke), dann handelt es sich um eine Notfallbedingung bei der Wiederbelebung.
  2. Gastrointestinale Manifestationen - treten bei Produkten auf. Die Verdauung in Form von Spasmen, Erbrechen und sogar Darmblutungen ist beeinträchtigt.
  3. Hautmanifestationen - ein Ausschlag, kann sowohl bei der Mutter als auch beim Baby beobachtet werden. Wenn das Allergen in der Muttermilch enthalten ist, hat das Kind einen Ausschlag am Körper, seborrhoische Krusten am Kopf, Windelausschlag auch bei guter Pflege. Es kann sich eine atopische Dermatitis entwickeln. Die Behandlung von Allergien bei diesen Müttern kann zu Hause durchgeführt werden. Notwendig sind: kohlenhydratarme Diät- und Antihistaminika (AGP). Allergie selbst geht nicht vorüber.

Grundsätze der Behandlung

Die Hauptprinzipien der Allergiebehandlung sind die Beseitigung von Reizfaktoren, die Verwendung von Antiallergika, die Beseitigung von Juckreiz. Was ist bei Allergien möglich? Wenn möglich, ist es besser, Sprays und Inhalationen sowie Salben aufzutragen. Dann wird die Wirkung des Arzneimittels lokal sein und nicht in den Blutkreislauf und die Milch gelangen. Allergiemedikamente beeinflussen normalerweise die Hauptursache der Symptome - Histamin - und neutralisieren es, wofür sie ihren Namen haben. Sie wurden bereits in drei Generationen dieser Medikamente entwickelt und werden mit abnehmender Nebenwirkungen ständig verbessert.

Der erste von ihnen verursachte schwere Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Lethargie, Schwere im Kopf und Schwäche, Mundtrockenheit, Übelkeit und Verstopfung. Sie konnten nicht von denen verwendet werden, die aufgrund ihrer Arbeit eine erhöhte Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit zeigten. Außerdem verursachten sie Sucht (es war unmöglich, sie länger als 5 Tage zu nehmen). Die heutigen Arzneimittel haben solche Nebenwirkungen nicht mehr.

Die erste Generation - Tavegil, Diazolin, Suprastin, Fenkrol. Diese Medikamente werden weiterhin verwendet, jedoch nicht bei Stillen. Trotz ihrer Wirksamkeit werden sie nur in akuten Notfällen eingesetzt.

Bei Allergien während des Stillens haben sich Medikamente der zweiten Generation - Loratadin (Claritin), Cetirizin (Zodak), Astemizol und andere - gut bewährt. Die ersten beiden Medikamente werden besonders für HB empfohlen. Sie haben nicht die aufgeführten Nebenwirkungen, verursachen keine Schläfrigkeit, beeinträchtigen jedoch die Arbeit des Herzens und der Blutgefäße mit der falschen Dosis.

Die Antiallergika der zweiten Generation eignen sich voll für die Stillzeit.

Sie sind größtenteils mit Blutproteinen verbunden und gelangen in geringen Mengen in die Milch. Alle genannten Produkte wurden in Großbritannien und Amerika vollständig untersucht, sie gelten als absolut sicher und für das Baby und die Mutter nicht toxisch. Sie verursachen auch keine Sucht.

Die dritte Generation - L-CET (Aleron), Erius (Eden), Levocetirizin, Eltset usw. Welche Auswirkungen haben sie? Sie sind am effektivsten und wirken sich nicht auf das Herz aus. Sie liefern ein schnelles Ergebnis und haben einen vielseitigen antiallergischen Mechanismus. Sie können lange Zeit genommen werden. Diese Medikamente werden während der Stillzeit verwendet.

Vielleicht die Ernennung homöopathischer Arzneimittel (Urtica urens, Rhinital). Sie haben keine heilende Wirkung, verstärken aber gleichzeitig den Einsatz anderer Medikamente bei Allergien. Die gleichen Eigenschaften haben die Verabredung von Kalzium-Injektionen.

Die Autolymphozytherapie kann helfen - ein wirksamer Weg, Allergien vollständig zu beseitigen.

Im Körper der Frau werden eigene Lymphozyten eingeführt, die auf besondere Weise gereinigt werden, so dass sie von Allergien abheilen. Diese Therapie wird angewendet, wenn die Art des Stimulus nicht bestimmt werden kann. Während der Stillzeit ist die Methode nicht anwendbar, sie kann jedoch während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Die Einnahme der Pillen allein hilft nicht bei der Behandlung von Allergien, sie muss mit der richtigen Ernährung und Entgiftung des Körpers kombiniert werden.

Allerfex, Dinox, Telfast usw. haben sich bewährt - während der Stillzeit dringen die Wirkstoffe in geringen Mengen in die Milch ein, die Präparate haben eine ausgezeichnete antiallergische Wirkung. Aldecin - ein Medikament, das zur Inhalation verwendet wird (Wirkstoff Beclomethason), fällt im Blutplasma auf ein Minimum. Es wurden keine Nebenwirkungen bei der Anwendung bei Kindern festgestellt, die laut WHO-Liste als mit Laktation vereinbar angesehen wird.

Mit HBG können AGPs der zweiten Generation und einige der Kortikosteroide verwendet werden: Loratadin, Claritin, Tsetrin usw. Das Arzneimittel gelangt in unbedeutenden Mengen in die Muttermilch, der Hauptteil bekämpft jedoch Allergien im Körper der Mutter.

Präparate der ersten Generation von Antihistaminen (1936 hergestellt und heute verwendet) sind für die Laktation nicht zu empfehlen, z. B. Suprastin (Chloropyramin), Diazolin, Pipolfen.

Sie wurden hinsichtlich der Auswirkungen auf das Baby und die Laktation der Mutter nicht gründlich untersucht.

Suprastin kann zu einer Verringerung der Milch führen. Diese Medikamente während der Stillzeit können bei der Mutter und dem Kleinkind Schläfrigkeit verursachen, bis hin zur Benommenheit des Babys und zur Abstoßung der Brust. Wenn sie gezwungen werden zu empfangen, wird der Schlaf der Mutter mit dem Kind nicht empfohlen. Diese Mittel dürfen nur bei akutem Vitalbedarf (bei akuten allergischen Reaktionen) für eine Frau mit dem Zustand einer vorübergehenden Stilllegung verwendet werden.

Der behandelnde Arzt verschreibt keine Medikamente, die Theophyllin enthalten (Ventax, Durofilin, Teotard usw.), an eine stillende Mutter: Sie beeinflussen das Kind in den ersten 6 Monaten seines Lebens negativ. Behandeln Sie Allergien und verbessern Sie die Entfernung von Reizstoffen aus dem Körper kann die Ernennung von Chelatoren sein: Polysorb, Enteros-Gel, weiße Aktivkohle, Kleie, Aluminiumgel.

Was zu tun

Wenn nach der Behandlung mit antiallergischen Medikamenten erneut Kontakt mit dem Reizstoff auftritt, verschwindet die gesamte Wirkung der Therapie - dies ist die Schwierigkeit, die Erkrankung zu beseitigen. Was tun mit der saisonalen Natur von Allergien? Wenn die Pathologie ähnlicher Art ist (Pollinose), müssen während dieser Zeit bestimmte Regeln beachtet werden:

  • versuche zu Hause zu sein, in der Komfortzone;
  • Bei trockenem Wind und Hitze nicht ausgehen;
  • Bei der Rückkehr von der Straße ist es notwendig, die Kleidung zu wechseln, um keinen Pollen in die Wohnung zu bringen.
  • Flush Nase mit Kochsalzlösung;
  • regelmäßige nasse Reinigung des Hauses durchführen;
  • Vergessen Sie nicht die richtige Ernährung.

Bei Asthma bronchiale werden Medikamente verwendet, die Albuterol in Form von Inhalationssprays enthalten. Dies ist absolut unbedenklich für ein Baby. Viele moderne Anti-Allergie-Produkte sind für Babys völlig ungefährlich. Daher sollte die Mutter ihre Symptome nicht tolerieren und sofort Medikamente einnehmen.

Urtikaria ist die lebhafteste Manifestation von Hautallergien, jeder dritte Bewohner der Erde hat es gehabt. Auf der Epidermis gibt es große rote und rosafarbene Flecken, die sehr jucken, miteinander verschmelzen und schnell Blasen bilden, die an eine Brennnessel erinnern. Lokale Allergiemedikamente helfen gut - Fenistil-Gel, Elokom, Advant, Sinaflan ua Nasonex ist ein sehr wirksames Allergiespray für die Krankenpflege - es ist für ein Kind völlig ungiftig.

Volksbehandlung

Die Kräutermedizin erfordert zwingend die Konsultation eines Arztes, da die Wirkung von Kräutern auf das Kind unvorhersehbar bleibt. Um den Juckreiz zu lindern, können Sie ein Bad mit Schnur, Kamille, Ringelblume und Eichenrinde nehmen. Dies sollte jedoch nicht oft gemacht werden, da die Kräuter die Haut trocknen. Sukzessionsbrühen und Ringelblumenmütter können oral eingenommen werden, was jedoch den Druck stark verringert. Daher ist es für die Zeit von HB besser, die Verwendung von Kräutermedizin aufzuschieben.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Mama Pillen trinkt, aber alles isst, wird der Sinn einer solchen Behandlung nicht eindeutig sein. Bei negativen Reaktionen sollte eine Frau unbedingt eine hypoallergene Diät einhalten. Wenn die mütterliche Ration mit der Reifung des Kindes zunimmt, sollte der Prozess unter Berücksichtigung des Zustands des Kindes und seiner Empfindungen schrittweise ablaufen. Wenn neue Produkte in die Diät eingeführt wurden und einen Ausschlag an Händen und Bauch, rote Wangen, ein Abblättern der Knie und Ellbogen verursachten, sollte die stillende Mutter die Verwendung dieses Produkts für mindestens einen Monat verschieben, dann können Sie es erneut versuchen.

Wenn alles ohne Zwischenfälle verlief, ist es notwendig, das Produkt ohnehin aus kleinen Portionen zu verwenden.

Trinken Sie ausreichend Wasser - bis zu 2 Liter pro Tag. Geräucherte Produkte, gebratene Meeresfrüchte, Fischkaviar, Eier, Honig, Nüsse, Pilze, Kaffee, Schokolade, Kakao, rote und orangefarbene Früchte, Zitrusfrüchte, Kiwis, Ananas, Pickles sind ausgeschlossen.

Dasselbe kann über Säfte gesagt werden: Wenn Menschen Lebensmittel trinken, selbst aus den nützlichsten Früchten, denken sie nicht darüber nach, wie viel Zucker (ungefähr 28 Stück Zucker), Aromen und Konservierungsstoffe in ihnen stecken. Attraktive Würste und Würste liefern Natriumnitrit - ein starkes Allergen. Fermentierte Milchprodukte mit langer Haltbarkeit enthalten auch Konservierungsmittel.

Wenn das Kind selbst zu Allergien neigt, wird Muttermilch helfen, sich an Reizstoffe zu gewöhnen.

Als vorbeugende Maßnahme sollte empfohlen werden, das Allergen auf jeden Fall loszuwerden (dies muss jedoch zuvor identifiziert werden). Die Anwesenheit des Reizes macht die Behandlung unwirksam.

Entfernen Sie Staubsammler zu Hause: schwere schwere Vorhänge, Teppiche, Polstermöbel und Textilspielzeug. Es ist nicht wünschenswert, zu Hause Blumen in Töpfen zu haben - sie tragen zur Ausbreitung von Schimmel bei. Bettwäsche und Bücher sollten nur in geschlossenen Schränken aufbewahrt werden. Junge Mütter sollten keine Haustiere zu Hause haben: geben Sie sie Ihren Verwandten. Reinigen Sie den Raum ohne Chemikalien, verwenden Sie Waschmittel anstatt Puder, saubere Lufterfrischer und Sprays. Es ist auch unmöglich, eine junge Mutter zu einer Passivraucherin zu machen, im Haus sollten keine Menschen mit dieser schlechten Angewohnheit sein.

Was kann von einer Allergie gegen eine stillende Mutter genommen werden: eine Überprüfung von Antihistaminika und Stillmitteln

Allergien manifestieren sich oft schnell und ihre ersten Symptome entwickeln sich unerwartet. Mit der Tendenz zur Manifestation solcher Anzeichen ist die Anwesenheit von Antihistaminika im Medizinschrank zwingend. Darüber hinaus können sich nach einer Schwangerschaft allergische Reaktionen plötzlich verschlimmern - der Transport eines Kindes und der Geburt ist eine große Belastung für den Körper, und eine Allergie gegen eine stillende Mutter kann jederzeit auftreten.

Schwangerschaft und Geburt - eine starke Belastung für den Körper, so dass der Verlauf vieler Krankheiten verschlimmert werden kann. Wenn eine Frau allergisch auf das Aussehen eines Babys war, müssen Sie sich im Falle einer Verschlimmerung mit Medikamenten auffüllen.

Ursachen von Allergien

Allergien beim Füttern eines Babys treten aus den gleichen Gründen wie zu jedem anderen Zeitpunkt auf. Die Ärzte teilen die Gründe in verschiedene Arten auf:

  • Haushalt Sie gelten als die häufigste Gruppe, da uns täglich Allergene umgeben. Zu den Reizstoffen zählen Staub, Tierhaare, Parfüme, Kosmetika, Waschmittel, Schimmel.
  • Ernährung Das gegessene Produkt verursacht eine negative Reaktion, während es unmöglich ist, im Voraus zu sagen, worauf der Körper auf diese Weise reagieren wird - alles individuell. Wenn Sie stillen, sollten Sie keine neuen Artikel aus dem Ladenregal probieren, insbesondere mit einem hohen Gehalt an Zusatzstoffen. Es gibt Lebensmittel, die am häufigsten zu Gefahrenquellen werden - Nüsse, Meeresfrüchte, Eier, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte.
  • Medizinisch. Es ist unmöglich, die Reaktion auf Medikamente vorherzusagen - es besteht die Möglichkeit einer individuellen Intoleranz, gefolgt von einer Reaktion. Drogenkonsum sollte mit äußerster Vorsicht erfolgen, noch besser - nach Rücksprache mit einem Arzt.
  • Biologisch. Bei einer Infektion mit Infektionen, Viren und Pilzen aktiviert das Immunsystem die Abwehrkräfte und lenkt die Energie in den Kampf gegen fremde Zellen. Bei einer starken Infektion ist es notwendig, die Folgen eines solchen Kampfes zu zerstören - tote Zellen, dann beginnt die Allergie.
  • Physisch. Dazu gehören die Einwirkungen von außen, sei es Sonne, Hitze, Kälte oder radioaktive Strahlung. Bei einem allergischen Organismus wird ein solcher Kontakt gefährlich, Allergene und Antikörper werden aktiv produziert.

Der Verlauf der Erkrankung und Diagnose

Bevor Sie mit der Behandlung einer Allergie beginnen, sollten Sie die Art der Reaktion bestimmen. Der Fluss kann in eine von drei Richtungen erfolgen:

  • Allergien der Atemwege. Eine solche Reaktion wird durch Staubpartikel, den Duft von Parfümerien, Blütenstaub verursacht.
  • Die gastrointestinale Allergie ist die schwerwiegendste Reaktion, die durch Nahrungsmittelunverträglichkeit verursacht wird.
  • Hautallergien. Allergen dringt in die Muttermilch ein und verursacht daher einen Hautausschlag von Mutter und Kind. Windeldermatitis tritt auch auf, die Integumente werden trocken, Krusten erscheinen auf dem Kopf.

Die Definition solcher Symptome wird zur Grundlage für einen sofortigen Arztbesuch: Um die Behandlung zu verschieben oder zu denken, dass die Allergie von selbst ausgeht, ist sie äußerst gefährlich - Sie riskieren, sich selbst und das Baby zu verletzen. Eine stationäre Behandlung ist nicht erforderlich, es reicht aus, Antihistaminika einzunehmen, die mit der Stillzeit verträglich sind.

Allergieprävention

Damit die allergische Reaktion Sie nicht stört, sollten Sie vorbeugende Maßnahmen im Voraus treffen. Aus der Umgebung müssen Sie Gegenstände und Dinge entfernen, die für Allergien gefährlich sind. Befolgen Sie den Rat von Ärzten:

  • Achten Sie auf Essen. Es sollte nicht viele Kohlenhydrate enthalten und auch große Mengen Zucker und Muffins entfernen. Getränke sind willkommen, aber Wasser, Obstkompott von Äpfeln oder Trockenfrüchte. Veterinärsuppe, Brühe auf Rindfleisch, gekochtes Schweinefleisch, Weißbrot, Getreide und Pflanzenöl helfen bei der Manifestation von Allergien bei der Mutter (weitere Details im Artikel: Ist Schweinefleisch nützlich?).
  • Unnötige Dinge des Alltags werden zu einem wahren Bösen. Beseitigen Sie sie. Alte Teppiche, Plüschtiere, Vorhänge - Baumschulen für Schimmel und Pilze. Wenn Sie zu Allergien neigen, verabschieden Sie sich von alten Dingen und wenn dies nicht möglich ist, legen Sie alles in die hinterste Ecke des Schrankes.
  • Den Kauf von Haustieren verschieben. Die Zeit nach der Geburt eines Babys ist nicht die beste Wahl, um Experimente durchzuführen. Sie sollten keine Katzen und Hunde bekommen, selbst bei harmlosen Fischen gibt es manchmal eine Allergie.
  • Verwenden Sie keine Reinigungsmittel und Kosmetika. Die Reinigung sollte ohne Chemikalien durchgeführt werden, und alle Dinge nach dem Waschen sollten gründlich gespült werden.
Die Verwendung starker Haushaltschemikalien kann zu einer allergischen Reaktion führen. Es ist am besten, solche "Helfer" zugunsten des gewöhnlichen Wassers und der traditionellen Volksreinigungsmethoden von Oberflächen aufzugeben.

Allergie Medikamente Behandlung

Antihistaminika sollten zwingend mit HB eingenommen werden, da moderne Tabletten laktationsfähig sind. Welche Mittel werden empfohlen? Bevorzugen Sie Produkte in Form eines Sprays oder einer Lösung für die Inhalation - es sind diese Typen, die als am sichersten gelten, sie dringen nicht in den Blutkreislauf ein, die Reaktion manifestiert sich nicht bei einem Kind.

Eine stillende Mutter kann von Ärzten zugelassene Produkte, dh Arzneimittel der zweiten Generation, einnehmen:

  • Cetirizin, Cetrin, Allertek, Letizin. Sie können auch während des Stillens angstfrei getrunken werden, denn bei Überschreitung der Dosierung ist die sedierende Wirkung minimal. Die Medikamente werden fast nicht in die Milch aufgenommen und es wurden keine negativen Auswirkungen festgestellt.
  • Loratadin, Claritin, Loridin, Klarotadin. Während des Stillens werden diese antiallergischen Medikamente erfolgreich eingesetzt. Es gibt keine negativen Auswirkungen, da die sedierende Wirkung minimal ist und das Produkt fast nicht in die Milch aufgenommen wird.
  • Feksadin, Telfast, Feksofast, Allerfeks, Dinoks. Trotz der Tatsache, dass Substanzen in die Milch eindringen, hat dies keine Auswirkungen auf das Baby. Die Behandlung ist absolut sicher.
  • Alcedin. Das Medikament ist in Form einer Lösung zur Inhalation erhältlich und wird nicht in das Blut aufgenommen. Es ist absolut sicher und das Stillen hat negative Auswirkungen.
  • Erius Es ist kompatibel mit der Zeit nach der Geburt, behandelt Allergien, kann für stillende Mütter verwendet werden, die Nebenwirkungen für das Baby treten nicht auf, was in einer Reihe wissenschaftlicher Studien festgestellt wurde.
  • Elset, Zenaro, Glentset, Xizal. Antihistaminika sind gemäß einem internationalen Verzeichnis bedingt sicher. Negative Reaktionen bei Müttern und ihren Kindern wurden nicht beobachtet. Die britische medizinische Gemeinschaft ist zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen.

Unerwünschte Drogen

Ärzte markieren eine Liste von Medikamenten, die der Mutter nicht gegeben werden sollten, wenn sie ihr Baby stillen möchte. Dazu gehören die folgenden Produkte der ersten Generation:

  • Suprastin, Chlorpyramin (weitere Einzelheiten im Artikel: Soll Suprastin für gv verwendet werden?). Bei der Anwendung tritt häufig eine stark sedierende Wirkung auf, es kann zu einer Verringerung der Laktation kommen, es besteht die Gefahr einer negativen Auswirkung auf das Kind. Es sollte eine bewährte Alternative wählen.
  • Diazolin Kontraindikationen in Form von Stillen sind in der Zusammenfassung angegeben, es gibt dieses Produkt nicht und in der internationalen Einstufung. Verwendung ist verboten.
  • Tavegil, Clemastin. Ziemlich gefährliche Substanzen, die den Schlaf von Mutter und Kind provozieren. Oft lehnt das Baby die Milch ab, verfällt in Betäubung und wird reizbar. Wenn ein Termin vereinbart wird, kann die Mutter nicht schlafen, während das Kind ruht.

Verschreibungspflichtige Medikamente gegen Allergien sollten nur von einem Arzt durchgeführt werden. Zu oft führt Selbstbehandlung zu traurigen Folgen - Sie sollten es nicht riskieren, wenn Ihnen die Gesundheit des Babys am Herzen liegt. Ärzte verschreiben häufig eine gemeinsame Aufnahme von Aktivkohle und anderen Sorbenzien, wodurch Allergene ohne Folgen aus dem Körper entfernt werden. Denken Sie daran, dass, wenn die Fütterung ein verantwortungsbewusster Ansatz bei der Wahl des Arzneimittels sein sollte, Kontraindikationen besonders beachtet werden müssen. Das Arzneimittel sollte als "für die Laktation geeignet" gekennzeichnet sein.